Falls ihr gestern den Sieg von Frankreich gesehen und euch gefragt habt, wer denn eigentlich die Flitzer waren, die das Finale für ein paar Sekunden unterbrochen haben: Pussy Riot. Und ich glaube, das ist auch mein kleines Highlight der WM. High Five. 🙌


...weiterlesen "Pussy Riot flitzten durchs WM-Finale in Moskau"


Damit die NSU-Morde nicht in Vergessenheit geraten (#keinschlussstrich), haben Aktivisten letzte Woche u.a. in Leipzig, Dresden, Frankfurt, Marburg, Dortmund, Darmstadt und Hamburg die Namensgeber von etlichen Straßen in die Namen der Opfer verwandelt. Ausgesucht wurden wohl vor allem Straßen, deren Namen ohnehin aus der NS-Zeit belastet sind.
Starke Aktion, die nochmal daran erinnert, dass die Verbrechen des Nazi-Terrornetzwerks immer noch nicht vollständig aufgeklärt sind. Reaktion des Staates: der Staatsschutz ermittelt bereits wegen eben jener von "Linksextremisten" überklebten Schilder.

Die Namen der NSU-Opfer lauten: Enver Şimşek, Abdurrahim Özüdoğru, Süleyman Taşköprü, Habil Kılıç, Mehmet Turgut, Ismail Yaşar, Theodoros Boulgarides, Mehmet Kubaşık, Halit Yozgat und Michèle Kiesewetter.

...weiterlesen "Aktivisten überkleben über 200 Straßen-Schilder mit den Namen der NSU-Opfer"

1

In Russland geht die Diskriminierung von Homosexuellen sogar so weit, dass es selbst verboten ist, eine Flagge in Regenbogenfarben zu zeigen. Es gibt da aber eine Truppe, die einen cleveren Weg gefunden hat, die Gaypride-Colors trotzdem öffentlich bei der WM zu zeigen und im wortwörtlichen Sinne Farbe zu bekennen. If you can't see the rainbow,the rainbow.

via

3


Ein paar Schülerinnen aus Hamburg haben die Schnauze gestrichen voll von Heidis Shit-Show und distanzieren sich mit einem gemeinsamen Protestsong vom ätzenden Frauenbild der Game of Bones.
Und damit zeigen sie innerhalb von nicht mal 3 Minuten mehr Selbstachtung als 13 Staffeln Germany's Next Topfmodel. Sehr schöne Aktion - und verdient eigentlich viel mehr Aufmerksamkeit als die Piepsstimme im Fernsehen, die junge Mädels auch mal dazu drängt, sich nackig zu machen.

Der Anti-GNTM-Song, der gemeinsam mit der Lobbygruppe Pinkstinks entstanden ist und den Hashtag #notheidisgirls der feministischen Gruppe Vulvarines aufgreift, kommt an. In den sozialen Netzwerken wurde der Kampagnen-Clip bereits mehr als 170.000 geklickt – und die Botschaft ist: Wir haben leider kein Bild für dich, liebe Heidi. (Quelle: Blog-ZEIT)

...weiterlesen "Not Heidis Girl | Ein Anti-GMNT-Song von Schülerinnen aus Hamburg"

Edeka in Hafencity

Ein Edeka in der Hamburger Hafencity hat für wenige Momente gezeigt, wie es aussähe, wenn in den Regalen nur deutsche Produkte ständen. Langweilig nämlich. Denn wirklich viel Auswahl bliebe da nicht. Schöne Aktion für multikulturelle Vielfalt, die ich ja auch auf dem Teller ganz gerne habe.

via


Offenbar hat jemand ein paar Fragen zu Twitter und sie von daher direkt ans Hauptquartier in San Francisco projiziert. Keine Ahnung, wer dahinter steckt und ob er oder sie sich von Shahak Shapiras Aktion hat inspirieren lassen (oder andersrum). Die Fragen kann man sich aber in Zeiten, in denen ein Präsident Androhungen von einem nuklearen Krieg als Tweet absendet ruhig mal fragen.
Laut Twitterrichtlinien ist die Androhung von Gewalt jedenfalls verboten. Ob Twitter tatsächlich was dagegen tut, ist die andere Sache.


via


Shahak Shapira hat im vergangenen halben Jahr über 450 rassistische, homophobe und andere Hass-Tweets gemeldet, von denen nur sehr wenige gelöscht wurden. Eine Antwort von Twitter bekam er nur ganze 9 Mal. Um darauf aufmerksam zu machen, dass Hatespeech nicht nur auf Facebook, sondern leider auch auf Twitter ein Problem ist, sprühte Shahak aus Protest 30 jener nicht-gelöschten Tweets genau vor die Twitterzentrale in Hamburg.


via

1


Ihr kennt die Jungs vielleicht. Vor einiger Zeit haben sie mal ein Zimmer in einem U-Bahn-Schacht gepflanzt. Nun hat arteTracks sich Rocco und seine Brüder mal vorgeknüpft und einen Beitrag über ihre außergewöhnlichen und provokanten Guerilla-Art-Konzepte gebastelt.

via


Mein-Grundeinkommen.de sammelt per Crowdfunding Geld, um Menschen das BGE zu ermöglichen. Immer, wenn 12.000€ zusammengekommen sind, bekommt eine ausgeloste Person 1 Jahr lang 1000€ pro Monat. Das Projekt läuft seit 2 1/2 Jahren und mittlerweile sind sie kurz davor, den 78. "Auserwählten" finanziell zu unterstützen. Und ihr könnt entweder auch was spenden - oder aber selber bei der Verlosung teilnehmen.

