Springe zum Inhalt

Wissenschaft auf die Frage, ob sie von der Politik denn überhaupt noch ernst genommen wird:

"Nein, das ist genau das Problem. Wir müssen uns grundsätzlich entscheiden, ob wir eine wissenschaftsbasierte Pandemiepolitik fahren wollen oder nicht.
Die Wissenschaft ist sich eigentlich einig - seit Januar, seitdem bekannt ist, dass die Übertragungswahrscheinlichkeit der neuen Variante höher ist - ist bekannt, dass diese dritte Welle passieren wird. Und man hätte auch so agieren können, dass man sie gleich von vornherin verhindert." (Michael Meyer-Hermann in den tagesthemen)

Politiker im Corona-Gipfel: *lustige Twitter-Memes, Schoki im Mund & ok 1 Tag Supermärkte zu*


Ein bisschen Ablenkung von diesem Virus muss ja auch mal sein. Immer nur Corona wäre ja langweilig. Schließlich gibt es auch noch jede Menge andere Viren, die sich sonst eventuell von uns benachteiligt oder ignoriert fühlen könnten. Über die und sämtlichen anderen Science-Stuff schreibt auf Spektrum.de übirgens Lars Fischer, den ich auch abseits dieses Power-Tweets durchweg empfehlen kann.

Fast jeder Katastrophenfilm beginnt damit, dass irgendeine Regierung die frühen Berechnungen eines Wissenschaftlers ignoriert, der vehement vorm kommenden Unheil warnt. Und spätestens nachdem die zweite Welle exakt so schlimm wurde, wie Drosten & Co. es bereits ein halbes Jahr zuvor prophezeit hatten, wäre auf Science hören in einer Pandemie mal ja ganz angebracht.
Der seit ca. einem Monat stehende Plan dafür nennt sich in dem Fall #NoCovid, ein Strategiepapier für "eine neue proaktive Zielsetzung für Deutschland zur Bekämpfung von SARS-CoV-2", das im Gegensatz zur leicht zu verwechselnden #ZeroCovid-Forderung auf internationalen Erkenntnissen basiert und direkt aus der Wissenschaft kommt.
Dabei orientiert sich dieser Plan in etwa an den Pandemie-Erfolgsstories von u.a. Australien und Neuseeland, die das Virus ziemlich schnell unter Kontrolle hatten und bis heute haben. Und ja, das mögen Inseln sein, die leichter abzuschotten sind. Deshalb sieht man aber auch vor, möglichst die ganze Halbinsel Europa in wie dort gehandelte Grüne Zonen einzuteilen, die sich quasi wie in einem Wettbewerb gegenseitig dazu motivieren, auf die Infektionszahl 0 zu kommen. Und jeder, der gewinnt, darf zur Belohnung lockern und bekommt entsprechende Freiheiten zurück.
Das mag erstmal unrealistisch klingen, die Modellrechnungen sowie die gut vorangegangen Beispiele aus anderen Ländern, in denen genau das geklappt hat, zeigen aber, dass es durchaus machbar ist. Neben dem psychologischen Effekt, den ein gemeinsames und endlich mal klares Ziel hätte, ist das überzeugendste Argument der NoCovid-Strategie für mich aber das, was ich gerade in einem dazu gehörigen Interview mit der regierungsberatenden Virologin Melanie Brinkmann gehört habe: umso stärker wie das Virus eindämmen, desto geringer ist die Chance, dass es nochmal mutiert und wir am Ende bis zum Jahr 2030 im Lockdown sind, weil wir ständig neue Impfstoffe brauchen.
Und auch wenn ich leider etwas pessimistisch bin, dass die EU so einen gemeinsam Plan auch wirklich gemeinsam umgesetzt bekommt (vermutlich erst bei der nächsten Pandemie, aber man kann ja noch hoffen), wäre ich auf jeden Fall dabei und würde ja zum nein sagen: #YesToNoCovid.


Mai Thi Nguyen-Kim war neben Christian Drosten bisher für viele Leute (u.a. mich) einer der wichtigsten und verständlichsten wissenschaftlichen Informationsquellen während der ganzen Pandemie und hat u.a. wohl auch deswegen letztes Jahr ein Bundesverdienstkreuz für hervoragende Science-Kommunikation erhalten (auch wie Drosten). Und das erste Corona-Video von maiLab-Kanal war nicht nur das meistgesehene YouTube-Video 2020, sondern hat auch sehr vieles so prophezeit, was dann nach und nach eintraf.
Nun hat sie es wieder getan und erklärt euch, wie und wann alles endlich wieder "normal" wird bzw. wann wir Corona endlich endgültig besiegen. Unangenehmer Spoiler: vielleicht nie.

Wann können wir uns wieder in knallvollen Bars in den Armen liegen und laut singen? Ein wissenschaftlicher Ausblick auf das Ende der Pandemie - und das Leben danach.


