Springe zum Inhalt

1


Das Internet hat dem eigentlich nur durchs Internet entstandenen Alugalug-Cat-Remix von The Kiffness nochmal ein musikalisches Upgrade mit diversen Instrumenten verpasst. Remix-Kätzchen-Culture at it's best.

via

Manch einer mag es als kindisch abtun, aber wenn ich ein einziges Lieblingsbuch wählen müsste, wäre es vermutlich immer noch eines mit Bildern drin. Denn ich bin seit jeher Comic-Fan und einer meiner All-Time-Favorites bleibt Katsuhiro Otomo's legendärer Kult-Manga Akira (1982-1990).
Das liegt vielleicht aber auch daran, dass ich Filme ja eigentlich noch lieber mag als Bücher mit Bildern drin und die 88' erschienene Anime-Version des japanischen Cyberpunk-Klassikers mindestens genau so fantastisch ist (außerdem war die VHS-Kassette ein bisschen leichter als die 6 tonnenschweren Telefonbücher, die ich damals mit in den Urlaub geschleppt habe).
Zum Film gab es nämlich auch einen passenden Soundtrack, den ich bis heute liebe, weil er mich atmosphärisch instant wieder nach Neotokyo kickt. Einen kleinen gesampleten Mix daraus bekommt ihr in diesem kleinen MashUp von mir, das ich am Wochenende gefruityloopst hab, nachdem ich mir mal wieder die wunderschöne Akira-Apokalypse reingezogen habe.

Kolt Siewerts könnte euch was sagen, wenn ihr diesen flötenden Meme-Remix oder diese Drum'n'Böhmi-Version schon mal gehört habt. Falls nicht, lernt ihr ihn jetzt mit einem wunderschön ballernden Jungle Remix kennen, den er aus Danger Dan's stilsicherer Kunstfreiheitshymne geBASStelt hat.
Und ich würde den ja gerade sehr gerne und sehr laut in einem Club oder auf einem Festival hören, werde dank Corona aber wohl vorerst meine Nachbarschaft damit beschallen müssen, bis sie das Ding genau so lieben wie ich gerade (das Original mögen sie jedenfalls, denn ich kann mit stolz behaupten, dass ich in einer Hood wohn, wo der Song lautstark gepumpt - und anschließend beklatscht wurde).


via


Meme-Remixer The Kiffness hat wieder mal das gemacht, was er am besten kann: Memes remixen. Und jetzt kann ich dank des Internetz endlich mal behaupten, dass mein aktueller Lieblingssong von einer Katze gesungen wird. Mit souliger Stimme und einzigartigen Lyrics:

Lugguh-lugguh-lugguh-lugguh-lugguh-lugguh-haaaaaaaaaaaaaaah-lugguluh
haaaaaaaaaaaaaaah ... dahuh-dum-dum-dum-dum-haaaaaaaaaaaah
dahuh-dum-dum-lugguh-lugguh-lugguh-lugguh
Lugguh-lugguh-lugguh-lugguh-lugguh-lugguh-haaaaaaaaaaaaaaah
luggulug ... haaaaaaaaaaaaaaah ... dahuh-dum-dum-dum-dum
haaaaaaaaaaaah-dahuh-dum-dum-lugguh-lugguh-lugguh-lugguh

1


The Kiffness remixt weiter Virals & Memes und hat nach Wellerman und der trommelnden Polkka nun Armin_Küppers Saxophon-Rohr-Vibes upgegradet. Ergebnis: ein funky Internet-Blues. I'm still ❤️ing Remix-Culture.

​@Armin Küpper​ jammed saxophone using a pipeline as natural delay and reverb. I enjoyed his performance so decided to do a little live looping remix using my Akai MPK Mini & Ableton.


