DJ Lari Luke aka Larissa Rieß mit einem neuen - wie gewohnt basslastigen - Electro-HiipHop-Mixtape. Und das kann man gut hören, wenn man das mag, was diese Frau sonst so von sich hören lässt. Ich tu's.

Ihr startet ein neues Kapitel in eurem Leben. Steigt in eure Karre (oder wie ich in die Bahn) und fahrt voller Motivation eurer neu gewonnenen Freiheit entgegen.

Das ist euer NEW EPISODE Mixtape.


Ich halte ja sehr viel auf dem Sound von Burial und bin seit jeher auf der Suche nach Künstlern, die mich mit ihrem Können ähnlich krass überzeugen. Aktuell laufen durch meine Boxen vor allem russische Producer aus dem Future-Garage-Genre, das gelegentlich sogar auch als Burial(dub-)step getaggt wird. Und am lautesten diese Klangperle: Volor Flex & Encode - Altiplano.
Mehr aus dieser musikalischen Electro-Ecke gibt's in einer 500 Track starken Playlist von ferzrrn mit u.a. eben Volor Flex, Asa, Synkro & Sorrow:


Die italienische DJane Künstlerin Giorgia Angiuli beherrscht dank einer klassischen Ausbildung als Musikerin etliche Instrumente, hat jahrelang in einer Metal-Band gespielt, widmet sich aber inzwischen der elektronischen Musik. Durch ihre große Vorliebe für Katzen, Einhörner und vor allem Kinderspielzeug kommt es nicht selten vor, dass sie während ihrer Live-Sets auch mal Sounds mit der Mini-Plastik-Gitarre oder der Spielzeugpistole produziert.
Und ich mag ja diese Mischung aus Kompetenz und leicht trashig. Bei Cercle könnt ihr euch mehr als eine Stunde lang von ihrem Talent überzeugen. Dort spielt sie u.a. eine Tröte.


Sina. kommt mit neuen Visuals zu seiner großartigen Never Mattered EP, Juse Ju skatet über einen Beat von Dexter und LSD (Labrinth, Sia & Diplo) fliegen mit 'nem Bus durch äußerst hübsche CGI-Gewitter-Wolken.

...weiterlesen "Musik-Vids-Mix: Sina. – Juse Ju – LSD"


Ende September bringt der Electro-Producer Mitch von Arx sein erstes Album (Pyramids) beim Berliner Label Project Mooncircle raus. Vorab hat er fürs Lowdown-Magazine ein Mixtape abgefeuert, das ich schon beim ersten Blick auf die Tracklist mochte. Mit dabei u.a. Nuage, Long Arm & Four Tet. Elektronische Sommerausklangsmusik at it's best.

„I’ve selected current and older tracks that seemingly evoke similar themes to my album ‘Pyramids’… natural elements, seasonal cycles, temporal & spacial movement… states of flux. Pushing through late summer with hazy grooves and textures.“

Tracklist:
Mitch von Arx - Fonte [Project Mooncircle]
Bon Voyage Organisation - Mirage Sur Le Nil (Paradis Rework) [Columbia]
Feon - The Sun Is High [Optimo Music]
Morcheeba - It’s Summertime (Lindstrom & Prins Thomas Remix) [Fly Agaric]
Nuage - Secret Jungle [Project Mooncircle]
Mitch von Arx - Mist (Edit) [Project Mooncircle]
Pharaohs - Air Kiribati [International Feel Recordings]
Long Arm - Fly Through Thunderclouds [Project Mooncircle]
Blackboxx - Body Of Water [Finest Ego]
Four Tet - She Moves She [Domino]
The Field - Over The Ice [Kompakt Germany]
Nymad - Winter [Finest Ego]
Nathan Fake - Cloudswept [Ninja Tune]
Mitch von Arx - Pyramid [Project Mooncircle]

via


Der Antifuchs holt seine Anti-Army auf einen Torch-Beat, Lance Butters' Video ist so schön abgefuckt und Childish Gambino spaziert durchs Raphood und fühlt den Sommer.

1


Tycho hat sein mittlerweile 5. Set in den Sonnenaufgang beim diesjährigen Burning Man abgefeuert. Das muss natürlich auch hier wieder hin. Klar. Und weil es ein kleines Jubiläum ist, bekommt ihr die nicht minder schönen Sets der letzten Jahre gleich nochmal mit dazu. Viel Spaß mit knapp 10 Stunden elektronischem Hörgenuss vom brennenden Männlein.





via


Fantastische Elektrosounds & märchenhafte 3D-Animation. Eine durchaus gute Kombination. Auch im Video von Producer Reid Willis & Motion-Designer Fernando Lazzari, das ein bisschen wie ein Traum über aussieht. Nur eben mit besserer Grafik.


In letzter Zeit scheint es ziemlich in zu sein, DJs an möglichst spektakulären Orten ihre Sets abfeuern zu lassen und mir gefällt dieser Trend ausnahmsweise mal. Was beim Team von Cercle bisher nur gelegentliche Highlights waren, haben die Dudes von Places - A Musical Journey gleich zum Konzept gemacht und weitergedacht.
Aktuell sind sie mit Philipp Wolf in einem Käfer-Cabrio durch Frankfurt gecruist und haben ein bisschen Electro durch die Straßen geballert. Nett. Und wenn euch das nicht beeindruckt, dann vielleicht ja das Set im fliegenden Heißluftballon oder mein heimlicher Favorit: der Gig in der Ballettstunde.



Falls jemand Musik für eine Warteschleife am Telefon sucht oder ihr einfach Lust habt, die nächsten 4 Stunden einen russischen Internetklassiker im Loop zu hören, seid ihr hier genau richtig. Und wenn ihr ihn rechtzeitig wieder ausschaltet, macht er sogar gute Laune. Die kann man ja an so 'nem Montag eigentlich immer irgendwo gebrauchen.


Kilo Kish singt mit tanzenden Plüschviechers über sehr tiefe Bässe, OK Kid klären euch über die Lügenhits der deutschen Plattenindustrie auf und Marteria & Casper brüllen sehr viel Adrenalin raus, in dem sie sehr oft Adrenalin brüllen.

Janina ist ein Hamburger Deern und widmet der perligen Hansestadt eine verregnete Hymne im norddeutschen Slang. Und sie hat Diggers, Alders und derbe am Start. Eigentlich der ideale Song, um die Kapuze herunterzuziehen, den Regenschirm aufzuspannen und sich an den Hafen zu setzen. In meiner trockenen Bude in Eimsbüttel klingt er aber gerade auch ziemlich gut (ich liebe meine Boxen <3).

via