Während der Horst unter den Innenministern gegen Satire vorgeht wie so ein Erdogan statt irgendwas sinnvolles zu tun, spricht Deutschland über Randale aus der sogenannten "Partyszene". Ich frage mich derweil, wer das eigentlich sein soll und ob ich nicht auch zu dieser "Szene" gehöre, weil ich in meinem Leben ja doch schon sehr oft auf einer - "Party" - war. Auch in Mainz sieht die "Partyszene" anscheinend etwas anders aus als in Stuttgart (ich erinnere währenddessen an die legendären Berliner Party-Bullen):

Polizisten haben Mitte Mai in einer Mainzer Kneipe gefeiert - ohne Abstand einzuhalten und Masken zu tragen. Jetzt kam heraus: Auch Mitglieder des Innenministeriums und des Landeskriminalamts waren dabei.
Neben den jeweils zwei Mitarbeitern von Ministerium und LKA waren nach Angaben Brühls insgesamt 45 Polizisten in der Kneipe gewesen - über den Tag verteilt. (swr.de)


Während wir im Internet gerade live verfolgen können, was in den USA alles kaputt ist, war es mit der Masse an verstörendem Beweismaterial für abgefuckte Polizeigewalt eigentlich nur eine Frage der Zeit bis dieses Video auftaucht: Childish Gambino's This is America in der diesmal realen 2020er-Version. Life imitates Art.


Ein gerade wieder verdammt aktuell gewordener Song von Marlon Craft über den ganzen Gang Shit aus den USA, den es leider aber auch in vielen anderen Ländern gibt. Ein rappender Perspektivwechsel aus der Sicht eines Cops, eines KKK-Mitgdlieds und eines schwarzen Häftlings (mit Vibes von Joyner Lucas). Ich frage mich derweil, welcher Deutschrapper das mit dem Titel Clankriminalität eigentlich genau so covern könnte (ich tippe auf Eko Fresh, hätte aber lieber einen Hafti-Song).

And I'm the only one in cuffs for it
If I get out a better man, I'm still fucked for it
You turn the TV on and look, you got Trump for it
The president is in your gang, bitch
And you still point at me to blame shit


Mit den Händen in den Hosentaschen. Am hellerlichten Tag. Und mitten in der Öffentlichkeit kniet ein weißer Polizist minutenlang auf dem Hals eines halbnackten schwarzen Mannes, der wiederholt "Ich kann nicht atmen" krächzt. Für mich ist das kein "brutaler Polizeieinsatz" mehr - für mich ist das ganz klar Mord. Und der löste zurecht gestern massive Proteste in den USA aus, die im Gegensatz zu bewaffneten Hygienedemonstranten allerdings prompt mit Tränengas befeuert worden. All das während die Zahl der Corona-Toten im Land auf über 100.000 gestiegen ist. This is America 2020.

Ich weiß. Gewalt ist keine Lösung. Und eigentlich sollte der Fokus auf den vielen friedlichen Demonstranten liegen, die leider weniger spektakuläre Bilder liefern, aber auch in Hong Kong noch die überwiegende Mehrheit ausmachen, die sich von Gewalttaten distanziert und demokratisch vorbildlich protestiert.
Trotzdem ist die einst als freundlichste Revolution aller Zeiten betitelte Regenschirm-Revolution aber inzwischen oft gar nicht mehr so freundlich, was auch daran liegen mag, dass man dort so langsam verzweifelt ist und man nach zwischendurch 2 Millionen auf der Straße scheinbar noch mehr tun muss (ganz abgesehen davon, dass es sehr bescheurte Krawalltouristen gibt).

Es ist sicherlich auch nicht einfach, wenn man Demokratie und Freiheit dort einfordert, wo die Polizei all' das macht, was ihr euch in einer nach außen hin alles zensiernden Überwachungsdiktatur eben so vorstellen könnt. Genauso wie ihr euch vorstellen könnt, dass man daraufhin dann auch nur noch bedingt friedlich protestieren kann. Vor allem nicht, wenn es um das eigene Leben geht.

It may also be more fruitful to find allies who understand that violence is simply a means employed in a particular context to achieve particular aims – that rather than condemning the violence of particular individuals and acts, we should turn our attention to the violence of the state and the police that creates the conditions for such acts to occur.

