1

In den letzten Wochen haben Spotify und Amazon auf Twitter & Co viel Feuer dafür bekommen, dass sie einen bestimmten deutschen Nazi-Rapper listen, für den ich hier keine Werbung machen möchte. Nennen ihn wir einfach MC Scheiße. Jedenfalls wollte MC Scheiße wohl übermorgen sein neues Scheißalbum veröffentlichen, das es wohl leider in die Charts geschafft hätte.
Aber ausgrechnet jetzt haben Spotify & Amazon offenbar auf die Kritik reagiert und das Scheißalbum von MC Scheiße - zurecht(s) - gelöscht. Tja. Das ist natürlich doof für MC Scheiße und deshalb regt er sich nun auch ganz doll darüber auf. Mein kostenloser Karriere-Tipp für MC Scheiße: Es hilft, wenn man sich als Rapper mal zwei Sekunden mit HipHop auseinandersetzt - oder einfach kein Scheißnazi ist. Peace.


Weekend & Pimf schicken dich weg, wenn du 1 peinlichen Nazi-Drunterkommi machst (ich übrigens auch), bei Fatoni könnte als Verschwörungsfuzzi ja alles so einfach sein (Spoiler: ist es aber nicht), mit Zugezogen Maskulin ist die Tanzfläche Lava, Genuva kennt keine Gnade, Chefket lässt euch noch schneller rennen als er rappt, Megaloh verbringt 2020 im Zombiemodus und Disarstar lässt niemanden zurück.

...weiterlesen "Musik-Vids-Mix: Weekend & Pimf, Fatoni, Zugezogen Maskulin, Genuva, Chefket, Megaloh, Disarstar"


Wenn die Chabos nicht zum Babo kommen können, kommt der Babo eben zu den Chabos: Haftbefehl hat sein neues Album bei einem Secret Gig "im Herzen von Frankfurt" vorgestellt, indem er es live in den Hinterhof eines Plattenbaus geballert hat. Straßenrap goes back to the Roots (nature is healing;).



Es ist 2020 und Autos sind längst nicht mehr so angesagt, wie Deutschland glaubt. Uncool fürs Klima. Uncool für Städte. Uncool für Verkehrstote. Uncool für die Kids von heute (vor allem für die von FFF). Und selbst im HipHop ist die übliche dicke Karre scheinbar langsam out.
Juse Ju feat. Panik Panzer & Bonzi Stolle hassen Autos jedenfalls. Und zwar so sehr, dass sie darüber einen Song gemacht haben (ein garantierter Hit in jedem Autokino-Konzert). Ich kann mich dieser Message eigentlich nur anschließen und hoffe ja, es dauert nicht mehr lange bis das Fahrrad endlich das neue Alman-Statussysmbol wird und wir endlich mit Gucci-Ketten gepimpte Marken-Bikes in etlichen Deutschrap-Videos aufblitzen sehen (hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack darauf, wie das klingen könnte).


Es ist der gefühlt 237. Sonntag seit dem Ausbruch der Pandemie und da kommt mir ein Pre-Coroni-Konzi-Movie von Maeckes, der zwischen deutschrappender Philosophie und fröhlicher Melancholie genau meine Stimmungslage trifft sehr gelegen.

Gedreht schon 2017 auf Maeckes' Tour zwischen Tilt und Gitarre, dann für über 2 Jahre weiterbearbeitet und während der Quarantäne mit Hilfe von Maeckes' Community fertiggestellt.

And now it's here!
Ein Konzert in einer konzertlosen Zeit.


Weckt ihn bitte aus aus diesem Albtraum: Samy Deluxe hat als Tribut für George Floyd einen Song mit seinen letzten Worten veröffentlicht. Mein Favorit zum Thema rassistische Polizeigewalt bleibt allerdings OG Keemo's 216, der alles, was leider auch hierzulande immer noch aktuell ist, bereits letztes Jahr gesagt hat.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Steasy (@steasyofficial) am


Steasy versprüht HipHop-Vibes und gute Laune vom Dach und hat offensichtlich sehr viel Spaß dabei. Ich auch. Und seine Message aus dem Zusammenschnitt aller Rooftop-Sessions, die ich so unterschreiben würde, teile ich hier auch gleich mal mit:

