.

Gut, polnischer Rap ist jetzt nicht so meins. Aber das Musikvideo vom Designteam takie.pany zu Taco Hemingway' Deszcz na betonie (Regen auf Beton) gefällt mir grafisch so unfassbar gut, dass ich gar nicht anders kann, als es hier zu verlinken.


Und damit ihr und ich nicht dumm sterben müsst, hau' ich die ohne Gewähr übersetzten Lyrics gleich mit dazu (nach dem Clique):

[Verse 1]
I'm returning back to Warsaw with the express train
I left her in the hotel
Saying: "gotta go, i'll have work to do"
Every problem i had already is overdue
I return to the music
as long as the ether i'm given (?)
Half a year and my identity still known to you
Everybody around still beating on foam
You asked: "Where is Fifi?"
He was hidden on the coast
There i spent the whole marble summer, licking wounds
In my head two different worlds bite each other
I want to be beyond the mainstream
But i'm tempted by the platinum's spectrum
On the one hand, i'd like to shrug off writing rap
On the other i'd like to make money, and feel nothing besides
I thought of a new project
Which will crush my writer's block
And crush walls in my head
But now i'm sitting in Warsaw, with a cup of motorized lury (i don't know what lury means)
Being afraid of forgetting the smell of your skin
[Refrain]
Your skin smells like the last days of vacation
Today the air smells like the last days of vacation
rain on concrete, rain on concrete
Your skin smells like the last days of vacation
What good does me the train do if you're not on the station?
And the music breaks like a Hejnal Mariacki (which is a traditional polish trumpet call in Krakow. See here)
[...]
[Verse 2]
People in love want suffering (pathos)
I try to be normal, and for that i have a way
I won't tell you that your presence is like fate
Or finches (or some other birds?)
Or a fucking lotus flower
Rather like the smell of good coffee in the morning
Short sleeves on a warm day, the smell of cut grass
Full tank, empty road, a series of green lights
The radio plays a song of one of your unknown bands
You're like an unexpected tax return
Long weekend for the drowned in the morgues
Where everybody around doesn't sound like
Your voice still asleep
Like the sound of vinyl in the morning
Sound of rain, which beats on the concrete
Dumming on the windows, when you fall asleep alone
Just like with a woman
When you wake up at dusk, immediatly feeling anxious
You grab your jacket, everything is there
Wallet, keys, phone
[Refrain]
And her hair smells like the last days of vacation
[...]
[Verse 3]
The express train coming to a halt
Warsaw station, nobody is waiting for me
Incognito, since i have no beard
Don't try to find me on the internet, there are no posts
My words are always modest, without any embellishment
My Intentions are good, there are no spikes
My life changes since i began to sing in polish
Now i got to flee, see you in the wax (?)
[Refrain]

via

Nochmal ein wahrscheinlich letzter Trailer zum Release (19.05.) vom bisher fast durchweg gut bewerteten The Witcher 3. Und in dem sieht man zwar keine Ingame-Grafik, er ist aber dennoch eine cineastische Bombe, die schön zeigt, was technisch im Jahre 2015 so geht. Ich glaube, ich muss das kaufen.

via

Auf Penised.com gehen Grafiker ihren Trieben nach und upgraden wahllos Logos. Und zwar um ein gutes Stück. Auch "Penis" (hihi) genannt. Falls ihr übrigens auch gerne alles und jeden in einen Penis verwandelt, ist das Stellenangebot auf der Webseite vielleicht genau das Richtige für euch. 8===D


.
Eine 5-teilige Serie (von Ahoy) über Geschichte und Bedeutung von Grafik in Videospielen (von Pong damals, bis zu Call of Duty heute). Dabei geht es von technisch-nerdigen Details bis hin zu Farbe, Licht & Ästhetik  Der Akzent des Sprechers ist auf die Dauer ein wenig anstrengend, ist aber dennoch recht verständlich alles, weil visuell schick untermalt. Mit Grafiken - natürlich. 
Und ich finde zwar immer noch nicht, dass Grafik-Porno das Wichtigste an 'nem Spiel ist, aber ganz ohne sieht ja auch doof aus (bzw. sieht es dann eben gar nicht aus). Und das will ja keiner.

Part 2 bis Part 5 (und hier via Playlist):

....

via


Eine kurzes, aber sehr schön gemachtes Portrait über die Pixel-Artists von Eboy. Die Clique aus Berlin versorgt seit Ende der 90er (und heute immer noch recht erfolgreich) Retro- und Gamedesignfans mit ihren Miniaturwunderländern aus Pixeln. 
Im 11 Minuten Special von The Verge sprechen die 3 Jungs ein bisschen über die Hintergründe und die Entstehungsprozesse ihrer 8-Bit-Panoramen. Und ich würde mir übrigens fast jedes ihrer Bilder an die Wand hängen wollen, obwohl die anscheinend genau das nicht so mögen. Aber das kann ich ja zur Not auch heimlich machen.

(Direktlink zum Video)
(Bilder via)
via