Okay, unbegrenztes Internet ist hierzulande wirklich teuer, aber dafür ist es ja wenigstens sehr langsam und man hat auch nicht überall guten Empfang. Manchmal sogar gar keinen. Deutschland. Das Internet ist für uns alle Entwicklungs(neu)land.
...weiterlesen "Entwicklungsneuland"

2


In den 90ern war das Internet ja tatsächlich noch sowas wie ein Neuland, in dem es noch keine Regeln gab, alles einem Dorfspielplatz glich und Webseiten etwas persönlicher, aber auch anarchischer waren. Im gleichen Internet haben wir gelernt, dass eigentlich alles, was man ins Netz hochlädt dort auch für immer bleibt. Das stimmt aber anscheinend nicht so ganz. Denn aktuell drohen etliche mit ihrem eigenen Charme von damals glänzenden Webseiten zu verschwinden.
Ein paar Netz-Nostalgiker haben sich nun allerdings zusammengetan, um die vielen kleinen Perlen aus dem Neuland vor unserer Zeit für die Nachwelt festzuhalten (mit u.a. einem Webrecorder und einem tumblr).

The early web looked different than it does today. In the 1990s, the internet was intimate and a bit amateur. Websites were made by everyday people on their personal computers, desktops, with very minimal knowledge of coding or HTML needed. Software becomes obsolete — Flash which made much of the early web run, will be shut down in 2020. People stop paying for domain names.
Companies like Netscape or GeoCities or MySpace that host websites and online communities go out of business, or get sold (to Yahoo! for example). The internet is not forever, it can break and disappear. Olia Lialina and Dragan Espenschied are part of a growing group of people who preserve and archive our online digital history. They see the web from the 90s and 2000s as an artifact, at times, even, Net Art.


via


Falls ihr Fan vom Bedingungslosen Grundeinkommen seid und die Idee zum Beispiel auf Mein-Grundeinkommen.de supporten möchtet, gibt es neben klassischen Spenden auch eine anonyme und kostenlose Möglichkeit. Einfach die Crowdbar im Browser installieren und damit bei fast jedem Online-Shop ein paar Münzen in den Lostopf werfen.
Bei der regelmäßigen Verlosung der monatlichen 1000€ nehmt ihr so nicht teil, dafür könnt ihr beim nächsten Einkauf im Internetz einen kleinen (bis zu 5% großen) Teil dazu beitragen, dass irgendjemand ein Jahr lang "Gehalt" bekommt, ohne dafür etwas zu tun. Und funktioniert auch super als Ausrede fürs schlechtes Gewissen, wenn man wieder mal sinnlose Dinge, die man eigentlich gar nicht braucht für viel zu viel Geld bestellt. ;o)

Als gemeinnütziger Verein erforschen wir das Bedingungslose Grundeinkommen und führen die öffentliche Debatte. Wir möchten herausfinden, was Grundeinkommen mit Menschen macht. Darum sammeln wir per Crowdfunding Geld. Immer wenn 12.000 Euro zusammen sind, verlosen wir das Geld als Bedingungsloses Grundeinkommen: ein Jahr lang monatlich 1.000 Euro, ohne Bedingungen.


...weiterlesen "Bedingungsloses Grundeinkommen im Online-Shop"

3


Es ist natürlich Auslegungsache, aber ich habe ja die leise Vermutung, dass er das Internet möglicherweise gar nicht mal so gut fand. Rest in Peace, Karate-Tommy (01.05.2015).

via


Für die digitalen Geschichtsbücher des Internetz: die bekanntesten Memes der letzten 15 Jahre in einem Ranking. Mit vielen bekannten Gesichtern, heimlichen Stars und weltweiten Phänomenen aus dem WorldWideWeb von 2004 bis heute. Könnt ihr dann so in eure Lustige-Bilders-Statistik eintragen, wenn ihr schon immer eine anlegen wolltet.

This video has dead memes in it.

Data Sources: Meme viewcounts came from Know Your Meme / Trend data came from Google Trends




via


Ich habe mal wieder den Photoshop-Phillip (bzw. den Gimp-Günther) gespielt und eine pixelige Collage als Memescreen gegif'd, um das schöne WorldWideWeb über den flackernden Bildschirm flimmern zu lassen. Mit dabei sind u.a. ein dabbendes Einhorn, die Piano Cat mit 3D-Brille und ein die Knarre aufs Tränenlachsmiley richtender Childish Gambino, der auf der Nyan Cat surft. This is the Internet (hier in groß und besserer Quali).


Wie gut das Internet als zusammenarbeitende Menschenmasse funktionieren kann, wie sehr es sinnlos erscheinende Dinge liebt und welchen Humor es hat, verrät euch seit mittlerweile nun 10 Jahren dieses Video: Neutral Response. Mit einem immer noch ausgeglichenes Verhältnis von Likes zu Dislikes seit einem Jahrzehnt. Happy Birthday, Netzneutralitätsmeme.


Während Politiker beim Memes googlen scheitern und gleichzeitig dafür abgestimmt haben, dass wir das in Zukunft auch nicht mehr so einfach hinbekommen, haben meine Lieblingskunstliebhabers von arte diese Kunstform des Internetz mal genauer angeschaut. Der Beitrag selber dürfte in Zukunft aber zwar auch Probleme mit Uploadfiltern bekommen, hat aber die Antwort auf bescheuerte Urheberrechtsregelungen schon im Titel parat: Ein gutes Meme stirbt nie (✊). Da kann sogar "Memelord" Axel Voss noch was lernen.

