Happy Release-Day: Robot Koch ballert heute nach seinem von mir sehr geschätzten Hypermoment 2015 sein nächstes Solo-Album heraus: Sphere. Die neue Platte ist gleichzeitig Soundtrack für Visual-Live-Shows, die das Tour-Programm in Planetarien stattfinden lässt. Klingt spannend. Und alles, was ich bis jetzt gehört habe, hat auf jeden Fall den gewohnten Robot-Koch-Vibe und ist wie immer atmosphärisch as fuck. Oldschool-Future-Ambiente-Sounds mit Style - und viel Liebe.

The album Sphere will be released on his own imprint, Trees and Cyborgs, in October 2018.

The sonic world Koch creates on Sphere is cinematic, dark, visceral and melodic, taking the listener on a trip deep into inner/outer space.

Sphere is also the soundtrack to Robot Koch`s ambitious new live show, which he has been developing in cooperation with the Zeiss Planetarium in Berlin. Together with visual artist Mickael Le Goff, he created a show for an immersive full dome experience with surround sound. The live show will contain custom made dome projection visuals and music written and produced for a 3D / AV environment.

The result is an immersive experience that will premiere at the Zeiss Planetarium in Berlin for the Red Bull Music Academy Festival in October 2018, kicking off a tour in 2019 performing the show in planetariums worldwide as well as at music festivals capable of full dome shows.
The theme for the live show and the album is the exploration of inner and outer space, the balance between nature and technology, and the quest for the unknown which is ultimately a search for oneself.


.

Letzten Freitag hat die Beatmaschine Robot Koch zusammen mit Violinistin Savannah Jo Lack das Album Particle Field rausgebracht. Nun war Mr. Robotsdontsleep gemeinsam mit ihr im Boiler Room zu Besuch und hat dort u.a. die neue LP, aber auch ein paar Klassiker live zum Besten gegeben. 
Und das kann man sich durchaus mal gönnen. 50 Minuten lang. Inklusive hübschen Visuals (das Auge hört schließlich mit).

Tracklist:
1. Robot Koch – Eclipse
2. Rival Consoles – 3 Chords
3. Robot Koch – Fernwood
4. Robot Koch – DarkWaves
5. Robot Koch – Circles
6. Robot Koch – Circles (Radarbird Remix)
7. Robot Koch – Hard to Find
8. Robot Koch – Haunted landscapes
9. Pavel Dovgal – The Highest
10.Shades – Minotaur
11.Ivy Labs – Deus
12.Robot Koch and Submerse – Void
13 Robot Koch – Let Me
14 Robot Koch and Savannah Jo Lack – Silver and Wood
15 Robot Koch – Let Me (Alex Banks Remix)
16 Robot Koch and Savannah Jo Lack – Eta Aquarid

Und hier nochmal das Set von 2014, falls ihr auch nie schlafende Roboter seid und ständig mehr Input braucht:

.
via

Schönes Mixtape vom guten Robot Koch für die Freunde von Freunden. Mit dabei ist u.a. 'ne Menge eigener Kram vom Robot (z.B. Eclipse!). Ohrfreude!

Tracklist:
Pau Casals – Song Of The Birds
Robot Koch feat. Julien Marchal – Eclipse
Rival Consoles – 3 Chords
Robot Koch – Eclipse (dnte remix)
Robot Koch – Eclipse (Shelf Nunny remix)
Rival Consoles – Recovery
Kiasmos – Looped
Robot Koch – Freeplay
Kidnap Kid – Birds That Fly
Alejandro Bento – Sweet Rain (Robot Koch remix)
Dapayk & Padberg – Sink This Ship (Robot Koch remix)
Robot Koch feat. Malte Beckenbach – Kalimba
Robot Koch feat. May – September
Braille – Better Than Nothing (feat. Angela Bess)
Robots Don’t Sleep – So Bad (Synkro remix)
Nils Frahm and Olafur Arnalds – Four

via

Ein neues Vid zu Ecplipse aus Robot Koch's aktuellem Album Hypermoment. Und gefällt mir richtig gut. Zucker für Augen - und Ohren.

via

Neben Sonnenfinsternissen und Varoufakes gibt es natürlich noch die wirklich wichtigen Dinge im Leben. Musik zum Beispiel. Deshalb auch schon wieder ein Round-Up durch die Musikvideosphären. Zum 83. Mal. Und das geht diesmal so:
Die Orsons bringen das letzte visuelle shwungindiekisteabgehtdiepost vor ihrem morgigen Release vom What'sGoes-Album,  Robot Koch veröffentlicht ein basslastiges Feature mit Schwarzmodul aus der bereits erschienenen TSUKI-LP, Tom Thaler electrapt über eine Perle von Basil und Sekuoia beschenkt euch mit audiovisueller Farbe.
Weiter unten rappt Newcomer ORB über seine Sicht auf PEGIDA, ihm folgt (as always) fresher Stuff by Figub Brazlevič, eine verwahrloste Liebe von Architekt / Lakmann und ein Doppelvideo vom Frankfurter Olexesh. Ihr wisst, was ihr tun müsst.

.
Die Orsons - Schwung in die Kiste

.
Robot Koch (feat. Schwarzmodul) - Nightdrive

.
Tom Thaler & Basil - Lean On

.
Sekuoia - Somewhere

.
ORB - Pestdoktor

.
Figub Brazlevič- The Rising

.
Architekt feat. Lakmann - Verwahrloste Liebe

.
Olexesh - Kranichstil / Sound für den Hof

Meiner Meinung nach das beste Round-Up in diesem Jahr bisher. Die Eröffnung machen Zugezogen Maskulin mit ihrem Ost-O.S.T., endlich mal wieder neue robottrige Sounds von Robot Koch & fLako und Persteasy auf einem Überbeat.

Danach kommt Nico Suave zurück, Luk & Fil beschenken euch mit einem Lovesong, Pierre Sonality rappt von Irgendwo und Dralms mit einem absurd schönen Musikvideo zu Crushed Pleats.

Zugezogen Maskulin - Plattenbau O.S.T.

Robot Koch - Let Me (feat. Curtain Blue & Born in Flamez)

fLako - Kuku

Persteasy - Tante Kassiererin

Nico Suave - Vorsätze

Luk & Fil - Lovesong

Pierre Sonality - Irgendwo

Dralms - Crushed Pleats