Springe zum Inhalt

Ich habe festegestellt, dass niemand in meinem sozialen Umfeld Poppy zu kennen scheint und kann das so einfach nicht weiter hinnehmen. The most creepy-artsy-fartsy Internet-Phenomenon, das von Aluhuttr√§gern eindeutig als Roboter oder Klon (von Mars Argo) klassifiziert wird und sowas wie ein lebenedes Kunstprojekt ist, das zwischen Cyberspace, WTF-Kitsch und This-is-fine-Memes rumgruselt. Und Human Music f√ľr Earth Radio komponiert sie auch.

Nimm das, soziales Umfeld: Creepy Internet Playlist - Pop(py) Music Playlist.


Nicht nur Timetravel-Smartphones k√∂nnen sie. Die VFX-Designer von The Mill bauen f√ľr Three UK auch noch jede Menge anderer durchgeknallter Viral-Spots. Und zwar mit 1A-Meme-Material, das sich aus Delphaultieren, Schmetterm√∂psen & dem ber√ľhmten tanzenden Pony zusammensetzt. Der britische Internetanbieter hat das Internet ganz offensichtlich verstanden. Auch mal sch√∂n.


...weiterlesen "Delphaultiere, Schmettermöpse & ein tanzendes Pony"


Teletubbie-Sonnen, Fuku-Shiva, Sex-Monster, dreieckige UFOs, Mariopilz-Geschw√ľre und creepy Bunnies. Die Kunst von Cody Seekins ist ein Mix aus bunten Drogen-Trips, neuinterpretiertem Hinduismus und Popkultur-Horror. Flashy Art mit einem religi√∂s best√ľckten und leicht verst√∂renden Psychedelic-Style.


...weiterlesen "Psychedelic Paintings | Horror-Trip-Art"


Ein Kurzfilm √ľber zwei Mamis aus einem Paralleluniversum von Jocelyn DeBoer und Dawn Luebbe. Und er hat dr√∂lfzig Preise bei etlichen Festivals gewonnen, weil er so ist, wie er ist. Surreal, spooky und saukomisch.

In this dark comedy of manners set in a surreal world, meticulously-coiffed soccer moms Jill and Lisa vie for perfect children, perfect husbands, and most importantly, perfect teeth.


via

1


Videok√ľnstler und Comedy-Autor¬†Nick DenBoer hat das weirdeste Zeug von seinem weirden Zeug mal zusammengeschnitten und in ein kleines Best-Of verpackt. Und das Ergebnis sieht ein bisschen so aus, als w√ľrde man unter dem Einfluss von viel zu vielen Drogen vom Internet tr√§umen. Welcome to Insanity.


In einem Paralleluniversum haben ein Schaf, ein Pferd und eine M√∂we zusammen 3 Spots f√ľr Tierfutter gedreht, in dem ausnahmsweise mal Menschen an der Spitze der Nahrungskette stehen. Und ein anderes kleines Tier fand das so sch√∂n absurd, dass es sie einfach verbloggen musste.


Falls ihr Lob daf√ľr verteilen wollt, wenn jemand in eurem Umfeld ausnahmsweise mal alles richtig gemacht hat - dieser ganze YouTube-Channel ist voll mit wundersch√∂n weirden Reaction-Videos, um euch jegliche Worte zu sparen. Und wer alle auf einmal guckt, hat dann vermutlich auch erstmal genug Internet f√ľr heute - oder zumindest f√ľr die n√§chsten 5 Minuten.



...weiterlesen "Congratulations – You made the right Choice!"

1


Ein Alien, das wie ein UFO an der Erde vorbeifliegt und die gesamte Menschheit den Löffel abgeben lässt. Und zwar jeden einzelnen (there is literally no spoon anymore).
Keine Ahnung, wie viel Löffel von welchen Drogen man braucht, um sich sowas auszudenken, aber ich hätte ja auch nichts dagegen, wenn Roy Kafri mehr von diesem geilen Quatsch aus der Besteckkiste kramt.

via


Heute ist ja Freitag und da darf man ja auch ruhig mal tanzen. Und zum Tanzen braucht man nat√ľrlich auch Musik. Deshalb bekommt ihr jetzt ein bisschen Electro in die Ohren gepumpt. Und damit ihr euch nicht so viele Drogen reinschmei√üen m√ľsst, haben die Ersteller der dazugeh√∂rigen Videos schon mal ein paar f√ľr euch genommen. So wirkt's jedenfalls.¬†Die Ergebnisse sind¬†trotz- oder gerade deswegen sehr gut geworden und d√ľrfen sich auch gerne als Kunst bezeichnen lassen.¬†Mit bestem Dank an Kouhei Nakama¬†und Miao Jing.

