Hubi vom Grimme-Online-Award nominierten Format Einigkeit & Rap & Freiheit hat das Zentrum für politische Schönheit getroffen, das u.a. ein Holocaust-Mahnmal in Höckes Garten gebaut, mit einem Honeypot die Soko Chemnitz versüßt und eventuell ja auch als russische Oligarchen Österreichs Regierung ein bisschen "entnazifiziert" hat.
Im Interview nimmt eine Aktivistin vom ZPS erstmals Stellung zum Ibiza-Video (Spoiler: sie sagt nicht, dass sie es nicht waren) und gibt Props an die Partei, Rezo und die Meinungsfreiheit. Im Fokus stehen dabei die beiden Themen, die tatsächliche Politiker aktuell eigentlich genauso stark beschäftigen sollten wie politisch aktive Künstler: Klimawandel und Seenotrettung.

Das Zentrum für Politische Schönheit (ZPS) ist eine Sturmtruppe zur Errichtung moralischer Schönheit, politischer Poesie und menschlicher Großgesinntheit. Grundüberzeugung ist, dass die Lehren des Holocaust durch die Wiederholung politischer Teilnahmslosigkeit, Flüchtlingsabwehr und Feigheit annulliert werden und dass Deutschland aus der Geschichte nicht nur lernen, sondern auch handeln muss.

Wir arbeiten an der Zukunft des politischen Widerstands im 21. Jahrhundert ("aggressiver Humanismus"), setzen auf Menschlichkeit als Waffe und experimentieren mit den Gesetzen der Wirklichkeit. Widerstand ist eine Kunst, die weh tun, reizen und verstören muss. Wir drängen in eine Leerstelle, die jahrzehntelang von öffentlichen Intellektuellen besetzt wurde: das moralische Gewissen. (political-beauty.de)


Energieprofessor Volker Quaschning steht mit den ScientistsForFuture nicht nur hinter den Aussagen von Greta & co, sondern hat auch das 11-seitige-Rezo-PDF der CDU auseinandergenommen. Bei Tilo Jung hat er mehr als eine Stunde das erklärt, was in puncto Klimawandel denn nun getan werde muss, wieso wir eigentlich schon auf einem guten Weg waren und warum wir noch Grund zur Hoffnung haben. Vielleicht sollte man das Video mal im Bundestag zeigen. Da könnten so einige Parteien noch sehr viel lernen.

Eine Welt ohne fossile Brennstoffe ist möglich und Energiegewinnung aus 100% erneuerbaren in Deutschland ist mehr als realistisch, sagt Volker Quaschning. Volker gehört zu den ersten WissenschaflterInnen, die sich bei "Scientists for Future" zusammengetan haben. Er ist Professor für Regenerative Energiesysteme an der HTW Berlin und in seinem Fachgebiet führender Experte für Erneuerbare Energien und Fragen der Energiewende.

1


Nico Semsrott informiert euch statt mit irgendwelchen Zahlen lieber mit irgendwelchen Buchstaben und hält als zweiter Spitzenkandidat der Partei die PARTEI eine PPPPP zur EU.
Bei jung & naiv bekommt ihr außerdem nochmal ein ausführliches und angenehm ehrliches Interview mit dem angehenden EU-Kommissionspräsident im immer schwarzen Kapuzenpulli (und ihr erfahrt die sehr gute Geschichte von Sophies Unterwelt). Ein sehr guter Europaparlament-Kandidat.


Die frisch für den Grimme-Online-Award nominierte TINCON fand letzte Woche in Berlin statt. Sie ist sowas wie die jüngere Schwester der re:publica, die sich speziell an Jugendliche richtet und ihnen Geschichten über Medienkompetenz, Politik, sowie digitale und kulturelle Themen serviert.
Auf dem offiziellen YouTube-Kanal gibt's u.a. Nico und sein Bruder Arne Semsrott mit passivem Aktivismus, Talks der FridaysForFuture-Bewegung und YouTuber Manniac über Copyright-Struggles (& Artikel 13). Die Vorträge sind eigentlich für Kids bis 21, man kann aber auch als Ü30-Generation noch einiges mitnehmen. Oder zumindest ich, der gerade wieder gelernt hat, dass Power-Point-Präsis gar nicht langweilig sein müssen.



...weiterlesen "TINCON 2019 | Die kleine Schwester der re:publica"


Ein paar Vorträge der re:publica 2019, durch die ich mich gerade ein bisschen arbeite und mal meine bisherigen Favoriten hier sammel (ich update das evtl noch). Mit dabei bereits u.a. die Power-Point-Präsentation von Astro Alex, Eva Horn über die vom Populismus getriebene Empörungsshitstormkultur, mein alter Uni-Kollege Mads Pankow mit simulierter Arbeit (auch von der Technik) und Gunter Dueck, der ganz oft "Bullshit" sagt.




