It's not a remarkable piece of cyberpunk technology made manifest in the middle of a radical protest movement. It's art.

Im derzeit dystopisch aussehenden Hong Kong ist man während der Rebellion gegen eine modernen und jederzeit Gesichter abscannenden Überwachungstaat gerade aufmerksam auf einen tragbaren Face-Projector geworden. Ursprünglich entwickelt, um sich vor Sci-Fi-Werbung von Big-Data-Companies zu schützen und wenigstens noch ein bisschen Privatsphäre im technologischen Zeitalter zu erhalten.
Eigentlich ist der Gesichtsprojektor aber nur Teil eines schon etwas älteren Kunstprojekts von Studenten aus Utrecht (stay anonymous), zu dem noch weitere Cyberpunk-Produkte wie eine Privacy-Mask und eine Anti-Drohnen-Kanone gehören. Welcome to the Future.

In the future, the advertisement could call your name when you walk along the streets. The companies would know your interests and may set different retail strategies for you. It could be convenient for customers, but personal thoughts and opinions should be kept private. This product protects you from this privacy violation.

The designs should provoke debates about the emerging future. With the theme Dystopian Future, we create different prototypes about privacy and identity. The products were about staying anonymous in a fictional, futuristic world where face-recognizing is a big thing. (jingcailiu)


via

Die vermutlich bald als Hollywoodfilm oder Serie kommende Graphic Novel "The Electic State" von Simon Stålenhag gibt es bereits in visualisierter Form. Und zwar als CGI-Kurzfilm in Unreal Engine: The Void von Jakob Keudel.
Als Upgrade und zusätzlichen Einblick in das Cyberpoppunk-Universum des schwedischen Sci-Fi-Artists dürft ihr euch diese ebenso hübsch animierte Version von Ilya Plotnikov reinziehen.



via


Mit silechter Hardcore-80's-Ästhetik und viel Retrofuture-Charme produziert die Carpenter Brut gemeinsam mit Regisseur Seth Ickerman seit einiger Zeit kleine Filmchen, die sie nun endlich in einen ganzen Film verwandelt haben.
Die Fortsetzung zu ihrem Smash-Hit Turbo Killer ist diesmal deutlich länger als ein Musikvideo und hat im ersten Trailer transhumane Satanisten im Weltall, knallharte Synthwaves und herrlich körnigen CGI-Look anzubieten. Blood Machines.

BLOOD MACHINES follows two space hunters tracking down a machine trying to free itself. After taking it down, they witness a mystical phenomenon: the ghost of a young woman pulls itself out of the carcass, as if the spaceship had a soul. Trying to understand its nature, they start chasing the woman through space…




In Virginia hat ein Typ mit einem Fernseher auf dem Kopf Fernseher in der Nachbarschaft verteilt und ich mag dieses daraus entstandene Gif, in dem TV-Head zum Abschied nochmal in die Kamera winkt wie so ein Cyberpunk. Mach's gut, Herr Fernseher (schau doch mal auf fernsehersatz.de vorbei).

1


Motion-Designer Eduard Mykhailov schickt eine weitere Katze ins Netz. Cybercat from the Future is logging in.

„She loves everyone who loves her."

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Eduard Mykhailov (@eduard_ov) am


via


Während ich mich nach dem Finale von Game of Thrones gerade nach Breaking Bad zurückgesehnt habe, taucht Jesse Pinkman Aaron Paul auf einmal wieder auf (und Dolores). Und zwar im Trailer zur großartig aussehenden dritten Staffel Westworld, die nochmal eine ganz neue Welt aufmacht und nun ins volle Cyberpunk-Programm übergeht. Im Jahr 2020.


Inspiriert von Cyberpunk 2077 hat Evgeny Zubkov ein futuristisches Russland designt. Inklusive Elektroschrott sammelnden Bots und einem fliegendem Lada in Pink. Future-Technology meets russische Provinz.



...weiterlesen "Russia 2077 | Cyberpunk goes Lada"


Open Bionics produziert für behinderte Kids bionische Roboter-Arme im Look von Iron Man, Star Wars und dank der Live-Action-Verfilmung des Cyberpunk-Animes nun auch à la Battle Angel Alita. Die 13-jährige Tilley Lockey bekam von der Bionik-Firma aus UK (& 20th Fox, James Cameron und Regisseur Robert Rodriguez) die erste Version geschenkt und stahl damit bei der Premiere des Films allen die Show.
Und ich glaube, die Zukunft samt technologischen Fortschritt und Robotern ist vielleicht gar nicht der Untergang der Menschheit, sondern eventuell auch einfach ziemlich cool. Mit Roboter-Armen für Kids statt Roboter-Armeen für Erwachsene. Inklusive Cyborg-High-Fives, Techno-Fist-Bumps und Superpowers. 👊🤖

Meet the Hero Arm, the world's first clinically approved 3D-printed bionic arm, with multi-grip functionality and empowering aesthetics. Engineered by our awesome team in Bristol, UK, the Hero Arm is a lightweight and affordable myoelectric prosthesis, available now for below elbow amputee adults and children aged eight and above. Grab, pinch, high-five, fist bump, thumbs-up. Welcome to the future, where disabilities are superpowers.

For Tilly is, in many ways, the real-life Alita: a bionic young woman, with astonishing state-of-the-art robotic arms that look exactly like those of her fantasy counterpart.

The schoolgirl, who lost her hands and forearms to meningitis as a baby, is one of a small but growing group to sport HeroArms – technically advanced prosthetics with hands and wrists that move and grip like the real thing.

Astonishingly, the user simply has to think about a desired movement and the HeroArm’s fingers spring into life.

...weiterlesen "Bionic Kids: Roboter-Arme für Kinder im Cyberpunk-Anime- und Sci-Fi-Movie-Style"


Ein pixeliges Point&Klick-Adventure als Cyberpunk-Krimi zwischen Neon-Reklame, Flugtaxi, Sci-Fi(lm)-Noir, Robo-Politikern und Gangsta-Katzen, die die Unterwelt der Zukunft regieren. Tales of the Neon Sea.



...weiterlesen "Tales of the Neon Sea | Pixel-Cyberpunk-Krimi-Adventure mit Gangsta-Cats"

1


Aus Cyberpunk wird Cyberhiphop: Rapper im Jahr 2019 lassen sich bionisch upgraden, indem sie sich AutoTune-Implantate einpflanzen, um ihre Stimme per Knopfdruck am eignen HighTech-Körper wie ein Roboter klingen zu lassen. Für angeblich 250.000$. Und da es genug Menschen im Internet gibt, die immer alles glauben, gehen diese gar nicht mal so unkreativen Promo-Moves sogar ganz gut auf.
Ich mag die postillon'eske SciFi-News und frage mich währenddessen, in welchem Jahr es wohl die ersten Rap-Roboter geben wird, die sich Gesichtstatoos stechen und Stimmbänder einoperieren lassen, um wie Menschen zu klingen und das Game als Bionic6ix9ine zu übernehmen.


Ein kleiner Video-Reminder daran, dass es einen 6-teiligen Online-Comic der MashUp-Cyberpunk-Simpsons gibt: Bartkira. Der Kult-Manga Ralph Akira - neubesetzt mit den dazu passenden Charakteren aus Neo-Springfield - und neuinterpretiert von mehr als 400 Künstlern. Still my favorite Books. 💛