"And all you can talk about is money and fairy tales of eternal economic growth. How dare you! [...]"
- Greta Thunberg, 2019

Wohlstand könnte ja dafür stehen, dass wir unseren Planeten nicht zerstören, weil wir ohne gar nicht mal so gut leben können. Für die Politik bedeutet Wohlstand aber eigentlich immer nur eins: Wirtschaftswachstum, Wirtschaftswachstum und Wirtschaftswachstum (oder wie man es auch nennen könnte: Verbrauchssteigerung).
Warum ausgerechnet das in einer ohnehin schon völlig überproduzierten Hyper-Konsumgesellschaft immer noch erstrebenswert sein sollte, erschließt sich mir aktuell aber nicht so ganz (zumal auch die Kluft zwischen Arm und Reich stetig mitwächst). Schließlich leben wir jetzt schon so, als hätten wir noch mehrere Erden auf Lager, die wir einfach mit einem Klick online nachbestellen können. So langsam scheint man aber zumindest außerhalb der Politik zu kapieren, dass das nicht geht.

Laut Studien werden Menschen ohnehin ab einem bestimmten Lebensstandard - und der beginnt schon weit vorm Porsche Cayenne vor der eigenen Villa - einfach nicht mehr glücklicher. Irgendwann ist es eben egal, ob man im Supermarkt zwischen 10 verschiedenen Sorten Olivenöl auswählen kann oder zwischen 100. Mehr als 10 wirst du in deinem Leben ohnehin nie ausprobieren (geschweige denn den Unterschied schmecken), wenn du nicht gerade professioneller Olivenöltester bist.
Und dieser Überfluss macht das Leben noch nicht mal besser. Im Gegenteil. Er überfordert uns so sehr, dass wir den Netflix-Tab wieder schließen, weil wir uns vor lauter Überangebot einfach nicht entscheiden können. "Viel" hilft eben nicht immer "viel", was wir eigentlich spätestens seit Aspirin-Tabletten wissen sollten.
Eigentlich sollte es zudem selbst für Kinder logisch sein, dass man in einem begrenzten Raum sowieso nicht unbegrenzt wachsen kann. Das Ende eines Wirtschafftswachstums können sich viele Erwachsene aber nicht einmal mehr theoretisch vorstellen. Zum Glück gibt es zu jeder traditionellen "Bewegung" aber auch eine Gegenbewegung, die sich in dem Fall Degrowth & Post-Wachstums-Ökonomie schimpft.

Unter Degrowth oder Postwachstum verstehen wir eine Wirtschaftsweise und Gesellschaftsform, die das Wohlergehen aller zum Ziel hat und die ökologischen Lebensgrundlagen erhält. Dafür ist eine grundlegende Veränderung unserer Lebenswelt und ein umfassender kultureller Wandel notwendig.
Das aktuelle wirtschaftliche und gesellschaftliche Leitprinzip lautet „höher, schneller, weiter“ – es bedingt und befördert eine Konkurrenz zwischen allen Menschen. Dies führt zum einen zu Beschleunigung, Überforderung und Ausgrenzung. Zum anderen zerstört die Wirtschaftsweise unsere natürlichen Lebensgrundlagen sowie die Lebensräume von Pflanzen und Tieren. Wir sind der Überzeugung, dass die gemeinsamen Werte einer Postwachstumsgesellschaft Achtsamkeit, Solidarität und Kooperation sein sollten. Die Menschheit muss sich als Teil des planetarischen Ökosystems begreifen. Nur so kann ein selbstbestimmtes Leben in Würde für alle ermöglicht werden.

Ob das jetzt die erhoffte Alternative zum Ende des Kapitalismus ist und die Lösung für all unsere Probleme ist, weiß ich nicht. Ich glaube aber, dass weniger tatsächlich manchmal mehr sein kann (und effektiver unsere Lebensqualität verbessern kann) und halte den Vorschlag für durchaus sinnvoll, dass wir in Zukunft nicht anstreben, jedes Jahr etwas mehr Ressourcen zu verballern, sondern weniger.


via, via & via

Sind sie bereit, mehr für die Klimawende zu zahlen? from r/de


Geld dafür zahlen, dass man kein Geld zahlen möchte. Next-Level-Kapitalismus.

