.
 Ja, ihr habt richtig gelesen. Das kommt heraus, wenn Dad allein mit den Kindern ist: der erste menschliche Drumcomputer. Und das klingt gar nicht mal so schlecht. Fragt sich nur, ob der Kleine nach 'ner 2-stündigen Jam-Session immer noch so gut drauf wär. 

via

.
 In genau einer Woche geht die WM in Brasilien los. Meine Vorfreude darüber hält sich zwar in Grenzen, ich lass mich aber gerne noch von irgendwem oder irgendwas euphorisieren. Dieses kleine Fußball-Reise-Filmchen von Guillaume Blanchet trägt schon mal einen kleinen Teil dazu bei. Gleichzeitig möcht' ich durch sein Video aber auch gern Urlaub machen und allerlei Länder besuchen.
Und bevor ihr euch entscheidet, was ihr jetzt lieber machen würdet, solltet ihr vielleicht auch einfach mal auf play klicken und gucken was passiert.
PS: Apropos Länder besuchen, ich werde das Wochenende wohl in Dresden verbringen. Deswegen wird's hier daher auch etwas ruhiger zugehen ab morgen. Ein- zwei Dinger werden sich aber vielleicht trotzdem hierhin verirren, wenn die Technik (und ich) mitspielt. 

(Direktlink zum Video)
via

 .
Left Boy mit einer weiteren Auskopplung aus seinem Album Permanent Midnight. Das Video zu 10 A.M. ist ziemlich detailverliebt und wird umso besser, je länger man es sieht.

 .
Ich mag Rapper mit Beatgeschmack. Und glücklicherweise ist Veedel Kaztro einer von ihnen. Einen Beweis dafür bekommt ihr im frei im Runterladen zur Verfügung stehenden Liegen Fliegen. Ins ganze aktuelle Tape von ihm könnt ihr übrigens hier reinhören. (Direktlink zum Video)

 .
Okay, ich hab noch nicht wirklich viel von Moop Mama angehört. Aber den aktuellen Song Stadt, die immer schläft find ich bisher am besten. Liegt vielleicht aber auch an der krass guten Visualisierung, die ihr hier und jetzt bestaunen dürft.

 .
Banks wird überall (zurecht!) gelobt bis zum geht nicht mehr. Und auch Drowning wird daran sicher nicht viel ändern. (Direktlink zum Video)

 .
The Mechanism ist vielleicht nicht der stärkste Track von Disclosure. Irgendwie hat die Electronummer mit Friend Within aber trotzdem was.

 .
Nils Frahm macht ja eher ruhige Musik. Und auch beim Song Re ist das nicht anders. Trotzdem irgendwie ganz schön schön. Vor allem mit Video.

 .
Wer auch immer Sylvan Esso sind. Sie trinken anscheinend sehr gern Kaffee. (Direktlink zum Video)

 Superheldenfilme sind ja irgendwie auch nicht mehr so richtig das, was sie mal waren. Die meisten bieten eigentlich nur noch einen CGI-Porn mit 3, wenn's hochkommt 4 einigermaßen guten Sprüchen. Der Rest ist dann manchmal ziemlich austauschbar. Sogar so austauschbar, dass sich die typische Story in ein YouTube-Video packen lässt. Und das sogar ohne das Ding auch nur einmal zu schneiden. Genau das haben Above Average nämlich in der ersten Episode ihrer kleinen Webserie One-Take-Movies geschafft. 
Ihre 4-minütige Parodie hat mich insgesamt mehr unterhalten als die 2 1/2 Stunden, die ich mit dem neuen Spiderman 2 verbracht hab'. Und das wahrscheinlich mit weniger als 1/1.000.000 des (ca. 250Mio) Budgets. Aber genug mit den ganzen Zahlen - auf zum Atem!

via

Was würden wir eigentlich ohne das Internet machen? Nun, vielleicht wären wir irgendwo draußen und würden die wildesten und verrücktesten Abenteuer erleben. Oder in irgendeiner Ecke sitzen mit diesem Ding, das sie Buch nennen. Oder einfach vor dem Fernseher verdummen. Vielleicht würden wir aber auch einfach irgendetwas anderes stattdessen erfinden, das uns alle irgendwie permanent beschäftigt. Auf jeden Fall würdet ihr nicht diesen Text lesen und ich ihn nicht schreiben.
Und eure Lieblingsseite fernsehersatz, sowie andere eher unbedeutende Seiten wie YouTube, Amazon, Facebook oder Wikipedia, gäbe es noch nicht mal.
Tatsächlich ist es aber mittlerweile echt schwer vorstellbar geworden, in einer Welt ohne Internet zu leben. Denn bei allen schlechten Dingen, die das Netz so mit sich zieht, überwiegen die guten dann am Ende ja irgendwie doch. Sag ich jetzt mal so.

