Die ARD bewirbt ihre neue & endlich einbettbare Mediathek derzeit mit kleinen süßen Mini-Clips. Und diesen  weltuntergangsromantischen Spot finde ich ganz besonders schön (gruselig). Die tatsächlich sehenswerte Rabiat-Klimawandel-Doku inklusive genauso hörenswertem Soundtrack hatte ich hier übrigens auch schon verbloggst.

...weiterlesen "Jetzt & hier war es bereits zu spät"

1

Das ist die Schmelztemperatur von Aluminium. Falls ihr euch gefragt habt, wie heiß es gerade in Australien ist.

via

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von GoodBuy (@goodbuy.eu) am

Bisher waren sie offenbar "nur" gefährdet und noch nicht funktionell ausgestorben. Aber wenn in Australien weiterhin alles abfackelt, hat die Menschheit womöglich bald das niedlichste Wesen auf diesem Planeten ausgerottet. Und vielleicht sollten wir ja doch mal auf Greta bzw. die Wissenschaft hören, wenn in Zukunft nicht Kakerlaken die letzten Überlebenden auf dieser Erde sein sollen. Nur so als kleine Anregung für die Politik.

"Ein Urteil des Obersten Gerichtshofs der Niederlande verpflichtet die Regierung zur Einhaltung der Klimaziele. Nagelneue Kohlemeiler könnten frühzeitig stillgelegt werden. Eine Berufung ist unmöglich." (Spiegel)

Kleines Weihnachtsgeschenk für die Wissenschaft, FridaysForFuture und vor allem die Kids (inklusive Greta), die eine Sammelklage gegen "fünf der größten Verursacher-Nationen von Treibhausgas-Emissionen" (inklusive Deutschland) eingereicht haben. 🎁

"Governments have a legal duty to protect citizens from climate change. This is what the Dutch Supreme Court ruled on Friday, upholding lower court decisions that said climate change is a human rights issue." (forbes)


Sehr viele böse Themen sehr schön böse und unangenehm präzise auf den Punkt gebracht. Ein ganz sicher klimaneutral produziertes Weihnachtsfilmchen vom BesinnlichkeitsBallett für die ganze Familie. Und sogar mit Happy End. Merry Crisis, everyone. 🔥🎄🔥

"In meinem Hause dulde ich keine differenzierten Meinungen!"


Cooler Move von Channel 4, die sogar gleich zwei schmelzende Eiserdkugeln in ihrer TV-Debatte über den Klimawandel zu Besuch hatten, die im Gegensatz zu den ursprünglich geplanten Gästen zumindest keinen Unsinn geredet haben.


via

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Sachsen ist mehr (@sachsenistmehr) am

Advent Advent, die Erde erwärmt sich um 3-5 Grad, wenn wir weiterhin aufs Pariser Klimaabkommen scheißen, als gäbe es kein Morgen. Bei der großen FFF-Demo am letzten Freitag schien jedenfalls schon klar zu sein, was sich über eine halbe Million Menschen dieses Jahr zumindest von der Politik zu Weihnachten wünschen. Inklusive für mich bekannten Gesichtern (Hi Aurel). All I want for Christmas is a vernünftiges Klimaschutzpaket.


...weiterlesen "Advent Avdent 🌍🔥"

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Ökolöwe - Umweltbund Leipzig (@oekoloewe) am

650.000 Menschen haben beim vierten globalen Klimastreik am vergangenen Freitag für eine Zukunft protestiert. Allein in Deutschland. Und das Ende November bei teilweise fast 0 Grad und Regen. Das bekommen 99,9% aller Demos selbst im Sommer nicht hin (zusammen mit der letzten Demo im September waren es 2 Mio). Soll heißen: Wenn Proteste etwas bewirken können, dann stehen die Chancen für FridaysForFuture zumindest zahlentechnisch ganz gut.
Bisher hatte man allerdings ja leider nicht das Gefühl, dass sich klimatechnisch wirklich etwas getan hätte in der Politik. Und so lange wird dann wohl auch erstmal im Namen der Wissenschaft weitergestreikt. Zurecht. Inklusive inzwischen auch sehr viel älteren Teilnehmern aus allen gesellschaftlichen Gruppen. Und mit immer noch sehr kreativen neuen Plakat-Ideen nach so langer Zeit, wie ich finde. Ich hab mal ein bisschen gesammelt:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von HYDROPHIL (@wasserneutral) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von LINA - VOLT EUROPA (@lina.fraenzel.volt) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von dotfly.de (@dotfly) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Manuela Freiling (@friend_for_future) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von WWF Deutschland (@wwf_deutschland) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von FridaysForFuture Kiel-Gaarden (@fridaysforfuturegaarden) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Aurel (@aureloriginal) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Lisa 🌿 (@liiisio) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Katrin Fleischmann (@trine_line) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Greenpeace Bamberg (@greenpeacebamberg) am


...weiterlesen "FridaysForFuture: Der 4. globale Klimastreik in Plakaten"

2


Endlich mal ein richtig gutes Black-Friday-Angebot, mit dem ich auch etwas anfangen kann. Und es gibt nur eine einzige Bedingung - ihr müsst eure Reise auch an diesem Freitag antreten. Alles andere erfahrt ihr unter diesem fffantastischen Link: flynice.de/blackfriday.


via

Noch könnt ihr euch aussuchen, ob ihr am Freitag auf die Schlager gegen Links Weihnachtsfeier der Jungen Union geht - oder dann doch lieber Deichkind (oder Seeed) beim nächsten großen Klimastreik von FridaysForFuture umsonst hören wollt. Ihr habt die Qual der Wahl. Konservative Kackscheiße mit Kackmusik - oder gute Musik für eine noch bessere Sache. Eine echt schwierige Entscheidung, wenn ihr mich fragt.


1


In China baut man schon seit 2 Jahren immer wieder riesige Pandabären aus Solarzellen. Vielleicht sollten wir in Deutschland das gleiche mit Windrädern machen und zum Beispiel eine Wurst, ein Bier oder einen Dackel malen, damit der allgemeine Deutsche nicht mehr dagegenpöbelt und der Windenergie hierzulande nicht bald endgültig die Luft ausgeht.

Während alle verzweifelt nach der Energiewende rufen, geht den Winkraftanlagen in Deutschland so langsam die Puste aus bzw. eigentlich der Platz. Und mit der neuen Mindestabstandsregelung legt das BMWi "weiter die Axt an", wie es Energieprofessor Volker Quaschning formuliert (2019 sind es nicht mal 150 neue Anlagen, z. Vgl 2018 waren es über 700, 2017 noch knapp 1800). Und auf einmal sind wegfallende Arbeitsplätze anscheinend gar nicht mal mehr so wichtig, wie sie in der Kohle ständig vorgeschoben wurden.
So viel zum Erreichen der Klimaziele. Deutsche wollen offenbar lieber neben Güllelagern, Düngerfabriken und Kottrocknungsanlagen wohnen als neben Windrädern, die sie aus der Scheiße holen können, in der sie stehen.