Die Vögel von Kurzgesagt sind mittlerweile eine feste Instanz auf YouTube, wenn es um gut recherchierte Fakten geht (und einer der, wenn nicht sogar der erfolgreichste Kanal aus Deutschland). In ihrer neuesten Videoreihe widmen sie sich dem Klimawandel und der Frage, ob die Menschheit ihren eigenen Planeten einfach schon zu lange runtergewirtschaftet hat, sodass die Katastrophe nicht mehr aufzuhalten ist oder es doch noch Hoffnung gibt.
Die Antwort ist, nun: vielleicht - und vielleicht. Sicher ist eigentlich nur, dass es nicht an fehlenden technischen Lösungen liegt, sondern lediglich an uns, zu handeln (wobei ich da wieder nicht sicher bin, ob mir das mehr oder weniger Hoffnung macht). Fortsetzung folgt... mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bevor die Welt untergeht.

Vor 25 Jahren, 6 Monaten und 8 Tagen, um genau zu sein. Zum Glück wussten wir rechtzeitig Bescheid und konnten handeln. Okay, vielleicht haben wir die "Deadline" etwas verpasst und die CO2-Mengen sind in der ganzen Zeit nicht gesunken, sondern sogar deutlich angestiegen, aber dafür haben wir ja immerhin sehr viel Kohle gescheffelt und jedes Problem mit noch mehr Autos gelöst, was alles noch schlimmer gemacht hat. Und genau deswegen: #KeinGradWeiter.

1


Die Ersten im Kapitalismus sind das Allerletzte für unseren Planeten und ich wäre ja dafür, dass jene hauptverantwortlichen 1% nun auch mindestens 50% ihres gesamten Vermögens an Klimaschutzprojekte spenden müssen. Wäre zumindest ein fairer Deal.

Reichtum ist laut Oxfam ein Klimakiller. Eine aktuelle Studie zeigt, dass arme Menschen von 1990 bis 2015 nur für sieben Prozent des CO2-Ausstoßes verantwortlich waren. (ZEIT)

1

Während durch die dystopisch roten Luftaufnahmen aus San Francisco allen nochmal bewusst gemacht wurde, wie fucking dringend wir etwas gegen den Klimawandel unternehmen müssen, erklärt Donald Trump Bäume für gefährlich. Scheinbar sieht da jemand den Wald vor lauter Bomben nicht (oder weiß einfach nicht, dass Austria und Australia nicht dasselbe ist).
Die Steilvorlage hat die Waldstadt Wien bzw. dessen (Wald-)Stadträtin jedenfalls ziemlich zielsicher verwandelt. Und zwar auf Trump's Lieblingsmedium Twitter. Um den Nightjet von Hamburg aus mal auszuprobieren, wollte ich dieses nächstes Jahr eh mal wieder nach Wien und habe jetzt noch mehr Lust darauf, weil ich grüne Städte dann doch mehr mag als rote:


Stellt euch vor, es wär September 2019, Greta hat gestern ihre Wutrede beim UN-Klimagipfel gehalten und ihr schlendert gerade durch die Straßen von San Francisco, als euch plötzlich jemand fragt, ob ihr ein Jahr in die Zukunft reisen wollt und euch eine Glaskugel hinhält.
Ihr sagt ungläubig, aber bestimmt "okay!" und plötzlich seht ihr überall Masken tragende Menschen unter einem feuerroten Himmel während rundherum alles brennt und der Soundtrack von Blade Runner 2049 läuft. Ich persönlich würde absolut nichts davon glauben und mich vermutlich auf einen guten Film freuen. Dabei hat sie uns das Problem doch schon vor einem Jahr gespoilert:

"People are suffering. People are dying. Entire ecosystems are collapsing. We are in the beginning of a mass extinction. And all you can talk about is money and fairy tales of eternal economic growth. How dare you!"


via

1

Der erste Trailer zum neuen Sci-Fi-Roman-Remake Dune (der Wüstenplanet) sieht wirklich ziemlich gut aus. Währenddessen spielen die USA scheinbar weiter alle apokalyptischen Settings aus Hollywood in der Realität durch. Diesmal färbte sich der Himmel in Kalifornien dank der katastrophalen Waldbrände von einem staubigen Orange bishin zu einem blutigen Rot. Hallo Klimawandel.

