"We fell asleep in one world, and woke up in another. Suddenly Disney is out of magic, Paris is no longer romantic, New York doesn’t stand up anymore, the Chinese wall is no longer a fortress, and Mecca is empty.
Hugs & kisses suddenly become weapons, and not visiting parents & friends becomes an act of love. Suddenly you realise that power, beauty & money are worthless, and can’t get you the oxygen you’’re fighting for. The world continues its life and it is beautiful. It only puts humans in cages.
I think it’s sending us a message: “You are not necessary. The air, earth, water and sky without you are fine. When you come back, remember that you are my guests. Not my masters.”

Die bisher treffendsten und vielleicht auch poetischsten Worte zur uns alle in die Knie zwingenden Pandemie, durch die gerade nochmal deutlicher wird als sonst, dass wir Menschen nicht die fucking Kings auf diesem Planeten sind. Sie kommen von einem indischen Autor namens Haroon Rashid und gehen gerade meist ohne Quellenangabe und in mittlerweile fast allen Sprachen übersetzt um die Welt, in der Influencer und Marketing-Fuzzis aus aller Herren Länder das als ihre Worte verkaufen. So von wegen (Online-)Gott spielen und so. Die alle mal runterholende und uns endlich wieder aufs Wesentliche zurückbesinnende Message supporte ich aber dennoch. Mit einem Comic (von Mr.Lovenstein).


via

Der Verfasser dieses Gedichts, das das Alltagsleben eines klassischen Almans mit den 3 großen Fs zusammenfasst ist allerdings kein deutscher, sondern ein österreichischer Poet. Er heißt Wolfgang Flatz - und ihr habt so eben sein bekanntestes Werk gelesen.

Sein Diktum “Fressen Ficken Fernsehen”, mit dem er 1981 in Form eines riesigen Transparents die deutsche Sättigungsmentalität in Schlagworte brachte und den erhofften Zores erntete, erfreut sich als Postkartenspruch seit mehr als drei Jahrzehnten ungebrochener Beliebtheit. (Quelle)

via

Schwarz auf weiß getaggte Weisheiten von zwei vermutlich sehr unterschiedlichen Menschen, die sich beide eine Wand gesucht haben, um ihre wohlgewählten Botschaften an die Welt niederzuschreiben. Ich kann mich noch nicht entscheiden, welchen der beiden ich poetischer finde.


via & via


Die Wahrheit fragt sich in der taz poetisch, wo denn eigentlich "plötzlich" die ganzen Nazis herkommen. Nun. Ein Gedicht liefert die mögliche(n) Antwort(en). Fuck Nazis. Überall. Immer.

Mein Heimatland

Wo Nazis in der Schule lehren,
Wo Nazis sich im Netz beschweren,
Wo Nazis nachts im Fernsehen laufen,
Wo Nazis Facebook-Freunde kaufen,
Wo Nazis Steuertricks anwenden,
Wo Nazis oft auf Twitter trenden,
Wo Nazis keine Sperren kriegen
Wo Nazis nach Mallorca fliegen,
Wo Nazis für den Focus schreiben
Wo Nazis Polizisten bleiben,
Wo Nazis Bundeswehrdienst leisten,
Wo Nazis mit Reportern speisten,
Wo Nazis Reinhold Beckmann laden,
Wo Nazis keinem Ruf mehr schaden,
Wo Nazis auch für Springer bloggen,
Wo Nazis wild durch Chemnitz joggen,
Wo Nazis Fußballbünde lenken,
Wo Nazis Fanclubfahnen schwenken,
Wo Nazis neben Höcke gehen,
Wo Nazis keine Nazis sehen,
Wo Nazis für den Ernstfall preppen,
Wo Nazis in Musik-Charts rappen,
Wo Nazis Rock nach Themar bringen,
Wo Nazis a Liad für di singen,
Wo Nazis Klickzahlen bedeuten,
Wo Nazis Hitlerglocken läuten,
Wo Nazis sich in Talkshows türmen,
Wo Nazis Büchermessen stürmen,
Wo Nazis Obergrenzen fordern,
Wo Nazis True-Fruits-Smoothies ordern,
Wo Nazis Viktor Orbán stützen,
Wo Nazis die Verfassung schützen,
Wo Nazis Rainer Wendt zuhören,
Wo Nazis Seenotretter stören,
Wo Nazis Nazi-Akten schreddern,
Wo Nazis Denkmäler zerfleddern,
Wo Nazis um Hund Chico trauern,
Wo Nazis Vogelschiss bedauern,
Wo Nazis Nazidörfer gründen,
Wo Nazis gern ein Heim anzünden,
Wo Nazis sich zusammenschließen,
Wo Nazis Ausländer erschießen,
Wo Nazis jährlich Wagner flöten,
Wo Nazis CDUler töten –
dort wundert man sich derzeit sehr:
Wo kommen all die Nazis her?

via


YouTube-Dino Coldmirror hat eine wunderschöne E-Mail von einem Spam-Bot bekommen, der nicht nur ans liebe Geld denkt, sondern anscheinend auch gerne Gedichte liest. Mit dem Google-Translator.

"Wenn sie die Steuer entspannen und max die sax könnten wir bekommen, um unsere Hosen zu halten."

Johann Wolfgang von Goethe (an einem sehr schlechten Tag)

via


Ein Gedicht aus Wasser, Malz und Hopfen. Schaumhaft schön und trocken vorgetragen von Tomzen Tymez, der in Samys Talkshow einen 5-minütigen Monolog über Bier gehalten hat (ab 41:30 geht's los). Und ich glaube, noch nie hat jemand so poetisch "Prost!" gesagt. Na dann - auf den Champus der Herzen, Leute. Wohl bekomm's.

Du Götterbrause!
Sprudelgold!
Was and’res hab ich nie gewollt.
Du Hopfennektar!
Sei mein Pils!
Ich will Dich so, wie Du mich willst.


via


Ein urbanes Gedicht von einem Stadtmensch über Lärm, Toleranz und die eigene Hood. Straßenlyrik.

Genau wie Steffen dachte ich ja früher auch, dass Essen die Erfüllung meines Lebens sei. Heute weiß ich natürlich, dass es dafür auch noch jede Menge Schlaf und Netflix braucht. Aber das wird Steffen sicher auch noch lernen. Bis dahin darf er noch haufenweise Currywürste genießen, die er sich mit seinem ersten Platz auch wahrlich verdient hat - und sich als Haiku-King feiern lassen.

via

Hochkultur und Katzen. In einem Facebook-Post. Ich glaube, das muss dieses Kunst sein, von dem immer alle reden. Oder zumindest sowas wie moderne Poesie. Und zwar von Patrick Salmen.

Deutsche Lyrik ist wieder am Reifen. Auf einer Klowand. So wie diese hübschen Verse, die aus einer Zusammenarbeit von zwei eher unterschiedlichen Poeten stammen.

.

Gelungener Text von Slammer Nico Semsrott über das seltsame Völkchen der AfD-Wähler und deren noch seltsameren Problemlösungsansätze. Inklusive einem schönen Gruß an Bernd Höcke, der deutsche Poesie bestimmt auch total super findet.

"Wir glauben, dass Morden schlecht ist - Töten durch unterlassene Hilfeleistung aber gut."

via

Eine Ode an den Champagner des kleinen Mannes. Vorgetragen von einem ganz großen aka Charles Bukowski. Und animiert vom Studio Nerdo.  

"A brain solo without filter, a tale of ordinary madness, showing how much loneliness and decadence can be hidden inside a genius mind."


via