Laut der Umfrage eines vom NDR beauftragten Meinungsforschungsinstituts wünschen sich 67% aller Hamburger alle unnötigen Karren aus der Innenstadt rauszuschmeißen und ich wurde zwar nicht gefragt, gehöre aber definitiv zu den 2/3n dazu, die eine für Menschen und nicht für Autos gebaute Stadt ja bevorzugen würden. Von mir aus auch gerne bis nach einschließlich Eimsbüttel, damit meine 23 Stunden am Tag mit Aluminium-Klötzen zugestellte Straße endlich mal frei ist und ich atmen oder maximal mit meinem Zigarettenqualm die Umwelt verpesten kann.
Mit dem Fahrrad oder den Öffis kommt man hier ohnehin schneller voran und alles andere braucht hier auch kaum niemand, um sich in der City zu bewegen. Ich wohne jedenfalls seit 10 Jahren ohne Auto in Hamburg und lebe immer noch. Ziemlich gut sogar. Und besser noch, wenn diese Initiative tatsächlich irgendwann mal zünden sollte:

Der gesamte Bereich zwischen Holstenwall, Lombardsbrücke und Deichtorplatz soll - wenn es nach dem Willen der Initative geht - für Autos, Lastwagen und Motorräder tabu sein. Ausnahmen soll es für Lieferverkehr, Anwohnende, ärztliches Personal, Taxis und Busse geben. Die Initiative will so den CO2-Ausstoß drastisch verringern. (NDR)

1

Die Holländer haben anscheinend nicht nur die schönsten Fahrradwege und kürrzlich ein neues Tempolimit eingeführt, sondern auch Musik auf der Autobahn, um es spielerisch durchzusetzen. Wenn wir in Deutschland dasselbe mit der Nationalhymne machen, bekommt man vielleicht sogar Almans dazu, stets korrekte 130km/h zu fahren.

PS: Die Autobahnmusi kommt scheinbar nicht aus Holland, sondern aus Ungarn.

In Luxemburg beginnt am 1. März 2020 die Zukunft und leitet die Verkehrswende ein. Denn es wird das erste Land der Welt mit Gratis-ÖPNV sein. Und ich glaube ja, dass rentiert sich im Endeffekt für alle (wenn man auch die sinkende Verkehrsbelastung für Straßen mit einrechnet). Mal gucken, ob die Zukunft aus Luxemburg irgendwann auch bei uns ankommt. In Hannover gab es im Dezember zumindest einen Test-Tag mit kostenlosem Bus&Bahn-Verkehr, der 60% mehr Fahrgäste zufolge hatte. Bedarf scheint also auf jeden Fall mehr als genug da zu sein.

Den öffentlichen Personennahverkehr in Luxemburg kann man bald kostenlos nutzen. Ab dem 1. März braucht man für Busse und Bahnen keine Fahrkarten mehr. Fahrkartenschalter werden geschlossen, Kontrolleure bekommen neue Service-Aufgaben. „Das steht uns einfach gut zu Gesicht und trägt enorm zum Image und zur Attraktivität Luxemburgs bei“, sagt der liberale Premierminister Xavier Bettel zu der Neuerung. Nur die erste Klasse der Bahn bleibt kostenpflichtig. (Spiegel)

Und wer nun erhofft hat, das wir hier bald nachziehen - währenddessen in Deutschland:


via

Lustig, oder? Zur Erinnerung: das ist der Mann, der sich um Fahrradwege, öffentliche Verkehrsmittel, die Bahn und ein flächendeckendes Internet kümmern sollte, stattdessen aber nur Autosautosautos im Kopf hat und gerade mehr als eine halbe Milliarde für nix verballert hat. Ernste Reaktionen von seriösen Parteien gab's darauf übrigens auch: PARTEI-Chef Sonneborn fordert beispielsweise "ein sofortiges Impeachment-Verfahren gegen diesen Armleuchter".

via


Soweit dazu: Schöner halbstündiger Rundumschlag gegen Autoland und die völlig verkehrte Verkehrspolitik made in Germany, die hauptsächlich im Stau steht. Und endlich mal eine Show von einem "Barth", bei der ich lachen konnte.