Find' ich gut - und hoffe weiterhin, dass das Bedingungslose Grundeinkommen, welches wohl gerade in einer Art Testphase ist, den Test besteht und sich irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft durchsetzt.

Posted by Hamburger Gabenzaun am Hauptbahnhof on Mittwoch, 1. Februar 2017

Schöne Umfunktionierung: Aus einem Absperrzaun, der von der Stadt ursprünglich hingestellt wurde, um Obdachlose vom Hauptbahnhof fernzuhalten, ist seit ein paar Tagen ein Gabenzaun für Bedürftige geworden.
Jeder kann dort ohne großen Aufwand Lebensmittel, Klamotten oder Geld in Tüten verpackt hinhängen. Und jeder, der es braucht, kann es sich einfach nehmen. Toll. So leicht macht man aus Scheiße Gold.
"Laut den Initiatoren wird die Idee von Beginn an sehr herzlich von vielen Obdachlosen angenommen. Ziel der Gruppe ist die Integration eines festen Gabenzauns an dem Ort. In anderen Städten gibt es bereits ähnliche Projekte, die Vorbild für das Hamburger Vorhaben waren. Eines bekanntesten Beispiels ist der „Soziale Zaun“ in Darmstadt."

Posted by Hamburger Gabenzaun am Hauptbahnhof on Mittwoch, 1. Februar 2017

Morgen, an Halloween, findet in Leipzig eine Kostüm-Demo gegen den leider ganz realen Rassismus-Horror in Sachsen statt: Spuk auf Rechts! Und ich finde den Titel ja so gut, dass ich gerne dafür Werbung mache. Hier der Facebook-Link mit allen Infos. Hoffen wir mal, dass es ein bisschen was gegen die vielen gruseligen Nazigestalten im Osten hilft.

"Es ist Halloween und wir rufen alle kleinen und großen Geister, alle Spukgeplagten und alle Mutigen auf, zusammen zu kommen und mit einer kraftvollen Demonstration den völkischen Geist zu vertreiben, der das Leben in Sachsen immer wieder zum Alptraum macht.
Wir freuen uns mit allen Menschen, die dafür gesorgt haben, dass LEGIDA nur noch ein Untoter ist, der sich alle paar Monate mal aus seinem feuchten Grab bequemt, ein paar Grusellaute durch die Straßen grunzt und von Woche zu Woche immer mehr zu Staub zerfällt."
- Fräulein Wunderlich

Seit mittlerweile einigen Jahrzehnten beseitigt die 70-jährige Irmela Mensah-Schramm in ganz Deutschland Aufkleber und Schmierereien von Nazis & PEGIDioten. Ihr Slogan ist: "Wer von Asylflut redet, hat Ebbe im Gehirn". Und bisher wurde sie für ihren Einsatz immer nur gelobt und sogar insgesamt 9 mal ausgezeichnet (u.a. mit der Bundesverdienstmedaille). 
Nun wurde es einem Berliner Gericht aber wortwörtlich zu bunt. Denn Zivilcourage zeigen ist eine Sache, aber doch bitte nicht in pink. Das ist nämlich laut Gericht ganz klar ein Strafbestand und bedeutet in dem Fall ein Jahr auf Bewährung (und Verfahrenskosten):

"Der Richter sah in der Art der Verfremdung den Straftatbestand der Sachbeschädigung erfüllt. Denn, so die Begründung, ein Buchstabe und ein Herz, das einen Punkt unter einem Ausrufungszeichen darstellt, wären viel größer als der ursprüngliche schwarze Schriftzug gewesen. Außerdem habe die Rentnerin die auffällige Farbe Pink verwendet."

Die Sprayer-Oma zeigt sich davon allerdings recht unbeeindruckt und kündigt an, weiter zu machen. Aufhören tut sie nämlich erst, wenn alles beseitigt ist. Sehr lobenswert.

"Es gibt zwei Möglichkeiten: die Ordnungskräfte so lange zu nerven, bis sie tätig werden. Wenn sie nicht tätig werden, dann mache ich das wieder, übermale ich es. Und ich habe gesagt, ich gehe dafür ins Gefängnis, wenn es sein muss. Dieser Staat muss seiner Verpflichtung nachkommen. Und das tut er nicht."

Und damit ihr sehen könnt, was die sympathische Rentnerin sonst noch so für tolle Arbeit leistet, hier noch ein kleines Filmchen über sie:

.
via & via