Springe zum Inhalt


Wisst ihr noch, als wir damals alle dachten, dass wir mit "ok, dann alle 4 wochen #flattenthecurve - zusammen schaffen wir das! đŸ’Ș" einen Virus bzw. eine Pandemie besiegen? Schon ein bisschen sĂŒĂŸ im nachhinein, denn selbst ĂŒber 1 1/2 jahre spĂ€ter hat etwas, das so klein ist, dass man es nicht mal sehen kann, immer noch unser Leben im Griff. Und irgendwie ist die Situation nach all der Zeit und(!) einem Impfstoff immer noch genauso scheiße, auch wenn sie jetzt irgendwie anders scheiße ist.
Wie, was und warum wir nun trotzdem nochmal diese scheiß Curve flatten mĂŒssen und wieso wir diesmal wenigstens wissen, wo die Scheißeschaufel ist, erklĂ€rt euch MaiLab in einem sehr kĂ€selastigen Wissens-Booster-Video fĂŒr Geimpfte (sorry, liebe Ungeimpfte, fĂŒr euch ist dieses 9 Monate alte Video - ihr hĂ€ngt noch etwas hinterher). Hört auf sie - jedes ihrer Corona-Videos hat quasi die Zukunft vorrausgesagt. Und nein - It's not magic, it's science.

2


Kaum fĂ€llt der Twittwoch mal 3 Twittwochen aus, kommt auch schon Corona zurĂŒck und ein Virus freut sich ĂŒber einen neuen weltweiten Hotspot names Germany. Die BratwĂŒrste haben uns wohl doch nicht gerettet, die dritte Impfung abholen wird dafĂŒr aber sofort in Turbo-Booster drĂŒcken umbenannt.
Und ich bewundere wĂ€hrenddessen weiter leicht angeekelt den Plottwist der Geschichte, in der die Menschheit zwar schlau genug ist, um innerhalb eines Jahres ein Heilmittel gegen einen tödlichen Virus zu erfinden, aber ein paar Menschen leider zu dumm und zu stolz waren, um es zu nehmen und die ganze Scheiße deswegen nie aufhörte. Aber hey, dafĂŒr Weed wird legal - wuhu. Twittwoch #November.

...weiterlesen "Twittwoch #44/45/46/47"


Ich habe die Tage ein wenig Internet nachgeholt und mich in YouTube (und Mediatheken) vergraben, um mal zu gucken, was ich so verpasst habe wÀhrend ich die letzten Wochen rumrotzend im Bett lag.
Eigentlich wollt ich mich auch ein bisschen vom ganzen Pandemieimpflockdown-Chaos ablenken, am neuen Corona-Video von MaiLab kam ich aber trotzdem nicht mit 1,5m Abstand vorbei und hoffe ja, dass alles, was sie sagt, irgendwo in der gerade nicht so richtig existierenden Bundesregierung ankommt.
Abseits dessen habe ich mir aber auch Dinge reingezogen, die keine Viren beinhalten und deshalb bekommt ihr neben einer Musikvideo-Playliste und ein paar abschließenden Kurzfilmen auch eine arte-Doku, das Browser Ballett als Serie und eine wilde YouTube-Show, die wie eine gute Fernseh-Show ist. Und ich glaube ja, dass wir in den nĂ€chsten Monaten wieder alle sehr viel Dinge brauchen werden, die sich im Internet gucken lassen, weil man vermutlich wieder gar nichts anderes außer das machen kann. Naja. We'll see.



...weiterlesen "Nachgeschaut"


Das beste kommt bekanntlich zum Schluss. So wie dieser finale Track, der die Solo-Karriere von Kummer nach nur einem Album endgĂŒltig beendet. Einer dieser Songs, bei dem man weinend die Faust in die Luft heben möchte, weil er voller Verzweiflung ist und gleichzeitig die stĂ€ndige leise Hoffnung von uns allen in einer Line zusammenfasst: „Aber alles wird gut“.

Alles wird gut
Die Menschen sind schlecht und die Welt ist am Arsch
Aber alles wird gut
Das System ist defekt, die Gesellschaft versagt
Aber alles wird gut
Dein Leben liegt in Scherben und das Haus steht in Flamm'n
Aber alles wird gut
FĂŒhlt sich nicht danach an, aber alles wird gut


In den letzten Wochen war ich teilweise so fertig, dass selbst tippen aufm normalen Keyboard anstrengend war. Ich bin dann erstmal auf die Bildschirmtastatur von Windows ausgewichen, mit der man allerdings ungefĂ€hr so "schnell" schreiben kann wie dieses ermĂŒdende Faultier aus Zootopia, das beim Amt arbeitet.
Daher hab' ich mal nach Alternativen bzw. Tastaturen fĂŒr Menschen mit Behinderung gesucht und bin auf meiner Google-Reise auf Dasher getroffen. Ein von der Cambridge University gebasteltes Open-Source-Schreib-Programm fĂŒr Menschen, die bspw. nur noch ihre Augen benutzen können oder allgemein nicht so easy auf einer Tastatur tippen können, aber trotzdem schnell texten wollen (angeblich soll man mit ein bisschen Übung auf 39 Worte pro Minute kommen, was ungefĂ€hr einer normalen Durchschnittstippgeschwindigkeit entspricht - das Gif oben ist bspw. von mir und Originalspeed).
Und ich finde das nicht nur cool, weil es so inklusiv ist, sondern auch, weil es nebenbei aussieht wie ein flashiges Buchstaben-Game, das durchaus Spaß beim Schreiben macht und sich wie ein GedĂ€chtnis-Trainings-Spiel anfĂŒhlt. Probiert's gern mal aus - hier der Download-Link.

