Die Bahn will es nach einigen Monaten Verspätung in einer Pandemie nun auch mal hinbekommen, die Maskenpflicht im Zug konsequent durchzusetzen und parallel dazu hat Razor diesem ICE einen hübschen Mundschutz mit Herzchen verpasst. Gutes Timing, dachte sich wohl die Bahn, die sonst eher selten für gutes Timing bekannt ist und freut sich wohl das erste Mal überhaupt über ein Graffiti von einem "Sprüh-Schurken". Funverspätungsbahnfact: der ICE hat seine Maske über 100 Tage später aufgesetzt als der ÖPNV (schon im April gab's z.B. die maskierte Schwebebahn in Wuppertal).


via


Steve Butler, seines Zeichens Mathe-Prof in Iowa hat von seinen Studis eine Maske geschenkt bekommen, die ihm ein Lächeln ins Gesicht zaubert, dass man trotz Maskierung sehen - und in dem Fall auch hören kann. Aber Vorsicht: sein Lachen ist wie Corona - sehr ansteckend. ;o)


Not all Heroes wear Masks, aber dieser hier trägt dafür sogar 10 an der Zahl. Und das als Asthmatiker, der vorher eine komplette Zigarre wegpafft und anschließend bei 37°C brühender Hitze einen ganzen Kilometer läuft. Selbst danach hat er aber immer noch genug Luft, um einen stabilen Abgang mit Message an alle abzuliefern, für die eine(!) lächerliche Maske zu viel ist, um eine fucking Pandemie einzudämmen und Tote zu verhindern:


Das mbMn bisher beste Corona-Mural mit einer kleinen Entscheidungshilfe vom Illustrator RyanLynn. Alles, was es dazu sonst noch so zu sagen gibt, könnt ihr euch von Jonathan Pie nochmal in aller "Ruhe" erklären lassen. 😷

via


Die Hälfte des Pandemie-Sommers ist mittlerweile schon vorbei und ich glaube, so klein kam mir die schönste Jahreszeit von allen noch nie vor. Miniaturkünstler Tatsuya Tanaka hat die gefühlt zu kurz geratene Urlaubs- und Feriensaison 2020 mal adäquat visualisiert und passt damit perfekt in die dies Jahr etwas limitierte Sommer-Kollektion.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Tatsuya Tanaka 田中達也 (@tanaka_tatsuya) am


Meine aktuelle Superheldin in der Politik: Die maskierte Angie. Die mächtigste Frau der Welt. Kein Wunder. Denn im Gegensatz zu vielen ihrer männlichen Kollegen ist sie intellektuell offenbar dazu in der Lage, einen Mund-Nasen-Schutz über Mund UND Nase zu ziehen. Ich höre sie derweil leise This is how we do it summen. ☝️😷


via

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Lissette (@hardheadedwoman) am

Lissette Carrera malt gerne die Zeichentrick-Charaktere, die wir alle damals™ als Kind gesehen haben und hat wie viele von euch beim Chinesen eine Vorliebe für Enten. Gerade bastelt sie daher auch an einer animierten Serie namens Mighty Ducks, in der u.a. ein Schnabelschutz eine wichtige Rolle spielt. Und nebenbei hat sie auch eine Message an alle Vögel da draußen, die es immer noch nicht verstanden haben: Wear your ducking Mask!


Echte Patrioten würden für ihr Land sterben, aber 15 Minuten ein Stück Stoff vor Mund und Nase ist körperlich einfach zu viel für sie und schränkt ihre Grundrechte zu heftig ein. Junge, die sind ja schlicht zu gar nix zu gebrauchen und würden in 'nem Krieg aber ganz schön dumm gucken, diese popeligen Weicheier (hier wunderschön illustriert von Adam Ellis).

In den USA ist man ja stets darum bemüht, alles ein bisschen größer als überall anders auf der Welt zu machen. Seit 2020 wissen wir, dass das nicht nur für Burger und Hollywoodfilme gilt, sondern auch für Pandemien (und Rassismus). Erst bewaffnen sich Rednecks gegen ein Virus bzw. für ihr Recht auf eine fesche Frisur, mittlerweile ist die Zahl der aktiven Fälle in einigen Bundesstaaten höher als in ganz Europa und trotzdem tragen viele Amis keine Maske, sondern lieber eine große Corona-Dauerwelle. Oder verschließen mit einem Mundschutz die Augen vor der exponentiell wachsenden Shit-Show. Und dann sitzt da ja auch noch ein scheinbar seniler Vollidiot im Weißen Haus, der ernsthaft Desinfektionsmittelspritzen als Lösung vorgeschlagen hat.
Größer als sonst war aber nicht nur die Zahl der Facepalms, die Trump verursacht hat, sondern auch die Zahl der Tweets aus den USA, die in den letzten sehr ereignisreichen Wochen in meine Timeline geslidet sind. Und damit ihr nicht den Eindruck bekommt, dass es im Amiland nur dumme Donalds und kaputte Karens gibt, hier mal ein paar meiner Favoriten (American Twittwoch):

...weiterlesen "Make America Smart Again"

Endlich hat mal jemand diese mittelalterlichen Masken ins Jahr 2020 geholt, um zu zeigen, dass die Menschheit inzwischen doch ein bisschen weiter ist als vor 100 Jahren. Mit einem einprogrammierten LED-Lächeln in die Zukunft blickend. Für den gut gelaunten Cyberpunk-Spirit in apokalyptischen Zeiten.


Danielle Baskin hat ein Mund-Meme-Schutz mit dem Gesichtsausdruck gebastelt, den wir wohl alle gerade fühlen und muss den nun nicht mehr hinter einer Maske verstecken. Die von Problemen gepeinigte, aber dennoch stets angestrengt zu lächeln versuchende Mimik, die ihr jetzt braucht.

via

1

It's not a remarkable piece of cyberpunk technology made manifest in the middle of a radical protest movement. It's art.

Im derzeit dystopisch aussehenden Hong Kong ist man während der Rebellion gegen eine modernen und jederzeit Gesichter abscannenden Überwachungstaat gerade aufmerksam auf einen tragbaren Face-Projector geworden. Ursprünglich entwickelt, um sich vor Sci-Fi-Werbung von Big-Data-Companies zu schützen und wenigstens noch ein bisschen Privatsphäre im technologischen Zeitalter zu erhalten.
Eigentlich ist der Gesichtsprojektor aber nur Teil eines schon etwas älteren Kunstprojekts von Studenten aus Utrecht (stay anonymous), zu dem noch weitere Cyberpunk-Produkte wie eine Privacy-Mask und eine Anti-Drohnen-Kanone gehören. Welcome to the Future.

In the future, the advertisement could call your name when you walk along the streets. The companies would know your interests and may set different retail strategies for you. It could be convenient for customers, but personal thoughts and opinions should be kept private. This product protects you from this privacy violation.

The designs should provoke debates about the emerging future. With the theme Dystopian Future, we create different prototypes about privacy and identity. The products were about staying anonymous in a fictional, futuristic world where face-recognizing is a big thing. (jingcailiu)


via