And perhaps instead of trying to justify or even simply explain our actions to people who are more invested in their ideas of us than in understanding the reasons we have resorted to these tactics, we should dare to demand greater empathy and real solidarity in the face of a far greater tyrann. (HongKongFreePress)

1


Jochheim & Mertens sind die radelnde Neuauflage von Toto & Harry, die sich als Kölner Fahrradcops inzwischen auch im Internet einen Namen gemacht haben. Auf SpiegelTV laufen sie als regelmäßig Klicks und Bußgelder kassierende Doku-Reihe, die mir eigentlich immer nur dann sehr gefällt, wenn unnötig aufgemotzte Bonzenkarren von kleinpimmeligen Proleten angehalten und im schönsten Fall sogar komplett eingezogen werden (leider passiert das hauptsächlich in den ersten Folgen, ich hab' aber trotzdem mal mal alle hier reingedingst).
Von mir aus könnten die ja auch mal in Hamburg vorbeischauen. Dafür müssten wir hier in der Stadt allerdings erstmal vernünftige Fahrradwege haben, was momentan leider absolut nicht der Fall ist.



...weiterlesen "Polizweirad: Die Kölner Fahrrad-Cops (alle Folgen)"

Fler hat ein neues Album angekündigt und das erste 3-teilige Promo-Interview gibt's exklusiv bei einer Verkehrskontrolle (und nein, er wurde nicht wegen zu viel Autotune verhaftet). Ich mag weder die Polizei noch Fler, finde das alles aber ziemlich unterhaltsam und warte jetzt darauf, dass der Beefträger den Beef an den POL1Z1STENS0HN überbringt.
Noch spannender ist aber, dass die ikonische Rede von Greta Thunberg bereits jetzt schon ein remixtes Meme geworden ist - und ich finde das gerade sehr viel lustiger, als ich eigentlich sollte:

Der Twitteraccount der Polizei Sachsen gibt dumme Antworten auf dumme Fragen. ¯\_(ツ)_/¯


In Augsburg haben ein paar Anwohner die Polizei gerufen, weil sie verdächtige Geräusche gehört haben und damit ein anscheinend sehr laut fickendes Igelpaar international berühmt werden lassen. Die Meldung der bumsfidelen Stacheltiere aus der Grundschule Herrenbach hat es bis in den Guardian geschafft.

Die Polizei fuhr mit mehrere Streifen sofort zur Schule und umstellte sie. Auch der Hausmeister wurde hinzugezogen. Die Beamten durchsuchten mit ihm das Schulgebäude. Dabei stellte sich schnell heraus, dass keine Einbrecher in der Schule waren. Die verdächtigen Geräusche konnten schnell zugeordnet werden. Wie die Polizei berichtet, trieb ein Igelpaar ein lautes Liebesspiel. (Quelle)

Beim Alkoholverbot der mir viel(!) zu oft stattfindenden Rechtsrockfestivals in Themar macht die Polizei in Ostdeutschland offenbar tatsächlich mal einen ganz guten Job und greift überall gut durch. Eine Tankstelle in der Nähe wurde gar komplett gemietet und zum Hauptquartier umfunktioniert.
Und es hilft anscheinend. Deutlich weniger Besucher, etliche sind genervt und die Polizei verteilt fleißig Strafanzeigen (und schmeißt sogar 2 Bands während ihres Auftritts vom Platz). Geht doch, Schland. Darauf erstmal ein schönes deutsches Bier. 🍺


Klingt nach 'nem ganz normalen Wochenende, wenn ihr mich fragt (der Tweet der Party-Bullen wurde inzwischen allerdings mit ernüchterndem Ergebnis verbessert).

via

1

Obacht. The Struggle is real in Bayern. Die Cops dort nehmen alles und jeden fest, was nicht bei 3 auf den Bäumen ist. So beschützen sie das Land vor blutrünstigen Kiffern und gemeinen Depressiven. Bald auch hier und da vielleicht mal mit einer Handgranate, wenn's denn sein muss. Oder eben durch gekonnte Billo-Action-Moves aus'm Trash-TV, die die bayrische Polizeiarbeit eigentlich perfekt zusammenfassen. Als oaschguades Twitter-Meme.

...weiterlesen "Bayrische Cops auf der Jagd nach Schwerkriminellen"