via & via

Fast alles, was aus den 80ern kommt. Als 80(!)-min√ľtger Supercut-Movie von Smash TV (bzw. Brandon Shields). Und er f√ľhlt sich ein bisschen an, wie ein nostalgischer Drogentrip zur√ľck durch die Zeit. Mit Epilepsiegefahr, weil tausende von Schnitten. Und Stars wie Hulk Hogan, Akira und den Turtles. 
Noch mehr Bock auf das Ding bekommt ihr, wenn euch die Beschreibung von Projekt Turbo durchlest, die vor Nostalgie nur so spr√ľht:
"Turbo, Side A of Smash TV's Megaplex, is the coolest thing you've ever seen if you were a late-night-movie-brainwashed 8 year old in 1990. It is the ultimate in-your-face, balls to the wall, no holds barred, over the top, end of the world electric boogaloo dance party, fueled by neon, spandex, ooze, and steroids. So many steroids. 
It's the movie you and your best friends stumble across at the end of the night after frying your brain with nine straight hours of Sonic 2, Streets of Rage 2, and ToeJam & Earl on your Sega Genesis. Or is the whole thing just a Pepsi-induced sugar coma fever dream? It's impossible to say. But you probably shouldn't have drunk that fifth two-liter bottle. 

Turbo is utterly shameless in its love for the most ridiculous and awesome movies that the 1980s and early 90s had to offer. It's what would happen if Cannon Films and New Line Cinema got a little crazy at the club and ended up boning in the bathroom. It's the nights from your childhood that you'll never forget. Those nights are gone. But Turbo lives on in your dreams forever...and Beyond... "

 
via

Wilde Technopartys, Drogen und Abh√§ngen mit Freunden: Die 16-j√§hrige Tina (Carolyn Genzkow) feiert ihre Jugend. Doch auf einer besonders rauschhaften Party hat das M√§dchen pl√∂tzlich einen Anfall und wird fortan von so heftigen Albtr√§umen heimgesucht, dass sie Fantasie und Realit√§t nicht mehr auseinander halten kann. 
Eine Odyssee von Panikattacken und merkw√ľrdigem Verhalten beginnt, denn das h√§ssliche Monster ‚Äď der Nachtmahr ‚Äď welches sie immer in ihren Tr√§umen aufsucht, scheint auch in Tinas realem Leben stattzufinden. Ihre Eltern beschlie√üen, sie zu einem Psychiater zu schicken, der der jungen Frau r√§t, sich dem h√§sslichen Monster anzun√§hern, um so herauszufinden, welche tiefen √Ąngste in ihr schlummern. 
Der Nachtmahr aus der D√§monologie 
Der Film verarbeitet die Sage √ľber das gleichnamige Fantasiewesen, welches urspr√ľnglich ‚ÄěMahr‚Äú hie√ü und nachts zu den Menschen kam und ihnen Grauen einfl√∂√üte. 
Regisseur Achim Bornhak (K√ľnstlername: AKIZ) besch√§ftigte sich √ľber Jahre mit dem tiefen psychologischen Aspekt der D√§monologie und im speziellen mit dem Wesen des Nachtmahrs, welches auch von dem K√ľnstler Johann Heinrich F√ľssli im 18. Jahrhundert immer wieder gemalt wurde. 

‚ÄěDer Nachtmahr‚Äú l√§uft seit gestern (26.05.) im Kino, seht oben den Trailer.


Autorin: Anne

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Mediasteak.

PS: Hier noch ein durchaus spannendes Interview der Rocketbeans mit dem Regisseur des Films.

PSS: Good news, everyone. Die TV-Gourmets von Mediasteak und ich sind jetzt in sowas wie einer offenen Beziehung und tauschen gegenseitig gelegentlich ein paar sch√∂ne Artikels aus. Insofern gibt's hier demn√§chst auch immer mal wieder Inhalte, die nicht von mir geschrieben sind. Ihr k√∂nnt euch also freuen. Endlich mal sch√∂n formulierte Texte ohne Tippfelhre (=D). 
Falls ihr die Seite der zwei stets an der Mediatheke hängenden Mädels aus Berlin nicht kennt, checkt sie bei Gelegenheit mal aus. Die haben wirklich Geschmack (deswegen auch die Kooperation;))