Ganz egal, welche noch so tollen Dinge bei euch unterm Tannenbaum lagen - das mit Abstand beste Weihnachtsgeschenk an die Menschheit kam dieses Jahr nicht vom Weihnachtsmann, sondern von der Wissenschaft. Dafür bedankt sich Santa nun in einer 2020 verprügelnden Choreographie ausgelassen und erleichtert abtanzend für den heißbegehrten Impfstoff gegen das fucking Corona-Virus. Thanks, Science. You're the Best.

»Learn from Yesterday, Live for Today, Hope for Tomorrow.«

via impfstoffmiterdbeergeschmackvertreib


Dieses Jahr durften nicht nur wir alle, sondern ja selbst die Politik merken, dass es besser ist, wenn man auf die Wissenschaft hört. Mit diesen Talks könnt ihr genau das 3 Stunden lang machen: auf Wissenschaftler, die neuen Influencer im Jahr 2020 hören. In einem Deutschlandfunk-Interview mit Christian Drosten, einem Panel mit Rangar Yogeshwar und Rezo - und einem Precht-Besuch von Harald Welzer. Und diesmal geht es ausnahmsweise auch mal nicht nur um Corona.


2

Wahre Worte meiner Lieblings-Transformationswissenschaftlerin Maja Göpel, die wie vermutlich alle Wissenschaftler in Zeiten von Corona & Klimawandel manchmal an der Menschheit verzweifeln könnte. I feel your anger, Science.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Iggi aka poni15 (@nicki.iggi) am

Wissenschaft kann begeistern – und gemeinsam vernünftig zu handeln, bringt eine Gesellschaft voran. (Begründung des Bundespräsidenten)

Anscheinend ist doch ein bisschen Glory in Prevention. Denn das Bundesverdienstkreuz stand dieses Jahr ebenso im Namen der Wissenschaft und verleiht 2020 auch den wichtigsten Nerds die Ehre, die ihnen gebührt.
Einen Orden gab es nämlich sowohl für die an der Harvard- und MIT-University promovierte Science-YouTube-Ikone Mai Thi Nguyen-Kim als auch für Christian Drosten, unseren Corona und BILD smashenden Supervirologen (ausgezeichnet wurden u.a. aber auch Igor Levit und Leila Younes El-Amair). Yeah, Science. ?????


Na, freut ihr euch schon auf einen zweiten Lockdown, nachdem die Infektionszahlen in den letzten Tagen immer wieder gestiegen sind und wir laut RKI gestern 1707 neue Fälle hatten? Ich auch nicht. Vielleicht muss es aber auch gar nicht so weit kommen. Denn obwohl die aktuellen Zahlen so hoch sind wie zuletzt im April, ist die Situation - dank dem wir nun alle wissen, was eine Pandemie überhaupt ist und wie die Spielregeln lauten - ja eine völlig andere als damals. Schließlich ist auch die Wissenschaft inzwischen schlauer.
Was genau jetzt eigentlich Phase ist und wie wir den kommenden Corona-Herbst alle gesund überstehen, erklärt euch wie bereits im April Mai Thi Nguyen-Kim, die wieder mal die Vertretungsstunde für Drosten übernimmt. Spoiler: Es gibt auch gute Nachrichten.

Wie können wir die befürchtete zweite Corona-Welle verhindern? Das Testen spielt dabei eine große Rolle. Aber dazu müssen wir verstehen, welche Tests es gibt und wie man Kennwerte wie Sensitivität und Spezifität bewerten muss. Gleichzeitig machen Tests Hoffnung, die zwar eine geringe Sensitivität haben, aber schneller und billiger eingesetzt werden könnten.


Eine geballte Ladung Internet straight in your face: Erst postet jemand irgendwas. Dann macht jemand anders ein zugegeben sehr hässliches Tierchen als Drunterkommi. Wiederum jemand anders erklärt daraufhin, dass das eigentlich eine sogenannte Haarbalgmilbe ist. Und am Ende sagt dir ein Wissenschaftsjournalist, dass die Viecher sich und ihre prall gefüllten Därme demnächst in deinem Gesicht explodieren lassen. Toll, wenn man so umfassend informiert in den Tag starten kann. Guten Morgen.

Na, seid ihr auch schon auf Wissenschaftspodcast-Entzug seit euer Lieblingsvirologe im Urlaub ist? Falls ja, bekommt ihr hier eine schöne Überdosis mit MaiLab in einer quasi XXL-Vertretungsstunde. Die gerade schon wieder mehrfach preisgekrönte und sowohl an der Harvard- als auch an der MIT-University studierte Wissenschaftsjournalistin, Influencerin, TV-Moderatorin, Bestseller-Autorin und nebenbei frisch in den Senat der Max-Planck-Gesellschaft gewählte Mai Thi Nguyen-Kim war nämlich im "Alles gesagt?"-Podcast der ZEIT zu Gast.
Und keine Angst, es geht nicht 4 Stunden lang um Corona (höchstens 2), sondern auch ein bisschen um Drosten, ein Glas Alpakakot und eins der wenigen erfreulichen Dinge in diesem Jahr: den Science-Hype 2020.