2

Das Internet hat hart gekämpft, 200.000 Demonstranten, 5.000.000 Unterschriften und etliche Experten wurden am Ende aber einfach hart wegignoriert und das EU-Parlament beschließt nun endgültig die neue Urheberrechtsreform samt aller fragwürdigen Artikel (trotz grandiosem Einsatz von Julia Reda). In der FAZ ist währenddessen von einem Uploadfilter-Gas-Deal die Rede, der alles nicht besser macht. Die ohnehin schon beschissene Urheberrechtslage im Netz wird also nun noch beschissener, Verlage bekommen noch mehr Kohle, kleine Künstler müssen irgendwie zusehen und wir leben wieder in einem Neuland vor unserer Zeit und reisen in die Ära der alten Medien zurück.
Die Richtlinie muss innerhalb von 2 Jahren umgesetzt werden und ich habe noch absolut keine Ahnung, inwiefern das dann auch mein Blögchen betrifft, da es zumindest älter als 3 Jahre ist und damit schon in diese grützige Steinzeit-Reform reinfällt. Und vielleicht erfindet ja bis dahin einfach jemand ein zweites Internet, das wir dann nicht von lobbygesteuerten Faxgerät-Benutzern in Anzügen kontrollieren lassen? Am 26. Mai können wir uns jedenfalls alle erstmal revengieren. Da sind Europawahlen. Die Bots sind enttäuscht und lassen auf Twitter gerade #GehtWählen trenden. Einer von ihnen heißt Edward Snowden.



Rund 100.000 scheinbar hochentwickelte "Bots" gingen gestern in Berlin, Hamburg, München, Köln und Frankfurt gegen die technisch mindestens genauso fragwürdige Voss-Version der geplanten EUrheberrechtsreform auf die Straße. Insgesamt waren es schätzungsweise sogar über 160.000 200.000 in ganz Deutschland. Dazu kommen die Zahlen in den restlichen europäischen Städten (vermutlich nochmal ca. 10.000). Das sind weit mehr als damals bei den ACTA-Protesten. Neben etlichen YouTubern streamte daher auch die tagesschau live und machte die Demos zur Top-Story. Und abgesehen von der Partei die Partei waren auch Tiemo Wölken (SPD) und Julia Reda (Piraten) dabei, die ja ohnehin meine persönlichen Helden der Debatte sind. 
Die CDU ließ es sich währenddessen nicht nehmen, ein Interview in der BILD zu geben und dort die oft jungen Protestler als von Google & Co. gekaufte Fake-Demonstranten zu bezeichnen, die angeblich 450€ für ihren "Job" bekämen (es geht um eine Reise von 20 (!) Netzaktivisten nach Brüssel). Und genau diese ignorant arroganten Aussagen sind an der hohen Zahl der Demonstranten sicher nicht ganz unschuldig. Oder es war die Sonne, die fast überall mit dabei war und vermutlich auch von bösen Internetkonzernen bestochen wurde.
Ich bin mir jedenfalls ziemlich sicher, dass sehr viele der Protest-"Bots" wahlberechtigt sind und dieses Recht auch bei den kommenden Europawahlen in Anspruch nehmen werden. Die Abstimmung über Artikel11/12/13 findet am kommenden Dienstag statt. Bis dahin - können sich Voss & Co überlegen, ob sie vielleicht sogar eine ganze Generation von Wählern verlieren möchten - und es gibt nochmal (Real-Life-)Memes für alle. \🤖/

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Robert Dittmar (@robivankenobi78) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von marlon B (@marlon_samuel_b) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Thabea Zwei (@_.tabby.__) am


...weiterlesen "200.000 Bots gegen Artikel11/12/13 & CDU glaubt, Demonstranten werden von Google bezahlt"

Es ist soweit. Nachdem etliche Netz-Experten (u.a. nun auch Edward Snowden), sämtliche Kreativlinge und Urheber im Internet sowie einige Politiker (die, die Suchmaschinen bedienen können) gegen die jetzige Version der geplanten EU-Urheberrechtsreform sind, geht heute nun das halbe Internet auf die Straße. Da auf und von u.a. YouTube, Twitter, Twitch, reddit, Wikipedia und sogar PornHub zum Protest aufgerufen wurde, werden es wohl diesmal zig Tausende Bots sein, die quer durch Europa marschieren. Die Hälfte aller stattfindenden Demos sind dabei in Deutschland - hier die Übersicht mit allen Uhrzeiten und Startpunkten in fast 50 verschiedenen Städten:

Erst schießt Axel Voss mit seinem bösen Meme-Rubriken auf Google den Vogel der Ahnunglosigkeit ab und nun folgt auch noch diese konsequent ignorante Dumm-Tweet der CDU, der versucht, dieses völlige technische Unverständnis auch noch als besonders schlau zu verkaufen. Tja. Hat wohl nicht geklappt. Und ich bin mir gerade gar nicht mehr so sicher, ob die CDU nicht doch einfach eine Satire-Partei ist (oder die heute-show ihren Account gehackt hat).
Doof nur, dass die gleiche Fraktion Internet-Richtlinien von über 500 Mio. Bürgern regulieren will. Die Demos an diesem Samstag finden inzwischen in über 100 europäischen Städten statt.