Stell dir vor, es ist 2018 und du musst im Spystaat Bayern leben. Aktuell keine besonders schöne Vorstellung (okay, war's für mich eigentlich noch nie). Erst recht nicht, wenn du wenigstens noch ins Internet gehen kannst, dein Vater aber Markus Söder heißt.
...weiterlesen "Wenn du im Jahr 2018 lebst, aber in Bayern wohnst"

Die neueste Errungenschaft der deutschen Bürokratie im Zeitalter der Digitalisierung. Endlich stellt man sich hierzulande auf den technischen Fortschritt ein und einigt sich über Urheberrechtsabgaben für Privatkopien. Auf einem Rohling. Toll. Jetzt müssen wir den Kiddies von heute nur noch erklären, was das denn überhaupt ist - und was wir mit "brennen" meinen.

Nach rund 10jähriger Verfahrensdauer haben der „Informationskreis AufnahmeMedien“, in dem die Hersteller und Importeure zusammengeschlossen sind, und die „Zentralstelle für private Überspielungsrechte“ ihren Rechtsstreit über Urheberrechtsabgaben für optische Speichermedien (CD- und DVD-Rohlinge) für die Jahre 2008 bis 2017 beigelegt und zudem einen Gesamtvertrag für die Zeit ab Anfang 2018 abgeschlossen. Hersteller und Importeure zahlen jetzt je CD-R 1,25 Cent und für jede mehrfach beschreibbare CD-RW 2,5 Cent. Für DVD-Rohlinge liegt die Abgabe je nach Kapazität zwischen 2,5 und 10 Cent pro Stück.


via

1

Gestern wurde die Bundesregierung anscheinend gehackt. Tja. Im Bundestag arbeitet man währenddessen weiter hart an der Digitalisierung in Deutschland - und shreddert Disketten. Ein Symbolbild für den technischen Fortschritt.

1


Falls ihr euch gefragt habt, wie es denn nun eigentlich mit der Digitalisierung in Deutschland aussieht: es gibt jetzt Tee gegen zu viel technischen Fortschritt, weil uns das ja alles zu schnell geht. Riecht ein bisschen nach Satire, ist aber keine und kostet 11€.
...weiterlesen "Tschüss, Digitalisierung!"

The Struggle is real. Die Digitalisierung in Deutschland kämpft. Mit deutschen Deutschen, die deutsche Dinge tun.

Mittlerweile lacht man ja sogar international über Deutschland, das Land des unterträglich langsamen Internetz. Ein Glück, dass die CSU bereits einen Plan entworfen hat, der uns im Schnellverfahren an die weltweite Spitze der Digitalisierung wirft. Also, vorausgesetzt der technische Fortschritt aller anderen Länder steht für die nächsten 32(!) Jahre still.

Der Berliner Flughafen ist allerdings froh: endlich ist mal etwas genauso langsam wie er.

Für die jüngeren unter euch: Disketten waren die direkten digitalen Nachfolger von Höhlenmalereien. Gefunden am Bhf Stuttgart. from de


Zukunftsorientiert in die Vergangenheit. Und fasst den aktuellen Fortschritt der Digitalisierung in Deutschland ganz gut zusammen. 💾

via

.
Und wir bleiben (wie bei Mr. Robot) beim Thema Hacking. Diesmal allerdings in der realen Welt (und in der digitalen). Mit einer Doku über moderne Hacker - und darüber was sie im Cyberspace heutzutage so alles anstellen können. 
Und wie immer, wenn es um Hacker geht, ist auch hier wieder alles sehr bedrohlich und dunkeldüster aufgezogen. Liegt aber vielleicht auch daran, dass das Ding von Norton stammt, die uns ja bekanntlich Sicherheit im Internet verkaufen wollen (und das kann man natürlich besser, wenn der Kunde erfährt, wie gefährlich und unsicher doch alles inzwischen ist). Die gezeigten Kriminellen finde ich auf jeden Fall fast alle sehr sympathisch (vielleicht geht das aber auch nur mir so). 
Wenn man von den genannten Dingen mal absieht, ist die Doku für die doch recht kurzen 20 Minuten aber trotzdem ganz gut gemacht.  

via

Schicke Werbung für das 2015 zum 5. Mal stattfindende PAUSE Fest, von dem ich persönlich zwar noch nie gehört habe, das aber immerhin als australische (Digital-)Art-Version vom SXSW bezeichnet wird (von der Entfernung ist es zumindest schon mal ähnlich weit weg). Und das hört sich ja schon mal gar nicht so uninteressant an.
Worauf man sich da ganz besonders freuen kann, hab' ich jetzt zwar nicht weiter recherchelt (so ungefähr sieht man's ja auch), der Typ, der den Trailer machen sollte, hat aber auf jeden Fall einen ziemlich guten Job gemacht.













