Springe zum Inhalt

2


Im Podracer mit High-Speed kurz über den Boden fliegen. Nur eben ohne Podracer. Das kann Daniel Kofler, der mit einer GoPro am Rücken (der Stick wurde rausgerechnet) über die italienische Provinz Bolzano düst. Im SlopeStyle die Piste auf und ab. Wie ein Adler im Sturzflug.


Eine deutsche Truppe erreichte bei den Testversuchen vom Hochgeschwindigkeitsbahn-Projekt von Elon Musk die schnellste Geschwindigkeit. In unter 10 Sekunden und auf eine Strecke von 1,2km auf wurde der so genannte Hyperloop auf 324km/h beschleunigt. Und das sieht zwar sehr flashy und verdammt schnell aus, ich behaupte aber einfach mal, ein ICE schafft das auf langer Strecke und mit ordentlich Rückenwind fast auch.
Da der Hyperloop ja aber am Ende bis zu 1200 Sachen drauf haben soll, bleib ich trotzdem gespannt, was da noch so kommt. ...weiterlesen "Auf 324km/h in ca. 10 Sekunden | Ein Testvideo von SpaceX’s Hyperloop"

1


Downhill-Rides hatten wir hier ja gelegentlich schon. Selten aber im Team. Und noch seltener in Verbindung mit so nach vorne treibender Mucke. The Spirit of Speed.

Satanische Opfergaben, Raumschiffe und schnelle Autos - das Ganze verpackt in die 80er Jahre. Turbo Killer. Ein ganz okayer Song der Carpenter Brut. Und ein fantastisches Video von Seth Ickerman im Newave-Style (Kung Fast & the Fury Aliens oder so)


via

.
Ein russischer computeranimierter Kurzfilm vom Digital Light Studio, in dem zwei steampunkige Loks mit Fullspeed um die Wette flitzen. Eine Art Mix aus Bioshock und Need for Speed, an dem besonders die achterbahnartigen Kamerafahrten fetzen (speziell in Kombi mit der Westernverfolgungsjagdmusik). Und die cartoonigen Pöbelsounds der 2 sich so schön hassenden Crews (vom Roten Pfeil bzw. vom Eisernen Hai), mag ich auch.

"Only the best of the best race steam trains have reached the final. Red Arrow accept a challenge of Iron Shark. Black villain is ready to do everything just to get to the finish line first. But his opponent is brave and courageous. Steam up your engines, gentlemen!"

via

Ein flashiger Mirror-Hyperlapse-Trip mit einer U-Bahn, die mit mindestens Warp3 durch eine City ohne Namen (man würde sowieso nix wiedererkennen) düst. Der visuelle Geschwindigkeitsrausch stammt vom französischen Artist Florian Rouzaud Cornabas und ist im Prinzip wie Speed (und ein bisschen LSD) für die Augen. 


via

Eine Mini-Doku über japanische Cruiser, die gerne The Fast & Furious spielen bzw. eine Leidenschaft für schnelle (und teuer mögen sie auch) Autos haben. Und für Neon-Lichter.
Infomäßig ist das aufgrund der etwas merkwürdigen Veruntertitelung zwar nicht so richtig cool, dafür aber umso mehr, was die bunt leuchtenden Bilder im Japano-Street-Style (und in 4K) angeht. Gab's aber auch schon mal in besser (& mehr Gangsta).  


via


James Kelly zeigt in einem kinoreifen Video von Arbor Collective, wie unfassbar schnell (und ziemlich cool, und saugefährlich) Downhill-Skating wirklich sein kann. Immer bergab. Und immer am Speed-Limit. Vielleicht einen der visuell schönsten Skateruns im ganzen Internetland.

Music: Swans - Jim


via