1

In den letzten Wochen haben Spotify und Amazon auf Twitter & Co viel Feuer dafür bekommen, dass sie einen bestimmten deutschen Nazi-Rapper listen, für den ich hier keine Werbung machen möchte. Nennen ihn wir einfach MC Scheiße. Jedenfalls wollte MC Scheiße wohl übermorgen sein neues Scheißalbum veröffentlichen, das es wohl leider in die Charts geschafft hätte.
Aber ausgrechnet jetzt haben Spotify & Amazon offenbar auf die Kritik reagiert und das Scheißalbum von MC Scheiße - zurecht(s) - gelöscht. Tja. Das ist natürlich doof für MC Scheiße und deshalb regt er sich nun auch ganz doll darüber auf. Mein kostenloser Karriere-Tipp für MC Scheiße: Es hilft, wenn man sich als Rapper mal zwei Sekunden mit HipHop auseinandersetzt - oder einfach kein Scheißnazi ist. Peace.


Weekend & Pimf schicken dich weg, wenn du 1 peinlichen Nazi-Drunterkommi machst (ich übrigens auch), bei Fatoni könnte als Verschwörungsfuzzi ja alles so einfach sein (Spoiler: ist es aber nicht), mit Zugezogen Maskulin ist die Tanzfläche Lava, Genuva kennt keine Gnade, Chefket lässt euch noch schneller rennen als er rappt, Megaloh verbringt 2020 im Zombiemodus und Disarstar lässt niemanden zurück.

...weiterlesen "Musik-Vids-Mix: Weekend & Pimf, Fatoni, Zugezogen Maskulin, Genuva, Chefket, Megaloh, Disarstar"

Nachdem sich die USA mittlerweile zum Epizentrum der ganzen Crazyness dieses Jahres entwickelt hat, ist dieser Twist eigentlich gar nicht mehr so verwunderlich, sondern irgendwie schon typisch 2020: Yeezy goes for President of the United States now. Hat er jedenfalls auf Twitter verkündet, wo der Tweet nach nur 4 Stunden schon 300.000 mal retweetet wurde und "Full Support" von Elon Musk bekommt. Funfact: vor 4 Jahren haben wir uns noch alle darüber lustig gemacht, dass so die Zukunft aussehen könnte (inklusive mir). Tja.


Neben Anderson. Paak und Kanye West hat auch DaBaby eine BlackLivesMatter-Hymne gedroppt, bei der ihr eigentlich nur eines machen müsst, wenn ihr etwas über Rassismus in den USA lernen wollt: zuhören. Und zwar am besten mit bis zum Anschlag hochgedrehten Lautstärkereglern. Das mache ich jetzt jedenfalls nochmal (und dann vermutlich auch nochmal, weil der Song im Gegensatz zu den meisten politischen Tracks bei uns auch noch ein Brett ist). HipHop - one Love, Folks. 🖤


Wenn die Chabos nicht zum Babo kommen können, kommt der Babo eben zu den Chabos: Haftbefehl hat sein neues Album bei einem Secret Gig "im Herzen von Frankfurt" vorgestellt, indem er es live in den Hinterhof eines Plattenbaus geballert hat. Straßenrap goes back to the Roots (nature is healing;).



Es ist der gefühlt 237. Sonntag seit dem Ausbruch der Pandemie und da kommt mir ein Pre-Coroni-Konzi-Movie von Maeckes, der zwischen deutschrappender Philosophie und fröhlicher Melancholie genau meine Stimmungslage trifft sehr gelegen.

Gedreht schon 2017 auf Maeckes' Tour zwischen Tilt und Gitarre, dann für über 2 Jahre weiterbearbeitet und während der Quarantäne mit Hilfe von Maeckes' Community fertiggestellt.

And now it's here!
Ein Konzert in einer konzertlosen Zeit.


Oliver Tree. Eine Mischung aus irgendeinem der Beastie Boys, den Beatles und einem Musik machenden Meme. Und inzwischen hat der optisch immer noch wie frisch aus den 90's geschlüpfte Künstler mit dem Topfschnitt sogar zwei neue Videos (hier als Playliste). Still loving this Dude.


Weckt ihn bitte aus aus diesem Albtraum: Samy Deluxe hat als Tribut für George Floyd einen Song mit seinen letzten Worten veröffentlicht. Mein Favorit zum Thema rassistische Polizeigewalt bleibt allerdings OG Keemo's 216, der alles, was leider auch hierzulande immer noch aktuell ist, bereits letztes Jahr gesagt hat.


Ein gerade wieder verdammt aktuell gewordener Song von Marlon Craft über den ganzen Gang Shit aus den USA, den es leider aber auch in vielen anderen Ländern gibt. Ein rappender Perspektivwechsel aus der Sicht eines Cops, eines KKK-Mitgdlieds und eines schwarzen Häftlings (mit Vibes von Joyner Lucas). Ich frage mich derweil, welcher Deutschrapper das mit dem Titel Clankriminalität eigentlich genau so covern könnte (ich tippe auf Eko Fresh, hätte aber lieber einen Hafti-Song).