(Direktlink zum Vid)
via

Eigentlich hab ich ja nach meiner Unizeit nicht mehr allzu dolle Bock auf Powerpointfolien und Vorträge. Gelegentlich tauchen dann aber doch so gute Sachen auf, dass ich keine andere Wahl habe als drauf zu kliquen. Und genau so ein Ding ist die 20-minütige Vorlesung von Brad Frost, der mich mit seiner These "90% of everything is crap" sofort gekriegt hat. Macht ja auch Sinn, in einer Zeit, wo nahezu jeder seine Meinung in Form von wasauchimmer in die Öffentlichkeit scheißen kann - eben in einer Zeit, wo fast jeder Vollidiot 'nen eigenen Blog hat (sogar ich).
Die Menschheit hat auf jeden Fall noch nie so viel Content produziert wie jetzt (und auch noch nie so viel Müll). So sind, nur als Beispiel, 10% aller Fotos und Bücher (überhaupt!) in den letzten 1-2 Jahren entstanden. Ganz schön heftig. Logisch aber, dass bei dem ganzen Output auch der Anteil an Bullshit exponentiell steigt. Der Vortrag von Brad Frost gehört aber zweifellos nicht dazu und hat mich gerade 20 Minuten lang gut infotaint.

Ich versuch übrigens weiter mit sehr viel Mühe darauf zu achten, euch keinen Scheiß zu präsentieren. Ich entschuldige mich aber im vorab schon mal, falls das irgendwann mal nicht gelingen sollte. Nobody is perfect  - und ich bin nicht nobody.

via

.
The Distortion of Sound ist eine nette kleine Doku, in der es um die guten alten Zeiten der Musikindustrie geht. Neben den Retroheiligtümern Vinyl & Kassette geht es da vor allem darum, dass sich die Digitalisierung anscheinend negativ auf Musik ausgewirkt hat. (Warum das alles nur so halb bis gar nicht stimmt ⇓)
Leider geht genau da die Doku aber dann in eine, meiner Meinung nach, völlig verkehrte Richtung. Der Grund, warum sich Musik heutzutage oft beschissen anhört, hat nix damit zu tun, dass MP3-Dateien (egal ob 192kbps oder 320kbps) frequenztechnisch beschränkt sind. Ich behaupte nämlich mal, dass diesen Unterschied nicht mal 0,001% der Menschheit überhaupt hören kann. 
Der wahre Grund ist viel eher der, dass offenbar jeder den lautesten Track haben möchte, und deshalb auch genau auf diesen Sieg im Noise-Duell hinproduziert wird. Und heraus kommt dabei oft eigentlich nur übersteuerter Müll. Die Künstler, die hingegen genau das schon bei der Herstellung ihres Songs vermeiden, kriegen nämlich den wunderschönen und einzigartigen Vibe von Musik auch prima hin. Trotz der bösen MP3. Ob man das jetzt auf den Handylautsprechern und Laptopboxen heutzutage dann überhaupt mitkriegt, ist natürlich 'ne andere Frage. 
Im Endeffekt ist das aber ohnehin alles kackegal, denn ich behaupte einfach mal ganz frech, dass wir immer noch alle unseren Spaß an Musik haben - oder etwa nicht? Ich für meinen Teil sag' da auf jeden Fall: ja. Und seit der ganzen Digitalisierung, und den Massen an Input, die es dadurch gibt, sag ich das sogar noch viel viel lauter (aber ohne zu übersteuern)!!!

Liste, der Artists, die in der Doku zu Wort kommen:
Mike Shinoda • Slash • Quincy Jones • Snoop Dogg • Steve Aoki • Hans Zimmer • Andrew Scheps • Manny Marroquin • Dan the Automator • Lianne La Havas • Kate Nash • A.R. Rahman • Neil Strauss • Chris Ludwig • Greg Timbers • Dr. Sean Olive

via

 Schon über 2 Jahre alt, aber immernoch aktuell: PressePausePlay.
Die 1 1/2-stündige Doku über Kunst in Zeiten des Internets beschäftigt sich mit der Auswirkung der digitalen Revolution auf unsere kreativen Möglichkeiten. Da technisches Equipment nicht nur viel billiger, sondern auch besser als früher ist, ist es als Otto-Normal-Künstler inzwischen auch viel einfacher geworden qualitativ hochwertiges Zeug selbst zu basteln. Und das Netz erlaubt es, dass wir alle das Endprodukt mit Hilfe von nur ein paar Klick sehen, hören oder was auch immer können.
Das Ergebnis davon ist ein viel größeres Angebot. Mehr Filme, mehr Videospiele, mehr Musik, mehr alles. Mehr vom Thema könnt ihr euch im Filmchen oben geben, in dem es trotz des euch anstarrenden Moby nicht nur um Musik geht.

(Direktlink zum Video)
via