Springe zum Inhalt


Fakear aka Théo Le Vigoureux ist mittlerweile zum Stammgast im französischen boiler-room'esken Radio-Sender Le Mellotron geworden und hat zum inzwischen dritten Mal dort aufgelegt. Und meinetwegen darf er das auch noch öfter tun - ich mag diesen modernen Electronica-Sound mit leicht orientalisch klingenden Samples und mal nicht so düsteren Club-Vibes nämlich immer noch ganz gern. Auch (oder gerade) an verregneten Sonntagen wie diesen.

.

Ein durchaus hörbares Set von Fakear live aus dem französischen Radiosender LeMellotron. Ein Mix aus vielen östlichen und orientalischen Samples und irgendwas zwischen ruhigen und schnellen Electrobeats.
Und nebenbei bekommt ihr ein paar Eindrück aus einem Pariser Plattenladen Nowaday Records, bei dem im Anschluss noch mehr Menschen auflegen durften (via Playlist). Die restlichen DJs müsst ihr dann aber auf eigene Gefahr abchecken...

via

.
Auf Culturebox sind eine ganze Reihe an Konzerten (in voller Länge) vom diesjährigen Pitchfork Music Festival in Paris online gegangen, die ihr euch via Stream geben könnt. Und ich kenn' zwar nicht besonders viel davon, dafür sind die, die ich kenne aber mitunter sehr bis außerordentlich gut. 
Meine 3 Favoriten aka Four Tet, Caribou und The Notwist könnt ihr hier und jetzt live bewundern. Oder zumindest so live, wie es im Nachhinein nun mal geht (wir brauchen mal ein neues Wort dafür). Und falls euch das ausgewählte Zeugs nicht so zusagt (was ich nicht verstehen kann, aber ausnahmsweise mal akzeptiere), könnt ihr hier nach Auftritten von anderen (fast 20) Bands stöbern. 

.
.
(Direktlinks:
Four Tet (full concert) - Live @ Pitchfork...
Caribou (full concert) - Live @ Pitchfork Music...
The Notwist (full concert) - Live @ Pitchfork..)
via

.
Ist nicht unbedingt die Mucke, die man sonst so vom Boiler Room kennt und ist eher was zum chillen - ich mag's aber trotzdem (auch wenn ich das ja eher in einer gemütlichen Bar als im Club hören würde). Und wer gelegentlich auf ruhigen Electrojazz (inklusive Live-Instrumente) abfährt, wird mit den Klängen vom russichen Producer Long Arm mitunter auch sehr viel Spaß haben. Ich hatte ihn jedenfalls gerade (und vielleicht später nochmal).
.

via

Das nigelnagelneue Album. Ab jetzt (23 Uhr). Live. Im Loop. 24 Stunden. Inklusive psychedelic Anime. Yessssssss! 

"It's the Day of You're Dead: Flying Lotus' new album is set for release early next week. In association with our friends at Warp, we're broadcasting the new record, 'You're Dead!', on a 24-hour live loop, together with 'Psychedelic Death Trip', a full-length animated feature film by Xavier Magot. There's no better way to consume this record; take the whole ride."

via

.
Ein Ausschnitt aus Bonobo's The Northern Borders-Tour bzw. aus seiner Live-DVD, die jetzt im Oktober erscheint. Der Auftritt samt Orchester undundund stammt vom Dimensions Festival in Kroatien und ich habe nach ihm beschlossen, dass ich das auch unbedingt irgendwann live sehen muss. Und zwar möglichst bald (sofort!). Ich find' den Song, Prelude Kiara, ja auf Platte schon megagut,- aber die Version hier is Next-Level-Shit!
Und weil's so schön ist, noch ein Song aus der Tour:
.

