Instagram is where you got good actors, bad actors and people who just wanna make money.

Schmeißt die Untertitel an: Eine holländische Doku über die "schöne" neue Fake-World von Instagram. Die bietet nämlich nicht nur Fake-Beauties mit Fake-Filtern, sondern auch unzählige Fake-Follower, Fake-Comments und somit auch Fake-Popularity.
Die Manipulation von Zahlen ist dort offenbar so einfach, dass selbst 15-jährige Script-Kiddies sich mit dem Verkauf von Fake-Followern ein bisschen Taschengeld dazuverdienen (oder aus Jux ihre Lieblingsrapper pushen). Und es gibt inzwischen auch ein professionelles Fake-Business. Mit mittlerweile millionenschweren Hackern, die Followerzahlen mit geklonten Fake-Profilen beliebig hochsetzen und sich nicht erwischen lassen. Experten schätzen derweil, dass bis zu 20% aller Accounts Bots sein könnten. Anscheinend sind die Zahlen von Instagram so "authentisch" wie die Influencer dort.

Why is Instagram dominated by fake accounts? What is fake, what is real on Instagram? Since Instagram was founded followers and accounts have grown insanely. But how can you see on Instagram which accounts and followers are real, and which are fake? A documentary that investigates why and how fake followers dominate Instagram.

This documentary is a cross-media research into the economy that has emerged since Instagram has been established: sometimes creative and innovative, but sometimes also very shadowy. As a viewer, you follow Nicolaas Veul and the making of the account @followme.doc. He tries all the tips and tricks to gain popularity, interviews key players and influencer and reflects on his findings.

1


Aus Cyberpunk wird Cyberhiphop: Rapper im Jahr 2019 lassen sich bionisch upgraden, indem sie sich AutoTune-Implantate einpflanzen, um ihre Stimme per Knopfdruck am eignen HighTech-Körper wie ein Roboter klingen zu lassen. Für angeblich 250.000$. Und da es genug Menschen im Internet gibt, die immer alles glauben, gehen diese gar nicht mal so unkreativen Promo-Moves sogar ganz gut auf.
Ich mag die postillon'eske SciFi-News und frage mich währenddessen, in welchem Jahr es wohl die ersten Rap-Roboter geben wird, die sich Gesichtstatoos stechen und Stimmbänder einoperieren lassen, um wie Menschen zu klingen und das Game als Bionic6ix9ine zu übernehmen.

1


In der schönen neuen Fake-World of Instagram gibt es mittlerweile auch echte Fake-Humans, die einen Fake-Lifestyle vorleben und das Wort "Intelligenz" aus der "K.I." streichen, indem sie dem "I" ein völlig neue Bedeutung(slosigkeit) verleihen.
Künstliche Influencer, die Eis in ihrer neue Supreme-Jacke fake-schlecken, sich über eine Verlinkung in der Vogue fake-freuen oder Fake-Bad-Boys mit Fake-Gesichtstatoos sind (voll Gangsta und so). Und sie fake-dissen sich sogar gegenseitig aufgrund politischer Fake-Meinungsverschiedenheiten und fake-hacken ihre Accounts. Modern Robot Wars.

Die Menschen dahinter sind Digital Artists, die mit 3D-Programmen und enormen Photoshop-Skills ihre heimliche Fashion-Vorliebe ausleben oder gar professionelle CG-Modeling-Firmen aus u.a. Tokio. Und ich finde sehr bezeichnend, dass der am unechtesten wirkende Virtual Influencer auf Instagram die meisten Fans hat: @Limiquela. Mit fuckin 1,5 Mio. Followern.

I am a virtual model.
I want to attract humans to the fashion show.