...weiterlesen "re:publica 2019 | AstroAlex, Empörungskultur & Bullshit"


Ein lustiger Frank Elstner trifft auf einen ernsten Jan Böhmermann und beide sprechen über das E und U im TV, die Entertainment-Generationen der Rampensäue und wie das Internet das Gag-Potenzial der bei vielen gar nicht mehr vorhandenen Glotze verändert hat. Altes und neues Fernsehen im sowohl seriösen als auch unterhaltsamen Dialog über altes und neues Fernsehen. Auf dem YouTube-Kanal vom Wetten-dass-Erfinder.

Wetten, das war’s..?“ geht auf die Kappe von Thomas Elstner und seiner Berliner Produktionsfirma Zoo Agency, die Frank Elstners Anzug wieder zu steamen begann, als dieser noch auf Mallorca Ferien machte.


Was ist denn mit der Realness? Nun. Das kann euch Textor von Kinderzimmer Productions sagen. In einem mit unzähligen Samples und Interviewstückchen ausgeschmückten Radiobeitrag über "Keep it real" im Rap, an dem er insgesamt fast 2 Jahre gearbeitet hat. Ein akkustisch stylisches HipHop-"Hörbuch", mit dem ihr innerhalb von 30 Minuten mehr übers Realkeeping erfahrt als in 3-stündigen Fler-Interviews darüber. For real und so. ;o)

via

1


Der vermulich seriöseste aller EU-Politiker und Titanic-Kapitän zu Gast bei Tilo Jung. Sonneborn über lustige Dinge im EU-Parlament, ernste Satire im Klimaschutz, eine Ossi-Quote und Dr. Axel Votz. Schaut euch das Interview an. Denn es ist sehr gut. Wie die Partei eben.

Schönes Talk(f)o(r)mat, das es nun schon etwas länger gibt und deshalb bereits über 50 verschiedene Promis in random ausgewählten 2er-Konstellationen zu bieten hat: Der Talk-O-Mat von spotify.
Als sich gegenseitig interviewendes Podcast-Duo bekommt ihr u.a. Tua & Sophie Passmann, Fynn Kliemann & Chilly Gonzales, Visa Vie & Max Raabe, Casper & Jürgen von der Lippe, Larissa Rieß & Donnie O'Sullivan, Maeckes & Michaela Schäfer und Sido & Shahak Shapria (für alle die es awkward mögen).

Zwei Fremde. Ein Raum. Kuriose Themen. Unverhoffte Antworten. Jeden Monat fädeln wir ein Blind Date für zwei Promis ein und setzen sie komplett unvorbereitet in unser Podcast-Studio. Die Gesprächsthemen bestimmt der TALK-O-MAT, eine emotionslose Zufalls-gesteuerte Maschine.


Hubi aka Hubertus Koch (aka der Typ mit der Syrien-Doku aka der mit dem Grimme nominierten Rap-Format) hat mit RendezWho ein schönes neues Format am Start, in dem er mit u.a. Frank Thelen, Felix Lobrecht, Larissa Rieß & Eko Fresh über politische Themen spricht, die sie selbst, aber eigentlich auch alle betreffen. Spannendste Folge bisher: Mit Özscan Cosar im Nazi-Bezirk Dortmund-Delmenhorst, der anscheinend wirklich eine No-Go-Area mitten in Deutschland ist. Zumindest für Menschen, die keine Nazis sind. Von wegen das Nazi-Problem gibt es nur im Osten und so.

Was bedeutet es wirklich, ein Star zu sein? Welche Verantwortung trägt man, wenn man in der Öffentlichkeit steht? Und was hat man als Musiker, Schauspielerin, Sportler oder Influencer zu den großen Themen der Gesellschaft zu sagen? [...] In „RendezWho?“ trifft Filmemacher Hubertus Koch (29) einmal die Woche auf einen Prominenten aus dem 1LIVE-Cosmos – sein Versprechen: Gespräche auf Augenhöhen statt PR-Talk.


Der "Podcast für Rapnerds und Politikheads" hatte hohen Besuch: Yassin war da. Und mit ihm am Tisch saß der Mann, der vor gar nicht allzu langer Zeit noch die Regierung übernehmen wollte: Martin Schulz. Gemeinsam sprechen sie knapp 1 1/2 Stunden über das Konzept von Ländern, offene Grenzen und natürlich Rapmucke. Gutes Format - und eine durchaus spannende Kombi. Hier der Link zum Podcast.

Auf den Tag genau vor einem Jahr ist Martin Schulz als SPD-Parteivorsitzender zurückgetreten. Nach einem raketengleichen Auftrieb und einem meteroitentiefen Fall ist der Ex-Kanzlerkandidat nun wieder in der Mitte angekommen. Die Mitte ist in diesem Fall der COSMO Rap und Politik Podcast "Machiavelli".


Auch Rapper wurde entgegen aller Gerüchte nicht als Rapper geboren und mussten in ihrem Leben schon ganz andere Jobs machen anstatt mit Battlen ihr Geld zu verdienen. So zum Beispiel Ssynic (aka Samuel Sibilski), der vor seiner Karriere als Battlerapper u.a. mit behinderten Kids und als Kellner auf Malle gearbeitet hat und inzwischen einen eigenen Podcast hat, in dem er mal niemanden verbal zerstört, sondern lockerflockig drauflosquatscht. Gutes Ding. Und ein ziemlich sympathischer Duderino.