1


Das Making-Of vom ersten Korallen-Graffiti der Welt gibt's nun auch als Bewegtbild. Umweltfreundliche Berliner Kunst an der Meeesküste der Insel Bali. Als animalisches 3D-1UP-Logo für eine vom Aussterben bedrohte Art.

The world has lost roughly half of its coral reef in the last 30 years.
Science estimate 90% of corals will die by 2050 due to human impact.
Without bold action we risk losing them all in OUR lifetime.

The @1up_crew_official and @coralguardian collaborated with the
@pangeaseed Foundation’s @seawalls_ Bali team and the @allcapsstore
family to create the world’s first underwater 3D graffiti installation
that serves as an artificial coral reef to help regenerate corals and
marine life in Nusa Penida.

This amazing piece of ARTivism can be found just in front of the Next
Level Cafe along the JL Ped - Buyuk road in Nusa Penida. Go and check it
for yourself. And help us to protect our beautiful marine environment by
not using single use plastic.


Passend zum heutigen Freitag und dem viel umweltbewussteren Bahnfahren: Fridays 4 Wholecars. Auch aus der Graffiti-Szene (FYA Crew) gibt's scheinbar Support für Fridays For Future. So sieht ein richtiger Demo-Zug aus. ;o)

via

1


Graffiti unter Polizeischutz, gesprüht im Auftrage des Staates. Klingt erstmal uncool, erfüllt aber in dem Fall seinen guten Swag. In Dortmund-Dorstfeld ist die braune Kacke nämlich mächtig am dampfen. Hoffen wir mal, dass der bunte Anstrich nicht nur Fassade bleibt, sondern dort auch endlich mal ausgemistet wird, wenn es da offenbar so gefährlich ist, Farbe zu bekennen. Ich möchte keinen Nazi-Kiez in Deutschland. Nirgendwo. Nie.

Mit dem Schriftzug “Our colors are beautiful” haben Künstler*innen in einer lang geplanten Aktion am 06.09.19 die “Nazi”-Graffitis im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld übermalt. Bezirksbürgermeister Stoltze (SPD) und die Polizei möchten den Bürger*innen auf diese Weise Mut machen und ein klares Signal an die rechte Szene senden: Man beweise “Klare Kante” und “Null Toleranz” gegen Rechtsextremismus, so der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange. Um die Künstler*innen vor Übergriffen durch die Neonazis zu schützen, waren viele Polizist*innen vor Ort, außerdem wurde ein Sichtschutz aufgestellt.

via

1


Odeith, ein Streetartist aus Portugal, hat in einem verlassenen Gebäude einen hässlich hässlichen Betonklotz in einen wunderschön hässlichen Graffiti-Bus verwandelt. Mit Farbe. Ausgesprochen kunstvoller Schrott.

via

Die 1UP-Crew hat ein Making-Of-Video zum Stückchen Kreuzberg vor der griechischen Küste veröffentlicht. Berlin entert die Mediterranean Sky. Mit Graffiti. Und das Ergebnis findet ihr inzwischen auch auf Google Maps: eine abgefuckte Schrottinsel im Meer - mit Gangsymbol.


Umweltaktivistische "Sachbeschädigung". Der Klimaschutz des kleinen taggenden Mannes. Ich mag Graffiti.

Schwarz auf weiß getaggte Weisheiten von zwei vermutlich sehr unterschiedlichen Menschen, die sich beide eine Wand gesucht haben, um ihre wohlgewählten Botschaften an die Welt niederzuschreiben. Ich kann mich noch nicht entscheiden, welchen der beiden ich poetischer finde.


via & via

Carpe Diem from r/de


Den Schnitzeltag im Büro samt Alltagsablauf und ganzem Menü beschreiben, indem man ihn illegal an die Bahn sprayt. Deutscher Punk. Und zwar im klassischen HipHop-Stil. Mit Kartoffeln natürlich.

via

Anscheinend hat der französisch-deutsche Kultursender auch eine Hardcore-Fanszene unter Writern, die sich direkt neben einer Penismalerei aus dem 21. Jahrhundert verewigt haben (oder andersrum). Moderne Kunst.

via

Ein Observatorium der Fachhochschule Kaiserslautern als Mega-R2-D2, der die unendlichen Weiten des Weltalls beobachtet. Bemalt von einem Physikprofessor namens Hubert Zitt, der offensichtlich in jeder Hinsicht ein talentierter Nerd ist. Abgespacetes Ding. #StyleWars


via

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von nocnalem (@nocnalematl) am


Wenn Zitate wirklich bedeutsam sind, kann man sie auch mal an der Wand verewigen, wie das in dem Fall auch getan wurde. Mir persönlich sind weise Wände ja ohnehin viel sympathischer als weiße Wände.

via