Der Pitchfork-Channel hat Jon Hopkins' Live-Session vom Villain hochgeladen und gönnt euch ganze 32 Minuten voller Bass-Ekstase vom Großmeister der elektronischen Tanzmusik.

Tracklist:

Singularity
Emerald Rush
Open Eye Signal
Luminous Beings


Happy Release-Day: Robot Koch ballert heute nach seinem von mir sehr geschätzten Hypermoment 2015 sein nächstes Solo-Album heraus: Sphere. Die neue Platte ist gleichzeitig Soundtrack für Visual-Live-Shows, die das Tour-Programm in Planetarien stattfinden lässt. Klingt spannend. Und alles, was ich bis jetzt gehört habe, hat auf jeden Fall den gewohnten Robot-Koch-Vibe und ist wie immer atmosphärisch as fuck. Oldschool-Future-Ambiente-Sounds mit Style - und viel Liebe.

The album Sphere will be released on his own imprint, Trees and Cyborgs, in October 2018.

The sonic world Koch creates on Sphere is cinematic, dark, visceral and melodic, taking the listener on a trip deep into inner/outer space.

Sphere is also the soundtrack to Robot Koch`s ambitious new live show, which he has been developing in cooperation with the Zeiss Planetarium in Berlin. Together with visual artist Mickael Le Goff, he created a show for an immersive full dome experience with surround sound. The live show will contain custom made dome projection visuals and music written and produced for a 3D / AV environment.

The result is an immersive experience that will premiere at the Zeiss Planetarium in Berlin for the Red Bull Music Academy Festival in October 2018, kicking off a tour in 2019 performing the show in planetariums worldwide as well as at music festivals capable of full dome shows.
The theme for the live show and the album is the exploration of inner and outer space, the balance between nature and technology, and the quest for the unknown which is ultimately a search for oneself.


1


Die italienische DJane Künstlerin Giorgia Angiuli beherrscht dank einer klassischen Ausbildung als Musikerin etliche Instrumente, hat jahrelang in einer Metal-Band gespielt, widmet sich aber inzwischen der elektronischen Musik. Durch ihre große Vorliebe für Katzen, Einhörner und vor allem Kinderspielzeug kommt es nicht selten vor, dass sie während ihrer Live-Sets auch mal Sounds mit der Mini-Plastik-Gitarre oder der Spielzeugpistole produziert.
Und ich mag ja diese Mischung aus Kompetenz und leicht trashig. Bei Cercle könnt ihr euch mehr als eine Stunde lang von ihrem Talent überzeugen. Dort spielt sie u.a. eine Tröte.


Ende September bringt der Electro-Producer Mitch von Arx sein erstes Album (Pyramids) beim Berliner Label Project Mooncircle raus. Vorab hat er fürs Lowdown-Magazine ein Mixtape abgefeuert, das ich schon beim ersten Blick auf die Tracklist mochte. Mit dabei u.a. Nuage, Long Arm & Four Tet. Elektronische Sommerausklangsmusik at it's best.

„I’ve selected current and older tracks that seemingly evoke similar themes to my album ‘Pyramids’… natural elements, seasonal cycles, temporal & spacial movement… states of flux. Pushing through late summer with hazy grooves and textures.“

Tracklist:
Mitch von Arx - Fonte [Project Mooncircle]
Bon Voyage Organisation - Mirage Sur Le Nil (Paradis Rework) [Columbia]
Feon - The Sun Is High [Optimo Music]
Morcheeba - It’s Summertime (Lindstrom & Prins Thomas Remix) [Fly Agaric]
Nuage - Secret Jungle [Project Mooncircle]
Mitch von Arx - Mist (Edit) [Project Mooncircle]
Pharaohs - Air Kiribati [International Feel Recordings]
Long Arm - Fly Through Thunderclouds [Project Mooncircle]
Blackboxx - Body Of Water [Finest Ego]
Four Tet - She Moves She [Domino]
The Field - Over The Ice [Kompakt Germany]
Nymad - Winter [Finest Ego]
Nathan Fake - Cloudswept [Ninja Tune]
Mitch von Arx - Pyramid [Project Mooncircle]

via


Der französische Boiler Room aka Cercle lässt DJs an Locations auftauchen, an denen sonst keine DJs auftauchen. Diesmal haben sie die deutsche Techno-Ikone Stephan Bodzin aufs schweizer Schilthorn gestellt und ihn während des Sonnenuntergangs in 3000m Höhe sein Set abfeuern lassen. Schönes Ding.

...weiterlesen "Tschuldige, was für Mucke läuft hier denn so?"


