Springe zum Inhalt


Nandi Bushell, die kleine Drummer-Queen, die letztens noch live mit den Foo Fighters auf der Bühne stand, hat zusammen mit Jack Black und RATM-Gitarrist Tom Morello einen Song gebastelt, um den Klimawandel wegzurocken. Inklusive Mini-Feature-Part von Greta Thunberg.
Und ich finde ja schon sehr bemerkenswert, dass mittlerweile selbst 11-jährige Kids den Handlungsbedarf in der Welt erkennen - und viele erwachsene Politikers irgendwie immer noch nicht so. Ich hoffe daher ja sehr, dass es nicht mehr allzulange dauert, bis die children finally uprisen. Time to change und so.

I am so proud of myself and Roman Morello for writing our EPIC song with Tom Morello! We hope you love it and we really hope our song helps raise awareness for climate change!

After learning about climate change at school I wanted to help make a difference.

I wanted to write a song about how I felt about climate change and asked @Tom Morello and his son Roman Morello to collaborate with me. Once Roman and I had written the song we asked @JablinskiGames (Jack Black) and @Greta Thunberg if they would like to be in the music video! They loved our song and wanted to join us in raising awareness for climate change!

In collaboration with Fridays For Future Brazil and England, branches of the global youth climate movement started by Greta Thunberg, all proceeds from ‚The Children Will Rise Up‘ will be donated to the nonprofit organisation ‚The SOS Pantanal Institute‘ – ‚Help Pantanal‘ – https://www.ajudapantanal.fund/en – https://www.sospantanal.org.br/

We need to act now! Rise Up! Protest! Be Loving, Be Peaceful, Be Respectful, Be Sensible but BE POWERFUL!!!


via


Schon sehr frustrierend, wenn gefragt wird, ob wir die Erde denn überhaupt noch irgendwie wieder reparieren können und die Antwort eines faktenbasierten und wissenschaftlich arbeitenden YouTube-Kanals erstmal ein klares und fettes NO* ist. Zum Glück hat kurzgesagt aber noch ein kleines Sternchen mit aufs Thumbnail gepackt, damit uns wenigstens noch ein kleines bisschen Hoffnung darauf bleibt, dass wir noch nicht komplett verkackt haben. Die eigentliche Antwort lautet daher auch wieder mal: "Well, it's complicated."

Kurzgesagt: Nie zuvor in der Geschichte der Menschheit waren wir reicher, fortschrittlicher oder mächtiger. Und doch fühlen wir uns angesichts des raschen Klimawandels überfordert. Oberflächlich betrachtet scheint es einfach zu sein. Treibhausgase fangen die Energie der Sonne ein und geben sie an unsere Atmosphäre ab. Dies führt zu wärmeren Wintern und härteren Sommern. Trockene Orte werden trockener und feuchte Orte feuchter. Unzählige Ökosysteme werden aussterben, während die steigenden Ozeane die Küsten und die darauf errichteten Städte verschlingen. Warum also verhindern wir das alles nicht einfach? Nun, das ist kompliziert.


Ich bin ja immer erstmal skeptisch, wenn eine offenbar große Firma aus der Ölindustrie in einem möglichst teuren Werbespot behauptet, die Erde zu retten. Zumal Chuck Norris sich mal als Trump-Fan geoutet hat, was jetzt auch nicht unbedingt dafür spricht, dass er ein krasser Klimaaktivist ist. Abgesehen von diesen beiden Downern ist der Spot aber durchaus guckbar und vielleicht kann man ihn ja wirklich einfach als Realsatire vom Late-Stage-Capitalism sehen.

via krisenzeitvertreib

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Wenqing Yan (@yuumeiart)


Eigentlich krass, dass mittlerweile gefühlt jeden Tag irgendwo ein Wald abfackelt und dieser klimakriselnde Lofi-Girl-Remix auch ein Jahr später noch zur aktuellen Sitation passt. Und vermutlich kennen spätestens seit der Pandemie ja alle dieses Gefühl, zuhause zu chillen und apokalyptische Memes durchzuscrollen während die Welt draußen brennt.

I saw the #lofigirl meme floating around about all the different countries and thought about making one for California where I live, and well...

The 2 photos are taken by my SO of the sky outside our house. That contrast between inside and outside is crazy!

And lastly the comic on her laptop~
- yuumeiart

"Solarpunk is at once a vision of the future, a thoughtful provocation, a way of living and a set of achievable proposals to get there."
- Solarpunk Manifesto

Gerade ein neues Genre für mich entdeckt: Solarpunk, das utopisch grün strahlende Gegenstück vom dystopisch düsteren Cyberpunk, das Zukunftswelten malt, in der wir die Klimakrise bezwungen haben und ausnahmsweise mal nicht alles apokalyptisch, sondern einfach gut ist. Eine optisch optimistische Nature-Technology-Ästhetik aus u.a. Photovoltaik-Sonnenschirmen, riesigen Windkraftturbinen und blühenden Future City Designs.
Und ich finde spannend, dass sich anscheinend auch Städteplanung mit Solarpunk beschäftigt und guckt, wie Menschen denn eigentlich gerne leben würden. Ich würde in diesen schicken Sci-Fi-Szenarien jedenfalls sehr gerne wohnen, wenn die Welt denn nicht untergeht.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jessica Woulfe (@jessicawoulfe)

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Jimmy Duda (@jimmy.duda)


...weiterlesen "Solarpunk"


Ein Satz, bei dem gewisse CDU-Politiker zittern sollten, ist ja: "Ja, es ist wieder Zeit für so ein Video." Und diesmal wahrscheinlich zurecht. Denn Rezo tritt nach und feuert die bisher stärkste Zerstörung von allen ab, die sich um das wohl wichtigste Thema unserer Zeit dreht: die Klimakrise.

