2020 ist nicht nur das Jahr, in dem wir uns nochmal entscheiden können, das Pariser Klimaabkommen auch wirklich einzuhalten während wir gleichzeitig alle unsere erste Pandemie erleben. Es ist auch das erste Jahr, in dem alles leise wurde und DJing zwischendurch fast weltweit illegal wurde.
In der ARD-Mediathek, in der sich gerade anscheinend nicht nur ein paar gute Filme verstecken, gibt es eine sehr schöne Doku darüber, wie es so ist, wenn deine Leidenschaft, mit der du deine Miete bezahlst, plötzlich verboten ist und du nur noch in leeren Hallen oder vor hupenden Autos weitermachen kannst.
Und falls ihr euch fragt, was die ganzen Techno-DJs eigentlich während der Lockdown-Zeit gemacht haben, nachdem sie jetzt wieder vor nicht tanzenden Menschen spielen dürfen: nun, zum Beispiel einen in der Quarantäne gestarteten Podcast von Techno-DJs hören, hat mir ein befreundeter Techno-DJ erzählt (sei gegrüßt, Thomas).

Die DJs Dominik Eulberg und Pantha du Prince gehören zu den erfolgreichsten Techno-Musikern Deutschlands und sind gefeierte Legenden. Pantha du Prince kommt gebürtig aus Nordhessen, Dominik Eulberg aus dem Westerwald. Was sie in ihrer Musik verbindet, ist die tiefe Liebe zur Natur. Sie widmen ihre Songs den komplexen Kommunikationssystemen der Bäume und besonderen heimischen Tierarten. Es geht ihnen in ihrer Musik auch darum, Menschen wieder für die Natur und ihre schützenswerte Schönheit zu begeistern.


via


Endlich mal wieder kein Rap-, sondern eines der leider noch viel zu seltenen Producer-Alben: K-K-Ki-Kitschkrieg aka das Trettmann(&Haiyti-)Beats-Trio mit dem trappenden Wellblechsound hat die erste eigene Platte nun nochmal live auf YouTube audiovisualisiert. In einem dunklen menschenleeren Raum aus Beton - und mit einigen auserwählten Gästen. Sehr stilsicher, diese Gang.

Im Zuge der Veröffentlichung ihres Albums haben sich KitschKrieg etwas besonderes einfallen lassen und in der renommierten König Galerie in 75-minütigen Slots eine Präsentation ihres Debüts begleitet von einer Lichtinstallation des Künstlers Clemens Löffelholz und Schwarzweißfotografien von °awhodat° umgesetzt. (blogrebellen)

00:00 Standard (feat. Trettmann, Gringo, Ufo361 & Gzuz)
03:14 Unterwegs (feat. Jamule)
07:08 5 Minuten (feat. Cro, Trettmann & AnnenMayKantereit)
10:40 Titanik (feat. Miss Platnum & Marteria)
13:54 Sonora (feat. Max Herre & Skinnyblackboy)
19:05 International Criminal (feat. Bonez MC & Vybz Kartel)
22:07 Lambo Lambo (feat. Peter Fox & Trettmann)
25:41 17.30 Uhr (feat. Jan Delay)
29:02 Nein du liebst mich nicht (feat. Modeselektor & Crack Ignaz)
32:52 Keine Angst (feat. Alli Neumann & Trettmann)
36:40 Oh Junge (feat. RIN & Kool Savas)
39:54 Irgendwo (feat. Nena & Trettmann)


via


Ich bin ja sehr froh darüber, dass es im oft testosteronüberladenen HipHop-Game inzwischen immer mehr Rapperinnen gibt, weil es der Szene und ihrem manchmal sehr egozentrischen Männlichkeitsbild durchaus gut tut. Von weiblichen DJs hört man bis heute allerdings leider eher selten. Das scheint aber kein alleiniges Rap-Problem, sondern in der vermeintlich so viel diverseren Electro-Szene im Jahr 2020 auch noch zu sein.

Electronic music was born from the ideals of diversity, community, and inclusivity, and yet in 2019 only 5 of the top 100 DJs were women.