.
Nils Frahm ist einer der wenigen Künstler, die ich schon ganz oft live gesehen habe, obwohl ich selber keinen einzigen Song von ihm kenne. Ich fand' ihn aber auf allen Festivals, wo ich ihn gehört hab, immer verdammt gut. Vielleicht hier und da ein bisschen zu melancholischruhig, aber dafür auch sehr sehr schön. Und eben irgendwie anders (ich mag anders). 
Diese Woche war der Hamburger Artist bei Resident Adisor zu Gast und hat dort zwei neue Songs performt. Und dank dem Videotitel weiß ich dann jetzt auch mal die Namen der gar nicht mal so schlechten Tracks: All Melody, danach #2.  

via

.
Ich habe den guten Hudson Mohawke ja schon vor ein paar Wochen live auf dem Spektrum-Festival bewundern dürfen. Und ich hab dank einer großen Flasche Rum zwar nicht mehr alles haargenau im Kopf, weiß aber auf jeden Fall noch gut, dass der Mann tatsächlich was kann (siehe höre Chimes!)
Bei seinem aktuellen Auftritt im Boiler Room sind neben dem schottischen DJ/Producer übrigens auch noch der ganzschönaltgewordene Busta Rhymes und Captain Murphy (aka Flying Lotus' rappendes Alter-Ego) am Start.

PS: Ab Minute 3 geht's los.

.
Eigentlich ist auch Flume ein bisschen Schuld daran, dass ich gerade kränkel. War ich doch hauptsächlich wegen ihm (& Chet Faker) vor 2 Wochen auf dem letzten rainy Dockville-Day. Ich verzeihe ihm das aber ausnahmsweise mal, weil er live einfach unfassbar gut war. 
Von diesem besagten Auftritt in Hamburg kann ich euch zwar leider nix zeigen, dafür aber die komplette Live-Show seines Gigs (2 Tage zuvor) auf dem holländischen Lowlands Festival. Ist so ziemlich genau dasselbe Set (nur ohne Regen) und lässt mich gerade in 12 Tage her seiende Erinnerungen schwelgen. Gönnt euch!

Hier nochmal in besserer Tonquali:

Tracklist (nach dem Klique):
Flume & Chet Faker – Drop The Game 
Flume feat. Jezzabell Doran – Sleepless 
Major Lazer feat. Amber Of Dirty Projectors – Get Free (What So Not Remix) 
Flume – Holdin On
LORDE – Tennis Court (Flume Remix) 
What So Not – Touched 
Flume feat. Moon Holiday – Insane
Flume – On Top
Ta-ku – Higher (Flume Remix)
Flume – More Than You Thought
Rustie – Slasherr (Flume Edit)
Hermitude – Hyperparadise (Flume Remix) 
Disclosure feat. Eliza Doolittle – You & Me (Flume Remix) 

via

Normalerweise sendet der Boiler Room ja immer aus irgendwelchen verwinkelten dunklen Kellern. Diesmal kommt der Livestream aber direkt aus dem Kolosseum in Rom, wo einst Gladiatoren, Tiger, Löwen & Co um den Tod fighteten. Und: die haben endlich aufgegeben über YouTube zu streamen und sich für Dailymotion entschieden. Das heißt, dass der der LiveStream (bis jetzt) auch endlich mal funktioniert. Und Probleme mit der dusseligen Gema gibt's so auch nicht.
Das Ganze schimpft sich übrigens Dimension Festival und hat ein ganz schön starkes Aufgebot:

Timetable (rechnet immer 'n paar Minuten drauf):

20:00 - 21:00 - Nils Frahm
21:30 - 22:15 - Kwabs
22:45 - 00:00 - Caribou
00:30 - 01:30 - Darkside

(Direktlink zum Livestream)
via

.
Die ersten 3 Parts von Binkbeats-covert-Beats (mit-Instrumenten-und-Alltagsgegenständen) hab' ich euch schon mal gezeigt. Aktuell ist die 11. und (leider, leider) letzte Episode erschienen, in der er Atoms for Peace's Default nachspielt. 
Hab mir grad nochmal die ganze Reihe aufm Boiler Room-Kanal gegeben, und die hat mich wieder total umgehauen. Egal, ob mit Schlagzeug, Bass oder Piano - oder mit Fernseher, Kuhglocken und Sprungfeder. Der Typ kriegt aus einfach allem (verdammt!) gute Töne heraus. Da ist es eigentlich schade, dass es irgendwie gar nichts eigenes von dem holländischen Live-Musiker zu geben scheint (oder ich zu dumm bin, es zu finden). Ich bin nämlich jetzt Fan und brauche mehr (shut up and take my money!!!) 😉 

Alle Ausgaben der Beats Unraveled-Reihe in einer Playlist (bis auf hier #8 & #9). Konzertfeeling pur!
.
(Die Namen der gecoverten "Beats" und die Links der Originalinterpreten nach dem Klick)
Cover-Liste von #1 - #11 (wäre auch ein prima Mixtape!)

via