1


PARTEI-Chef Martin Sonneborn im persönlichen, ehrlichen und für seine Verhältnisse sogar relativ ernsten Gespräch bei Phoenix. Über Kotzbrocken in der CDU, Arschlöcher in der EU und die verfickte AfD. Die Frage vom Moderator, ob das alles "Klamauk" sei, was er da im Parlament mache, ist aber natürlich albern. Die PARTEI macht schließlich sehr seriöse Satire. Klamauk ist das, was die Anderen dort alle machen. Nicht verwechseln, bitte.

Danke Artur

1

Entweder Hazel Brugger und ihre großartige YouTube-Show Deutschland Was Geht sind so großartig, dass sie sogar einen dauerdepressiven Politiker im schwarzen Kapuzenpulli zum Lachen bringen oder Nico Semsrott hat tatsächlich Spaß in seinem neuen Job im EU-Parlament. Vielleicht stimmt aber auch einfach beides.


Wisst ihr, was auch mal so richtig funky wäre? Wenn die PARTEI solch wunderschön präzise vorgetragenen Wortbeiträge nicht nur im EU-Parlament, sondern auch im deutschen Bundestag einbringen dürfte. Deshalb: wählt die PARTEI. Sie ist sehr groovy.

Achtung, nur für (seriöse) WISSENSCHAFTLER, STUDENTEN und interessierte SCHÜLER!

Ursula vonderLeyen hat die EU-Kommission umgekrempelt, alles krass & marketingkompatibel in Neusprech benannt, Gelder in Militärprojekte verschoben, einige, ihr unwichtige Bereiche komplett vergessen etc. pp. Jetzt hat sie Post erhalten...
#EuropaNichtDenLeyenÜberlassen!

Falls mich nochmal jemand fragen sollte, wie ich es in diesen Zeiten denn verantworten könne, eine "Satire-Partei" zu wählen: Weil sie - abgesehen davon, dass sie sehr gut ist - Probleme noch ernst nimmt.

Initiiert hatte die Debatte PARTEI-Stadtrat Max Aschenbach. "Dresden hat ein Nazi-Problem. Doch jeder Mensch ist gleich, sein Wert ist nicht verhandelbar." Auch wenn der Antrag symbolisch ist, wir müssen uns extrem rechten Entwicklungen entgegensetzen", so Aschenbach erstaunlich ernsthaft. Konkret sollen jetzt Leitlinien erarbeitet werden, wie Opfer rechter Gewalt Hilfe erhalten oder das soziale Miteinander gestärkt werden kann. Neben Grünen, Linken, SPD und Fraktionslosen stimmte auch die FDP zu.

"Liebe Kollegen, wenn ich derzeit irgendwo gefragt werde, was ich beruflich mache, sage ich meist, dass ich aus em Gefängnis komme und mich noch orientieren muss. Dass ich etwas mit der EU zu tun habe, ist mir zu peinlich."

Die PARTEI lässt mit Martin Sonneborn, der EU-Politiker, der sich für EU-Politik schämt, Worte auf ihre Taten folgen. Und ich bereue gerade absolut nicht, die PARTEI gewählt zu haben, denn diese Entscheidung war offensichtlich: sehr gut.

Der wahrscheinlich konstruktivste Beitrag heute in der Debatte über den Irren vom Bosporus im EU-Parlament kam - für mich selbst überraschend - von mir... Smiley
PS: #Erdogan: Invasion. Invasion, Invasion. INVASION. Ich nenne es eine INVASION.
PPS: Die PARTEI hat 10.000 Euro an den Kurdischen Roten Halbmond gespendet (letzte verbliebene humanitäre Hilfsaktion in den umkämpften Gebieten) - Dank Ihrer Spenden und der Hilfe von CDU & SPD (lustiger Hintergrund hier: www.die-partei.de) konnten wir bereits 120.000 Euro überweisen.
PPPS: Bitte spenden Sie ab jetzt direkt an den Kurdischen Roten Halbmond (allerdings nicht in RLP, Smiley, irgendeine Behörde dreht da gerade durch):
Heyva Sor a Kurdistanê e. V.
Kreissparkasse Köln
Konto. Nr: 40 10 481
BLZ: 370 502 99
IBAN: DE 49 370 502 99 000 40 10 481
BIC/SWIFT: COKSDE33XXX
PAYPAL: https://www.paypal.me/heyvasor
Verwendungszweck: Rojava

Eine Satirepartei ist mal wieder die einzige Partei, die ernsthaft was macht - diesmal allerdings mit Hilfe aller anderen Parteien. Genauer: die PARTEI sieht das Bombardieren von Zivilisten eher kritisch und schickt keine Waffen in Kriegsgebiete, sondern Geld an die Opfer. Und frei nach dem Motto "Kurden helfen – Groko Haram ärgern!" spenden dank eines legalen Tricks aka dem Parteispendengesetz u.a. auch die CDU, SPD, aber auch die AfD mit. Jawoll.