6 Sessions, 6 Wochen... Ich hab die Quarantänezeit ein bisschen genutzt und neben der Albumarbeit jede Woche einen kleinen exklusiven Song auf meinen Dach aufgenommen. Hier könnt ihr alle am Stück sehen. Have FUN and stay healthy! 🙌🏼❤️

Gebt auf euch und euer Umfeld acht und bleibt solidarisch. Keiner hat Bock auf einen zweiten Lockdown, aber jeder will auch wieder seine persönliche Freiheit zurück. Bin keine Experte, aber ich denke das funktioniert nur, wenn wir jetzt alles, was wir offiziell wieder dürfen, noch mit sehr viel Vorsicht genießen. Das kann man sehr gut auch wörtlich nehmen. Steigende Infektionszahlen und die damit verbundenen erneuten Einschränkungen wären Wasser auf die Mühlen der Nazis, Rechtspopulisten und Verschwörungstheoretiker, die das Land und nicht zuletzt Europa spalten wollen. Also macht euch immer wieder bewusst, dass es noch lange nicht vorbei ist. Ich bin nicht so scharf auf Bürgerkrieg✌🏼🏳️‍🌈


Musik gegen und gegen Corona und kleine miese Tüpen: Die Orsons gehen nicht auf Party, 3Plusss rappt über Aluhutträger, die Antilopengang zerlegt Oli Pocher, Liser & Zirkel gehen nie wieder raus und Steasy trägt Maske wie Sido.


...weiterlesen "Musik-Vids-Mix: Die Orsons, 3Plusss, Antilopengang, Liser & Steasy"


Deutschrap bleibt weiterhin ein vorbildlisches Aushängeschild im Kampf gegen den allgegenwärtigen Virus. Nach etlichen Bleibt-zuhause-Tracks von Fatoni & Co und politischem Support von Shindy, unterstützt Massiv nun als Türsteher bei Rossmann die United-We-Stream-Spendenaktion der mittlerweile gesamten Clubszene. Und ich bin gerade sehr froh, endlich mal wenigstens einen Corona-Hilfe-Spot zu sehen, der nicht aus alten Stockvideos aus den verstaubten Archiven zusammengeschustert wurde.

“Alle Einnahmen der Streams fließen in einen Rettungsfond, mit dem notleidende Clubs unterstützt werden. Und auch Rossmann möchte nach der Krise wieder richtig feiern können. Teilt dieses Video, sorgt für viele Klicks und vor allem für viele Likes, denn jeder Like zählt! Dieses Video ist nicht nur hier, sondern auch auf Instagram und Facebook online gegangen. Wenn wir auf allen drei Kanälen zusammen bis Sonntag 10.000 Likes gesammelt haben, spenden wir 5.000€. Wenn ihr uns sogar 50.000 Likes schenkt, dann spenden wir 25.000€ und wenn ihr uns sage und schreibe 100.000 Likes schenkt, dann spenden wir 50.000 € an @United We Stream.”


via


Pimf hat abseits der ülichen Punchlines gegen den bösen Virus einen Corona-Rap-Track geschrieben, den ich ehrlich gesagt sehr viel mehr fühle als die meisten entweder satirisch angehauchten oder mit Durchhalte-Phrasen ausgestatteten Texte der gerade daueraufploppenden Quarantäne-Songs aus den Wohnzimmern aller Rapper bzw. Musiker. In diesem Song gibt's stattdessen nämlich einfach mal Real-Talk.
Übrigens halte ich Angst für eine sehr natürliche Reaktion, weil es eine Art aufmerksamer Überlebensinstinkt ist, der auf einen Acht gibt. Das kann in Zeiten wie diesen ja durchaus nützlich sein. Und zur Not kann man sich ja immer noch mit hoffentlich guter Musik ablenken. Zum Beispiel mit dieser Coroni-Playliste, wo ich diesen Song auch mal reingepackt habe.

