Der Begriff Incel (involuntarily celibate) steht für unfreiwillig im Zöllibat und hat sich mittlerweile zu einer in Troll-Foren (z.B. 4chan) stattfindenden Internet-Subkultur aus sexuell frustrierten Männern geformt, die alle Frauen aufs Tiefste verachten. Das ging 2014 sogar so weit, dass ein Amokläufer aus "Rache" für die vielen Körbe 6 Menschen nieder schoss.
Der Kurzfilm von John Merizalde erzählt die verstörend verschwurbelte und bedrückend widerliche Geschichte des Elliot Rodger, die eigentlich immer entgegnet werden sollte, wenn feministischen Kommentaren mal wieder "Männerhass" vorgeworfen wird. Spooky shit.

The film follows Sam, a reclusive 22 year old virgin. His countless failed efforts to get female attention are all carefully documented, like a desktop wall of shame. Growing increasingly frustrated and angry, he turns to an anonymous online forum for incels, with dangerous consequences. Incel is an uncomfortable watch. It saturates the senses in a claustrophobic vacuum of fear, which comes at a gentle but inevitable pace, like a bad illness, and the unnerving emotions it induces are likely to linger under your skin.


via


In Heidelberg fuhr gestern ein Auto in eine Menschengruppe, insgesamt 2 Menschen starben (einer davon der Täter). So richtig scheint das aber niemanden zu interessieren. Auch die Medien nicht. Der Täter hatte nämlich keinen Migrationshintergrund. So nach dem Motto: Der Terroranschlag ist nur eine Amokfahrt. Achso, dann ist's ja okay.

Einigen scheint das Profil des Täters aber nicht ins Weltbild zu passen. Auf Twitter muss die Polizei sogar in Großbuchstaben und mit mehreren Richtigstellungen darauf hinweisen, dass der Täter eben KEIN Flüchtling ist. Traurig irgendwie.

.

Medienception-Horror - ein Film über einen Amoklauf im Kino, den ihr bald im Kino gucken könnt. Dark Night. Die Verfilmung vom Batman-Massaker in Aurora. Mit bester Empfehlung vom Sundance (was ja schon mal ein gutes Zeichen ist).
"A haunting, artfully understated critique of American gun culture, Tim Sutton’s third feature is loosely based around the 2012 massacre in Aurora, Colorado that took place during a multiplex screening of “The Dark Knight Rises.” Employing a mesmerizing documentary-style technique and a cast of non-professional actors, Dark Night follows the activities of six strangers over the course of one day, from sunrise to midnight, the shooter among them. [...] Winner of the Lanterna Magica Award at the Venice Film Festival following its premiere at the Sundance Film Festival, Dark Night is essential viewing, not only for art-house filmgoers, but for anyone invested in the debate over gun violence in America as well."


via

Darknet ist alles hinter Seite 1 der Google-Suche!

— BND (@BND_Deutschland) 25. Juli 2016

Nach den Anschlägen und Amokläufen der letzten Tage möchten Medien und Regierung immer noch so unglaublich gerne irgendwas verbieten. Nach den Killerspielen (und Rucksäcken) soll es nun also dieses "Darknet" sein, das an allem Schuld ist und sofort verboten gehört. 
Und so langsam habe ich ja die Vermutung, dass man sich einfach die Begriffe nimmt, die ohnehin schon ein wenig - sagen wir: "böse" - klingen. Demnächst diskutieren dann also wahrscheinlich über Gangstarap, Death Metal und Horrorfilme. 
Aber eins nach dem anderen. Erstmal ist das Darknet das neue Neuland. 
Deutsche Behörden, die sich gegenseitig Trojaner vom anderen einfangen, wollen das Darknet entschärfen. Genau mein Humor.

— Mahatma Pech (@Mahatmapech) 27. Juli 2016

Ist das Darknet punkt de oder punkt com?

— eingenickt (@eingenickt) 26. Juli 2016

Liegt dieses #Darknet in oder neben Neuland?

— Der Lehnsherr (@derLehnsherr) 24. Juli 2016

Sehr geehrter @HeikoMaas, man kann in jeder Stadt Drogen, Waffen und allerlei Illegales kaufen. Städte verbieten?#Darknet

— Ali Utlu (@AliCologne) 25. Juli 2016

#darknet – oder wie wir sagen: Tarifbereich C.

— Weil wir dich lieben (@BVG_Kampagne) 27. Juli 2016

Im Darknet gibt es 20% auf Tiernahrung.

— Christian™ (@CaptainSchnitzl) 26. Juli 2016

@IFrauding Die PARTEI fordert Polizeistreifen im deutschen #Darknet! Smiley!

— Martin Sonneborn (@MartinSonneborn) 25. Juli 2016

Im Darknet gibt's noch Videorecorder.

— Ray in der Tube (@Nacktmagazin) 26. Juli 2016

Immer wieder der gleiche Mist. Während in München immer noch getrauert wird, überschlagen sich Medien und Politiker wieder mal bei der Beantwortung der Schuldfrage. Wie eigentlich schon zu erwarten war, nutzte bspw. die AfD die Situation schamlos aus und instrumentalisierte den Münchener Amoklauf kurzerhand, um Wähler zu gewinnen.

https://twitter.com/flueke/status/756796839211442176

Obwohl der Täter in München geboren und aufgewachsen ist und sogar Videoaufnahmen existieren, in denen der Amokläufer selbst den Zusammenhang zum IS bzw. jeglichem terroristischem Hintergrund leugnet, gab es sogar von der CDU Stimmungsmache gegen die im Grunde gar nichts damit zu tun habende Willkommenskultur.

Und die Medien (und de Maizière) so? Nun. Die haben da nicht mitgespielt. Die sind dafür beim Wort "Amok" hellhörig geworden und bringen gerade eine Debatte ins Spiel, die bereits vor 10 Jahren dumm und eigentlich auch schon längst für beendet war. Die bösen, bösen Computerspiele sollen's jetzt nämlich wieder sein. 
Und während ich mich in Dauerschleife an den Kopp fasse und das alles gar nicht glauben kann, warte ich noch auf die ersten Idioten, die wieder Hip-Hop oder Metal-Musik zum Schuldigen machen (wie in guten schlechten alten Zeiten). Bei der Masse an öffentlichem Bullshit kann das eigentlich nicht mehr lange dauern.