Und die Lösung für die Briten lautet: Move To Transylvania! Jedenfalls schlägt das Transylvanien vor. Aber ich muss schon zugeben, das Angebot ist tatsächlich gar nicht mal so schlecht. Die schnellste Internetverbindung der EU, viele Technikspezialisten (und StartUps), jede Menge große Festivals, schöne Naturparks - und überraschend wenig Vampire. 
Wär ich Brite, würde ich wohl genau jetzt damit anfangen, meine Koffer zu packen. Immerhin hält sogar Prince Charles das (dracu)Land für ein schönes Plätzchen zum Niederlassen.


via

.

So ein immer gleicher Alltag kann ja manchmal ganz schön nerven. Jeden Tag um die gleiche Uhrzeit und wie jeden Tag müde aufstehen, jeden Tag die selben Gesichter auf der jeden Tag gleichen Arbeit und jeden Tag der Plan heute mal früh ins Bett zu gehen, der wie jeden Tag scheitert und wieder bei der immer gleichen Uhrzeit morgens endet und anfängt. Und zwar alle zusammen - im Workflow - wie so Ameisen.
Das ist es ja eigentlich völlig klar, dass man irgendwann auch einfach mal raus aus dem Trott, hinein ins Abenteuer und die Welt erkunden muss. So ein Ameisendasein ist schließlich nicht alles, was es gibt - da draußen wartet noch soooo viel Meer.

via ameiseitvertreib

Ein poetischer und wunderschön bebilderter kleiner Ausflug ins Nirgendwo (von und mit Dan Sadgrove). Und löst möglicherweise ein paar Fernwehwehchen aus. Aber ich mag ja dieses alltagsflüchtende Urlaubsgefühl. Wenn's auch nur für 3 Minuten ist.
"Based off conversations William Least Heat-Moon had on the road in his book ‚Blue Highways: A Journey into America.‘ This film represents my journey of lonely miles through small towns and empty highways. 

In late 2015 I went on a 5,000mile road trip through the bottom half of the US from California to Louisiana and back. Driving through back-road highways, much like the Least Heat-Moon, I avoided the Interstate Highways as much as I could. It is off these Interstate highways where you can still find remnants of America as it used to be, maybe back when the author drove through it in the late 70’s. Over the course of my journey whilst reading ‚Blue Highways‘ I found my experiences on the road mirrored that of the author and though it was written in 1978, still held true to my journey in 2015."


via

Der französische Videomacher Zac Turgeon ist für einige Wochen durch Indonesien gereist. Dabei hatte er nicht viel mehr als eine Kamera und einen Laptop. Und jetzt ratet mal, was er damit gemacht hat. Richtig. Videokunst. Oder anders: Urlaub für die Augen. 

via

.

Ich habe diesen Winter ja eigentlich nicht viel gesehen außer meine 4 Wände und meinen Bildschirm vom PC. Und die Lust auf Sommer und die Welt da draußen wird wächst so langsam. Erst recht, wenn man so gute Zusammenschnitte eines Roadtrips sieht, wie ihr es gleich sehen werdet. 
Ein visueller Reisebericht von Milo Zanecchia, der mit 4 Freunden und 2 Jeeps in 90 Tagen durch insgesamt 11 Länder getingelt ist. Schönes Ding.


via

Der Illustrator und Cartoonist Caldwell Tenner hat ein paar Reisebroschüren für diejenigen entworfen, die ihren Urlaub am liebsten irgendwo zwischen Internet, Bett und Kühlschrank verbringen. Und ich überlege ja, meinen nächsten Urlaub auch dort zu machen (oder auf Netflix). Soll ja ganz schön sein. Eventuell schreib' ich euch dann auch 'ne Postkarte.

Images © by H. Caldwell Tanner
via

.

Ein Werbespot von TravelSupermarket, der die Briten dazu animieren soll, deutscher zu planen - und like a German zu reisen. Und, nein - keine Angst - es folgen weder Hitler, Lederhose oder Helene Fischer. Diesmal geht es nämlich um eine unserer anderen tollen Fähigkeiten: den Towel-Drop.

.
via

Ein handgezeichneter Kurzfilm aus Deutschland über einen Typen in Berlin, der unter Schlaflosigkeit leidet. Und da es gerade 7 Uhr morgens ist und ich immer noch wach bin, passt das eigentlich ziemlich gut (Willkommen in der NoSleepGang). Der Kurzfilm von Xaver Xylophon ist allerdings zu schön gemacht, als dass ihr ihn zum Einschlafen nutzen solltet, u.a. lief er nämlich sogar schon beim SXSW. 

"Julius can't sleep. To get his head empty he decides to go on a roadtrip, but somehow he can't manage to leave. A hand drawn film about failure, insomnia, a red motorbike, pretty bargirls, the desolateness of Berlin (even in summer) and waterproof socks."


via

.

Der Profi-Freeclimber Alex Honnold hat einen Trip nach Angola gewagt und dort alles bestiegen, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist. Oder auf den Bergen. Oder auch auf Hochhäusern im urbanen Dschungel.
Kletterporn auf allerhöchstem Adrenalinlevel plus afrikanische Landschaften und einer integrierten Doku  über das Leben und die Menschen in Angola. 

"Alex Honnold is the most accomplished free climber in the world. Angola is a southwest African country that recently emerged from 27 years of bloody civil war. What brings together these strange bedfellows you ask? Some of the most epic unclimbed rocks in the world, and a community needing help to diffuse the hidden land mines leftover from the conflict. (Plus a shadowy local hotel magnate, but we'll get into that later). This is Alex Honnold in Angola, for one of the most unique adventures of his storied climbing career this far." 

via

.

Ein wunderschön bebilderets Portrait über ein Land, das wir eigentlich nur mit Kriegen verbinden. In dem 8-Minüter von Felix Löchel (I.M.A.F.) seht ihr aber, dass Bosnien/Herzegowina natürlich noch einiges mehr zu bieten hat, als das, was ihr und ich darüber wisst. Und nebenbei ist auch der Soundtrack dazu hervorragend (Boards of Canada! ღ)

"Bosnien und Herzegowina, Sarajevo, Jugoslawien, Tito, Bosnienkrieg 1992-1995, Jugendbewegung und Entwicklung, die neue Generation. Nenad Kovacevic, Musikproduzent und kreatives Mastermind zeigt uns sein Land, um am Ende in der Stadt Konijc zu landen, wo 4,6 Milliarden Dollar in ein geheimes Projekt investiert wurden."



via

.

Eines meiner Lieblingsvideos aus diesem Internet, von dem ihr vielleicht schon mal gehört habt. Und es ist (Trommelwibel..): Slow Magic's Fortyounce Mixtape gemixt mit den schönsten Bahnstrecken Taiwans. 
Freshe Musik mit entspanntem Pseudo-Reisefeeling. Und auf jeden mal was Anderes als immer die gleichen DJ-Locations und Boilerroomfressen.

Tracklist:
0:00 - Balam Acab - Apart
2:30 - 2000F & J Kamata - You Don't Know What Love Is
8:02 - How To Dress Well - Ready For The Floor (Star Slinger Refix)
12:25 - Giraffage - Everything Is Going To Be Alright
15:14 - SLEEP OVER - Romantic Streams
18:35 - Burial - Archangel
22:23 - Baths - Hall (The One Am Radio Remix)
25:19 - Slow Magic - Feel Flows (Ra Cailum Remix)