...weiterlesen "Fake-Humans auf Instagram: A.I. – Artificial Influencer"


Sowas kommt von sowas: die Band Threatin hat es mit Hilfe von 38.000 Fake-Likes geschafft, Booking-Firmen so zu beeindrucken, dass die tatsächlich eine ganze Tour quer durch Europa mit diversen Clubs ausgehandelt haben. Und zu der ist die anscheinend nur aus Frontmann Jered Threatin bestehende Band nun auch angetreten. Der Haken an der Sache: Fake-Likes gehen nicht auf Konzerte.
Tja. Immerhin soll sich aber immerhin ein Zuschauer zu den inzwischen drei gespielten Gigs verlaufen und die Ticketverkäufe zahlenmäßig insgesamt auf 1(!) angehoben haben. So viele wie nie zuvor. Und abgesehen davon ist das eigentlich gar keine so schlechte Promo, wenn man denn daran glauben mag, dass es gar keine schlechte Promo gibt. Für mich ist, ganz egal ob das man das alles nun verdammt traurig, sehr dumm oder wahnsinnig clever findet jedenfalls klar: die Musikbranche hat jetzt auch einen Tommy Wiseau.

via


Ich muss mich korrigieren (oder vielleicht auch nicht). Das gefakete Mic-Chop-Video der Trump-vs-CNN-Pressekonferenz ist angeblich kein Fake, sondern vermutlich nur ein Render-Fehler an der ungünstigsten Stelle des Videos und jetzt weiß ich auch nicht mehr, was denn nun 100%ig davon stimmt. Und genau das ist wohl das Ding im Zeitalter der dystopischen Video-Fakes, das gerade erst beginnt. Nobody really knows anymore. It's your own choice of truth now. ¯\_(ツ)_/¯

The Verge: „Many intelligent people, looking at the same footage, walked away from it with very different conclusions. Those conclusions largely reflected their political views. In other words, they chose their own reality.“


via

Welcome to the Dystopia-World of Fake-News: Nachdem Trump gestern einem Reporter von CNN entgegen der Pressefreiheit das Mikro abstellen wollte (und ihn natürlich noch beleidigt hat), behauptet die Pressesprecherin des GrabThemByThePussy-Präsidenten, dass eben jener Reporter sie mit einem "Karateschlag" auf den Arm bedrängt hätte. Zum angeblichen Beweis veröffentlicht sie ein anscheinend manipuliertes Video, dass den eigenen Aussagen einfach "angepasst" wurde.
Anscheinend sind wir in dem Zeitalter angekommen, in dem Videobeweise bald endgültig nichts mehr wert sind und jeder sich seine Wahrheit so zurecht biegen kann, wie er es andere Menschen glauben lassen mag. The Next-Level of postfaktisch. Und ich schließe mich einfach mal den Worten des Deepfake-Obamas an: President Trump is a total and complete dipshit. And stay woke, bitches.

via


Ein Fake-your-pathetic-Life-Service, der Social-Media-Profilen ein hübsches Make-Up verpasst und den eigenen "Freunden" die unvergesslichen Reisen, den fantastisch bezahlten Job und die einzigartigen Kinder zeigt, die man nicht hat. Damit jeder denkt, dass du auch so ein schönes Leben lebst wie alle anderen und man endlich gesellschaftlich akzeptiert wird, obwohl man gerade einsam und allein ins Kissen weint, weil alles den Bach runter geht. This is fine. 😊

Lifefaker is the world’s first online life faking service. Instead of going through the hassle of living a perfect life, now you can just get the photos.

We have thousands of photos of everything from toned abs to skinny flat whites. Just sign-up for one of our perfect packages and let us do the posting for you.


...weiterlesen "Lifefaker.com | Fake-your-pathetic-Life-Service"


YouTuber Ultralativ hat sich Mal durch die Biographie des gerade mal so volljährigen Lukas Rieger gekämpft, der typische Bravo-Teenie-Star, der überall als der deutsche Justin Bieber gilt. Es kommt aber noch schlimmer: der verrät in seinem Buch nämlich ohne auch nur einen Hauch von Reue, dass er bereits mit 11(!) Jahren jede Menge Fake-Bots und Fake-Likes für seinen Erfolg gekauft hat. Wortwörtlich bezeichnet der das Fälschen im Nachhinein sogar als "korrigieren".
Und ich bin mir sicher, er ist nicht der einzige "Star" im postfaktischen Zeitalter, dessen Karriere auf einer Fassade aus Zahlen beruht. What a time to be alive, Kids.


