DAS IST JA NICHT MAL LINKS, WAS ICH SAG - DAS IST EINFACH NUR NORMAL: ALLE HASSEN NAZIS!

Passend zum 9. November releasen KAFVKA einen Song, um klar zu machen, dass es alles andere als radikal ist, gegen Nazis zu sein. Es ist das fucking Gegenteil: nämlich völlig normal. Starker Text. Und sehr schön gewählter Hintergrund fürs Video. Stop Wars.

Was passiert, wenn Casper nicht mehr da ist... - aber immer noch die Nazis
Alle Kids abgereist, keiner geht mehr auf Demos, nein
Nazis sind krank - wir müssen die Chemo sein
Es reicht nicht mehr mehr zu sein
Für die Größe der Bedrohung ist ein Hashtag zu klein
Diese Zeiten zu laut für eine Mehrheit, die schweigt
Raus auf die Straßen - wer ist bereit!?


via fcknzsrblln


Eigentlich hat Thomas Urban im Jahr 2012 beschlossen, seine selbst auferlegte Arbeit als verdeckter Journalist, der Straftaten wie Hitlergrüße und Mordaufrufe auf Rechtsrock-Events an die Öffentlichkeit bringt, einzustellen. Seit diesem Jahr macht er den leider wieder wichtig gewordenen Job weiter. STRG_F ihn besucht und mit ihm darüber gesprochen, wie es so ist, allein unter zig grölenden Neo-Nazis zu stehen und dabei jeden Moment auffliegen zu können.

Diese Szenen sind erschütternd: Neonazis unter sich auf Konzerten, mit brutalen Liedern und gnadenlosen Ansagen. Seit vielen Jahren dokumentiert der Journalist Thomas Kuban das Treiben der rechten Szene. Er deckt auf, wie normal Hitlergrüße und Lieder mit verbotenen Inhalten auf diesen Konzerten sind und zeigt, wie sich die Szene offenbar immer stärker an sich selbst berauscht. Seine Einsätze sind mitunter lebensgefährlich. Doch seine Arbeit ist in diesen Zeiten wichtiger denn je. STRG_F-Reporter Tobias Zwior dokumentiert seine bittersten Belege um zu zeigen, wie sehr man auf das menschenverachtende Vorgehen der Naziszene achten muss.

242.000(!) Menschen haben gestern für ein weltoffenes, multikulturelles und kunterbuntes Deutschland demonstriert (erwartet wurden ursprünglich so um die 40.000). Wir. Sind. Mehr. Danke, Berlin. ♡

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von petra hoepfner (@dr_protzi) am

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein von @the400bowls geteilter Beitrag am


...weiterlesen "#Unteilbar-Demo in Berlin: Wir – Sind – Mehr!"

1


#miasanmehr: Zur bayrischen Landtagswahl haben die Künstler mit Herz zur Abschreckung das Parteiprogramm der AfD inhaltlich auseinandergenommen - und als bayrischen Song verpackt. Damit man auch im traditionellen Bayern versteht, was fua a Schmarrn doa oalles drin steht.

“Künstler mit Herz“ ist eine Initiative kunst- kultur- und medienschaffender Menschen, die sich für ein buntes, tolerantes, weltoffenes Bayern einsetzen und gemeinsam ihre Stimme gegen den Rechtsruck in Bayern, Deutschland und Europa erheben.

Der in Hamburg lebende Künstler, Journalist & Moderator Michel Abdollahi hat auf Facebook einen offenen Brief an die Bundeskanzlerin bzw. die Bundesregierung verfasst, den ich genau so unterschreibe und gerne auch hier teile.
Ein Rundumschlag, der alles, was in Deutschland aktuell schief läuft mit starken Worten zusammenfasst. Es wird Zeit, auf die zu hören, denen die "Besorgten" Sorgen machen.

