Die PARTEI is doing it's Job. Heute im EU-Parlament zum Beispiel bei einer Rede von Martin Sonneborn, der die EU keiner Ursula in die Hand geben will und daher fordert, dass Europa nicht den Leyen überlassen werden soll. Nico Semsrott wirbt derweil für mehr Transparenz in puncto viel zu viel getätigter Lobbyarbeit. Mit einem Ganzkörperwerbebanner und einer unauffälligen Sonnebrille.

via


Nico Semsrott hat sich als Teil des Realo-Flügels der Partei ja mittlerweile der grünen Fraktion angeschlossen, wodurch der frisch gewählte EU-Abgeordnete im schwarzen Kapuzenhoodie aktuell die Machtverhältnisse im Parlament auszugleichen scheint (73 Grüne vs. 73 Rechte). In einem sehr guten Interview mit dem Standard verrät er zudem, welches wesentliche Ziel er neben dem Amt des Kissionspräsidenten noch anstrebt: Mehr Zärtlichkeit. <3

STANDARD: Abrupter Themenwechsel: Sie sprechen sich immer wieder für die Enttabuisierung psychischer Krankheiten wie Depressionen aus. Welche Tabus müssen wir als Gesellschaft künftig noch brechen?

Semsrott: Ich würde daran anschließen. Alles, was mit Schwäche in der Erzählung zu tun hat. Selbstzweifel, Rollenbilder et cetera. Ich rege mich gerade furchtbar über manche Kommentare zur Maischberger-Sendung auf, wonach ich aggressiver hätte sein müssen. Nö, muss ich überhaupt nicht. Ich muss mich dieser Konkurrenzgebarung und diesem Machogehabe nicht anschließen. Ich wünsche mir einen sanfteren und zärtlicheren Umgang miteinander. Auch wenn das wie ein Widerspruch klingt: Ich versuche mit aller Wucht und Härte, mehr Zärtlichkeit durchzudrücken. (Standard)


via


Die Partei hat in Europa mehr Stimmen bekommen als Luxemburg Einwohner hat und holt mit 2,4% Nico Semsrott ins EU-Parlament (und nur um 0,1% haben sie knapp den dritten Einzug von Lisa Bombe verpasst). In Berlin überholte sie mit 4,8 Prozent sogar die Satirepartei FDP (4,7 Prozent). Bei den Erstwählern war die Partei mit 9% sogar die drittstärkste Partei (2% hinter der CDU).
Der Erfolg kommt vermutlich auch daher, dass Sonneborn mehr als einmal eine entscheidende Stimme bei EU-Beschlussen abgab (TTIP-Abbruch, E-Privacy), die Partei immer fleißig gegen Artikel 13 gestimmt hat und sie, wenn es um wirklich wichtige Themen wie Seenotrettung ging, immer ernst wurde. Ich wäre jedenfalls dafür, dass die Partei in den Medien nur als Satirepartei bezeichnet werden darf, wenn die AfD dann bitte schön auch als Nazipartei benannt wird. Fände ich viel sinniger.

"Die SPD ist tot, die zu gut gelaunten Grünen werden die neue SPD und wir werden die neuen Grünen.“
- Martin Sonneborn, 2019


Eigentlich könnte man ja meinen, es gäbe einen sehr lustigen Grund, warum ein Comedian eine Satire-Partei für die morgige Europawahl empfiehlt. Tatsächlich ist er aber sehr ernst. Und sehr gut. So wie die Partei.


via


Eigentlich wollte Nico ja nur mal nachfragen, wie genau die CDU das mit dem Urheberrecht auf YouTube so nimmt. Nun. Offenbar nicht so genau, wie die ARD feststellt. Alles geklaut. Nur gut, dass das die selbe Partei ist, die angeblich so viel über Copyrights weiß, dass sie im Alleingang eine hart verschärfte Reform durchgeboxt hat, obwohl sie noch nicht mal mit der jetzigen Version klar kommt. Naja. Jetzt fehlt auf dem YouTube-Kanal der CDU jedenfalls nicht mehr nur das AmthorVideo. Danke, Nico.

PS: Die Partei Die Partei hat übrigens gegen Artikel 13 gestimmt. Nur, falls ihr noch jemanden sucht, dem ihr am Sonntag eure Stimme geben müsst, dürft oder wollt. ;o)


via

1


Nico Semsrott informiert euch statt mit irgendwelchen Zahlen lieber mit irgendwelchen Buchstaben und hält als zweiter Spitzenkandidat der Partei die PARTEI eine PPPPP zur EU.
Bei jung & naiv bekommt ihr außerdem nochmal ein ausführliches und angenehm ehrliches Interview mit dem angehenden EU-Kommissionspräsident im immer schwarzen Kapuzenpulli (und ihr erfahrt die sehr gute Geschichte von Sophies Unterwelt). Ein sehr guter Europaparlament-Kandidat.