Diese Umfrage ist nicht repräsentativ. 0,50€/Anruf aus dem dt. Festnetz/Mobil viel höher.

via

1


Jeder von uns kennt diese Legenden von Lottogewinnern, die ihren Gewinn so schnell verballert haben, dass sie kurz danach wieder pleite waren. Und oft fragt man sich dann, wie diese Leute das überhaupt geschafft haben.
Eine mögliche Antwort darauf bekommt ihr in der Doku über die Buberts, die nach einer eignen Kartbahn in der eigenen Villa nun mittlerweile verzweifelt versuchen, auf YouTube ihr Geld zu verdienen. Mit Trash. Falls ihr also immer schon mal wissen wolltet, was ihr alles nicht tun solltet, wenn ihr plötzlich 8 Millionen aufm Konto habt, schaut mal rein. Es lohnt sich.


...weiterlesen "Doku: Die Buberts – Lottomillionäre ohne Geld"

1

Erstmals äußert sich im Zuge der "CumEx-Files" einer der Hauptbeschuldigten ausführlich zu der Cum-Ex-Maschinerie. Er ist Kronzeuge im größten Steuerermittlungsverfahren, das diese Republik je geführt hat. https://cumex-files.com

Die Armen schlagen sich um die runterfallenden Krümel und die oberen 0,001% - alles Männer in Anzügen - teilen den leckeren Kuchen unter sich auf. Das ist das Problem, wogegen "das Volk" eigentlich auf die Straße gehen sollte, es aber nicht tut. Zum Beispiel gegen die Bankster des CumEx-Skandals, denen anscheinend der Migrationshintergrund fehlt, um den deutschen Wutbürger aufhorchen - und ihn Banken anzünden zu lassen.
Einer jener Hauptbeschuldigten Steuerbetrüger von CumEx ist nun (mit Gesichts-Maske) vor die Kamera getreten und hat ausgepackt. Und ich glaube, der Skandal wäre noch größer, wenn sich mehr Leute dieses Interview über die unendliche Gier von Menschen ansehen würden.

Und damit man sich die Unsummen dieses gigantischen Betrugs mal besser vorstellen kann - mit allen korrumpierten Steuergeldern der CumEx-Files hätte man...

  • ...allen(!) Einwohnern Deutschlands 700€ Weihnachtsgeld zustecken können.
  • ...allen(!) deutschen Schulen 1 Million € als Bildungspaket übergeben können.
  • ...allen Obdachlosen(!) in Deutschland eine 400€ teure Wohnung für die nächsten 12 Jahre mieten können.
  • ...allen in Deutschland Neugeborenen seit dem Millenium(!) zur Begrüßung 4.000€ schenken können.
  • ...allen EU-Bürgern ein 5-Gänge Menü(!) in einem Gourmet-Restaurant spendieren können.
  • ...mir 3 überteuerte Döner pro Tag kaufen können - und zwar für die nächsten 10 Millionen Jahre!

Eine Gruppe von Superreichen hat mindestens 55 Milliarden Euro aus europäischen Steuerkassen entwendet. Die #CumEXFiles sind eine gemeinsame Recherche 19 europäischer Medien aus zwölf Ländern, koordiniert durch das gemeinnützige Recherchezentrum CORRECTIV.


Großartige und oft gelobte deutsche Serie: Bad Banks. Das dirty Finanzbusiness als egozentrischer, machtgeiler und skrupelloser Investment-Banking-Trip. Inklusive Sex, Drugs & Self-Destruction.
Alle 6 Folgen der ersten Staffel lassen sich noch bis zum 19.07. in der ZDF-Mediathek durchbingen. Eine 2. Staffel ist aufgrund des sogar internationalen Erfolges und der trotzdem hierzulande nicht so starken Quoten auch schon geplant (sogar mit mehr Kohle $$$). Gut investiert, liebes ZDF/arte.

