Nachdem Axel Voss sich gestern als "Meme-Experte" ausgegeben hat (und die CDU/CSU sein scheinbar nicht vorhandenes Internet-Knowledge nochmal betonte), ist er nun heute selber zu einem Meme geworden. Auf Twitter - unter der "Rubrik": #axelsurft. Und jetzt installiert Axel gerade ICQ und tippt die Nummer auf seinem Faxgerät ein. Oder speichert lustige Bilder auf Diskette, die er dann per Brief verschickt. Abgeschickt von seinem politischen Berater Karl Klammer.

...weiterlesen "Twitter-Meme: #axelsurft | Voss im Cyberspace"

Erst schießt Axel Voss mit seinem bösen Meme-Rubriken auf Google den Vogel der Ahnunglosigkeit ab und nun folgt auch noch diese konsequent ignorante Dumm-Tweet der CDU, der versucht, dieses völlige technische Unverständnis auch noch als besonders schlau zu verkaufen. Tja. Hat wohl nicht geklappt. Und ich bin mir gerade gar nicht mehr so sicher, ob die CDU nicht doch einfach eine Satire-Partei ist (oder die heute-show ihren Account gehackt hat).
Doof nur, dass die gleiche Fraktion Internet-Richtlinien von über 500 Mio. Bürgern regulieren will. Die Demos an diesem Samstag finden inzwischen in über 100 europäischen Städten statt.

Hinsichtlich der technischen Lösungen sagen wir: Ja, es kann sein, dass was blockiert wird, was nicht blockiert werden soll. Man muss schon davon ausgehen, dass das nicht 100 Prozent funktioniert. Ich bin kein Techniker und kann ich Ihnen auch nicht erklären, ob man Remixe dann wirklich so gut unterscheiden kann. Aber bei Google, da gibt's ja noch die Seite, wo man Memes anklicken kann, eine richtige Rubrik.

Bei Google gibt es eine Memes-Rubrik?
Ja, da kann man richtig draufklicken. Memes. Das heißt, irgendwas muss doch da dran sein, dass man solche Memes erkennt!

(Axel Voss im vice-Interview)

Der Voss hat nochmal ein Interview in der vice gegeben und dort als EU-Abgeordneter, der die neue Urheberrechtsform fürs Internet initiiert hat, sein kompetentes Wissen über Urheberrecht und Internet zur Schau gestellt. Und ich weiß gar nicht, ob es sich bei jemandem, der "Memes" offensichtlich erstmal Google musste, überhaupt noch lohnt, irgendwas zu erklären. Nur so viel vielleicht: Memes hätte man - zum Beispiel mit einer neuen Urheberrechtsreform - endlich frei und rechtssicher verwendbar für alle machen können, da sie den Urhebern ohnehin nicht schaden (im Grunde sind sie eher kostenlose Werbung).
Stattdessen hat man aber lieber irgendeinen Blödsinn mit nicht funktionierenden Uploadfiltern gemacht, um großen Verlagen alter Medien verzweifelt die Macht (und die Kohle) zurückzuholen, die sie ans Internet verloren haben. Am schlechtesten weg kommen dabei bisher alle "kleinen" Urheber - wir alle. Und genau deswegen sind am Samstag auch die großen Demos - vermutlich wieder mit so einigen beschilderten Axel-Voss-Memes, die man übrigens auch prima bei Google eingeben kann.


Die Bots sind wieder marschiert (und haben sich zum Karneval als Menschen verkleidet). Und laut der ARD_BaB haben sie zumindest erreicht, dass die Abstimmung der Generation Faxgerät zur neuen Urheberrechtsreform fürs Internet nun doch wieder erst Ende März stattfinden soll. Falls das stimmt, haben die in knapp 24 Stunden organisierten Sponti-Demos mit insgesamt über 7500 Bots in verschiedenen Städten Deutschlands heute einen kleinen Sieg errungen (✌️🤖).
Dennoch war das nur ein kleiner Vorgeschmacks-Teaser auf die europaweiten Demos am 23. März, die vermutlich noch wesentlich mEhR fOlLoWeR haben werden als die CDU wohl schon befürchtet. Bis dahin gibt's jetzt aber erstmal wieder eine schöne Runde Meme-Demo-Plakate für alle:

...weiterlesen "Die Bots waren wieder auf der Straße – mit (Teil-)Erfolg"


Eine durch einen Feuerwehreinsatz gerettete Ratte aus Deutschland macht gerade internationale Schlagzeilen und ist auf dem besten Weg zu einem fetten Meme zu werden.
Anscheinend hat der kleine Rémy dann doch ein bisschen zu oft Ratatouille gekocht in den letzten Jahren und sich etwas zu viel Winterspeck über den Winter angefressen. Oder es gibt einfach zu viele Restaurants und zu wenige Fitnesscenter in der Kanalisation vom Rhein-Neckar-Gebiet. Das kann natürlich auch sein.

A fat rat was rescued by firefighters and volunteers with Berufstierrettung Rhein Neckar, an animal rescue group, after it got stuck in a manhole in Germany.

The rat had quite a lot of winter fat and got stuck on its hips — nothing was going forward and nothing back,” Michael Sehr, one of the rescuers, told the German news agency DPA on Monday, according to Deutsche Welle. (Quelle: Washington Post)


via

Das bisher vielleicht beste Plakat der FCK-PLDFLTR-Demos stammt vom vergangenen Samstag in Köln, bei der über 3000 Bots gegen Artikel11/13 auf die Straße gingen. So sieht es aus, wenn das Internet wütend ist, als Bots auf die Barrikaden geht und ASCIImoji-Memes für sich kämpfen lässt: (╯°□°)╯︵ ┻━┻

via

 


Neues Jahr, neue Memes, um sich mal wieder so richtig alt zu fühlen. Hier der damalige Hit des kleinen Trötenkindes, um in nostalgisch verklärten Erinnerungen der Vergangenheit zu schwelgen:

via


Auf Twitter geht gerade dieser als Meme prädestinierte geschockte Hamster rum, der das Pikachu-Meme i-meme-tiert. So ähnlich sieht es manchmal aus, wenn ich morgens in den Spiegel gucke (und mir wieder einfällt, dass in 12 Monaten das Jahr 2000fucking20 beginnt und ich in der Zukunft lebe, in der Nazis im deutschen Bundestag sitzen).


Whatever you do - the Simpsons already did it. Denn in der Serie gab es einfach a-l-l-e-s schon mal. Auch den Machtkampf der 3 CDU-Pflaumen, wenn man sich auf reddit ein bisschen umguckt. Besonders die Rolle von Merz ist "ausgezeichnet".


Das Most-Bored-Woman-In-The-World-Meme ist aus Schottland zu uns rübergeschwappt und hat gestern meine komplette Twitter-Timeline vollgespült. Hier mal ein kleines Best-Of:

...weiterlesen "KOMM, ICH ZEIG DIR MEINE MEME-SAMMLUNG, BABY!"


Der Erfinder von Pepe the Frog, das zu einem Meme für rechte Trolle geworden ist, hat offenbar doch noch nicht aufgegeben, seine eigentlich gechillte Comic-Figur zurückzuerobern. Nachdem Matt Furrie ihn nach der Trump-Wahl eigentlich getötet hatte, ließ er ihn inzwischen wiederauferstehen (es war nur eine kleine Überdosis ¯\_(ツ)_/¯).
Inzwischen klagen Pepe und sein "Vater" die Scheiße aus allen urheberrechtsverletzenden Nazis heraus und spenden die gesammelten Einnahmen sowohl für das Überleben echter Frösche als auch für Anti-Hass-Projekte. Make Pepe against Hate again.

Anyway, this dude was making this Islamophobic kids’ book with Pepe in it and I was able to get a law firm to represent me pro bono to get him to stop that and we donated the profits to the Council on American-Islamic Relations and that was a big win for me. I was like, oh, cool. I can do something about this now because I have this billion-dollar law firm behind me now and they are continuing to help me, and it’s rad. They are working really hard in copyright law to aggressively pursue anyone using Pepe as an identifier for the alt-right agenda and hitting them where it hurts in their wallet.



via