Vor gerade mal 5 Wochen war ja ich noch auf einem Konzert. Schon damals war mir aufgrund von Corona ein bisschen mulmig, dort hinzugehen, weil es aber nur ein kleines Konzert für ausgewählte Gäste war und ich die Tickets geschenkt bekommen hatte, ging ich hin. Und auch wenn ich es heute wohl never ever wieder so machen würde, haben es zumindest meine Ohren keineswegs bereut.
Gespielt hat dort nämlich das Ding ausm Sumpf, das kurz danach die komplette gerade erst gestartete Tour absagen musste. Ihr wisst, wieso. Und genau dieses Ding sitzt nun auch in Quarantäne und hat wohl das beste daraus gemacht, was so ein Musiker aus dieser Situation eben machen kann. Ein natürlich live-gestreamtes Konzert - und einen eigenen Quarantäne-Song, den ich gerade in meine nicht exponentiell, aber durchaus wachsende Coroni-Playliste gedingst habe. This puts the Tanz in Distanz.

Alle sagen jetzt die ganze Zeit: haltet die Ohren steif. Bleibt gesund. Ich sag das auch. Aber wir waren ja noch nie in dieser Situation. So krass. Vor zwei Wochen: Mein Album kam raus. Und jetzt: 30 Konzerte abgesagt. Wir sind jetzt zuhause. In Quarantäne. Ausgangssperre. Und ich bin mit dem „Nichtstunkönnen“ komplett überfordert.

Am Mittwoch kam die Idee meinem Blues musikalisch ein Zuhause zu geben. 14 Mukker*innen und ein Cutter aus meinem Freundeskreis fanden sie gut. Und unfassbarerweise können wir euch heute schon Song und Quarantäne-Video präsentieren. Ich bin nicht nur über das Ergebnis beglückt, sondern vor allem von der Message, die diese Gemeinschaft mit ihrer Energie und ihrer Kreativität in diesen Zeiten sendet. Danke, Leute, dass ihr dabei seid. Lieber Schwarm, checkt sie alle bitte aus, sie sind großartig.

Auch wenn wir hier gerade in Quarantäne sitzen, würden wir euch hiermit gerne anstecken! Genießt die Zeit, macht, was euch in den Sinn kommt, oder macht einfach nichts. Denkt an die, denen es gerade schlecht geht, ob gesundheitlich oder finanziell.


via


Der Oberbürgermeister von Bietigheim-Bissingen hat sich einen interessanten Feature-Gast für seine Corona-Osteransprache geholt, um möglichst viele Menschen aus seiner Kleinstadt, aber auch in ganz Deutschland zu erreichen. Und der Plan scheint aufgegangen zu sein. Das Video ist inzwischen auf Platz 6 der deutschen YouTube-Trends und hat nach nicht mal 24 Stunden bereits mehr als 'ne 1/4 Million Klicks.
Ich finde es zwar immer noch weird, dass wir in solchen Ausnahmesituationen kein besseres System haben, um sicherzustellen, dass wirklich alle die gleichen, oft lebenswichtigen Informationen bekommen, weil wir uns so auch in einer Pandemie gute Aufmerksamkeitsstrategien überlegen bzw. Marketinggrundlagen anwenden müssen. Wenn, dann finde ich die Idee, dass ein Politiker seine Ansprache zusammen mit einem Influencer oder in dem Fall Deutschrapper hält, aber gar nicht mal so absurd, wie sie auf den ersten Blick vielleicht wirkt (trotz der Sex-ohne-Grund-Platte im Hintergrund). Schließlich geht es ja darum, die Message auf die Straße zu bekommen. Das kann Rap ja bekanntlich ganz gut.
Auch wenn ich mir noch nicht so richtig vorstellen kann, dass Angela Merkel ihre nächste Rede zusammen mit Fler, Sido oder Kool Savas hält (wenn, dann bitte K.I.Z. inkklusive Kollabo-Track). Vor 2 Monaten konnte ich mir allerdings auch nicht vorstellen, dass 8 Wochen später eine Reisewarnung für die ganze Welt gilt und fast die gesamte Erde still steht. Insofern schließe ich aktuell eigentlich gar nichts mehr aus.


Nach dem Coroni-Megamix, einer Quarantäne-EP und einem Disstrack gegen das Virus legt Deutschrap in Zeiten der Pandemie nach: Fatoni & Juse Ju & Mauli & Panik Panzer) sind zuhause im Modus, Edgar Wasser wird zum Hypochonder der Endzeit und auch Steasy bleibt lieber @home. Deutschrap hat verstanden - und erteilt sich selbst Hausarrest. Gangsta-Style.

...weiterlesen "Corona-Rap: Fatoni, Edgar Wasser & Steasy"