Der aktuelle Star am ukrainischen Rap-Himmel: Alyona Alyona. Eine auf'm Dorf aufgwachsene Kindergärtnerin mit viel Selbsbewusstsein, Humor und Power, die angeblich weniger über Autos und Goldketten und dafür mehr Umweltprobleme, Bodyshaming und Mobbing rappt. Klingt gut. Und zwar anscheinend nicht nur für mich, sondern auch fürs Reeperbahn-Festival, bei dem sie bereits den Anchor Award als beste neue Künstlerin eingesackt hat. Hier die Begründung der Jury: Fuck Stereotypes. 🖕

In a word: wow. Massive, dynamic drive put to dark, pumping beats. Alyona alyona is already a role model in Ukraine - and she’s only in her late 20s. Her videos, in which she proudly dances as the queen of the street in front of the housing projects of her hometown Baryshivka, or stages herself as a fairytale matriarch in a dystopian world, have millions of viewers.



...weiterlesen "Ukrain Rap-Star: Alyona Alyona"


Deutschrap goes international. Im Boiler Room in Sachsen, am vergangenen Mittwoch. Mit von der Party waren beim Leipziger HipHop-Allerlei u.a.: Die Orsons, Haiyti Lgoony, DJ Craft (K.I.Z.) und meine Lieblings-Ex-SplashMag-Moderatorin Miriam Davoudvandi aka Cashmiri. Gutes Live-Set-Material für ein stabiles Deutschrap-Wochenende, yo.





Deine Homegirls aka Helen Fares & Josi Miller waren mit ihrem Poddi das erste Mal live on Stage und haben mit VisaVie und Yassin auf dem splash! über ihre widerlichsten und weirdesten Festival(-Kotz-Kack-)-Anekdoten gesprochen. Schöne lockerfluffige HipHop-Talkrunde mit sympathischen Menschen, vielen Pfeffis und einem klassischen Punchline-Quiz.

1


Guerilla Statuing am Kröpeliner Tor in Rostock: Der Skulpturen-Bastler Roxxy Roxx hat Marsimoto ein Denkmal gesetzt. In seiner Heimatstadt. Als Kapuzenpulli-Statue mit roten Rosen. Hip-Hop-Streetart. 💚

Friede sei mit dir - auf die Revolution (auf sie)!
Hoch sollst du leben alter Quälgeist
Nimm mich in deinen Arm, ich bin dein Sohn

Che Guevara, Muhammad Ali - der Friedensnobelpreis geht dieses Jahr an Marsi (Marsi)


via


Die nächste HipHop-Serie ist im Kommen. Diesmal über den legendären Wu-Tang-Clan. Und u.a. produziert von den Clan-Members Method Man und RZA, der sogar als Co-Autor beteiligt war. Release-Date ist der 4. September.

Wu-Tang: An American Saga is inspired by “The Wu-Tang Manual” and “Tao of Wu”, and based on the true story of the Wu-Tang Clan. Set in early '90s New York at the height of the crack cocaine epidemic, the show tracks the Clan's formation, a vision of Bobby Diggs aka The RZA, who unites the men torn between music and crime but eventually rise to become the unlikeliest of American success stories.


HipHop me Amadeus: Die Orsons stellen Herrn Mozart Deutschrap vor und fragen ihn, wie er diesen neumodernen Sprechgesang zwischen Autotune und Gedicht denn so findet. Bisher hat er allerdings noch nicht geantwortet. Ich finde den Song aber auf jeden Fall besser als alles von Wolfgang und freue mich sehr aufs am 2. August kommende Album der Orsons-Bande, wenn sich das weiterhin so gut anhört.

D-D-Dear Mozart, ich bin-ich bin ein Musiker aus der Future
Bruder, ich treff' kein'n Ton
Aber de-de-de-der-der Computer, tata, tata, tata, tata, tata
Aber der Computer, tata, tata, tata, tata, tata

- Die Orsons - Dear Mozart


Gangstas gettin' old. Pete & Bas sind die Grime-Grandpas Großbritanniens, gehen inzwischen auch auf Tour und haben einen neuen Song rausgehauen. Keine Ahnung, ob sich da ein urpsrünglicher Gag verselbstständigt hat, aber anhören kann man sich die zwei alten über dicke Bässe spittenden Herren auf jeden Fall.


via


Einer der letzten Deutschrappers mit Musikgeschmack (und deshalb dopen Beats) hat eine neue EP am Start. Ohne Autotune. Und ohne inhaltslose Texte. BlaDesa. Nach Snowboarder und Tahlsohle folgt Never.


Klaas und seine Clans treiben Klimaschutzgeld ein, sortieren wacke Scheiße wie Plastik aus und räumen nicht das Game, sondern die Erde auf (und fürs Rappen wurden offenbar sogar Profis rangeholt). Mit Autotune statt getunten Autos. #DeutschrapForFuture. Inklusive Gangsta-Greta und einer grasgrünen Deutschrap-Playlist (von mir).


Was ist denn mit der Realness? Nun. Das kann euch Textor von Kinderzimmer Productions sagen. In einem mit unzähligen Samples und Interviewstückchen ausgeschmückten Radiobeitrag über "Keep it real" im Rap, an dem er insgesamt fast 2 Jahre gearbeitet hat. Ein akkustisch stylisches HipHop-"Hörbuch", mit dem ihr innerhalb von 30 Minuten mehr übers Realkeeping erfahrt als in 3-stündigen Fler-Interviews darüber. For real und so. ;o)

via


Deutschrap zwischen Genie und Wahnsinn. Der Täubling ist ein Mix aus Pimmel-Lyrik, HipHop-Hase und einem kafkaesken Taktlo$$. Sein Album ist inzwischen eine kultige kleine Untergrundperle, die tatsächlich anders wirkt als alle anderen Deutschrapplatten und für den Mainstream wohl viel zu gestört ist. Sein letztes Kunstwerk landete auf Pornoseiten, weil er darin mit seinem Penis auf Erdbeeren einschlug und damit wisst ihr dann auch, wo die dennoch durchaus musikalische Reise hingeht. Im neuesten Musikvideo treffen dagegen Domina und Deutschunterricht aufeinander und beschimpfen alle als Penner. Album-Playliste gibt's hier:


Die Partei sucht swaggy Dudes mit Attitude, die Politik noch richtig real keepen und bringt einen Rap-Contest an den Stizzle, in dem ihr eure sehr guten HipHop-Skills an den Wähler bringen könnt. Die Jury besteht u.a. aus MC Sonneborn & Deichkind. Yo yo yo.

Die Partei für Arbeit, Rechtsstaat, Tierschutz, Elitenförderung und basisdemokratische Initiative, kurz Die PARTEI, hat die Zeichen der Zeit erkannt: CDU-Wähler sind alt und können bald nicht mehr wählen – um in Zukunft Wahlerfolge zu sichern, muss man sich als Partei an die Jugend anbiedern und was außer Internetpornos spricht Jugendliche mehr an als Hiphop? Diese Frage war rhetorisch. Nichts. Daher wird aus Die PARTEI Die RAPTEI. Weil innerhalb der Partei Die RAPTEI nur wenige rappen können und leider niemand gut, wird sich über einen Contest der Content quasi zugekauft. Der Vorsitzende und MdEP Martin Sonneborn fasst es zusammen: „Ballert einen Hit für unsere Europawahl in die Ohrkanäle und gewinnt euch tausend Euro.“ Für die Bewertung haben wir uns eine hochkarätige Jury zusammengestellt. Hip Hop! Each one teach one!