Ich sammel immernoch HongKong-Protest-Art, weil ich diesen dystopischen Cyberpunk-Anime-Revolutionscharme mag und spannend finde, wie sich diese Bewegung scheinbar auch durch Kunst bzw. manga-mäßige Plakate zusammenhält.
Neben den Digimon und GundamWings aus meiner kleiner Sammlung haben sich nun auch Pokémon der neuen Regenschirm-Revolution angeschlossen, die derweil immer noch kein richtiges Ende findet und immer diffuser und undurchsichtiger wird. Das futuristische Demo-Equipment gegen eine futuristische Überwachungsdiktatur und die verschiedenen Fashion-Symbole der Hong Kong Bewegung kann man sich jetzt aber immerhin nochmal von Bisasam, Glumanda & Shiggy erklären lassen (wenn sie nicht gerade an der Front gegen die Polizei antreten).
Und die Wasser-Pokémon zeigen nochmal das von Bruce Lee übernommene Motto der sogenannten Guardians of Hong Kong (Be Water). Wenn das so weitergeht, hat China bald die halbe asiatische und mit Gasmasken ausgestattete Popkulturwelt gegen sich.

"Who knew antifascist pokemon would be so cute"?
- reddit



Be Water. Schwimm mit dem Strom. Einer der Slogans der selbsternannten Guardians of Hong Kong. Wie groß aber der aus etlichen Gesellschaftsschichten stammende Strom der Bewegung ist, der vielleicht nicht jede Straßenschlacht mitmacht, aber trotzdem felsenfest hinter den Protesten steht, zeigt sich u.a. auch am vielen Support von den unterschiedlichsten Künstlern. Und das sowohl aus der demonstrierenden Stadt selbst als auch aus dem "Feindeslager" China (u.a. Harcourt Romanticist, yuumei, HelloWong, daxiongartbadiucao).
Illustrationen, Grafiken und Zeichnungen aus der anhaltenden Regenschirm-Revolution, die auf künstlerische Art und Weise dokumentieren, was dort eigentlich abgeht. Mit Team-Spirit und Infos verbreitenden Plakaten, die wie aus einem gelb schimmernden Sci-Fi-Anime mit Superheldenpose wirken. Oder wie die Cyberpunk-Anime-Version der französischen Revolution. Mit sehr vielen Lasern, Pokémon (& Digimon), Memes, Anti-Tränengas-Woks und einem MechUmbrella-GundamWing. The Art of Future Protest.

Hope & Memory - HK mvmt's art & methods hark back to resistances & revolutions through history. It's a recognition that HKers' fight is part of sth bigger- that we're just the latest custodian of hope in the long struggle for freedom (Thread).

Inspired by all the amazing photos from the protests in Hong Kong. They are fighting for their freedom and democracy against China’s encroaching totalitarian rule.
As someone born in China and having seen all the horrendous abuse of power that happens without democracy, my heart is with the people of Hong Kong. I hope they will achieve their goals of freedom and inspire others to also fight for their rights to democracy (yuumeiart).









...weiterlesen "Hong Kong Protest Art | Revolution, Cyberpunk & Pokémon"

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von ☁️🌀 (@_fungcw) am


Während gerade alle über den Joker reden, sieht es in Hong Kong derzeit aus wie in Gotham City. Hoffen wir mal, dass der gute alte Batman in nicht allzuferner Zukunft auftaucht und - egal, aus welche Reihen - die Bösen besiegt. 🦇

"We live in a Society."

via

Ich weiß. Gewalt ist keine Lösung. Und eigentlich sollte der Fokus auf den vielen friedlichen Demonstranten liegen, die leider weniger spektakuläre Bilder liefern, aber auch in Hong Kong noch die überwiegende Mehrheit ausmachen, die sich von Gewalttaten distanziert und demokratisch vorbildlich protestiert.
Trotzdem ist die einst als freundlichste Revolution aller Zeiten betitelte Regenschirm-Revolution aber inzwischen oft gar nicht mehr so freundlich, was auch daran liegen mag, dass man dort so langsam verzweifelt ist und man nach zwischendurch 2 Millionen auf der Straße scheinbar noch mehr tun muss (ganz abgesehen davon, dass es sehr bescheurte Krawalltouristen gibt).

