Weekend & Pimf schicken dich weg, wenn du 1 peinlichen Nazi-Drunterkommi machst (ich übrigens auch), bei Fatoni könnte als Verschwörungsfuzzi ja alles so einfach sein (Spoiler: ist es aber nicht), mit Zugezogen Maskulin ist die Tanzfläche Lava, Genuva kennt keine Gnade, Chefket lässt euch noch schneller rennen als er rappt, Megaloh verbringt 2020 im Zombiemodus und Disarstar lässt niemanden zurück.

...weiterlesen "Musik-Vids-Mix: Weekend & Pimf, Fatoni, Zugezogen Maskulin, Genuva, Chefket, Megaloh, Disarstar"

Nachdem sich die USA mittlerweile zum Epizentrum der ganzen Crazyness dieses Jahres entwickelt hat, ist dieser Twist eigentlich gar nicht mehr so verwunderlich, sondern irgendwie schon typisch 2020: Yeezy goes for President of the United States now. Hat er jedenfalls auf Twitter verkündet, wo der Tweet nach nur 4 Stunden schon 300.000 mal retweetet wurde und "Full Support" von Elon Musk bekommt. Funfact: vor 4 Jahren haben wir uns noch alle darüber lustig gemacht, dass so die Zukunft aussehen könnte (inklusive mir). Tja.


Neues aus der inzwischen berühmten Reihe "2020 looks like a fucking dystopian Movie": Am 115. Tag der globalen Pandemie gibt es nun nämlich auch den ins Set passenden ersten Zombie. Oder zumindest braucht da jemand scheinbar dringend mehr Gehirn.


Schade eigentlich, dass ein Virus keine Ohren hat. Sonst könnten wir ihm einfach diesen einzigartigen Pandemie-Song der sagenumworbenen Buberts vorspielen und vermutlich würde es wohl - wie verlangt - freiwillig "gehen". Ich würde das jedenfalls ganz schnell tun, wenn ich ein Virus mit Ohren wär. Und falls Corona kein deutsch spricht, hier die englische Version . ;o)


Es ist weder ein Vogel, noch ein Flugzeug, noch Superman. Es ist ein Typ auf seiner fliegenden Couch, der samt Fernseher und Chipstüte durch die Lüfte chillt. Und ich weiß zwar jetzt nicht, wie es sich anfühlt, in einem Sofa zu paragliden, aber mich erinnert das sehr an den Moment, als ich in den 90ern das erste Mal ins große WorldWideWeb bin. Nur, dass ich damals wesentlich aufgeregter war.

via


Eigentlich dachte ich ja, der neue Flugsimulator, auf den ich sehnsüchtig warte, wäre schon das perfekte Spiel für mich in dieser langen einsamen Zeit zuhause, um gleichzeitig ein bisschen was von der Welt zu sehen. Aber vielleicht lässt irgendeine Alman-Spielefirma ja auch diesen Fake real werden und baut noch einen guten Club&Festival-Simulator oder einfach gleich eine ganze Matrix dazu.

Die von Twitter twittern gerade so, als hätten sie Twitter erfunden. Und ich finde ja, dass meine Lieblings-SocialMedia-Plattform dieses Jahr einen ziemlich guten Job macht. Erst weisen sie einen rassistischen Präsidenten zurecht zurecht, danach plakatieren sie alles mit BLM-Tweets und fahren den Twitter-Grind so hoch, dass dieser Tweet gerade wohl in die Top 5 der meistgeherzten Tweets aller Zeiten slidet. Übrigens: Weder in den 30 most retweeted noch in den 30 most favt Tweets ist einer von Trump dabei (Platz 1 ist aktuell ein japanischer Neujahrsgruß und ein Tweet von Obama).

PS: Bitte tragt alle brav eure Maske - ich will einen Edit-Button (aber bitte zeitlich begrenzt, z.B. auf 3 Minuten).


