Springe zum Inhalt


Wenn das mit dem Mensch sein nicht so gut klappt, kann man es spätestens 2022 wohl auch mal als Katze probieren. Bis dahin soll nämlich Stray erscheinen - und falls ihr immer schon mal miauzend durch die Zukunft streunen wolltet, könnt ihr euch schon darauf freuen - euer etwas komischer Traum wird endlich wahr. Und sowohl der erste als auch der nun zweite Trailer dafür sehen auf jeden Fall schon mal sehr gut und sehr cyberpunkig aus.

Lost, alone, and separated from family, a stray cat must untangle an ancient mystery to escape a long-forgotten cybercity and find the way home.

Manch einer mag es als kindisch abtun, aber wenn ich ein einziges Lieblingsbuch wählen müsste, wäre es vermutlich immer noch eines mit Bildern drin. Denn ich bin seit jeher Comic-Fan und einer meiner All-Time-Favorites bleibt Katsuhiro Otomo's legendärer Kult-Manga Akira (1982-1990).
Das liegt vielleicht aber auch daran, dass ich Filme ja eigentlich noch lieber mag als Bücher mit Bildern drin und die 88' erschienene Anime-Version des japanischen Cyberpunk-Klassikers mindestens genau so fantastisch ist (außerdem war die VHS-Kassette ein bisschen leichter als die 6 tonnenschweren Telefonbücher, die ich damals mit in den Urlaub geschleppt habe).
Zum Film gab es nämlich auch einen passenden Soundtrack, den ich bis heute liebe, weil er mich atmosphärisch instant wieder nach Neotokyo kickt. Einen kleinen gesampleten Mix daraus bekommt ihr in diesem kleinen MashUp von mir, das ich am Wochenende gefruityloopst hab, nachdem ich mir mal wieder die wunderschöne Akira-Apokalypse reingezogen habe.


Gegen Corona bringen Face-Shields ja recht wenig bis gar nicht. Aber mit integrierter Sonnebrille gehen die Dinger jetzt anscheinend als stylisches Moodeaccessoire bei amazon durch. Ich bin ja nicht so das Fashion-Opfer, aber für den richtigen Cyberpunk-Look 2021 würde ich noch eine neonleuchtende Frise vorschlagen.

1

The population of Hong Kong is estimated at 7.50 million in 2020 It is one of the most densely populated countries in the world, and has a population density of 6790.74 people per square kilometer.
Concrete jungle - a city or urban area which has a high density of large, unattractive, modern buildings and is perceived as an unpleasant living environment. [...] My attempt to capture the city feel, often very dystopian, moody and futuristic, at least that is how I felt.

Beeindruckender und bedrückender Kurzfilm bebildert mit Drohnenaufnahmen der gigantischen Plattenbauten aus Hong Kong. So sieht anscheinend die Zukunft Gegenwart aus, wenn man möglichst vielen Menschen auf engstem Raum ein Dach über dem Kopf geben will. Der stylische Stadtausflug hier ist vermutlich inspiriert vom Musikvideo des verwendeten Soundtracks bzw. von Forest Swords.
Die Bilder aus dem offiziellen Clip zum ohnehin schon  cyberpunkig klingenden Song "Crow" stammen aus einem Sci-Fi-Projekt bzw. einer gemeinsamen Geschichte von Autoren und VFX-Artists über einen dystopischen Stadtblock in Future-Athen.


Den Trailer zu Slice of Life hatte ich hier 2017 schon mal verbloggt. Inzwischen kann man auch den ganzen exakt 25-minütigen Cyberpunk-Kurzfilm bestaunen, der sich wie ein kleines Spin-Off zu Blade Runner anfühlt. Und das kann zumindest optisch durchaus mit Hollywood-Produktionen mithalten kann, obwohl es eigentlich nur ein Fan-Projekt ist, das innerhalb von 3 Jahren eine komplette Future-City aus einer kleinen Garage erschaffen hat. Die Zukunft, viel DIY-Bastelei und CGI machen's möglich.