Es ist sicherlich auch nicht einfach, wenn man Demokratie und Freiheit dort einfordert, wo die Polizei all' das macht, was ihr euch in einer nach außen hin alles zensiernden Überwachungsdiktatur eben so vorstellen könnt. Genauso wie ihr euch vorstellen könnt, dass man daraufhin dann auch nur noch bedingt friedlich protestieren kann. Vor allem nicht, wenn es um das eigene Leben geht.

It may also be more fruitful to find allies who understand that violence is simply a means employed in a particular context to achieve particular aims – that rather than condemning the violence of particular individuals and acts, we should turn our attention to the violence of the state and the police that creates the conditions for such acts to occur.

And perhaps instead of trying to justify or even simply explain our actions to people who are more invested in their ideas of us than in understanding the reasons we have resorted to these tactics, we should dare to demand greater empathy and real solidarity in the face of a far greater tyrann. (HongKongFreePress)

2


Hong Kong hat sich und den dort stattfindenden Protesten gegen die chinesische Überwachungsdiktatur eine eigene Statue via 3D-Drucker gesetzt: Die Freiheitsstatue als Demo-Ikone der Hong Kong-"Revolution", in der Kunst und Streetart scheinbar genauso zur Bewegung dazugehören wie Regenschirm und Gasmaske.

Update: Inzwischen hat sie den Lion Rock eklommen und nimmt die Stadt von oben ein.

Soon after a woman in Hong Kong was hit in the eye at a protest, her likeness began circulating as a meme on internet forums where many demonstrators blamed her injury on the police. Within a couple of weeks, protesters had raised over $25,000 online to build a 13-foot statue of her.

They called it Lady Liberty Hong Kong, a nod to the Statue of Liberty in New York City.

In Deutschland wird dank Extinction Rebellion ja gerade viel über Protestformen diskutiert und ob ziviler Ungehorsam das wirklich richtige ist, wenn "normale" Demos scheinbar nichts bewirken. In Hong Kong ist die radikale Movement-Version dagegen schon etwas weiter - und um Längen radikaler. Das muss man aber wohl auch, wenn man sich mit einem hochtechnologisierten Überwachungsstaat in einer Art digitalen Diktatur anlegt und inzwischen für grundlegende Dinge wie Freiheit und Demokratie kämpft.

Neben der von Bruce Lee inspirierten Taktik Be Water, in der Demonstranten mit dem Strom schwimmen und dadurch in der Masse untergehen, bedeutet das in erster Linie Equipment gegen Gesichter scannende Kameras (Regenschirm, Maske, Helm, Laserpointer), Schutz vor Tränengasgranaten (Gummihandschuhe, StickstoffSchlamm/Wasserbehälter zum neutralisieren oder eben Tennisschläger) und Vermeidung von Standorterkennungen (Bargeld, mit Alufolie umwickelte ID-Cards).
Ähnlich wie FridaysForFuture sind die Protestler aus Hong Kong sehr jung, was man u.a. daran erkennt, dass fast die Hälfte der inzwischen über 2000 festgenommen Demonstranten unter 18 sind, die wiederum alle mit Smartphones aufgewachsen sind und wissen, wie man Memes sogar im öffentlichen Raum benutzt. Zusammen mit digitalen Protestschildern, per Telegram & Air-Drop durchorganisierten Bewegungen in VPNs und jeder Menge Modern Art (u.a. gibt's eine 3D-gedruckte Freiheitsstatue) wirkt das alles dann wie aus einem dystopischen Sci-Fi-Film aus der Gegenwart. Und der sieht dann in etwa so aus - und hat sogar einen Soundtrack:


via


Es gibt ja aktuell sehr viele beeindruckende Szenen und Bilder der Proteste aus HongKong, die im Netz die Runde machen und nicht selten an futuristische Aufstände aus Cyberpunk-Romane erinnern. Sei es ein digitaler Protestschild-Screen, eine perfekte Rettungsgasse aus protestierenden Regenschirmen oder lahmgelegte Gesichtserkennungs-Kameras (mit und ohne Laser-Pointer).
Das schönste und vermutlich auch traurigste Symbol-Foto ist aber wahrscheinlich das eines pinken Mini-Häschens - unfreiwillig fallen und zurück gelassen auf dem nassen Asphalt HongKongs. Sci-Fi-Revolutionsästhetik.