5

Ja, "es" lebt bzw. ich lebe, falls ihr euch das mittlerweile schon gefragt habt, nachdem dieses Blögchen hier inzwischen seit 2 Wochen quasi im Lockdown ist, um mich rhetorisch schon mal dem Coroni-Comeback anzupassen. Immerhin kann ich wieder normal atmen, was ziemlich cool ist, weil atmen ja schon 'ne sehr schöne Sache ist - gerade in beatmungsintensiven Zeiten.
Allerdings kann ich immer noch nicht richtig bzw. nur mit Schmerzen sitzen, was als Rollifahrer etwas unpraktisch ist, wie ihr euch vielleicht vorstellen könnt. Gerade fresse ich daher neben jeder Menge Ibus tonnenweise Schokolade, um ein bisschen Sitzfleisch auf meinen Poppes zu bekommen. Aber ich will hier auch nicht rumheulen oder euch mit nervigen Krankheiten nerven, weil uns nervige Krankheiten aktuell ja alle schon genug nerven.
Eigentlich schreib ich das hier auch nur, um mich nochmal fĂŒr die 3 Milliarden GenesungswĂŒnsche zu bedanken und ein paar Freunde von mir zu beruhigen, die das hier immer fleißig mitlesen (schöne GrĂŒĂŸis an euch, ihr wisst wer ihr seid). I'm back to Life, I guess. Und in den nĂ€chsten Tagen wird dann auch dieses Blog wieder gefĂŒttert, damit es und ihr in den nĂ€chsten drölf Pandemie-Wellen nicht verhungert.
Erstmal muss ich aber wieder ein bisschen leben und alle anderen Dinge erledigen, die ich in den letzten Wochen liegen gelassen habe wie mich im Bett. Bis dahin lasse ich euch mal mein ganzes bisheriges Pandemixtape hier, an dem ich die nÀchsten Monate nun weiterarbeiten kann, weil die ganze Shice immer noch nicht vorbei ist - hurra.

13

Ich bin gerade komplett außer Gefecht setzt, sterbe 1000 Tode und schlafe wie ein KoalabĂ€r 20 Stunden am Tag. Nur, dass ich dabei weniger niedlich, sondern völlig hingerotzt und krĂ€nk ausseh. Laut Test ist es immerhin kein Corona - die nĂ€chsten Tage wird hier aber nicht allzuviel los sein, weil ich permanent mit husten und jammern beschĂ€ftigt bin. Viel Spaß im restlichen Internet.


Mittlerweile glaube ich ja, dass der Hype vom alle Rekorde brechendenSquid Game nur deswgen so groß ist, weil die koreanische Netflix-Serie so meme'able ist. Ein weiterer Beweis ist dieser Meme-Remix vom Meme-Remix-King The Kiffness, der mittlerweile das halbe Internet neu vertont hat.


Aus Bella Italia kommen ja nicht nur leckere Dinge, die man sich gerne in den Mund stopft (Liebe fĂŒr Pasta & alle Pizzen). Zumindest in den 80ern war das gestiefelte Land am Mittelmeer auch in puncto Disco-Musica ganz groß dabei und hat damals so einige Synth-Pop-Hymnen abgeliefert, die mbMn auch heute noch gut ballern.
Eine dieser Hymnen aka Charlie's Spacer Woman hab' ich euch vor einiger Zeit ja schon mal aufs Ohr gelegt (als Original und als Remix). Heute bekommt ihr mit Clio's Faces den nÀchsten Ferrari unter den Italo-Disco-Klassikern serviert, an dem ich auch mal ein bisschen rumgeschraubt habe. Diesmal aus dem Jahr 1985. Und falls ihr danach immer noch Hunger habt, hier gibt's noch mehr als 200 Spaghetti-Electro-Songs in einer Playliste zum Nachtisch. Buon appetito.

Die einen freuen sich auf die Jahreszeit mit dem Schnee, die anderen trauern, dass sie in eine Spezies hineingeboren wurden, die keinen Winterschlaf hĂ€lt. Die "RĂŒckehr zur NormalitĂ€t" besteht scheinbar darin alles gekonnt zu ignorieren und gleichzeitig froh, aber auch enttĂ€uscht darĂŒber zu sein, dass alles wieder wie vorher ist. Und nach Amin Laschet ist nun auch das Jahr 2021 einfach Cringe. Twittwoch #43.

...weiterlesen "Twittwoch #43"


Schon lustig, dass ein Pimmel-Tweet nur deswegen deutschlandweit bekannt geworden ist, weil Andy zu stolz war, um ihn zu ignorieren. Und statt daraus zu lernen oder mal den Streisand-Effekt zu googlen, macht der Andy den gleichen Fehler einfach nochmal. Und dann nochmal. Aktueller Zwischenstand im Hamburger Pimmel-Polizei-Duell ist 3:2. Mal gucken, wer am Ende den lĂ€ngeren Pinsel hat. Bisher ist mein Favorit diese Version. Update: Abpfiff. Es bleibt beim 3:2. Heimsieg fĂŒr die Rote Flora.