"Erhofft Ihr Euch, dass sich die Naturgesetze verändern und nach Eurem Zeitplan richten?"


Go with the flow. Oder irgendwie so. Schon manchmal beeindruckend, wie hart die Menschheit mitten in einer globalen Klimakatastrophe chillen kann, obwohl sie eigentlich dringend etwas tun müsste, um ihr zukünftiges Leben auf diesem Planeten nicht zu verkacken.

via

Die Erde wird sich bei der derzeitigen Entwicklung bereits gegen 2030 um 1,5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter erwärmen und damit zehn Jahre früher als 2018 prognostiziert. Das geht aus dem Bericht des Weltklimarats IPCC hervor. (tagesschau)

Gut, dass der geplante Kohleausstieg der CDU, der eigentlich das 1,5-Grad-Ziel einhalten soll, ganze 8 Jahre danach folgt. Und erst 2045 - also 15 Jahre danach - soll ganz Deutschland klimaneutral sein. Tja. Too little too late.
Aber vielleicht erkennen ein paar Boomer ja nun doch noch den längst überfälligen Handlungsbedarf, wenn sie merken, dass die Klimakrise nicht erst kommt, wenn sie nicht mehr da sind. Wäre nach so einigen Jahrzehnten, in denen die Wissenschaft uns vehement und inzwischen völlig verzweifelt davor warnt ja dann doch mal an der Zeit. Es sei denn, der Plan ist, dass wir alle noch den Weltuntergang sehen dürfen - dann können wir alles genau so lassen wie's ist.

Schon in der Pandemie fand ich es ja absurd, dass gefühlt ständig darüber diskutiert wurde, ob und wann man denn endlich wieder "Urlaub" machen könne während diesem langweiligen Apokalypse-Modus. Und auch in der Klimakrise scheint das Schlimmste an einem brennenden Land wieder das zu sein, dass der schöne All-Inklusive-Urlaub dorthin wegfällt, weil der Ascheregen ja die gute Ferien-Stimmung total ruiniert. Das ist in etwa so, als würde man vor einem brennden Haus eines Nachbarn stehen und ihn live dafür bedauern, dass er deine Pakete ja nun gar nicht mehr annehmen kann.
Meine Güte, wenn man immer so dringend in den Urlaub muss und lieber dort hinfliegt, wo alles in Flammen steht als zuhause zu chillen, muss das Leben daheim im eigenen Land ja aber echt ganz schön beschissen sein. Meine Theorie ist allerdings eine andere: uns geht's wieder mal fukking zu gut.

...weiterlesen "Urlaubsklima(krise)"

1


Eigentlich gibt es verhältnismäßig relativ wenig Endzeit-Filme, in denen Weltuntergänge durch die Klimakrise entstehen, obwohl das ja dann doch eigentlich etwas wahrscheinlicher wäre als jede Zombieapokalypse, die sich wöchentlich irgendwo streamen lässt. Und tatsächlich steht "Klimawandel" ja auf Platz 2 der Dinge, die uns die meisten Sorgen bereiten bzw. am meisten Angst machen - zurecht (Platz 1 sind übrigens Nazis, auch zurecht - Zombies waren übrigens nicht gelistet).
Da müsste sich das Horror-Kino doch eigentlich inzwischen schon voll drauf stürzen (statt den 237. Saw-Teil zu drehen). Wie das dann aussehen könnte, seht ihr in diesem zumindest 90 Sekunden langen Versuch von Regisseur Paul Santana, der zu seinem Climate-of-Change-Kurzfilm folgendes zu sagen hat:

I wanted to show this eventual reality as a new normal, where cities are somewhat empty, and where venturing outside can pose a risk. The mom in the story knows of a different time, but her son has grown up this way…this way of living is all he knows.

I’m passionate about the subject of climate change because I’m terrified for the future that awaits my kids, and their eventual kids. There are so many articles and so much science on this issue of where the health of our planet is heading…but I wanted to create something visual and personal, something that will make people consider what this lived reality might look like. This is a visceral and frightening preview of what the world might be like if we don’t make major systemic changes.


via

In den letzten Monaten habe ich durch die Klimakrise und Naturkatastrophen (und manchmal auch einfach nur durch sehr dumme Menschen) ja vor allem eins gesehen: abgesoffene Autos. Sehr, sehr viele abgesoffene Autos. Fast so, als würde die Erde die Verkehrswende vorantreiben wollen und die immer größer werdenden Blechkisten einfach wegspülen wollen.
Und mich würde es hierzulande ja eigentlich gar nicht wundern, wenn Autoland nun als Maßnahme gegen kommende Fluten ein riesiges Boot bauen würde, das bei Überschwämmungsgefahr allerdings keine Menschen, sondern nur Autos rettet (immerhin leitet Scheuer schon wieder irgendeine TaskForce, warum auch immer der noch im Amt ist).
Was mich aber sehr wundert, ist, dass wir Autofahrern über die Jahre offenbar so viel haben durchgehen lassen, dass sie inzwischen glauben, mit ihrer Karre wirklich alles machen zu können - sogar schwimmen. Heckspoiler-Alert: können sie nicht.

...weiterlesen "Autoland unter"