Und nun zurück aus dem Paralleluniversum, und wieder ab in die Realität. In dieser gibt es nämlich dieses Internet. Doch warum eigentlich? Wer ist der Typ, der Schuld daran ist, dass es existiert? Und wieso heißt das Internet überhaupt Internet und nicht Kevin oder Sandy?  Diese und weitere Fragen dazu beantwortet euch auf unterhaltsam illlustrierte Art & Weise das gar nicht mal so unkluge Team von kurzgesagt.

Gifs, Memes, Pornos, Katzen, Foren, Facebook, Twitter und Prinzen aus Nigeria. Welches Genie ist dafür verantwortlich?Wir können nicht mehr leben ohne das Internet und dabei erinnern wir uns ganz düster an eine Zeit vorher. Als wir morgens noch nicht als erstes den Rechner angeworfen haben um zu checken was es neues gab. Unsere lieblings Youtube Kanäle, Facebook, Vine, Twitter. Aber genug gelabert. Lasst uns erforschen wer das Internet erfunden hat. Und warum.


Das Video (bzw. den Kanal) gibt's übrigens schon länger auf englisch, ist aber (weil dann doch komplex) zugänglicher auf deutsch, wie ich fand. Auch wenn ich den Sprecher der englischen Clips lieber hab. Aber egal welche Sprache, es lohnt sich auf jeden Fall mal einen Blick auf den Kanal zu schauen. Kann man gut mit Zeit (im Internet) verbringen. 
Hier the Links:
kurzgesagt (deutsch)
kurzgesagt (englisch)


Was passiert eigentlich, wenn ein Haufen russischer Männer plötzlich auf einen Roboter trifft? Die Antwort und irgendwas mit Alkohol bekommt ihr in dem 5-Minüter von collectif HOTU. Plus 'nem gar nicht mal so doof klingendem Soundtrack.

(Direktlink zum Video)
via

.
 Falls ihr gerade irgendwo abhängt und noch ein paar entspannte Songs braucht, bitte sehr. Das ganze Album (Remix-Tape) Ersatzverkehr vom Berliner Boombap-Beats-King Figub Brazlevič. Alle Tracks als Video - und in einer Playlist angeordnet. Und mit dabei sind u.a. Tufu, SSIO, Dillon Cooper, Schwesta Ewa, Eloquent, Mortis & Kamp. Und ich bin kurz davor das als eines meiner Lieblingsalben aus diesem Jahr (bis jetzt) zu titulieren.


(Bild via)
via

.
 Ich fand den grünen Mario ja sowieso schon immer besser, aber das hier ist in seiner Brillanz kaum zu beschreiben. Es ist unglaublich doof. Und ich liebe es.

via

 Eigentlich wollt ich das erst gar nicht hier hinhaben, jetzt hat sich der Song aber doch irgendwie wieder in mein Ohr geschlichen. Und schön anzusehen ist der Musik-Clip vom gar nicht mal üblen Kanal Animation Domination High-Def ja eigentlich auch.
Außerdem ist das, was hier lyrisch geboten wird dann doch irgendwie total lebensnah. Kann man aber eventuell nur nachvollziehen, wenn man ziemlich viel im Internet umherirrt. Aber das tut ihr ja offensichtlich auch. Ansonsten wärt ihr nicht hier gelandet. Zwinkersmiley

        "Nobody called me fake and gay. It was a good day."

via

.
 Ich könnte jetzt sagen, dass ich das aus Russland stammende Video hier oben wegen der gar nicht mal so schlecht gemachten Rollerblade-Performance und seiner teilweise echt schönen Ästhetik gebloggt hab. Oder weil Rollerbladen sowieso aus irgendeinem Grund immer gedisst wird und die Welt ruhig wissen kann, dass es da auch 'n paar Kreativlinge gibt. 
Der Hauptgrund ist aber, dass ich den darin eingebauten Song Youth von Daughter gar nicht mal so kacke finde. Und genau deswegen müsst ihr das Filmchen von DoctorFilm (ich kann leider kein russisch, um rauszufinden wie der Regisseur heißt) jetzt auch anmachen. 
Ihr dürft es aber meinetwegen auch aufgrund euren eigenen Gründe begründen, wenn's euch gefällt - oder nicht gefällt. Oder irgendwie so.

via

.
Ich habe noch nie etwas vorher von Kat Knoc, J.a.c.o.b. oder DJ Petroleum gehört. Aber das Musikvideo von Julian Petschek zu ihrem Song Butter Ya'Self ist das beste, was ich seit langer Zeit gesehen habe.
Macht Platz im Game für die tight rappende Banane und ihre Crew-Homies Hotdogbrötchen & Butter. Ganz schön fett(!) - und vitaminreich zugleich. Ich hab' jetzt auf alle Fälle irgendwie Hunger (auf mehr) bekommen. Yo.

(Direktlink zu Vimeo)
via