Verehrte Frau Bundeskanzlerin, sehr geehrte Bundesregierung,

ich bin in großer Sorge um das Land und die Bevölkerung. Die Stimmung auf der Straße wird zunehmend bedrohlicher. Mich erreichen täglich dutzende Nachrichten von Menschen, die in Deutschland aufgrund ihrer Hautfarbe, ihrer Religion oder ihrer Herkunft herabwürdigend behandelt werden.
...weiterlesen "Michel Abdollahis offener Brief an die Bundesregierung"

Das ist meine Stadt: 125 rechte Spacken demonstrieren - 10.000 Menschen treten ihnen entgegen und lassen sie verstummen. So ging die Merkel-muss-weg-Kundgebung in Hamburg gestern aus. Am Sonntag davor versammelten sich bereits über 15.000 an den Landungsbrücken (#seebrücke). Und ich freue mich sehr, dass in Hamburg keine Toten Hosen auftreten müssen, um Nazis den (Nord-)Wind aus den Segeln zu nehmen. Wir sind hier nämlich auch so schon mehr. Und zwar viel mehr, digga.

Gestern protestierten laut Medienberichten ca. 65.000 Menschen friedlich, laut für ein buntes Miteinander - und gegen Fremdenfeindlichkeit (hier die ganze Show nochmal im Stream). Das sind mehr als die doppelte Anzahl der AfD-Mitglieder - bundesweit. Damit dürfte ja dann nun endgültig klar sein, wer in diesem Land nun das Volk ist und wer nicht.
Ein durchweg gelungener Abend, der nicht nur nach Liebe schrie, sondern auch viel davon versprühte. Und ich möchte nochmal anmerken, dass der böse böse Deutschrap (und "linksradikale Rocker") hauptverantwortlich für diese schöne Aktion war. Behaltet das mal für den nächsten garantiert kommenden Artikel im Hinterkopf, in dem Hip-Hop wieder als Sündenbock für irgendwas herhalten muss.

...weiterlesen "Liebe aus Chemnitz: #wirsindmehr auf Twitter"


Am heutigen Montag spielen Die Toten Hosen, Feine Sahne Fischfilet, Kraftklub, K.I.Z., Nura (SXTN), Trettmann, Marteria & Casper in Chemnitz, um zusammen mit zehntausenden Menschen ein Zeichen gegen Rechts zu setzen und Rassisten zu zeigen, wer hier das Volk ist. Auf YouTube gibt es einen Live-Stream, der vermutlich wie das Konzert um 17 Uhr startet. FCK NZS.

Im Anhang ein paar Worte Feine Sahne Fischfilet, die eigentlich alles dazu sagen, was es dazu zu sagen gibt:

Man kann alles zerlabern, man kann gewisse Chancen aber auch mal nutzen und sich nicht nur in seiner Selbstgefälligkeit verlieren. Klar werden viele Leute wegen der Konzerte kommen. Nichts daran ist schlimm. Es ist nicht scheiße, wenn dort Leute das erste Mal zu einer Aktion kommen, die sich unter dem Motto „#wirsindmehr – Aufstehen gegen rechte Hetzte“ zusammenfindet, sondern es ist der Oberknaller, wenn dort junge Leute, Unentschlossene bzw. Menschen, die sich bisher nicht getraut haben auf die Straße zu gehen, hinkommen.

Es geht darum, endlich mal aus dieser Schockstarre rauszukommen. Einige Leute tun so, als ob die Welt fast untergeht. Tut sie jedoch nicht. Die Neonazis labern die ganze Zeit davon, wie viele sie sind, dass ihnen die Straße gehört. Wenn am Montag da 10000 Leute zusammenkommen und es auch nur für einen Tag schaffen, dem Rassistenmob zu zeigen, dass es da noch Leute gibt, die ihnen die Straße streitig machen, dann ist das der Hammer. Nur dabei darf es aber nicht bleiben, das kann nur ein erster Anfang sein. All die Bands würden sich sicherlich nen Arsch abfreuen, am Montag chillen zu können. Und wenn man das Gefühl hätte, dass da 10000 Leute durch Sachsen laufen und sich dem Mob entgegenstellen, dann würden wir das hart feiern. Aber solange die Verhältnisse sind wie sie sind, hat man sein Privileg zu nutzen. Cool, dass es andere Bands auch so sehen.