Wählt die Partei. Sie kennt das Parteifinanzierungsgesetz sehr gut. Und sie droht Erdogan gerade mit 3 Millionen Türken, nachdem der mit 3 Millionen Flüchtlinge gedroht hatte, wenn man seine Invasion als Invasion bezeichnet. ¯\_(ツ)_/¯

Hintergrund:
Die PARTEI nutzt die Ansprüche, die wir gegenüber der – unseriösen – Parteienfinanzierung haben, bei weitem nicht aus. Deshalb führt jeder zusätzliche Euro, den wir im Rechenschaftsbericht 2019 an Spendeneinnahmen ausweisen, im Jahr 2021 zu einer Ausschüttung von ca. 96 Cent an die PARTEI. Und da die Parteienfinanzierung gedeckelt ist, werden folglich 96 Cent weniger an die anderen Parteien ausgeschüttet:

Für jeden Euro, den Sie an die PARTEI spenden, unterstützt die CDU den Kurdischen Roten Halbmond mit 30 Cent, die SPD ebenfalls, die Grünen spendieren 10 Cent, die „Liberalen“ 8 Cent, Seehofers irre regionale Splitterpartei und die Linke je 7 Cent, und auch die verfickte AfD gibt ihren Senf dazu: 5 Cent.


The Godfather of Schlagfertigkeit hat sich Hate-Comments bei Disslike angehört - und dementsprechend reagiert, wie ein Ehrenmann von der Partei die PARTEI das nun mal tut: sehr gut.


Da in der EU scheinbar eh jeder macht, was er will, spielt die PARTEI das Spiel mal mit. Und zwar mit einem sehr guten Gegenvorschlag für das von Leyen besetzte Amt. The Hoff for President (oder meinetwegen ja auch gerne die inzwischen sehr politische Pamela Anderson, die ich sogar noch eher wählen würde)


Die PARTEI is doing it's Job. Heute im EU-Parlament zum Beispiel bei einer Rede von Martin Sonneborn, der die EU keiner Ursula in die Hand geben will und daher fordert, dass Europa nicht den Leyen überlassen werden soll. Nico Semsrott wirbt derweil für mehr Transparenz in puncto viel zu viel getätigter Lobbyarbeit. Mit einem Ganzkörperwerbebanner und einer unauffälligen Sonnebrille.

via

Sicherheit geht vor. Es geht schließlich um Leben und Tod. Und zwar von sehr, sehr vielen Menschen. Deshalb: So viele Racketen wie möglich, bitte. Überall. Sofort.

via

Da selbst ein Kind mit 'ner Detektiv-Lupe aus dem Mickey-Mouse-Heft und einem ???-Hörbuch wohl eine kompetentere Ermittlungsbehörde als der Verfassungsschutz ist und die Politik nicht viel bis nichts tut, proste auch ich an dieser Stelle nochmal der deutschen Saufkultur zu, die den Nazis am Wochenende immerhin gleich zwei mal das Bier abgezogen hat. Jetzt gibt's eben nur noch das Ostritzer alkoholfrei. Gebraut aus Nazi-Tränen.


Nico Semsrott hat sich als Teil des Realo-Flügels der Partei ja mittlerweile der grünen Fraktion angeschlossen, wodurch der frisch gewählte EU-Abgeordnete im schwarzen Kapuzenhoodie aktuell die Machtverhältnisse im Parlament auszugleichen scheint (73 Grüne vs. 73 Rechte). In einem sehr guten Interview mit dem Standard verrät er zudem, welches wesentliche Ziel er neben dem Amt des Kissionspräsidenten noch anstrebt: Mehr Zärtlichkeit. <3

STANDARD: Abrupter Themenwechsel: Sie sprechen sich immer wieder für die Enttabuisierung psychischer Krankheiten wie Depressionen aus. Welche Tabus müssen wir als Gesellschaft künftig noch brechen?

Semsrott: Ich würde daran anschließen. Alles, was mit Schwäche in der Erzählung zu tun hat. Selbstzweifel, Rollenbilder et cetera. Ich rege mich gerade furchtbar über manche Kommentare zur Maischberger-Sendung auf, wonach ich aggressiver hätte sein müssen. Nö, muss ich überhaupt nicht. Ich muss mich dieser Konkurrenzgebarung und diesem Machogehabe nicht anschließen. Ich wünsche mir einen sanfteren und zärtlicheren Umgang miteinander. Auch wenn das wie ein Widerspruch klingt: Ich versuche mit aller Wucht und Härte, mehr Zärtlichkeit durchzudrücken. (Standard)


via