Anna Dushime hat für einen gewissen Herrn von der FDP ein Foto von sich aufgenommen, wie sie denn so in Berlin zum Bäcker geht. Ganz schön deutsch. Und die bisher beste Antwort auf Lindners German-Angst-Story.


Ein wunderbar unaufgeregter Doku-Film über eine nette kleine WG in Deutschland, in der 3 Menschen aus unterschiedlichen Nationen & Generationen zusammen leben, sich gegenseitig helfen und gemeinsam auf der Terrasse Kippen rauchen. So kann's nämlich auch gehen. Schön.

Der ehemalige Landrat Georg (89), ein Preuße durch und durch, wohnt seit dem Tod seiner Frau mit der 45 Jahre jüngeren Polin Alina zusammen. Die Haushälterin kümmert sich um den rüstigen alten Herrn und bringt neuen Schwung in seinen Alltag.
Mit Fatih, einem 28-jährigen Tunesier, wird das Trio perfekt. Alina hat ihn über das Internet kennen gelernt, und nach der schnellen Hochzeit zieht auch er in das Haus des früheren Politikers ein. So entsteht eine ungewöhnliche Wohngemeinschaft, die jeden der Drei herausfordert, aber letztlich von Erfolg gekrönt wird. Ein Film von HFF-Studierenden Linda Klinkhammer und Pius Neumaier in der ARD.

Von einem Horst lasse ich mir ja nicht erzählen, was angeblich nicht zu Deutschland gehört. Da hör' ich dann doch lieber auf einen Peter, der auch mit Nachnamen Peter heißt und uns verkündet, was denn überhaupt noch typisch deutsch is(s)t - Antwort: der gute alte Döner.

Mit alles, bitte.


Horst hat das Team für sein neues Männer-Ministerium vorgestellt. Offenbar ist es einzig und allein dafür da, um die Rechte von Krawatte tragenden Weißwürsten zu sichern. Tja. Frauen gehören scheinbar auch nicht zu Deutschland. ...weiterlesen "Heimathorst & sein Männer-Ministerium (Gruppenfoto)"

So sieht's vermutlich aus, wenn ihr euch wie Fry 1000 Jahre einfrieren lasst und in der Welt von Morgen aufwacht. Nicht anders. Welcome to the Future.

Die neueste Errungenschaft der deutschen Bürokratie im Zeitalter der Digitalisierung. Endlich stellt man sich hierzulande auf den technischen Fortschritt ein und einigt sich über Urheberrechtsabgaben für Privatkopien. Auf einem Rohling. Toll. Jetzt müssen wir den Kiddies von heute nur noch erklären, was das denn überhaupt ist - und was wir mit "brennen" meinen.

Nach rund 10jähriger Verfahrensdauer haben der „Informationskreis AufnahmeMedien“, in dem die Hersteller und Importeure zusammengeschlossen sind, und die „Zentralstelle für private Überspielungsrechte“ ihren Rechtsstreit über Urheberrechtsabgaben für optische Speichermedien (CD- und DVD-Rohlinge) für die Jahre 2008 bis 2017 beigelegt und zudem einen Gesamtvertrag für die Zeit ab Anfang 2018 abgeschlossen. Hersteller und Importeure zahlen jetzt je CD-R 1,25 Cent und für jede mehrfach beschreibbare CD-RW 2,5 Cent. Für DVD-Rohlinge liegt die Abgabe je nach Kapazität zwischen 2,5 und 10 Cent pro Stück.


via

1

Gestern wurde die Bundesregierung anscheinend gehackt. Tja. Im Bundestag arbeitet man währenddessen weiter hart an der Digitalisierung in Deutschland - und shreddert Disketten. Ein Symbolbild für den technischen Fortschritt.

Und ich wünsche mir jetzt schon die letzten paar Monate zurück, in der wir keine Regierung hatten und das Wort Heimatministerium noch nicht existierte.

Die Kriminalität in Deutschland erreicht neues Niveau
Deutschland ist so Gangsta, sogar Gulaschtopfdeckelbanden sind eine Meldung wert.

via

The Struggle is real. Die Digitalisierung in Deutschland kämpft. Mit deutschen Deutschen, die deutsche Dinge tun.

4


Irgendjemand hat Deutschland gespalten. Und zwar gleich 6 mal. Jetzt wohne ich im Aldi Nord, kann fast normales deutsch - rede allerdings nie. Als Hamburger kommt man da also noch ganz gut weg. Wer jedoch in Hannover, Bielefeld oder irgendwo im Osten wohnt: tut mir leid (für euch ;o).

Update: Jetzt auch in der Hamburg-Edition.

12 Wege, Hamburg zu teilen from r/de


via