Hazel Brugger ist nicht nur als Comedian so erfolgreich, dass sie es selbst gar nicht mehr nachvollziehen kann, sie moderiert auch ein ganz wunderbares YouTube-Format, in dem sie sich fragt: Deutschland, was geht!?
Alle bisher 20 Episoden gibt's als Playliste. In der neuesten Folge fährt sie mit Nico Semsrott Achterbahn. Und wenn man ganz genau hinschaut, kann man sogar den dauerdepressiven Kapuzenpulli-Politiker kurz lächeln sehen. Schockierende Bilder. ;o)

Deutschland Was Geht ist eine ab 2019 wöchentlich erscheinende Dokureihe, in der Hazel und Thomas kuriose Orte und Veranstaltungen in ganz Deutschland präsentieren. Neue Folgen erscheinen immer sonntags um 12 Uhr.


Die frisch für den Grimme-Online-Award nominierte TINCON fand letzte Woche in Berlin statt. Sie ist sowas wie die jüngere Schwester der re:publica, die sich speziell an Jugendliche richtet und ihnen Geschichten über Medienkompetenz, Politik, sowie digitale und kulturelle Themen serviert.
Auf dem offiziellen YouTube-Kanal gibt's u.a. Nico und sein Bruder Arne Semsrott mit passivem Aktivismus, Talks der FridaysForFuture-Bewegung und YouTuber Manniac über Copyright-Struggles (& Artikel 13). Die Vorträge sind eigentlich für Kids bis 21, man kann aber auch als Ü30-Generation noch einiges mitnehmen. Oder zumindest ich, der gerade wieder gelernt hat, dass Power-Point-Präsis gar nicht langweilig sein müssen.



...weiterlesen "TINCON 2019 | Die kleine Schwester der re:publica"

1


Nico Semsrott ist auf dem besten Wege ins EU-Parlament und widmet sich diesmal nicht den Nicht-Wählern, sondern einer oftmals viel schlimmeren Gattung: den Letztwählern. Und er stellt nicht ganz zu unrecht die Frage, warum offensichtlich politisch engagierte Kids kurz vorm 18. Geburtstag nicht wählen dürfen während nach oben hin alles offen und selbst verbitterte senile Tattergreise im Endstadium noch das Recht dazu haben, diese durchaus komplexe Entscheidung für ein ganzes Land mitfällen zu können. Die klare Forderung daher: ein Höchstalter für Wähler (und meinetwegen auch Politiker) sowie eine Obergrenze für Rentner - oder Wahlrecht ab 16.
Neben diesem sehr guten Wahlwerbespot für die Partei die Partei gibt es aber noch einen anderen guten Grund, Nico zu wählen. Er hat nämlich versprochen, regelmäßig kleine Filmchen aus dem EU-Parlament zu produzieren, um den absurden Alltag dort zu dokumentieren. Ich möchte das.

Alte Menschen wählen veraltete Werte. Stoppt die Letztwähler und wählt DIE PARTEI!


Die Partei möchte ihre Besetzungsmächte in der EU verdoppeln und will neben Partei-Chef Sonneborn auch Nico Semsrott ins Parlament gewuppt bekommen. Im freien Kanal von TV Berlin hat man über dieses unterstützenswerte Vorhaben des seriösen Spitzenpolitikerduos berichtet. Schaut diesen Beitrag. Er ist sehr gut.

Zum Auftakt Ihres Wahlkampfes für die Europa Wahl, stellten sich Nico Semsrott und Martin Sonneborn den Fragen der Journalisten. Aktuell liegt die Partei "die Partei" in den Umfragen bei rund 2%, was für beide die Tür nach Europa öffnen würde...

1


Eigentlich wäre es doch ganz schön, wenn Rassisten auch generell mehr wie Tauben wären. Dann könnte man z.B. einfach auf sie zu rennen, um sie zu verjagen. Oder ihnen Briefe in den Mund stecken, damit sie wegfliegen. Und die ganze Scheiße käme so zumindest nicht mehr oben raus. Das wär doch auch schon mal was.

1


Das sehr gute Wahlprogramm der Partei, die Serdar Somuncu zum  Bundeskançler machen will, habe ich euch ja schon präsentiert. Hier nun also der erste offizielle Wahlwerbespot. Mit Nico "mir ist alles egal" Semsrott, der euch demotiviert dazu motiviert, nicht nicht-wählen zu gehen, um die AfD, die FDP und mit ein bisschen Glück auch die SPD aus dem Bundestag zu kicken. Endlich eine seriöse Alternative für Protestwähler. ;o)