"The heartbraking moment when the teenage girl protestor was arrested and dropped her pink rabbit keyring..."

...weiterlesen "HongKong-Protests in Bildern: Digital Protest-Screens, Facecam-Destruction & a lost pink Bunny in the Rain"

.

Irgendwas mit Sci-Fi, in dem ein Rollerblader in einer Geisterstadt eine revolutionäre Botschaft überbringt. Und eine Art kreatives Mittel, um zum Umbrella Movement beizutragen (könnt ihr euch ja unten selber durchlesen, wenn ihr Bock habt). Mir gefällt das filmisch und stimmungsmäßig auf jeden Fall ziemlich gut.

"When we stood alongside activists amidst showers of tear gas during Occupy Central 佔領中環, we at HK URBEX wondered how we could best use our skills to contribute to the Umbrella Movement. Some of us were journalists reporting news at the time, some delivered water and supplies, and others helped create art pieces. During those long uncertain days we often wondered what kind of Hong Kong we could wake up to the next morning. 
But as filmmakers we also wanted to create something that could manifest our feelings towards the powerful street occupation and its eventual demise. Although it has since ended, the movement still lives on, and a few scattered tents and scribbles poignantly remind us that the war is far from over – even though the battle was unfairly lost. Let us not forget that this was all instigated by a young generation who were, and are, not afraid to stand up for what they believe in – a generation who, it was thought, only cared about smartphones and selfies. Even though they could not persuade the uncompromisingly staunch de facto government to modify the political reform proposal even slightly, the movement has nevertheless galvanised and politicised Hong Kong’s youth, and changed the city for good. 
This film seeks to encapsulate the spirit of the movement. Even though the main character witnesses the future downfall of the movement, he discovers that everyone steadfastly fights on until the bitter end."

via

.

Ein timelapsiger Urbantrip durch Hong Kong vom weißrussischen Filmemacher dimid. Inklusive Soundtrack von Prodigy (mit Climbatize), flashigen Kamerafahrten und Wolkenkratzer-Perspektiven.

(Direktlink
via


Das Team von OnTheRoofs ist im fernen Hong Kong auf einen Wolkenkratzer gestiegen (mal was Neues..) und hat dort oben kurzerhand die Anzeigetafel (heißt das überhaupt noch so?) gehackt, um so auch noch ein Video ihrer Kletter-Action abspielen zu lassen.
Ich glaub allerdings nicht so richtig, dass das technisch alles so locker easy möglich ist, und vermute daher eigentlich irgendeine Marketing-Aktion. Falls ich mich aber irre (und das kommt oft vor), ist das 'ne ganz schön geile Sache. Und falls nicht, eigentlich auch (nur halt weniger cool).

During our last visit in Hong Kong, not only did we take a lot of awesome pictures, but we also made a video which was shot a few hours before our flight to Tokyo. The venue is the very heart of Hong Kong, a skyscraper with a huge billboard. 

via 

Parkour-Videos sind eine tolle Sache. Gefährliche Sprünge, gute Mucke, schnelle Schnitte - zackzackzack! Da ist es auch ganz nett, wenn man auch mal die Protagonisten selber zu Wort kommen lässt und insgesamt ein bisschen Tempo rausnimmt. 
Im Special von Flow reisen u.a. die beiden Parkour-Sportler Ed und Jason (Storm Freerun & Team Farang) in das weit entfernte Hong Kong. Dort haben sie nicht nur geeignete Locations zum springen und landen gefunden, sondern auch jede Menge Gleichgesinnte kennengelernt. 
Nebenbei streifen sie durch die wunderschöne Natur der doch sehr grünen Metropole in China und werden dabei auch schon mal zu Klippenspringern. Gute Mucke und Parkour-Action gibt's aber natürlich auch. Das werdet ihr aber verkraften, denk ich.