Ein Fake-your-pathetic-Life-Service, der Social-Media-Profilen ein hübsches Make-Up verpasst und den eigenen "Freunden" die unvergesslichen Reisen, den fantastisch bezahlten Job und die einzigartigen Kinder zeigt, die man nicht hat. Damit jeder denkt, dass du auch so ein schönes Leben lebst wie alle anderen und man endlich gesellschaftlich akzeptiert wird, obwohl man gerade einsam und allein ins Kissen weint, weil alles den Bach runter geht. This is fine. 😊

Lifefaker is the world’s first online life faking service. Instead of going through the hassle of living a perfect life, now you can just get the photos.

We have thousands of photos of everything from toned abs to skinny flat whites. Just sign-up for one of our perfect packages and let us do the posting for you.


...weiterlesen "Lifefaker.com | Fake-your-pathetic-Life-Service"

1


Mein Lieblingstalkshowformat hatte in letzter Zeit jede Menge Gäste am nicht mehr ganz so goldenen Almost-Daily-Tisch sitzen und hat u.a. über den Geburtstag von Audiolith, Social Media als Emotionsdroge und Kryptowährung gequatscht.
Dafür haben die Bohnen den Gründer des Hamburger Electropunk-Labels Lars Lewerenz, den YouTuber & Filmkritiker Wolfgang M. Schmitt und Finanzexperte Daniel Weis zu sich nach "hause" eingeladen. Durchaus spannende Runden (und kann man hier auch prima als Podcast hören).

...weiterlesen "Talk: Almost Daily +1 | Audiolith, Emotional Media & Krypto"


Eine deutsche Doku vom Sundance Festival, die sich um die dunkle Seite der (a)sozialen Medien dreht und die menschlichen "Schmutz"-Filter des Internetz betrachtet: Die Content-Mods von Facebook, YouTube, Twitter & Co. Ein düsterer Film über die tiefen Abgründe der Menschheit, die Gefahr von Zensur und die Online-Müllabfuhr, die die digitale Drecksarbeit übernimmt. ...weiterlesen "Doku: The Cleaners | Die Online-Müllabfuhr, die die digitale Drecksarbeit übernimmt"

1


Ein Shitstorm-Säer, der Scheiße in Gold verwandelt. Denn Influencer sind längst out, Outfluencer sind jetzt in. Die Erfolgsgeschichte eines Kevins (aka Tanzverbot).

Influencer sein - Der Traum einer Generation. Doch Kevin Funke macht es anders: Er ist Deutschlands erster Outfluencer.


You maybe give a fuck, but this box gives a lot of random fucks.

Ein Kunstrprojekt von Parse/Error als Analogie auf Social Media, der dazu folgendes schreibt:

Hater Box is a reflection on the politically correct, the censorship, the cult of our personalities, the evolution of societal norms or the outburst of anger at the time of social networks. This object is a tangible and direct reference to Twitter or Facebook, which can instantly switch from a serious subject to the most absurd news, without transition, much more efficiently than television did.

The Hater Box | Fuck ______

...weiterlesen "The Hater Box | Fuck ______"

1


Eben noch Husos geburnt, schon wurde die Pizza selber verbrannt (zum Glück aber nur auf Twitter). Tja. Wer austeilt, muss auch einstecken können und so. Kann Dr. Oetker anscheinend - und gibt Props:


via


Ich werde ja heutzutage immer öfter belächelt oder schräg angeguckt, wenn Leute sehen, dass mein Handy noch Tasten hat. Und da ich auch noch nie ein Foto von meinem Essen irgendwo hochgeladen habe, bin ich in dieser "Horror"-Story wohl ganz klar TeamTyp.
Übrigens wurde ich sogar mal relativ ernst gefragt, wie ich denn ohne Whatsapp überhaupt noch für meine Freunde erreichbar sein könne. Naja. Momentan nur per Anruf, Mail, SMS, Facebook, Twitter, Google+, Tumblr, soup und Soundcloud. Man muss ja nicht jeden Scheiß mitmachen.

Hat Eurowings leider kurze Zeit später wieder gelöscht. Für den Moment fanden sie's aber offenbar ganz lustig. Und ich sogar immer noch.

via


Shahak Shapira hat im vergangenen halben Jahr über 450 rassistische, homophobe und andere Hass-Tweets gemeldet, von denen nur sehr wenige gelöscht wurden. Eine Antwort von Twitter bekam er nur ganze 9 Mal. Um darauf aufmerksam zu machen, dass Hatespeech nicht nur auf Facebook, sondern leider auch auf Twitter ein Problem ist, sprühte Shahak aus Protest 30 jener nicht-gelöschten Tweets genau vor die Twitterzentrale in Hamburg.


via

Nanu? Für einen Moment dachte ich ja, die Berliner Party-Bullen hätten mal wieder 1 oder 10 Bier zu viel hinter die Birne gekippt. War dann aber doch nur das vergessene Handy in der Buchse eines Social-Media-Polizisten, der anscheinend auch nur ein Mensch ist.
Böse Zungen behaupten ja trotzdem, es war alles nur eine erfolgreiche Kampagne, um das verballerte Druffi-Image der Berliner Polizei nochmal zu nutzen. So viele Retweets binnen so kurzer Zeit hatte der Account nämlich schon lange nicht mehr. ;o)

via

Auf Twitter machen es einige Kanäle der Polizei ja gelegentlich ganz gut. Die Posts der Polizei auf Facebook hingegen könnte man manchmal schon fast als Akt der Polizeigewalt betiteln.
Während die Beamten aus Offenburg mehr Emojis benutzen als es rechtlich erlaubt sein sollte, bimst die Polizei in München noch schnell auf den abgefahrenen Zug vom letzten Jahr auf. 8tung, 8tung, hier vongt d1 Froind und H11er. Und er wäre so unglaublich gerne cool.

via & via

1

Influencer. Klingt ein bisschen wie ein Virus und scheint es inzwischen auch irgendwie geworden zu sein. Denn offenbar zählen ein paar tausend gekaufte Follower auf Insta, gestellte Authentizität ohne Haltung und eine Friede-Freude-Eierkuchen-Meinung, bei der alles toll gefunden wird, was sich ansatzweise verkaufen lässt nun mehr für alle Beteiligten im neuen geilen Internet.
Die Werbekunden lassen sich nur noch von Zahlen beeindrucken und die Fashion-Victimfluencers versuchen ihre gespielte Glaubwürdigkeit durch eigentlich erforderliche Kennzeichnungen (von Werbung), die sie ganz aus Versehen vergessen weiterzuspielen.
Auf die Spitze treibt es dann neben Shahak Shapira der CBC mit seinem satirischen Seitenstich in die Herzen aller an Influencer leidenden Menschen bzw. mit dieser aus Social-Media-Familie des Grauens. Puh. Zum Glück gibt es die nicht wirklich. Noch jedenfalls nicht.

Last year, they made about $1.3 million through sponsored content and collectively have over seven million followers. AJ, the self-proclaimed “man of three accounts,” operates all of his channels under the umbrella of a personal brand that he calls Try. At the moment, he’s hoping to secure a strategic partnership with Starbucks.Brit and AJ are trying for a third child. AJ hopes that the pregnancy will bring “nine months of pretty solid content.”

via Influencerebellen