Ein Moderator, ein Thema, eine halbe Stunde - In seiner ersten eigenen Show widmet sich Stand-up Comedian und Autor Markus Barth den Themen, die in aller Munde sind - oder es längst verdient hätten.
In der ersten Folge geht um die Verkehrswende. Wie lassen sich Feinstaub und Stickoxide in den Innenstädten reduzieren? Hat das Bundesvekehrsministerium unter Leitung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer die richtigen Antworten, die viel gelobten E-Scooter Bspw.? Kann das Fahhrad nicht die Antwort auf viele innerstädtische Probleme sein?


Seit ein paar Wochen stoße ich im Netz immer wieder auf Comic-Panels aus Entenhausen, in denen es schon früher um dieselben - in dem Fall mit Enten besetzten - Verkehrsprobleme in der Stadt ging, die wir heute noch haben (zwei hatte ich hier verbloggst). Bereits 1992 findet dort eine Gans Geländewagen in der Stadt albern und nimmt einen SUV nicht mal geschenkt. Alle Ducks beschweren sich über stinkige Abgase und ständige Staus. Und schon vor 32 Jahren klagen 3 Küken über zu wenig Straßen für Fahrräder in der "heutigen Autogeselleschaft" und fordern ein "neues Zeitalter". Diesmal Gans ohne Autos.
Fand' ich gut und hab' deswegen jetzt am Wochenende nach langer langer Zeit mal wieder ein bisschen in lustigen Taschenbüchern rumgeblättert, um nochmal festzustellen, wie gut die eigentlich waren bzw. sind. Danach habe ich mir mal ein paar Duckpanels von reddit, Twitter & jenem LBT169 zusammengesammelt und daraus dann selber einen kleinen Mini-Comic gebastelt. Mit FähnleinfieselschweifForFuture, Entinction Rebellion, Daniel Scientist Düsentrieb und der möglichen Verkehrswente. Und die Moral von der Geschicht: Lest mal wieder Comics (vor allem du, Andi Scheuer).

Mit autofreien Städten in die Post-Wachstums-Ökonomie

Stell dir vor, du bist bei der CDU, verkackst seit Jahren die Klimapolitik Deutschlands, in der auch die nötige Verkehrswende bisher völlig fehlt und es stattdessen viel zu viele SUVs gibt - welches Verkehrsmittel würdest du vor der Leuchtreklame mit deinem Namen parken, auf dem du deine Unterschrift setzt?

"Jetzt kommt das Velomobil und setzt in Sachen Effizienz der ganzen Fahrradtechnik die Krone auf: Noch nie war es Menschen möglich, mit so wenig Kraftanstrengung solch große Fahrleistungen zu vollbringen." (velomobil.eu & velostrom.de)

Für mich futuristischer als jeder Cybertruck von Elon Musk: Das Velomobil. Ein Fahrrad mit aerodynamischer Carbon-Karrosserie, mit dem ihr wesentlich entspannter mehr Speed draufkriegt und das zusätzlich mit einem Elektroantrieb ausstattbar ist.
Endlich mal ein Rad, das vollkommen wetterfest ist und optisch mit dem Style eines Sportwagens mithalten kann (es gibt sogar ein Lamborghini, einen Selfmade-Ferrari und ein SUVelomobile). Bei bis zu 100km/h Spitzengeschwindigkeit auch kein Wunder.
Der Mix aus Liegefahrrad, Auto und Kanu ist allerdings noch extrem unbekannt, weshalb Zulassungen gerade für E-Velomobile in Deutschland noch überkompliziert sind. Ganz abgesehen davon, dass die Dinger zwischen 6000€ und 10.000€ noch viel zu viel kosten.
Aber hey, bei E-Autos verschenkt die Regierung per Kaufprämie ja auch genau solche Summen. Und auch bei Lastenfahrrädern kommt sie mittlerweile manchmal auf die Idee, ein bisschen Geld beizusteuern - leider immer nur begrenzt. Vielleicht klappt das ja dann irgendwann auch beim Velomobil. Fände ich für den Verkehr der Zukunft auf jeden Fall deutlich cooler als Kohle in das gar nicht mal so coole Flugtaxi reinzuballern.

