Das mbMn bisher beste Corona-Mural mit einer kleinen Entscheidungshilfe vom Illustrator RyanLynn. Alles, was es dazu sonst noch so zu sagen gibt, könnt ihr euch von Jonathan Pie nochmal in aller "Ruhe" erklären lassen. 😷

via


Eigentlich müsste ich hier im Norden ja jetzt sagen, dass es ungefähr genau so aussieht, wenn ich es nachher wage, in einer Pandemie den Grill anzuwerfen, aber hier scheint heute ausnahmsweise mal die Sonne. Deswegen nutze ich diese seltene Gelegenheit auch und mache das, was ein echter Hamburger in so einem Sommer eben macht: ich nehm' mir die zwei Tage frei.

1


Erinnert ihr euch noch an die Zeit, in der es noch irgendwie cool war, wenn jemand erzählt hat, dass er oder sie in den USofA aufgwachsen ist? Ich auch nicht mehr. Heute können einem genau diese Kids jedenfalls nur noch leid tun. Sean Carter hat die letzten 4 Monate seinen Sohn beim größer werden gefilmt - und parallel dazu das kaputte Land geschnitten, in dem er das tut.


Ein gefährlicher Grippe-Virus, Nazis, die Bundeswehr. Sløborn hat 2020 offenbar bereits vorab produziert bzw. prophezeit und ist quasi Corona in Serie. Denn sehr vieles von dem, was wir in den letzten Monaten in den Nachrichten gesehen haben, wurde im Herbst letzten Jahres wohl schon gedreht.
Und falls ihr jetzt gerade an Verschwörungsfuzzis denkt, die das wieder für ihre Telegram-Märchen benutzen - auch die wurden neben Lockdowns und Maskenpflicht in der neuen deutschen Serie wohl vorausgesehen. Das trotz Abstandsregeln erschreckend nah an die Realität rankommende Ergebnis in Form von 8 Folgen könnt ihr derzeit in der ZDF-Mediathek bestaunen.

Es ist geradezu erfrischend: Niemand denkt in Sløborn an Dax-Werte und Konjunkturpakete, niemand will die Lufthansa retten oder die Bundesliga zurückbringen und im Fernsehen laufen auch keine Talkshows mehr, sondern nur noch Erläuterungen zu den staatlich verordneten Maßnahmen in Endlosschleife. Als auch noch die Bundeswehr nach Sløborn einmarschiert, regt sich der Widerstand unter den Insulanern. Sie wittern den letzten fehlenden Baustein in jedem ordentlichen Pandemie-Jenga: eine Verschwörung! (ZEIT)

Neben einer brennenden Mülltonne sind bisher wohl tanzende Sargträger das Meme schlechthin in 2020 und leider fasst das dieses Jahr eigentlich auch ganz gut zusammen. Inzwischen gibt es den Coffin Funeral Dance für Maskenverweigerer offenbar sogar im Real-Life. Inklusive einem mitgroovenden Corona-Maskottchen. Und vielleicht sind wir inzwischen auch alle einfach ein bisschen irre. What a time to be alive (and not dead).


Die Hälfte des Pandemie-Sommers ist mittlerweile schon vorbei und ich glaube, so klein kam mir die schönste Jahreszeit von allen noch nie vor. Miniaturkünstler Tatsuya Tanaka hat die gefühlt zu kurz geratene Urlaubs- und Feriensaison 2020 mal adäquat visualisiert und passt damit perfekt in die dies Jahr etwas limitierte Sommer-Kollektion.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Tatsuya Tanaka 田中達也 (@tanaka_tatsuya) am


