1


Eigentlich ist es ja generell schon relativ furchtbar, im Jahr 2020 aufzuwachen. Ganz unabhängig davon, ob man nun vorher im Koma lag. Noch furchtbarer muss es wohl aber sein, wenn dir beides in den USA passiert und deine Familie dir erzählt, wie der Typ, den du dummerweise gewählt hast, nahezu alles verkackt hat, was man verkacken kann. Is America great again yet?

"Wait. What year is it? Who's president?"
- Wake Up by The Lincoln Project

1


Erinnert ihr euch noch an die Zeit, in der es noch irgendwie cool war, wenn jemand erzählt hat, dass er oder sie in den USofA aufgwachsen ist? Ich auch nicht mehr. Heute können einem genau diese Kids jedenfalls nur noch leid tun. Sean Carter hat die letzten 4 Monate seinen Sohn beim größer werden gefilmt - und parallel dazu das kaputte Land geschnitten, in dem er das tut.

Nachdem sich die USA mittlerweile zum Epizentrum der ganzen Crazyness dieses Jahres entwickelt hat, ist dieser Twist eigentlich gar nicht mehr so verwunderlich, sondern irgendwie schon typisch 2020: Yeezy goes for President of the United States now. Hat er jedenfalls auf Twitter verkündet, wo der Tweet nach nur 4 Stunden schon 300.000 mal retweetet wurde und "Full Support" von Elon Musk bekommt. Funfact: vor 4 Jahren haben wir uns noch alle darüber lustig gemacht, dass so die Zukunft aussehen könnte (inklusive mir). Tja.

Auch in den USA wehren sich die üblichen Verdächtigen trotzdem Corona gerade schon die zweite Welle surft immer noch wehement gegen das Tragen eines kleinen Stofftuchs vorm Gesicht, obwohl diese Kleinigkeit mittlerweile erwiesenermaßen uns allen hilft. Und ich bin zwar nicht so der Wirtschafsankurbeler, aber kleine Geschäfte sind mir einfach wesentlich sympathischer als der Big Player Amazon.

Erst sah' alles aus wie in Idiocracy, dann wie in einer Simpsons-Episode und mittlerweile scheint die USA ein zur Eskalation neigendes Open-World-Game zu sein, in dem sogar Ken & Karen mit sämtlichen Waffen ausgestattet sind und im Prinzip alles passieren kann. Tja. GTA oder Red Dead Redemption - choose your Fighter.

In den USA ist man ja stets darum bemüht, alles ein bisschen größer als überall anders auf der Welt zu machen. Seit 2020 wissen wir, dass das nicht nur für Burger und Hollywoodfilme gilt, sondern auch für Pandemien (und Rassismus). Erst bewaffnen sich Rednecks gegen ein Virus bzw. für ihr Recht auf eine fesche Frisur, mittlerweile ist die Zahl der aktiven Fälle in einigen Bundesstaaten höher als in ganz Europa und trotzdem tragen viele Amis keine Maske, sondern lieber eine große Corona-Dauerwelle. Oder verschließen mit einem Mundschutz die Augen vor der exponentiell wachsenden Shit-Show. Und dann sitzt da ja auch noch ein scheinbar seniler Vollidiot im Weißen Haus, der ernsthaft Desinfektionsmittelspritzen als Lösung vorgeschlagen hat.
Größer als sonst war aber nicht nur die Zahl der Facepalms, die Trump verursacht hat, sondern auch die Zahl der Tweets aus den USA, die in den letzten sehr ereignisreichen Wochen in meine Timeline geslidet sind. Und damit ihr nicht den Eindruck bekommt, dass es im Amiland nur dumme Donalds und kaputte Karens gibt, hier mal ein paar meiner Favoriten (American Twittwoch):

...weiterlesen "Make America Smart Again"

Klingt wie ein schlechter Scherz während einer Pandemie, die so viel Arbeitlose verursacht hat wie noch nie, aber diesen Amerikaner kostet der 8-wöchige Überlebenskampf gegen Corona 1,1 Mio. Dollars. Tja. Wenigstens passt das katastrophale Gesundheitssystem der USA nun zum sonstigen kaputten Zustand des Landes.