Ein “normaler“ Erwachsener, der eine Dauer-Leistung von 100 Watt aufs Pedal bringt (trainierte Menschen kommen i.d.R. auf eine Dauerleistung von 150-250 Watt), erreicht damit
– auf einem “Holland-Rad“ 19,5 km/h
– auf dem Rennrad (Unterlenker) 25,7 km/h
– im VeloMobil (Quest) 33 km/h
(Quelle)



...weiterlesen "Das “Auto“ der Zukunft ist ein Fahrrad: Velomobil 🚲🚀"

Zukunfts-Bauer Elon Musk hat gestern seinen 1,7 Tonnen fetten E-Cybertruck im BladeRunner-Look präsentiert und ich verstehe einfach nicht, wie man sich durch so ein Monster-Panzer-SUV sicherer fühlen kann.
Ich bekomme jedenfalls ein eher mulmiges bis aggressives Gefühl, wenn ich mir vorstelle, dass den dann auch die Cyberpolizei fährt. Wer von dieser immer-größer-und-schwerer-werdenden-Prollscheiße im Straßenverkehr endgültig die Schnauze voll hat, der werfe den ersten Stein. (╯°□°)╯︵ ┻━┻


via

Eigentlich fahre ich ja, nicht nur weil es dem Klima nicht allzu sehr schadet, sondern auch weil man währenddessen prima chillen kann und es das eigentlich bessere autonome Auto ist, sehr gerne Bahn. Selbst über ständige Verspätungen, kaputte Klimaanlagen (im ICE ist es oft eh unnötig kalt) und viel zu volle Züge habe ich mittlerweile aufgehört klassisch deutsch zu meckern. Ich bin inzwischen nämlich schon froh, wenn ich überhaupt einsteigen "darf".
Ganz abgesehen davon, dass Zug fahren für mich ohnehin schon ein bisschen wie Lotto spielen ist. Die meistens zwei(!) vorhandenen Rolli-Plätze im ICE könnten ausgebucht sein. Die Tür des einzigen Waggons, in dem es diese zwei Plätze gibt, könnte nicht aufgehen. Der Fahrstuhl zum Gleis könnte kaputt sein. Der Hublift könnte nicht gehen (oder keiner einen Schlüssel dafür haben lel). Oder es könnte nicht genügend Personal für dich da sein, wenn du es mal wieder wagst, an Feiertagen wie Weihnachten nach hause fahren zu wollen.
Und die letzten Male hatte auch ich das sehr nach Deutschland klingende Vergnügen mit: Das Personal lässt dich eventuell nicht einsteigen, weil das Behindertenklo kaputt ist und eine Toilette selbst für eine 1-stündige Fahrt offiziell vorgeschrieben ist. So als ob ich 3 Jahre alt bin und das noch nicht selber entscheiden könne. Durch einen von mir inzwischen regelmäßig angewendeten Trick ließ man ich am Ende aber doch einsteigen: ich sage der Bahn jetzt immer gleich nach dem Hallo, dass ich einen Katheter habe, den ich nicht habe. Denn dann darf ich - wie alle anderen nicht-behinderten Menschen - auch sicher mit (wenn der Zug nicht gerade wieder wegen plötzlichen Wintereinbruchs mitten im Winter ausfällt).
Was übrigens auch deswegen wichtig ist, weil ich mir ein Auto weder leisten kann noch möchte, der Flixbus/Flixtrain sogar komplett auf Barrierefreiheit scheißt und Andi Scheuer aus mir unerklärlichen Gründen sich leider immer noch unser Verkehrsminister nennen darf.


via


Toyota hält anscheinend nicht so viel von SUVs, baut lieber autonome Mini-Elektrotaxis mit Entertainment-Systemen und wirbt mit angeblich emissionsfreier und barrierefreier Mobilität. Ich halte es zwar immer noch für ein bisschen unnötig, dass jeder mit einem eigenen was-auch-immer durch die Stadt gurken muss, aber wenn, dann könnte ich mir das ja eher so vorstellen als in einem protzigen E-Stahlpanzer, dessen Batterie allein vermutlich fast schwerer ist als diese kleinen "E-Smarts". Der Augmented-Reality-E-Racer ist mir allerdings ein wenig zu viel japanischer Sci-Fi-Nintendo-Quatsch. Dann doch lieber F-Zero zocken im elektrischen Klitzekleinwagen.



...weiterlesen "Wie ein japanischer Automobilhersteller sich die Zukunft der Mobilität vorstellt"

Es wäre wahrscheinlich nicht allzu schwer, einen besseren Verkehrsminister als unseren zu finden, weil es viel schlechter eigentlich gar nicht mehr geht. Vielleicht kann man ja auch einfach Mutter Natur den Job überlassen. In diesem Fall macht sie das jedenfalls ganz gut.