WTF-Künstler Cyriak hat die Gesamtsituation im Jahr 2020 auf seine abgefuckt weirde Art und Weise in einem verstörend schönen, aber auch apokalyptischen Musikvideo der Sparks neuinterpretiert: The Existential Threat.

via


Der Spiegel feiert seine Kult-Doku über den Reeperbahn-Penny ganz youtube'esk mit einem Reaction-Video. Ich bevorzuge zwar das Original des auf Kamera festgehaltenen Hamburger Zeitdokuments. Die Gästeauswahl ist aber gar nicht mal so schlecht, auch wenn die sympathischsten Schnacker natürlich die "Protagonisten" selber bleiben.

Über zehn Millionen Klicks auf YouTube und eine Fan-Gemeinde auf Instagram: Die Penny-Markt-Reportagen sind Kult. SPIEGEL TV hat prominente Kiezkenner gebeten, die Filme von 2007 zu kommentieren. Unter anderem Heinz Strunk, Autor des Bestsellers "Der goldene Handschuh", Elbschlosskeller-Wirt Daniel Schmidt, Rapperin Visa Vie und Moderator Yared Dibaba. Eine Reportage von Markus Grün.


Gefühlt gehen aktuell alle in die Sommerpause. Das Wetter in Hamburg gerade auch. Und ich werde aus Langeweile vielleicht einfach mal schlafen, um die Zuhause-Epoche ein bisschen rumzukriegen (oder es mir zumindest vornehmen, stattdessen aber wieder nur im Internetz rumlungern). Am besten bis zum Ende dieses sagenhaft beschissenen Jahres. Oder gleich bis zum Festivalsommer 2021. Bis dahin kann dann ja auch jemand eine Corona-Version aus dem GreenDay-Song machen, den ihr vermutlich auch gerade im Ohr habt. In dem Sinne: Gute Nacht.

via


Vor ein paar Monaten habe ich geschrieben, wie lächerlich ich als Rollifahrer Leute finde, die es als körperlich unzumutbare Einschränkung empfinden, beim Shoppen ein Stück Stoff vorm Mund tragen zu müssen. Und das hier ist einer der Gründe, warum: Menschen mit Behinderung und Beatmung, die teilweise schon ihr Leben lang das 100fache mitmachen, protestieren nämlich wirklich für ihre fucking Grundrechte. Und das als Risikogruppe in einer Pandemie. Da sag' noch mal einer, Behinderte wären schwach. Schwach sind hier nämlich eigentlich nur Manfred und Karl-Otto.


Neben Anderson. Paak und Kanye West hat auch DaBaby eine BlackLivesMatter-Hymne gedroppt, bei der ihr eigentlich nur eines machen müsst, wenn ihr etwas über Rassismus in den USA lernen wollt: zuhören. Und zwar am besten mit bis zum Anschlag hochgedrehten Lautstärkereglern. Das mache ich jetzt jedenfalls nochmal (und dann vermutlich auch nochmal, weil der Song im Gegensatz zu den meisten politischen Tracks bei uns auch noch ein Brett ist). HipHop - one Love, Folks. 🖤


Zur Zeit mache ich aus Langeweile in der Coroni-Zeit wieder ein bisschen Musik, um wenigstens mal irgendwas produktives zu tun, was mir bisher aber eher nicht gelingt. Da ich dazu immer wieder Samples sammel, habe ich mich gerade mit LaLa.ai angefreundet. Damit kann man nämlich ganz einfach online Vocals und Instrumentals aus den Songs filtern, die ihr bisher nicht remixen konntet. Und das klappt oft gar nicht mal so schlecht.
Ich hab so bspw. endlich ein Instrumental aus einem russischen Electro-Pop-Song ziehen können, um ihn zu einem Beat umfunktionieren, mit dem ich noch irgendwas machen will. Wenn der Soundcloud-Algorithmus ihn nicht schon geclaimt hat, könnt ihr euch hier das Ergebnis anhören (und hier das Original):

via