YouTuber Rob Bubble und der WDR haben ein bisschen an Instagram rumgeschraubt und mit Bots innerhalb von nur einer Woche einen Influencer "gebaselt", der am Ende Werbeangebote im Wert von fast 3000€ bekommen hat. Und ich bin vom Ergebnis nicht wirklich überrascht: die Fassade der schönen neuen Welt ist nur eine Fassade. And the Insta-Cake is a lie. ...weiterlesen "Fake-Influencer – Ein Instagram-Experiment vom WDR"

Seit einigen Monaten bekomme ich 1-2-3 mal die Woche Freundschaftsanfragen von weiblichen Fakebook-Profilen, die mir dringend ihre drei notgeilen Freunde, ein einziges Foto (immer mit Ausschnitt) und einen generischen Text mit kryptischen Link zeigen wollen. Kennt ihr ja wahrscheinlich auch alle.
Luksan Wunder hat einige dieser gar nicht mal so gut geschriebenen Spam-Nachrichten gesammelt und  das Beste aus dieser sexistischen Kackscheiße gemacht: einen Song. Und zwar einen mit 'nem Ohrwurm, den ihr nicht mehr loswerdet. Viel Spaß beim Mitsingen im Büro. ( ͡° ͜ʖ ͡°)


Petry möchte offenbar etwas weniger Heil und hat eine parlamentarische Gruppe namens die Blauen gegründet. Oder zumindest ist eine auf ihren Namen angemeldete Domain aufgetaucht.
Fänd' ich ja gut. Von mir aus sollen die sich in so viele Parteien aufteilen, dass jede von ihnen 4,9% bekommt. Noch besser ist allerdings, dass es bereits jetzt Fake-Accounts gibt, die unter dem Namen laufen, offiziell klingen und auf die viele Medien offenbar reingefallen sind.

Einer der Fakes hatte über 1200 Follower (mittlerweile gelöscht). Und der echte Account, dem noch nicht mal 50 Leute folgen, plagt sich nun erstmal mit rechtlichen Schritten gegen vergebene Namen rum. Tja. Das Internet ist eben schneller unterwegs als eine Petry nach einer Pressekonferenz.
Mein Favorit ist bisher aber ganz klar diese "Fanpage" auf Facebook. Liket sie. Sie ist sehr gut. Und sehr blau. ...weiterlesen "Die Blauen – Die „offiziellen“ Social-Media-Accounts der neuen Petry-Gruppe"


Neulich irgendwo in meinen News-Feeds einen Link zu diesem Artikel samt völlig absurder Headline geklickt und für ein paar Sekunden noch dümmer aus der Wäsche geguckt als sonst immer. Hat nämlich ein paar Momente gedauert, bis ich gecheckt habe, dass das natürlich eine Fake-News bzw. Satire im Postillon-Stil ist.
Grund dafür ist, dass die Seite wirklich beinahe täuschend echt aussieht. Denn eigentlich ist sie Ergebnis eines professionell aussehden Tools namens PaulNewsman - ein Projekt, um Leute mit "alternativen" Artikeln auf fast originalgetreuen Kopien von Webseiten zu verarschen (Apotheken Rundschau statt Apotheken Umschau). Nun. Hat geklappt. Bei mir zumindest. Für eine halbe Minute oder so.
Der Fake-Artikel über die schwule Impfung von Frau Kepetrys Baby, das sich mit einem Flüchtlings-Virus ansteckt, ist trotzdem pures Comedy-Gold:

Angeblich hat schon kurz nach der Geburt ein als linksextrem bekannter, muslimischer Arzt mit Migrationshintergrund dem wehrlosen Baby eine sogenannte Homo-Impfung injiziert. Dabei handelt es sich um einen Virus, welcher die Sexualität eines Menschen durch Veränderung der Hirnchemie beeinflusst. Der Erreger wurde 2016 durch das IfVG (Institut für Volksgesundheit) erstmals bei Flüchtlingen entdeckt und wird mit Homosexualität in Verbindung gebracht.