...weiterlesen "Serien-Tipp: Bad Banks (ARD-Mediathek)"

1


Es gibt ja so lustige Seiten im Internetz, die setzen nicht mehr auf nervige Pop-Up-Werbung, um irgendwie Geld zu verdienen, sondern lassen dafür das Script Coinhive laufen, das bei euch daheim den Lüfter angehen lässt, weil euer Rechner gerade Krypto-Ca$h generiert.
Hier werdet ihr allerdings vorher gefragt, ob ihr das auch wollt: denn für UNICEF könnt ihr ab jetzt auch euren PC zur digitalen Goldmine werden lassen und für die Hilfsorganisation die Kryptowährung Monero schürfen. Tolle Sache. Und eine Spende kostet euch weder Geld noch Zeit, sondern maximal einen etwas lauteren Computer. So ein kleines First-World-Problemchen kann man für einen guten Zweck aber durchaus mal verkraften, denk' ich.

1. die Seite https://www.thehopepage.org ansteuern,
2. ggf. den Adblocker deaktivieren,
3. auf Start donating klicken,
4. einstellen wie viel CPU-Last man beisteuern möchte und
5. die Seite geöffnet lassen.


via ca$htapete

1


Keine Sorge. Es sterben natürlich nicht alle arm. Die Dagobert Ducks schwimmen natürlich weiterhin in ihrem stets größer werdenden Geldspeicher.

1


Moin Coin aus'm Norden - in Hamburg gibt es offenbar bald eine neue Währung: Diggacoin. Hanseatic Cryptocurrency von einem Dude vom inzwischen geschlossenen Label Rattos Locos, das nun doch noch Ca$h zu machen scheint (zumindest laut Hip-Hop-Podcast). Diesmal eben wortwörtlich. Mit Blockchains statt Goldketten um den Hals. Na dann. Viel Spaß beim hodln, Diggas.

1


Kapitalismus durchgespielt - mit ein paar Klicks auf ebay:

- "Du gibst mir 10€, ich geb' dir 9,35€."
- "OK. Deal."

via

Gut recherchierter und spannender ZEIT-Online-Artikel über den größten Raubzug in german history, bei dem fast 32 Milliarden Euro per Steuertrickserei aus der Staatskasse gezockt wurden. Damit haben diese korrupten Business-Fuzzis Deutschland und seinen Steuerzahlern mehr Geld gekostet als es die gesamte Flüchtlingskrise je tun wird.
Der unglaublich große Cum-Ex-Skandal, der bisher nie richtig an die Öffentlichkeit kam, weil er schwer zugänglich und fast noch unglaubwürdiger als ein Film ist. Einen erklärenden halbstündigen Video-Beitrag von Panorama gibt's dazu auch.

Wer sich nicht damit identifizieren kann, dass in Deutschland weniger Kindergärten gebaut werden, weil wir solche Geschäfte machen, der ist hier falsch.


Vom YouTuber PietSmiet verlangt man aktuell eine mit Kosten und Auflagen (FSK18 erst nach 23 Uhr usw.) verbundene Senderlizenz für gelegentliche Live-Streams (bisher galt das eigentlich nur für 24/7-Sender im Internet wie die Rocketbeans). Das würde bedeuten, sollte das kein Fehler sein und der Präsedenzfall tatsächlich durchkommen, dass jeder Streamer in Deutschland eine bräuchte. Jeder. Offenbar hat man bei den Landesmedienanstalten - wie in so vielen Instanzen in unserem (Neu)Land - "plötzlich" gemerkt, dass es ja noch dieses Internet gibt, was man eigentlich auch mal als Einnahmequelle nutzen könnte. Nun müssen YouTuber wohl dafür kämpfen, dass nicht wieder versucht wird, alles in veraltete und das Internet immer noch nicht kennende Gesetze irgendwie mit reinzudrücken.

Und ich frage mich ja eigentlich nur, warum es eigentlich immer die Falschen trifft. Es gibt eine Katja Krasevic, die quasi Softpornos für 13-Jährige macht, es gibt DagiBee, Bibi, Sami Slimani, die im Grunde Werbekanäle für Kids sind und es gibt jede Menge anderen Scheiß, den es dort eigentlich nicht geben sollte. Und was macht ihr, liebe Landesmedienanstalten? Ganz im Ernst: Was macht ihr da eigentlich!?