...weiterlesen "If you’re going to San Francisco 2020 🔥💨😷🎶"


Nachdem Virologen 2020 zu Influencern und der Corona-Podcast vom NDR bewiesen hat, dass es durchaus ein großes Publikum für wissenschaftlich komplexe Themen in Krisenzeiten gibt, fragt man sich ja, warum es eigentlich kein daily Klimawandel-Podcast der Öffentlich-Rechtlichen gibt (falls es daran liegt, keine Klima-Drostens zu finden, schlage ich einfach mal Volker Quaschning oder Maja Göpel vor;).
Klima vor 8 soll zwar kein Podcast werden, dafür aber die ohnehin für fast alle belanglose Börse vor 8 ersetzen und für mich klingt es eigentlich ziemlich logisch, dass ein Sendeplatz kurz vor der Primetime eher mit einem akkuten Thema besetzt wird, das uns wirklich alle etwas betrifft. Bitte machen, liebe Öffis. Geld dafür ist nämlich schon da.

Wer hat in Deutschland Aktien? Wir nicht. Und wir sind nicht die einzigen, denn nur 6 % der Deutschen investieren direkt am Aktienmarkt. Wir heißen Lea und Sabrina, sind 20 und 22 Jahre alt und uns interessiert wie viele andere nicht primär der aktuelle Börsenkurs, sondern vielmehr der Erhalt und die Sicherung unserer Zukunft. Die Klimakrise ist die größte Herausforderung unserer Zeit und es bedarf dringend eines umfassenden gesellschaftlichen Wandels. Deshalb fordern wir von den öffentlich-rechtlichen Medien, ihre beste Sendezeit verstärkt der Problemlage und möglichen Lösungen zu widmen.

Es gibt wahrscheinlich niemanden in ganz Deutschland, der Corona gefährlicher findet als der seit Monaten im Lanz-Studio festsitzende Karl Lauterbach, der sowas wie die Stimme der Risikogruppe geworden ist. Und selbst er als Epidemiologe sieht bei aktuell mehr als 1400 Neuinfektionen pro Tag im Klimawandel das noch viel größere Problem für die Menschheit. Das soll echt was heißen.
Apropos heiß. In Hamburg hat es seit 9 Tagen nicht geregnet (ich wiederhole: in Hamburg), dafür jeden Tag über 30 Grad. Neuer Rekord. Denn das gab's seit Beginn der Wetteraufzeichnungen tatsächlich noch nie. Und es soll sogar das ganze Wochenende so weitergehen. Ja Moin.

Fünf sehr gute Survival-Tipps für die aktuell gefühlt 1,7 Millionen Grad in der Außenwelt, um nach der Pandemie- auch die derzeitige Hitze-Welle gut zu überstehen und unter der Atemschutz-Maske etwas weniger zu schwitzen. Ich würde mich zusätzlich auch an diese Regel ausm Lockdown-März halten:


Juicy Gay & MC Smook haben so viel Streetcredibility, sie fahren Fahrrad. HipHop 2020 findet scheinbar nicht nur Autos lame, sondern schwingt sich auch auf den mit Goldketten bestückten Tret-Ferrari und macht das Bike wieder cool. Als stets den aktuellen Zeitgeist aufschnappende Subkultur, die im Straßen-Life seit je her die Perspektive des Underdogs einnimmt, der sich gegen das Establishment auflehnt aber eigentlich auch nur ein logischer Schritt. Die coolen Kids von heute demonstriereren schließlich nicht nur fürs Klima, sondern hören auch immer noch Rap. Meine grasgrüne HipHop-Playliste freut sich jedenfalls über einen neuen Song (mein Radio auch).

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Graeme MacKay (@mackaycartoons) am

Ich weiß. Ihr habt in diesem Jahr schon unangenehm viele Zahlendiagramme und Exponentialkurven gesehen, aber wenn wir die ganz große Welle nicht langsam aber sicher mal stoppen, ist alles andere eigentlich auch egal. Nicht egal, sondern sehr gut sind dafür die Grafiken von Mackaycartoonskurzgesagt. #FightEveryCrisis

38°C in Sibirien. Mittlerweile sogar + 45°C in der eigentlich für ihre klirrende Kälte bekannten Arktis. Der Klimawandel bleibt aufgrund von Kipppunkten eine unberechenbare Exponentialkurve, kickt gerade nochmal ordentlich rein und lässt den nördlichen Polarkreis wortwörtlich brennen. Nur falls ihr dachtet, dass eine globale Pandemie oder eine weltweite Wirtschaftskrise unser größtes Problem ist. 2020 möchte offenbar wirklich die ganze Welt brennen sehen.

"Our house is still on fire. Your inaction is fueling the flames by the hour."
- Greta Thunberg