And I'm the only one in cuffs for it
If I get out a better man, I'm still fucked for it
You turn the TV on and look, you got Trump for it
The president is in your gang, bitch
And you still point at me to blame shit

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Steasy (@steasyofficial) am


Steasy versprüht HipHop-Vibes und gute Laune vom Dach und hat offensichtlich sehr viel Spaß dabei. Ich auch. Und seine Message aus dem Zusammenschnitt aller Rooftop-Sessions, die ich so unterschreiben würde, teile ich hier auch gleich mal mit:

6 Sessions, 6 Wochen... Ich hab die Quarantänezeit ein bisschen genutzt und neben der Albumarbeit jede Woche einen kleinen exklusiven Song auf meinen Dach aufgenommen. Hier könnt ihr alle am Stück sehen. Have FUN and stay healthy! 🙌🏼❤️

Gebt auf euch und euer Umfeld acht und bleibt solidarisch. Keiner hat Bock auf einen zweiten Lockdown, aber jeder will auch wieder seine persönliche Freiheit zurück. Bin keine Experte, aber ich denke das funktioniert nur, wenn wir jetzt alles, was wir offiziell wieder dürfen, noch mit sehr viel Vorsicht genießen. Das kann man sehr gut auch wörtlich nehmen. Steigende Infektionszahlen und die damit verbundenen erneuten Einschränkungen wären Wasser auf die Mühlen der Nazis, Rechtspopulisten und Verschwörungstheoretiker, die das Land und nicht zuletzt Europa spalten wollen. Also macht euch immer wieder bewusst, dass es noch lange nicht vorbei ist. Ich bin nicht so scharf auf Bürgerkrieg✌🏼🏳️‍🌈


Wenn ihr von Electro-Mucke in Club-Streams mal eine Pause braucht: es gibt auch Hip-Hop-Partys, die bei United We Stream ins Netz gekickt werden. Meine 3 Favoriten bisher: Visa Vie & Josi Miller im Astrakulturhaus & Salwa Benz in der Panke (mein Lieblingsschuppen in Wedding). DJs for Life - auch in der Pandemie. ♡

Kennt ihr diese Artikel, in denen explizit die einzigen weiblichen Rap-Stars unter der Rubrik "Female" vorgestellt werden, um zu zeigen, dass es immerhin 10 nicht männliche Gesichter im HipHop gibt? In Deutschland bestehen diese Listen seit einigen Jahren meist abwechselnd aus Cora E., Sabrina Setlur, Sookee, Lady Bitch Ray, Schwesta Ewa, Haiyti, Nura und/oder Juju, Namika, Eunique und neuerdings auch mal aus Shirin David, Pilz, Hunney Pimp, Mavi Phoenix, Ebow, Antifuchs und Loredana. At absurdum geführt hat es dann Lina, die in ihrem schön Projekt und jetzt Label 365 Tage lange neue Rapperinnen gepostet hat (hier als spotify-Playlist).
Denn mittlerweile lässt sich schon allein aus den letzten paar Monaten eine ganze Deutschrap-Newcomer-Playliste ohne Männers basteln, in der man das Geschlecht nicht mal erwähnen müsste. Und ja, ich weiß - es gibt jede Menge sexistische Scheiße im Rap - aber wenn HipHop wirklich sowas wie der Speigel der Gesellschaft ist, empfinde ich diese weibliche Next-Gen-Welle als ein ziemlich gutes Zeichen.
Selbst wenn der ein oder andere das auch damit begründen mag, dass HipHop dank anhaltenden Autotune-Hypes immer melodischer wird und dieser Effekt weiblichen Stimmen einfach gut in die Karten des Rap-Games spielt. So oder so, meinen Ohren gefällt's jedenfalls. Namedropping-Finish, weil es am Ende trotzdem eine Liste bleibt: badmómzjay, Genuva, Rote Mütze Raphi, Hava, Liser, Taby Pilgrim, KeKe, Layla, Fairuz & Haszcara.






...weiterlesen "HipHop-Newcomer: 10 neue Deutschrap-Gesichter"

1


Anscheinend kann AI inzwischen auch sowas wie Kunst machen: ein Algorithmus wurde mit Songtexten und Videos von Travis Scott gefüttert und hat anschließend eine digitale Kopie des Rappers erstellt. Inklusive Deepfake-Musikvideo, einen durch neuronale Netzwerke produzierten Beat und einen von einem Autotune-Bot eingerappten Song.
Der Text ist zwar völliger Nonsense und völlig random zusammengesetzt, wenn man nicht genau hinhört, fällt das aber eigentlich kaum auf. Zumal es heutzutage nicht wenige Rapsongs gibt, deren Lyrics gar nicht so viel anders klingen. Mal gucken, wann Travis Bott sein erstes Album rausbringt und damit als 3D-Hologram auf Tour geht.

This song was made by Space150, a creative and technology agency.
"We exist to put brands on the forefront of culture and technology, to help them keep up, get ahead and stand out. We destroy convention to create demand."


via