Der aus Mexico City stammende Künstler Pedro Reyes hat 1.527 Handfeuerwaffen aus der Großregion Culiacán gesammelt und diese einschmelzen lassen. Aus dem Material wurden Spatenflächen gemacht, um mit ihnen wiederum Bäume einzupflanzen. (langweiledich.net)

Ein etwas älteres, aber dafür sehr nachhaltiges und wundervolles Projekt von Pedro Reyes aus dem Jahr 2008, das man meinetwegen ja eigentlich jedes Jahr wiederholen sollte. Mit allen Pistolen. Immerhin sind Bäume eine der stärksten Waffen gegen den Klimawandel, die wir haben. Würde doch sicher toll in den Geschichtsbüchern klingen, wenn wir die durch ehemalige echte Waffen einsetzen.



via


Ein Pilotprojekt aus einem Gefängnis in Wiesbaden, in dem unter den 300 jugendlichen Insassen auch viele zurückgekehrte IS-Kämpfer dabei sind. Die Entradikalisierung bzw. die Auseinandersetzung mit der Thematik soll mit Hilfe eines Theaterstücks stattfinden, in dem die Jugendlichen selber mitspielen. Nebenbei bekommen sie Unterrichtsstunden über den Koran, da die meisten IS-Anhänger tatsächlich recht wenig über den eigentlichen Islam wissen. Die kurze Doku darüber kommt vom Guardian. Der ganze Film wird gerade gecrowdfundet.

"Take your broken heart, make it into art."
 - Meryl Streep


Mein-Grundeinkommen.de sammelt per Crowdfunding Geld, um Menschen das BGE zu ermöglichen. Immer, wenn 12.000€ zusammengekommen sind, bekommt eine ausgeloste Person 1 Jahr lang 1000€ pro Monat. Das Projekt läuft seit 2 1/2 Jahren und mittlerweile sind sie kurz davor, den 78. "Auserwählten" finanziell zu unterstützen. Und ihr könnt entweder auch was spenden - oder aber selber bei der Verlosung teilnehmen.

Find' ich gut - und hoffe weiterhin, dass das Bedingungslose Grundeinkommen, welches wohl gerade in einer Art Testphase ist, den Test besteht und sich irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft durchsetzt.

Ich habe in den letzten Jahren ein interessantes Phänomen am Holocaust-Mahnmal beobachtet: viele Menschen verwenden das...

Posted by Shahak Shapira on Mittwoch, 18. Januar 2017

Tolles Foto-Projekt von meinem Lieblingsjuden Shahak Shapira. Und ist quasi das genau Gegenteil von der neuesten Nazi-Rede der AfD, in der Herr Höcke das Holocaust-Denkmal als eine Schande bezeichnet. Eine Fotosammlung aus "coolen" Social-Media-Pics inmitten des Mahnmals für die ermordeten Juden in Europa. Und nebenbei ein kleines Fuck your Selfie an die Generation Internet.
"Yolocaust ist ein Projekt des israelischen Satirikers und Autors Shahak Shapira, das unsere Erinnerungskultur durch das Kombinieren von Selfies am Holocaust-Mahnmal in Berlin mit Bildmaterial aus Vernichtungslagern hinterfragt. Die Selfies wurden auf Facebook, Instagram, Tinder und Grinder gefunden. Kommentare, Hashtags und „Likes“ aus den Selfies wurden ebenfalls übernommen."

Ein schönes Projekt namens Bildkorrektur, das Vorurteile und Ängste gegenüber Flüchtlingen als Comics visualisiert - und anschließend die verfälschten Bilder in den Köpfen unnötig besorgter Bürger mit Fakten korrigiert.

"Angst ist ein schlechter Ratgeber. Unsere Vorsätze für 2016: Weniger Angst haben – mehr Wissen. Eine Gruppe bekannter deutscher Zeichner hat sich zusammen getan, um die Top15 der Besorgten-Bürger-Ängste zu illustrieren – und mit Fakten zu entkräften.
Die Zeichner sind Moritz Stetter, Aike Arndt, Tim Dinter, FÖRM, Hamed Eshrat, Serafine Frey, Matthias Gubig, Jens Harder, Jim Avignon, Alex Jordan, Alexandra Klobouk, Sebastian Lörscher, Mawil, Barbara Yelin, Henning Wagenbreth. Für Text und Recherche ist der Journalist Felix Denk, Journalist verantwortlich."

.

Ein nettes Projekt, das Leuten wie mir (die nur am 29. Februar mal ein Buch lesen - aber jeden Film kennen) klassische Lektüre ein wenig schmackhafter macht. Und visueller (so wie ich's gern hab').

"Books are promoted awfully and movie trailers are awesome. This is unfair since all good movies are based on great books."

(Direktlink)
via