Und um genau dieses gestörte Missverhältnis, das man dringend mal ändern sollte, geht es in der Doku Underplayed, in der u.a. meine Lieblingsproducerin TOKiMONSTA zu Wort kommt. Unabhängig davon empfehle ich übrigens jedem mit Musikgeschmack weniger David Guetta, Tiësto oder Robin Schulz und stattdessen mehr Cashmiri, Giorgia Angiuli oder CloZee zu hören.

Filmed over the summer festival season, Underplayed presents a portrait of the current status of gender, ethnic, and sexual equality issues through the lens of the female pioneers, next-generation artists, and industry leaders who are championing the change and inspiring a more diverse pool of role models for future generations.
Ultimately, the film explores how gender disparity happens, a theme that transcends music and finds relevance in many of today’s industries.

Vor nicht mal einem Jahr hatte ich hier eine Doku von Pioneer DJ gepostet, in der es um die modernen Discjockeys von heute geht, die sich nicht immer gerne mit Facebook-Likes und Instagram-Selfies rumplagen, das aber durchaus auch mal tun müssen. Inzwischen sieht sowohl die Plage als auch das Leben eines DJs aber schon wieder abnormal anders aus und alles groovt sich nach dem kompletten Stillstand noch nicht so richtig wieder ein. Deshalb gibt es jetzt auch wieder eine Doku - diesmal über die neue Normalität, in der Corona leider still in da Club ist und allen die Tour versaut wie so ein Arschloch. Und nicht vergessen: Support your local Clubs & Artists.


via


Wenn ich nicht wüsste, dass Salvatore Ganacci wirklich DJ ist, würde ich ihn für einen ziemlich guten Schauspieler halten, der sich nur als DJ ausgibt (siehe Tomorrowland). Oder zumindest für einen Comedian. Auf jeden Fall hat er jede Menge Meme-Potenzial. Und das schöpft er auch voll und ganz in seinen Musikvideos aus, die so weird sind wie das Internet selber. Ich mag den Tüp.


In nur 7 einfachen Schritten ein David Guetta werden und die Turntables glühen lassen. Lasst alles stehen und liegen, sagt eurem Chef lebe wohl und werdet zum supercoolen Mega-DJ-Star, der während seiner Club-Tour quer durch die Welt in Geld und Groupies schwimmt. Und das alles ganz easy: Mit einem USB-Stick. Auf ebay. Für gerade mal 2000€. Ein äußerst seriöses Angebot, das garantiert zum gewünschten Erfolg führt.
 

via


Fühlt sich an wie eine getrollte Parodie auf Mainstream-Festival-Fake-DJs und ist es mbMn auch: Salvatore Ganacci scheißt aufs übliche Pseudo-Knöpfchen-Drehen beim Tomorrowland und hat sein Set mit einer durchgängig durchgeknallten Tanz-Performance verschönert. Like David Guetta on Drugs.


Gerade in den unendlichen Weiten des YouTube-Archivs entdeckt: Ein DJ-Baby-Marionetten-Kostüm mit Soundmachine, das in Großbritanniens Straßen auflegt bzw. performt. Let's headbanging, Party-Kids.

via


Der erst 14 Jahre alte DJ K-Swizz mit einem freshen Mix aus Beethoven, Kraftwerk und dem Soundtrack von Karate Kid. Und so geschickt wie er mit seinen Fingern die Platten poliert, trägt er vermutlich den schwarzen Gürtel im Scratchen (oder wird DMC-World-Online-Champion).
So oder so macht's aber auf jeden Fall viel Spaß, ihm zuzusehen, wie viel Spaß er dabei hat. Mein Gute-Laune-Turn-Up zum Sonntag.

This is my 5th year entering the dmc online, I made my first dmc online world final at 10yrs old back in 2014. Im always trying to push turntablism to the next level with technicality & new creative ideas.

Equipment used:
6 x Technics 1200 turntables
1 x Pioneer S9 mixer
2 x Rane 62 mixers
Pioneer XP1
Mozart & Beethoven vinyls
Wireless Fretless

3


Die Elite of T-T-Turntablism scratcht als Orchester an den D-D-Decks. Moderne Klassik.

The world’s first ensemble performance using only turntables and mixers. The Philharmonic Turntable Orchestra creates a whole new music experience, reconstructing classical music by playing vinyl records with a variety of musical technique.

via