Ist allerdings nur 1 mal erlaubt. Und auch nur in der Pause. Übertreibt die Nummer also besser nicht. 😉

PS: Leider nur ein gut gemachter Fake. Und ein 34-Jahre alter Gag. Oh. Na dann. Hose hoch und back to work.

.
Episode Sex. Direkt vom Playboy.

via

Ein 6-stündiger Erguss vom Radio Nukular aka Chris, Dominik & Max, die alle 3 zusammen eine Runde "Mädchen" gespielt haben. Ich habe gerade mal die erste Stunde durch und schon eine Menge gelernt. Und zwar u.a. über Omabrüste, nasse Unterhosen, Kuhscheiße und Heidi heida. Mal hören, was da noch so für romantische Schweinereien auf uns zu kommen.
Ich warn euch von vorn herein (hihi, von vorn herein) aber schon mal vor, denn es wird sehr pubertär. Also, nicht sprachlich (naja, manchmal vielleicht, aber ihr wollt es doch auch), sondern weil sich viele Stories um die Pubertät drehen.
Bis jetzt auf jeden Fall eine der besten Episoden bzw. ein kleiner Ohrgasmus für meine Lachmuskeln, die die letzten 60 Minuten ziemlich viel zu tun hatten. Und unter diesem magischen Link dürft auch ihr. Natürlich nur, wenn ihr cool seid.

via


Virtual Reality war früher immer nur in der Zukunft möglich. Seit der Oculus Rift sind wir nun aber gar nicht mehr so weit weg von sämtlichen Utopien. Und dass das nicht nur irgendwelche futuristischen Games betrifft, sieht man ja allein daran, dass Facebook sich die VR-Brille für knapp 2 Milliarden gesichert hat. Was die allerdings genau damit machen, weiß ja noch keiner so genau (die wahrscheinlich auch noch nicht). 
Wenn man das Ganze gedanklich aber ein bisschen weiter spinnt, landet man früher oder später bei der einen unausweichlichen Frage: und was ist mit Sex? Bei vice (war ja klar, dass die das machen) ist man dieser Frage mal ein wenig nachgegangen und hat eine Reporterin auf einen Trip mit virtueller Nacktheit, Future-Penissen und Roboter-Vaginas geschickt. 
Denn tatsächlich ist die Pornobranche bereits heftig am rummachen (hihi), wie sie dieses neue technische Feature so einbinden können, dass Cybersex weniger Cyber - und mehr Sex wird. Auch wenn das alles noch ganz schön weird aussieht und ich mit meinem ersten Selbstversuch ja noch ein paar Jährchen warten würde..


via

.

Nein, das ist nicht metaphorisch oder wieauchimmer gemeint. Es handelt sich tatsächlich um einen pornösen Film (FSK18, Kinners!), der aus der Flughöhe einer Drohne gefilmt wurde. Und es ist vielleicht das Ästhetischste, was die Sexbranche jemals gesehen hat.

„Wir wollten die Diskurse um Privatsphäre und Drohnenangriffe aufgreifen—'Make Porn, not war'. Ursprünglich sollte es einfach nur ein witziger Kommentar zu Intimität und Voyeurismus sein, aber unsere Idee wurde schnell zu einer theoretischen Grundlage für einen Film.“ (vice)

via

.

Früher war ja angeblich alles besser. Ob das auch auf CS zutrifft (nein, nicht Counterstrike), könnt ihr nach diesem wundervollen 1997er Tutorial-Video ja selber mal beurteilen.

PS: yesssssssssss !

via


Klicks, Klicks, Klicks. In der Welt des Internetz scheint es manchmal nur um das Eine zu gehen. Das ist zugegeben manchmal verdammt nervig und scheiße, aber auch ich kann mich davon wohl nicht komplett frei machen. 
Aber apropos frei machen. Es scheint da eine (bzw. 2) Sache zu geben, die jede Klickzahl in die Höhe schießen lässt: Brüste als Vorschaubild. Und wie gut die funktionieren, können wir ja dann einfach daran ausmachen, dass dieses Video dann auch das meistgesehene hier werden müsste. Auch wenn das ein bissl traurig wär, wird das wohl ziemlich genau so sein. Aber wir schauen mal.    

via

 
Andere Länder, andere Sitten heißt es ja. Auch beim Thema Sex ist das nicht anders. Und damit mein jetzt ich nicht irgendwelche (s)experimentellen Praktiken, sondern schlicht das einfache Darüberreden.
Während man sich das in Deutschland ja noch einigermaßen locker traut (ficken), herrscht in den meisten asiatischen Ländern oft nur ein stilles und beklemmendes Schweigen dazu. In Indien ist man mittlerweile sogar so zugeknöpft, dass das Gesundheitsministerium sogar in Erwägung zieht, den Sexualkundeunterricht komplett vom Programm zu streichen.

Das Video zeigt euch, wie es in den Schulen dort abliefe, wenn Lehrer nach der mittelalterliche Einstellung der Regierung (zu diesem Thema) unterrichten würden. Und was in dem kleinen Sketch dabei so rumkommt, ist nicht nur politisch gar nicht mal so doof, sondern auch noch verdammt witzig.

PS:

 









Video by EastIndiaComedy


Fußball, Fußball, Fußball. Ich glaube, ich guck' ab jetzt lieber Handball. Vielleicht lern ich dann ja auch, wie man so gefickt eingeschädelt fällt wie Miss Gelbtrikot in diesem Clip hier. Wäre in manchen Situationen sicher ganz nützlich. Kommt aber wohl letztlich auch darauf an, wer dabei so um einen herumsteht. In alles möchte man ja dann doch nicht reinfallen.


via


Eine Kondomwerbung, die ihresgleichen sucht vom französischen Institut für Prävention und Gesundheitserziehung. Ein Mix aus Zeichentrick, Muschis, Penissen und einer heldenhaften Hand mit dem rettenden Verhüterli zwischen den Fingern. Ziemlich absurder Scheiß, aber ich steh auf den dreckigen (uhlala, zweideutig) Zeichenstil. 

via

 Mittlerweile werden potentielle Berufskandidaten ja nur noch per Castingshow ermittelt. Ob nun wieder mal irgendein belangloses Möchtegern One-Hit-Wonder, ein Topmodel fürs nächste Dschungelcamp oder der nächste Koch für den bald schließenden Imbiss um die Ecke. 
Im Amiland scheint man da nun sogar nochmal einen draufzupacken. Aber es war ja auch nur eine Frage der Zeit bis wirklich mal jemand eine Pornostar-Casting-Show einführt (hihi, einführt). The Sex Factor heißt sie, und schießt niveautechnisch wahrscheinlich alles ab. Da werden diejenigen, die sowieso immer behaupten, dass wir alle immer dümmer werden, sich wohl mal wieder ziemlich bestätigt fühlen. Von diesem Castingshit ist es bis zur Idiocracy wohl auch echt nicht mehr so weit. 

via

 Eigentlich finde ich die Schlusspointe bzw. den angeblich letzten Meilenstein in der Masturbationsevolution nicht so wirklich überzeugend. Ehrlich gesagt, bin ich mir auch grad gar nicht so sicher, ob es dann das ist, was ich denke, dass es das ist.
Ist aber auch egal. Denn ein paar der Zwischenstationen, die Hot Octopuss(y) hier anbietet, sind auch so irgendwie witzig. Auch wenn eine entscheidende Zäsur meiner Meinung nach fehlt: 1989 - WorldWideWeb.  

via