Meine aktuelle Superheldin in der Politik: Die maskierte Angie. Die mächtigste Frau der Welt. Kein Wunder. Denn im Gegensatz zu vielen ihrer männlichen Kollegen ist sie intellektuell offenbar dazu in der Lage, einen Mund-Nasen-Schutz über Mund UND Nase zu ziehen. Ich höre sie derweil leise This is how we do it summen. ☝️😷


via

Wir halten fest: Aus Standing Ovations an allen Balkonen (und im Bundestag) und einer versprochenen Prämie von 1500€ ist ein Täfelchen Schokolade, eine Nivea-Creme oder eine fucking Maske geworden. Die Hall of Fame der enttäuschendsten Corona-Boni für Pflegekräfte in Krankenhäusern besteht nicht nur aus Klopapier. Und ich frage mich derweil, wieso Jens Spahn nicht gleich Shirts mit dem Aufdruck "Ich habe Deutschland durch die Corona-Krise gebracht und alles, was ich bekommen habe, ist dieses lausige Shirt" verteilt hat. Oder das Geld hat nach den 40 Milliarden als Abfindung für die Kohleindustrie nicht mal mehr dafür gereicht.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Lissette (@hardheadedwoman) am

Lissette Carrera malt gerne die Zeichentrick-Charaktere, die wir alle damals™ als Kind gesehen haben und hat wie viele von euch beim Chinesen eine Vorliebe für Enten. Gerade bastelt sie daher auch an einer animierten Serie namens Mighty Ducks, in der u.a. ein Schnabelschutz eine wichtige Rolle spielt. Und nebenbei hat sie auch eine Message an alle Vögel da draußen, die es immer noch nicht verstanden haben: Wear your ducking Mask!

Statt vom Feiern verschwitzte Klamotten trocknen Masken auf der Wäscheleine. In Malle ist aufgrund zu viel dummer Sauftouris alles geschlossen. In meinem Urlaub zuhause ist es heute eher sommerlich kalt. Und die Welt brennt währenddessen so vor sich hin. Oder zumindest die Arktis. Die Sommer-Vibes dieses Jahr sind irgendwie anders.

Ja, dieser Sommer war für alle da
Kokospalmen steh'n in Flammen und der Strand wird schwarz
Menschen rennen und die Flutwelle steigt
Und ich stell mir das letzte Dosenbier rein
Ja, alle reden von dem Vibe, Vibe
Und ich weiß nicht mal, was sie mein'n, mein'n
(Ich weiß nicht mal, was sie mein'n)
Bald ist dieser Sommer vorbei
Ja, irgendwann ist dieser Sommer vorbei, ja vorbei, ja vorbei


3,3 Millionen Infizierte später begrüßt Mickey Mouse alle mit aufgesetzter Atemschutz-Maske und einem "Welcome Home" zur Wiedereröffnung von Disneyworld. Kapitalismus geht offenbar nicht nur über Leichen, er zwingt Menschen während einer immer noch anhaltenden Pandemie-Welle einen fucking Vergnügungspark zu veranstalten und allen viel Spaß zu wünschen. Inklusive einem Stormtrooper am Ende, der euch zur dunklen Seite der Macht einlädt.
Inzwischen scheint die USA von einer ganz "normalen" Simpsons-Episode zu einer Halloween-Special-Folge in Itchy&Scratchy-Land mutiert zu sein. Oder das ist alles ein dystopischer Disneyfilm von Jordan Peele. So oder so: This is fine (*MickeyMouseVoice*). 🙃


Die permanent steigenden Todeszahlen während einer weltweiten Pandemie, aber als düsteres Klangkunsterlebnis vom Komponisten James Beckwith. Ein gruselig bedrückender "Corona-Soundtrack", der sich anfühlt wie das Gegenteil eines Pulsschlags.

This is an audio-visual time-lapse of every death from the Coronavirus pandemic from January to June 2020. Inspired by Isao Hashimoto's “A Time-Lapse Map of Every Nuclear Explosion Since 1945”; each country is represented by a tone and an expanding blip on the map when a death from Covid-19 is recorded. Each day is 4 seconds long, and at the top of the screen is the date and a counter showing the total numbers of deaths.

via