Eigentlir ganz einfachsson. Ein Underdogbonusson sei schließlir erlaubt. Und ich gönne den Isländern ja inzwischen sowiesson alles, nachdem sie die Engländir auch in der EM zum Brexitsson gezwungen haben. Auch den Titel. Auf das Halldorsson das Tor hält und Sigthorsson wieder das Siegtor schießt. Go Island, go!

via

Ein sehr amüsanter #Zippert heute wieder in der @welt: "#Sachsen sucht eine neue Bevölkerung" pic.twitter.com/vdT8Mol0W7

— Tobias Brunner (@ToBrunner) 29. Mai 2016

Sachsen hat genug von sächsistischer Kackscheiße und tauscht das angebliche "Volk" einmal komplett aus. Und das wäre vielleicht gar nicht mal die schlechteste Idee. Das Wort zum Sonntag am Montag aus der Offline-Ausgabe der Welt.


Ist eine fliegende Katze auf einem Synthesizer im Weltall. Sagt zumindest eine Hochschule (Science, bitch!). Hier findet ihr noch mehr wissenschaftlich fundierte Erkentnisse: http://www.catsonsynthesizersinspace.com/.

Ein tolles Jobangebot für diejenigen, die die härtesten Jobs nur für Kinderkram halten und nach neuen Herausforderungen suchen. 

Ich wusste ja immer, dass Gewalt nur noch mehr Gewalt bringt. Aber das. Wow. Mit Russen ist anscheinend wirklich nicht zu spaßen (stocksteifer Humor und so). In Sachen Homosexualität scheinen viele Russen auf jeden Fall immer noch einen ganz gewaltigen Stock im Arsch zu haben. Gerüchte - auch Internetkommentare genannt - besagen übrigens, der Mann habe geschrien wie am Spieß. Originalarschtikel hier.

via

Rassismus gibt es überall. Vor allem auf der Straße. Und er ist immer ein rücksichtsloses Arschloch. Selten wurde er aber so gut erklärt, wie in diesem Artikel über Fahrradfahrer, Wilfried und andere Trottel.


Ich finde die ja schon unfassbar geil genug. Kann man so stehen lassen. Dann schafft man's nämlich auch zu den wunderschönen Perlen des Lokaljournalismus.
Und weil so unfassbar geil - und weil die Seite Medieblog des Jahres geworden ist (Glückwunsch!), noch ein paar hübsche Perlen mit dazu:


via

Er ist eigentlich gar kein Praktikant, sondern ein Social-Media-Redakteur, er hat aber immerhin eine eigene Fanpage unter jenem "ehrenvollen" Titel. Aber egal - er macht seinen Job auf jeden Fall hervorragend, wie ich finde. So und nicht anders muss man doofe Kommentare auf Facebook auskontern. 
Trifft nicht nur genau mein Humor, sondern auch alle Verschwörungstheoretiker und Möchtegernnazis zugleich - und zwar direkt ins Gesicht. Mit einem Hammer. Von Hulk. Zweimal.

via

Ein wunderschöner Troll-Move vom Peng Collective, die eine gefälschte Nachricht an die BILD-Zeitung übergeben hat - und die anscheinend ungeprüft gedruckt wurde. Inklusive gephotoshopptem Bild (in Bild).

Das eigentlich interessante daran ist aber, dass die Fake-Meldung eine bis dato nicht stattgefundene Spende von 20.000-Leibnizkekspackungen an die Auffanglager im Balkan verlautet (the cookie is a lie). Und ratet mal, wer jetzt im Zugzwang ist. #Gebtihnenkekse

via