Um der Lockdown-Langeweile allein in den eigenen vier Wänden weiter zu trotzen, bastel ich derzeit manchmal Remixe von allen möglichen Dingen, die mir so im Internetz entgegenfliegen, um ein kleines Pandemie-Album zu machen (so jedenfalls der Plan, mal gucken, ob ich dran bleibe oder ich am Ende doch wieder nur Serien wegbinge).
Gerade doktor ich mit Fruity Loops an zu Memes gewordenen Songs rum und habe mich nach 'nem Seashanty für russischen Weirdo-Disco-Pop aus den 2000ern entschieden, als ich mal wieder zu viele Pelmeni in mich reingeschaufelt habe. Und mit dem leicht housigen Resultat daraus bzw. meinen Mini-Mix entlasse ich euch jetzt auch ins wasweißichwievielte Wochenende, das wieder ohne Clubs & Partys auskommen muss. Aber zum Glück gibt's ja trotzdem noch Musik. In dem Sinne: Viel Spaß damit - und haltet durch.

Chum drum bedrum, chum drum bedrum, chum drum bedrum, blblblblblblbl! Chum drum bedrum, chum drum bedrum, chum drum bedrum, blblblblblblbl!


Eine Cover-Version eines finnischen Volksliedes aus den 1920ern, ein türkischer blinder Straßenmusiker und ein südafrikanischer Videoclip-Remixer aus Südafrika. So gut kann das Internet klingen, wenn es will (und es will anscheinend dieses Jahr sehr oft).
Der Song ist samt vibing Cat zu einem der bekanntesten Memes während der Pandemie geworden und bestimmt kann man daraus  irgendwas total kluges über unseren mentalen Zustand in dieser wahnsinnig verrückten Situation aktuell ableiten. Vielleicht ist es aber auch einfach besser, das Gehirn mal für 3 1/2 Minuten abzuschalten, um dieses kulturelle Highlight zu genießen.

2

In der Pandemie sitzen wir alle in einem Boot, das bei einer zu großen Welle zu kentern droht. Und wie wir alle dank der Titanic und James Cameron wissen ist das Wichtigste auf einem sinkenden Schiff ja, dass die Musik nicht aufhört zu spielen. Damit wir in Krisenzeiten, wenn das Wasser uns bis zum Hals steht, nicht auch noch völlig durchdrehen.
Eventuell habe ich auch deshalb gerade eine alte Seefahrerhymne aus einem TikTok-Tweet gesamplet und in einer der vielen still gewordenen Samstagnächste in Hamburg ein bisschen Mucke gemacht. Oder mir war einfach nur mal wieder langweilig im Lockdown.
Naja. Hoffen wir mal, dass das neue Jahr ein guter Wellenbrecher wird und one day in 2021 endlich wieder Land in Sicht ist, auf dem wir uns frei bewegen und endlich wieder gemeinsam feiern können bis wir umfallen. Meinetwegen auch mit Rum in der Hand.

Soon may the Wellerman come
To bring us sugar and tea and rum
One day, when the tonguin' is done
We'll take our leave and go

(Luke.the.Voice & NathanEvans)


Aus absurden und bitteren Wortfetzen von Merkel & Co diese Pandemie versamplet: Producer Rasmes macht seit der StayHome-Season im März YouTube-Remixe, als wäre er ins Jahr 2012 zurückgereist und liefert nun regelmäßig kleine Coroni-Hits. Schön, dass wenigstens das Internet aus dieser ganz Virus-Scheiße noch ein paar schöne Dinge zaubern kann.


It has to start somewhere, it has to start sometime, what better place then here, what better time than now!

Rage Against the Machine haben 2020 einen meiner Favorite-Songs der legendären Punkrapmetalcrossover-Band (und aus THPS2) endlich als offizielles Video auf YouTube hochgeladen: Guerrilla Radio. Der politisch radikale Soundtrack, den die Welt aktuell braucht. Plus Remix-Version mit Britney-Spears-Beat (von diesem MashUp-Channel) und erfrischender Cover-Version (von Lil' Nandi Bushell) für die neue Note.

Songs like these is the cure on Corona Virus.

(edit) i was wrong. This is the cure on racism, homophobes, and all bullshit happenings in world.
- YT-Kommentar



Gerade für mich entdeckt: Das blaue Buch von Tor gibt's auch als wundervolle Remix-Version mit u.a. CloZee, littlepeople und mindestens genau so breit klingenden Electrosoundflächen wie auf dem Original.