“I feel guilty about surviving,” he says.

via


Eine sehr stark bebilderte Collage der BlackLivesMatter-Proteste in den USA inklusive der historisch klingenden Grabrede bei der Beerdigung von George Floyd, gehalten von Al Sharpton. Könnte genau so in die Geschichtsbücher der Zukunft eingehen, die das dann ja bestimmt auch in 4K wiedergeben können.


Scott Listfield malt neben diversen Dinos hauptsächlich einen Astronauten, der durch die menschenleere Postapokalypse der USA schlendert und passt damit perfekt ins Jahr 2020. Inklusive Einsamkeits- und Endzeitstimmung. Ich wünsche derweil den kürzlich gestarteten SpaceX-Astonauten viel Glück, die vor ein paar Tagen die Erde verlassen haben. Alles richtig gemacht.

It’s 2020. Welcome to the dystopia of your choosing. This is America.


...weiterlesen "Ein Astronaut kehrt zurück zur Erde"


Während wir im Internet gerade live verfolgen können, was in den USA alles kaputt ist, war es mit der Masse an verstörendem Beweismaterial für abgefuckte Polizeigewalt eigentlich nur eine Frage der Zeit bis dieses Video auftaucht: Childish Gambino's This is America in der diesmal realen 2020er-Version. Life imitates Art.


Die Stadt Wahsington hat ein paar Künstler damit beauftragt, "Farbe" zu bekennen. Und zwar direkt vor der Haustür des Präsidenten, der vermutlich gerade wieder im Bunker hockt, Scheiße twittert und Hydroxychloroquin schluckt und nun von zuhause aus einen direkten Blick auf die neu ernannte “Black Lives Matter Plz.” hat. Love it.

During the George Floyd protests in June 2020 muralists began painting the words "Black Lives Matter" in 35-foot letters on 16th Street NW near the White House and Lafayette Square with the assistance of the city government.
On June 5th, 2020, part of the street was officially renamed to Black Lives Matter Plaza.


via

Wie allein Trump da steht, wie gigantisch die Protestwelle gegen ihn ist und wie verrückt das alles ist, was da abgeht, kann man u.a. daran sehen, wie super divers und riesig auch der ganze Support abseits der unzähligen Demonstranten in den USA und etlichen Ländern ist. Und wer dachte, dass Marvel's Infinity War das größte Crossover-Battle aller Zeiten war: Neben Rappern, Karens, K-Pop-Accounts, Hackern, TikTokern, Amish People, Batman, Spiderman, Finn aus Star Wars und Elmo aus der Sesamstraße ziehen nun u.a. auch Schuhe, Legosteine und Eiscreme mit Keksstückchen gegen den Präsidenten in die "Schlacht".
Schon verdammt krass, dass es quasi den Druck der halben Weltbevölkerung braucht, um eigentlich standardmäßige Gerechtigkeit für ein schwarzes Mordopfer zu erlangen. Es ist nicht Schwarze gegen Weiße. Es ist alle gegen Rassismus - und ein ignorantes Arschloch mit viel zu viel Macht.

"Don’t talk to us about looting. Y’all are the looters. America has looted Black people. America looted the Native Americans when they first came here. So looting is what you do. We learned it from you. We learned violence from you. We learned violence from you. The violence was what we learned from you. So if you want us to do better, than damnit you do better."
- Tamika Mallory

Ein Präsident, der über 100.000 Menschen sterben lassen hat, mit dem Militär aufs eigene Volk losgeht, Pressefreiheit nur für seine eigene Meinung fordert und Antifaschismus als Terror einstuft, ist für mich ja ein lupenreiner Diktator, dessen Macht dringend genommen werden muss, aber was weiß ich schon.