Es geht auch nicht darum, irgendwelche scheiß Nazis oder Leute, die diese heimlich oder auch lauthals beklatschen, umzustimmen. Die Geschichte hat gezeigt, dass die Diskussion mit Nazis nichts bringt. Es geht darum, die coolen Leute vor Ort zu supporten. Es geht darum, Kids, Alte, Junge, Anzugsträger, Leute aus den verschiedensten Subkulturen, Normalos, Studenten, Prolls zu erreichen und zu zeigen, dass hier noch was geht. Und wenn auch nur ein kleiner Teil danach auch für nächste Gegenproteste den Arsch hochbekommt und sich ermutigt und nicht alleine fühlt, dann feiern wir es richtig hart. Für alle Leute von außerhalb: Es bringt auch nichts, am Montag nach Chemnitz zu kommen, einen Tag lang nen Dicken zu schieben. Viel wichtiger ist, die Leute vor Ort kontinuierlich zu unterstützen.


via keintestspielfürnazis

1


Eigentlich wäre es doch ganz schön, wenn Rassisten auch generell mehr wie Tauben wären. Dann könnte man z.B. einfach auf sie zu rennen, um sie zu verjagen. Oder ihnen Briefe in den Mund stecken, damit sie wegfliegen. Und die ganze Scheiße käme so zumindest nicht mehr oben raus. Das wär doch auch schon mal was.

2


Casper & Marteria spielen am nächsten Montag ein Gratis-Konzert am Karl-Marx-Kopf im Chemnitz. Und mittlerweile haben sich auch Feine Sahne Fischfilet, Trettmann und K.I.Z. angeschlossen und den Event zu einem kleinen Festival werden lassen, das den Fickfinger gegen Rechts richtet (Update: die Chemnitzer Boys von Kraftklub sind natürlich auch am Start).
Geht da hin, wenn ihr könnt und zeigt den Nazis, dass das angebliche "Volk" in der klaren Unterzahl ist. Ich hoffe, es wird sehr, sehr laut. 

Tausende Leute ziehen durch Chemnitz, instrumentalisieren einen erbärmlichen Mord und jagen wieder Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Hautfarbe. Es geht ihnen nicht darum zu trauern, sondern um ihren Hass freien Lauf zu lassen.

Es waren jedoch auch tausende Leute auf der Straße, die diese Hetze nicht hinnehmen wollten. Jede einzelne Person von euch feiern wir. Diesem rassistischen Mob hat man nicht unwidersprochen die Straße zu überlassen. Wir freuen uns, wenn noch viel mehr Leute den Arsch hochbekommen und wenn die Menschen, die sich diesen Zuständen immer wieder in den Weg stellen, auch mal Kraft tanken können. All den Menschen, die von den Neonazis angegriffen wurden wollen wir zeigen, dass sie nicht alleine sind.

Alle nach Karl-Marx-Stadt! Zusammen!

#wirsindmehr!




Bitte handelt nicht voreilig, sondern mit Bedacht. Und geballter Faust. Oder ihr seid der Typ daneben und erhebt den Fickfinger gegen rechts. Das geht natürlich auch. <3


Backflash ins Jahr 2000: der seit 20 Jahren in Ostdeutschland lebende Alberto Adriano spart sich lange Zeit den Flug in seine Heimat zusammen - und wird kurz vorher von Rechtsradikalen in Dessau zusammengeschlagen und ermordet. Kurz danach formten sich schwarze Musik aus Deutschland zu den Brothers Keepers und widmeten dem ursprünglich aus Mosambik stammenden Mann einen Protest-Song gegen Rassismus.
Für sein SaMTV Unplugged Album hat Samy Deluxe es nun erneut getan. Zusammen mit Torch, Xavier Naidoo, Afrob, Denyo und Megaloh. Adriano 2018. So aktuell wie damals, so gut wie damals.

Unplugged Endspurt! Leinen sind los, Hände sind oben und wir sind fast wieder bei wir. Leider schwimmen wir noch immer zu oft gegen eine rechte Strömung an.
Vor 17 Jahre haben hat Samy Deluxe diesen Song gemeinsam mit den Brothers Keepers in Gedenken an den ermordeten Alberto Adriano herausgebracht. Die Botschaft fühlt sich immer noch erschreckend zeitgemäß an. Zusammen mit Xavier Naidoo, Torch, Afrob, Denyo und erstmals Megaloh entsteht hier einer der kraftvollsten Momente des SaMTV Unplugged. In seiner neu geschriebenen, fast accapella gerappten, Strophe streut Samy Referenzen zu Barack Obama and Black Panther’s T’Challa. Immerhin stehen uns solche politischen und kulturellen Symbolfiguren - trotz bedenklicher Entwicklungen im Weltgeschehen - heutzutage zur Verfügung. Fäuste sind oben.


via