Slice Of Life is a love letter to the Science Fiction genre of the 80's. The production is on for the last three years and it is completely self funded. We invite you to follow our journey back to the future envisioned by the 80's!


via


Ein echtes Endzeitszenario an Weihnachten 2020 hatten wir uns, wenn, dann vermutlich ja eher so vorgestellt, wie in diesem Cyberpunk-Christmas-Clip, den ich auch an diesen Feiertagen traditionell wie immer poste. Damit nochmal alle wissen, was ein wirklich hartes Weihnachtsfest bedeutet.
Die übliche Apokalypse zum besinnlichen Fest der Liebe. Merry Christmas nochmal euch allen, wo auch immer ihr seid. Und bleibt standhaft. ???☃️?



2020 ist ja nicht unbedingt die Zukunft, die wir uns früher so vorgestellt haben. Aber vielleicht sind unsere Zukunftsprognosen fürs Jahr 2077 etwas näher an der Realität. Vielleicht auch nicht. Im Fanfilm-Projekt zum frisch erschienen Cyberpunk 2077 könnt ihr die berühmte Welt von morgen jedenfalls schon mal sehen und in dem Fall 57 Jahre in die Zukunft blicken, in der mittlerweile ein Keanu-Reeves-Double Keanu Reeves spielt.
Und weil es eine kleines Tribut an Matrix, John Wick & Co. sein soll, das ja an das Videospiel angelegt ist und der übrigens deutsche Regisseur bisher hauptsächlich Laserschwertkämpfe inszeniert hat, besteht auch die nahezu die komplette Handlung aus Action (und Low-Budget-High-Tech).
Das sehr cyber und diesmal auch sehr punkige Drumherum aus düsterer Bionik und dem zur digitalen Hölle gewordenen Spätkapitalismus macht es aber durchaus spannend . Auch wenn ich mir am Ende auch diese Zukunft genauso wenig wünsche wie die vom Virus befallene Shitshow-Version aus diesem Jahr.

via


So wie es auf dieser russischen Cyberpunk-Farm aussieht, hatte ich mir das Jahr 2020 ja eigentlich vorgestellt. Ein optisch abgefuckter und durchaus realistischer Sci-Fi-Mix aus Neil Blomkamp & Simon Stålenhag. Schade, dass wir stattdessen eine langweilige Pandemie bekommen haben.

via


Immer wieder bewundernswert, wenn Leute in dieser so leeren Corona-Time zuhause unglaublich kreativ und sogar produktiv werden während man selbst nur die Zeit mit dem drölf Millionsten YouTube-Video totschlägt. Zum Beispiel mit diesem Cyberpunk-Clip von Andrew Finley, der die Quarantäne anscheinend für ein sehr stylisches Projekt genutzt hat:

Finally finished a personal project I’ve been working on for the past 4 months. It’s grown into a way larger endeavor than I initially intended going into it, but pouring myself into this project has been like a form of self-therapy to get through quarantine. The conceit of the project was that it was supposed to feel like a scene from a larger movie/game introducing a new environment for the first time.

2


Flimmernde Fernseh-Drums, kreisende Ventilator-Gitarren und abgescannte Barcode-Synthies. Tokyo 2020 sieht nicht nur so cyberpunkig aus, wie man sich Tokyo 2020 in irgendwelchen Sci-Fi-Animes der 80er vorgestellt hat - es hört sich auch so an. Oldschool-Future-Vibes von den Electronicos Fantasticos.
 


Falls ihr euch gefragt habt, was ich eigentlich sonst so mache - nun, seit einiger Zeit jobbe ich z.B. nebenbei als Versuchskaninchen und Social-Media-Dödel für TalkTools, den Sanitätsladen von meinem Paps, der hauptsächlich Menschen versorgt, die ALS haben (ICE-Bucket-Challenge, Stephen Hawkings, ihr wisst schon).
Meistens geht es da um so Kommunikationskrams wie Augensteuerungen, inzwischen vertreiben sie aber auch die ersten Roboterarme. Einen davon habe ich jetzt mal ausprobiert und mich dabei ein bisschen gefühlt wie ein Mini-Kranfahrer an seinem ersten Tag. Und ich glaube, nachdem bereits meine DNA modifiziert wurde und ich nun auch noch während einer Pandemie mit einem an meinem E-Rolli befestigten Robo-Arm Bier in mich reingekippt habe, bin ich im Jahr 2020 wohl engültig zum Cyberpunk mutiert. ???‍?