Die österreichische Bahn hat den Zeitgeist scheinbar verstanden und stockt bis 2022 mit neuen Nachtzügen auf, die neben kleinen Minisuiten als Schlafkapseln auch funktionierendes WLAN und Induktionsladeflächen zu bieten haben. Ein paar neue Strecken soll es wohl auch bald geben (auch von Deutschland aus). Und während die deutsche Bahn Nachtzüge für ein unbeliebtes Nischenprodukt hält, teilen sich die Fotos des fahrenden Hostels wie bekloppt auf Facebook und Twitter. Tja. Die ÖBB ist Deutschland offenbar nicht nur in Sachen Pünkltichkeit weit voraus.
Und ja, mal gucken. Vielleicht fahre ich ja nächstes Jahr mit dem Nightjet in den Urlaub. Mit einer angeblich kombinierbaren Bahncard 50 und einer hoffentlich kostenlosen Begleitperson dank meines B-Ausweises wird das eventuell auch gar nicht so teuer (das barrierefreie Abteil gibt's bisher aber leider nicht für alle Strecken).

Trotz intensiver Debatten über möglichst klimaschonendes Reisen will die Deutsche Bahn ihren Ausstieg aus dem Geschäft mit klassischen Nachtzügen von 2016 nicht revidieren.
Anders ist es in den deutschsprachigen Nachbarländern. Die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB), die mit ihren Nightjets klassische Nachtzüge auch auf deutschen Strecken anbieten, haben bereits 13 neue Züge mit Schlaf- und Liegewagen bestellt. [...] Alle Bahnen erkennen in Kundenbefragungen ein wachsendes Umweltbewusstsein der Kunden und steigende Passagierzahlen. (Quelle)

2


Der Bahnbabo von Frankfurt möchte gern der Bürgermeisterbabo von Frankfurt werden und abgesehen davon, dass er aussieht wie ein Mix aus H.P. Baxxter und Arnold Schwarzenegger gefällt mir sein Wahlspruch schon mal sehr gut:

"Ich hole jeden da ab, wo er ist."
- Bahnbabo, 2019


via


In China fahren Magnetschwebebahnen ja heute mit über 500km/h durchs ganze Land und Pläne, diese Geschwindigkeit sogar noch zu verdoppeln gibt es bereits. Der politisch stark geförderte Ausbau der Schnellstrecken verbindet die weit entfernten größten Städte und macht fliegen quasi überflüssig. Fortschrittlich. Das war die deutsche Verkehrspolitik vor über 30 Jahren ja auch mal. Zum Beispiel mit einem Transrapid zwischen Berlin und Hamburg.
Trotzdem der schwebende Zug als äußerst sicheres Verkehrsmittel galt (und es bis heute ist), beendete man nach einem Unfall aber abrupt das Projekt "M-Bahn" und damit auch alle Pläne für die Zukunft. Wenn wir das mal mit Flugzeugen oder gar Autos so gemacht hätten.

via & via


Es gab mal eine Zeit, da wollten kleine Kiddies noch keine YouTuber werden, sondern Lokomotivführer. Ob sie sich dabei auch vorgestellt haben, dass man zwischendurch auch mal außerhalb des Zugs Wölfe von den Schienen jagen und Eiszapfen von eingefrorenen Wagons abhacken muss, weiß ich nicht. In einem neuen Simulator der sibirischen Lokführer-Version können sie aber genau das jetzt tun: Hardcore-Train(ing) in Russia.

„Get behind the wheels of classic Russian locomotives and check if the wild animals, bad people, severe frosts and constantly changing weather are able to stop you. Try to survive in the longest railway line in the world! „„




via


Eine mitfühlende Graffiti-Direct-Message eines Taggers an die Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe. Spread Love. Weil wir dich lieben und so. ♡

via

Ein glückliches Graffiti auf Reisen.


So macht das morgendliche Fahren mit den Öffis doch gleich viel mehr Spaß. Wir brauchen definitiv mehr Bälle-Bäder an Bahnhöfen. Oder am besten überall.

via

Immer noch einer meiner liebsten Twitter-Accounts: die Rheinbahn-Intim, die öffentlich Gesprächsfetzen aus der Bahn digital sammelt. Da kann man immer wieder einen kleinen Blick in den leicht abgefuckten Spiegel unserer Gesellschaft erhaschen. In letzter Zeit scheinen sie vor allem der neuesten Generation von heute mal richtig zuzuhören, dessen Welt größtenteils aus Selfies, Instagram, RTL2 und der Hauptschule zu bestehen scheint. Na dann hoffen wir mal, dass die vielen coolen Kids in der Bahn einfach ruhig sind und es deswegen nix von ihnen gibt. ;o)

Die deutsche Bahn hat offenbar gerade ein kleines Virenproblem auf ihren Infoscreens und wanna cry too. Unter anderem eben auch in Frankfurt. Dort hat man inzwischen aber scheinbar eine vorübergehende Lösung für das Problem gefunden. Ein vor jedem Hack sicherer Retrobildschirm: eine Tafel. Oldschool, aber erfüllt erstmal seinen analogen Zweck.

1

Was ist denn mit der Realness? Wer malt heute noch den Zug? Nun. Der Verfasser dieses inneren Dialogs zum Beispiel. Und ich für meinen Teil hoffe ja, dass er nie damit aufhört.

via


Ein Friedensangebot von Moses. Die Bahn hat den Vorschlag aber anscheinend nicht akzeptiert und alles weggewischt. Tja. Dann muss eben wieder gesprayt werden. Auch schön.