Nicolas Jaar hat sich klammheimlich einen neuen Namen zugelegt unter dem er ein Album mit Tracks veröffentlicht hat, die nicht nach Nicolas Jaar klingen. Als Against All Logic erhöht er die BPM-Zahl und der eher langsame Ambiente-Sound bekommt einen sehr viel clubbigeren Klang.
Keine Ahnung, ob ich das befürworten soll - aber der erste Song aus "2012-2017" taugt mir. Liegt aber vielleicht auch an dem benutzen deutschen Sample, das offenbar aus 'nem Gedichtband von Rainer Maria Rilke stammt (jedenfalls die ersten Zeilen).
...weiterlesen "Against All Logic (aka Nicolas Jaar) – „Cityfade“"


Es zählt seit Jahren zu meinen Lieblingsalben und war damals eindeutig seiner Zeit voraus. Burial und sein Masterpiece-Album Untrue, das dieses Jahr inzwischen schon sein 10-jähriges Jubiläum feiert und deshalb auch nochmal ein kleines Making-Of bekommen hat.
Ich muss jetzt allerdings erst nochmal dieses wunderbare Stück musikalische Zeitgeschichte durchören, das meine Ohren immer ganz melancholisch werden lässt.

via


Nachdem ich Fakear's Set für den Cercle rauf und runtergehört habe, sind das die 6 Tracks (als YT-Playliste), die seitdem in Dauerschleife bei mir laufen. Ein Mix aus den positiven Vibes von Odesza und orientalischen Einflüssen à la Onra. Also so ziemlich genau meins.
Morgen legt Fakear übrigens in Hamburg auf. Ratet mal, wer da auf jeden Fall hingehen und sich hart gönnen wird.

Und weil man nie genug Musik haben kann - und, weil die Locations so schön ist - hier noch 1 Set des französischen Klangkünstlers auf einem schwimmenden Boiler Room in der Pariser Seine.


Eine Live-Session des französischen Producer-Duos Leska. Und gleichzeitig ein guter Track, um ins Wochenende reinzugrooven. Meine Ohren meinen jedenfalls, Bass es ihnen tres bien gefällt.

Mein allerliebstes Lieblingslabel Project Mooncircle feiert seinen 15. Geburtstag und bringt zum Jubiläum eine ultimative Compilation-Box bestehend aus insgesamt 5 Vinylplatten raus. Ein 40-minütiges Medley daraus könnt ihr jetzt schon auf der Geräuschwolke hören. Und so wie das klingt, werde ich mir das Ding wohl gönnen müssen (hier).

"A journey to the moon that began fifteen years ago now reaches another milestone – 15 years, one and a half decades, over 150 individual releases, many many artists, countless professional relationships but also friendships along the way.
Many many stories and shared memories – not all of them good, not all of them bad either. While modern space age technology would make it possible to reach the moon’s surface a lot faster, for us it is not only about moving forward as quickly as possible, but also to turn around, look back and around ourselves and to reflect on everything that happened and is happening.
This is why we have such a broad range of artists guesting on our latest compilation. Some that have been part of the voyage from its earliest stages, others that have been with us for major milestones along the way, and even more that might move ahead with us into new and unchartered musical regions.

Featured on the compilation are such artists as Synkro, Rain Dog, Jehst, Robot Koch, Flako, 40 Winks, Long Arm, submerse, kidkanevil, 1000 Names, Tendts, Kafuka, Erik Luebs, My Panda Shall Fly, CYNE, Soosh, Nuage, Michał Lewicki, Jilk, Sieren, Olof Melander, KRTS, Deft, Barnaby Carter, Rumpistol, Fau, Button Eyes, Deceptikon, Pavel Dovgal, Memotone, Graciela Maria, Mujuice, Stompy’s Playground, Sina., Sweatson Klank, Senoy, Parra for Cuva, Fybe One, Monsoonsiren, Tom Day, and many more.
Artwork by Dave McKean (Dark House Comics / DC Comics / Tundra). The limited box (only 500 copies worldwide) includes five colored vinyl LP’s with over 35 exclusive tracks plus four additional digital bonus tracks (with digital download code), a bonus double CD version exclusively designed by Lorena Assisi, a T-shirt (only size L) and an exclusive documentary about the label – all in a specially designed box by Dave McKean."

Ich war ja vorletztes Wochenende auf Tua's Tour und hatte dort sehr viel Spaß. Vor alle meine Ohren. Leider war es an dem Tag so heiß in Hamburg (ja, auch hier im Norden haben wir mal Sommer), dass ich bei der Pre-Show von Audheиtik nochmal Luft schnappen musste, um dann bei Tua und bei knapp 40 Grad vollständig abgehen zu können. 
Ein Glück, dass das Ding nun aber nochmal als Mitschnitt bei Soundcloud hochgeladen wurde. Denn so wie's aussieht sich anhört, scheine ich da doch was ziemlich Gutes verpasst zu haben.