Was ich an Norddeutschland ja sehr schätze: Oktoberfest ist für die meisten eine reine Horror-Vorstellung.

via

2


Ein Kurzfilm aus einem Paralleluniversum, in dem Menschen an Weihnachten die Füße abgetrennt bekommen, von oben bis unten beschmückt und danach völlig abgemagert in den Müll geworfen werden. Und ich bin gerade relativ froh, kein sadistischer Tannenbaum, sondern nur ein sadistischer Mensch zu sein. Frohe Weihnachten und so.

via

1


Steve Cutts ist normalerweise dafür bekannt, mit seinen düster animierten Videos bitterböse Kritik an Kapitalismus, Social Media und den sonstigen Problemen der Gesellschaft anzuprangern.
Diesmal hat der Zyniker der Animationskurzfilme sich Weihnachten vorgeknöpft und aus dem frohen Fest einen Horror-Christmas-Movie gebastelt. Mit Rudolph in der Hauptrolle - the bloody-nosed Reindeer. Und ich schreibe ganz oben auf meine Wunschliste, dass daraus mehr wird als nur ein Trailer.

Caution: Some scenes may not be suitable for very young children.


...weiterlesen "Creepy Christmas: Steve Cutts – Fear Of The Deer"


Ein gruselig pornöser Kurzfilm von David Mikalson über einen teuflischen Kreis aus blutrot gekleideten Frauen, seeehr vielen Opfern und einen Fucking Demon. Happy Halloween.

A cult of women summon a demon, but one rogue member, Carol, gets in the
way of their plans.


via

Für mich sind Selfies ja oft ein bisschen so wie der Nachbar von nebenan, der immer so freundlich gegrüßt, aber etliche Leichen im Keller liegen hat. Fassaden, hinter die keiner blicken soll - und gruselig aufgesetzte Gesichter, die einen mit ihren toten Augen anlächeln. Wie so ein Psychopath. Oder eben so wie im Kurzfilm von Fernando Lazzari (der übrigens auch wunderschöne Musikvideos macht).

via robotselfies

2


Kinder. Sie sind laut, sie können kleine Monster sein und in diesem Horror-Kurzfilm möchte man sie nicht nur manchmal töten. Und ich hoffe mal, dass alle Eltern da draußen ihre Kids gut im Auge haben. Immer. ...weiterlesen "It Began Without Warning | The Kids Are Not All Right"


Falls ihr heute Fahrstuhl fahren müsst, denkt immer daran: stecken bleiben ist gar nicht das Schlimmste, was passieren kann.

via


Death Metal. Splatter-Comedy mit blutigen Riffs aus der Hölle.


Whisper. Ein 2-Minüter mit der ohnehin schon irgendwie gruseligen Alexa in der Hauptrolle.


The Disappearance of Willie Bingham. Eine noch unmenschlichere Alternative zur Todesstrafe und düster wie eine Folge Black Mirror.


Nur 2 Wochen nach dem ersten Kurzfilm von Neil Blomkamp und seinen Oats-Studios folgt schon das nächste Ding. And now he puts the Sci-Fi-Hell into Vietnam-War. Mit einem 30-Minüter aus Monster-Flussgöttern, Zombie-Soldaten und UFO-Jets. Geiler Scheiß. Und ich bin immer noch ganz angetan davon, dass das einfach so auf YouTube rausgehauen wird.


via

1


Und ihr dachtet, mehr Mindfuck als in Black Mirror, Fight Club oder Rick & Morty geht nicht. Tja. Da kanntet ihr Theodore wohl noch nicht. Ein Horror-Kurzfilm von Tyler Falbo, der einem das Gehirn komplett wegbläst. In nicht mal 2 Minuten.

via

The Greasy Strangler. Eine Fäkal-Horror-Komödie, die u.a. von Elijah Wood und der Firma hinter Turbo Kid (bester Film ever!) produziert wurde und mich damit eigentlich schon hatte. Es geht um irgendwas mit einem Frauenduell zwischen Sohn und Vater, pinken Körperflüssigkeiten aus allerlei Öffnungen und einem Psychopathen, der vor Fett nur so trieft (true story). Klingt alles sehr, sehr weird. Aber ich mag's ja zum Glück weird.
Der auf vielen Festivals für Schocks und Ekel gesorgte Film soll dann am 7. Oktober in die Kinos kommen (zumindest in den USofA). Und steht ab sofort auf meiner Watchlist.

Directed by Jim Hosking, THE GREASY STRANGLER is a surreal, midnight-horror comedy produced by Timpson Films (Turbo Kid, Deathgasm), Drafthouse Films (distribution arm of cinephile-serving Alamo Drafthouse Cinemas), Rook Films (Kill List), and Elijah Wood’s production company SpectreVision (A Girl Walks Home Alone at Night, Cooties). World Premiered in the 2016 Sundance Film Festival Midnight Section.


via

Wilde Technopartys, Drogen und Abhängen mit Freunden: Die 16-jährige Tina (Carolyn Genzkow) feiert ihre Jugend. Doch auf einer besonders rauschhaften Party hat das Mädchen plötzlich einen Anfall und wird fortan von so heftigen Albträumen heimgesucht, dass sie Fantasie und Realität nicht mehr auseinander halten kann. 
Eine Odyssee von Panikattacken und merkwürdigem Verhalten beginnt, denn das hässliche Monster – der Nachtmahr – welches sie immer in ihren Träumen aufsucht, scheint auch in Tinas realem Leben stattzufinden. Ihre Eltern beschließen, sie zu einem Psychiater zu schicken, der der jungen Frau rät, sich dem hässlichen Monster anzunähern, um so herauszufinden, welche tiefen Ängste in ihr schlummern. 
Der Nachtmahr aus der Dämonologie 
Der Film verarbeitet die Sage über das gleichnamige Fantasiewesen, welches ursprünglich „Mahr“ hieß und nachts zu den Menschen kam und ihnen Grauen einflößte. 
Regisseur Achim Bornhak (Künstlername: AKIZ) beschäftigte sich über Jahre mit dem tiefen psychologischen Aspekt der Dämonologie und im speziellen mit dem Wesen des Nachtmahrs, welches auch von dem Künstler Johann Heinrich Füssli im 18. Jahrhundert immer wieder gemalt wurde. 

Der Nachtmahr“ läuft seit gestern (26.05.) im Kino, seht oben den Trailer.


Autorin: Anne

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Mediasteak.

PS: Hier noch ein durchaus spannendes Interview der Rocketbeans mit dem Regisseur des Films.

PSS: Good news, everyone. Die TV-Gourmets von Mediasteak und ich sind jetzt in sowas wie einer offenen Beziehung und tauschen gegenseitig gelegentlich ein paar schöne Artikels aus. Insofern gibt's hier demnächst auch immer mal wieder Inhalte, die nicht von mir geschrieben sind. Ihr könnt euch also freuen. Endlich mal schön formulierte Texte ohne Tippfelhre (=D). 
Falls ihr die Seite der zwei stets an der Mediatheke hängenden Mädels aus Berlin nicht kennt, checkt sie bei Gelegenheit mal aus. Die haben wirklich Geschmack (deswegen auch die Kooperation;))