Springe zum Inhalt

5


Joko & Klaas haben ihre gewonnene Sendezeit diesmal genutzt, um den kompletten Arbeitsalltag einer der aktuell härtesten Jobs in Deutschland, nämlich den einer Pflegekraft zu zeigen. Dafür haben die beiden ihre 15 Minuten diesmal allerdings so einige Überstunden machen lassen.
Alle nachfolgenden Sendungen wurden verschoben und stattdessen gab's 7(!) ungeschnittene Stunden lang gutes, experimentelles und sinnvolles Fernsehen aus der Egoperspektive - ohne eine einzige Werbeunterbrechnung (im Pflegenotstand hat man schließlich auch keine Pause).
Und ich ärgere mich seit langer langer Zeit mal wieder, dass ich was im Fernsehen verpasst habe, weil auf YouTube bisher nur ein halbstündiges Best-Of davon zu sehen ist (Update: brauch mich nicht mehr ärgern, die ganze Sendung gibt's inzwischen in voller Länge auf joyn). Insgesamt aber eine in jeglicher Hinsicht beeindruckende TV-Aktion, die es sogar hinbekommen hat, gleichzeitig von ARTE und(!) RTL hoch gelobt zu werden. Das ist auch #NichtSelbstverständlich.

Pflege ist ein Thema, das uns alle betrifft, mitten aus dem Leben, und dennoch zu oft ganz am Rand der allgemeinen Wahrnehmung. Viele Themen im Leben bekommen erst dann den Stellenwert, den sie verdient haben, wenn man als Mensch die Gelegenheit bekommt sich in ein Leben hineinzuversetzen, das nicht zwangsläufig das eigene ist.


Eigentlich müsste die gesamte Pflege nach dem letzten Pandemie-Jahr ständig auf die Straße gehen und demonstrierend zurückklatschen, was sie natürlich momentan nicht kann, weil sie alle desinfizierten Hände voll zu tun hat, wie ihr wahrscheinlich mitbekommen habt. Von daher bräuchte es wohl sowas wie eine FridaysForFuture-Bewegung, aber eben fürs Gesundheitssystem.
Da Gewerkschaften und Pflegekammern das aber scheinbar nur semi-gut hinbekommen, verlinke ich euch eifnach mal den Walk of Care. Die fordern übrigens nicht mehr Applaus, sondern zukunftsorientierte HighFives. Damit wir alle schön gesund bleiben.

Durchgetakteter Alltag, kaum Zeit für Niemanden und Nichts in 10-Stunden-Schichten mit einer hundertprozentigen Verantwortung für Menschen(leben). Kein Moment der Ruhe, stetige Überlastung - wer hört die Wünsche und Forderungen unserer Patient*innen? Wer hört uns? Ihr klatscht - das ist gut gemeint, aber nicht genug...

Der Walk of Care startet die Initiative #gibuns5 und setzt damit Forderungen nach einem besseren Gesundheitssystem auf die politische Agenda. Der Walk of Care ist eine seit vier Jahren bestehende Gruppe von Pflegenden, Hebammen, Therapeut:innen und weiteren Beschäftigten im Gesundheitswesen. Ein Jahr vor der Bundestagswahl ruft der Walk of Care zu wöchentlichen Kundgebungen immer mittwochs vor dem Bundesgesundheitsministerium auf.

1


Eigentlich hätte "Ehrenpflegas" eine gar nicht mal so schlechte Satire-Web-Serie mit wirklich guten Schauspielern sein können (u.a. aus Dark). Leider ist es aber tatsächlich eine offizielle Werbung des BMFSFJ, das mit dieser 700.000€ teuren Kampagne Pflegeberufe wieder "cool" machen möchte und unter #Ehrenpflegas nicht nur einen Shitstorm auf Twitter ausgelöst hat, sondern sogar so schlecht ankam, dass sich der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe heute noch davon distanziert hat.
Aber hey - immerhin hat die Serie voller Cringe-Momente geschafft, dass darüber geredet wird und so hoffentlich endlich mal eine Gehalts-Diskussion ins Rollen kommt, die mir schon seit Beginn der Pandemie zu kurz kommt, als wir alle noch auf unseren Balkonen geklatscht haben. Und jetzt gebt diesen für unsere Gesellschaft so wichtigen Menschen endlich mehr Geld, verdammte Scheiße. Die retten uns schließlich im Notfall alle den Arsch. Nicht nur während Corona.

PS: Selbst Satire ist näher an der Realität.

via


Eine Airline bekommt 9 Milliarden dafür, dass sie nicht fliegt. Pflegeheime (allerdings auch nur in der Altenpflege) bekommen ca. 1000€ für ihre Mitarbeiter zugesteckt. Und das Krankenhauspersonal, das uns eigentlich bisher durch diese Pandemie gewuppt hat, bekommt nichts außer Applaus. Klingt für mich jetzt ehrlich gesagt nicht ganz so logisch, scheinbar regelt die Bundesregierung aber ähnlich toll wie die olle unsichtbare Hand des Marktes.


Das Marvel-Universe hat eine neue Helden-Figur bekommen, aus der man mindestens drölfzig Filme machen kann. Dank Banksy hängt sie nun aber erstmal schön eingerahmt in einem Krankenhaus in Southhampton.

via

FlattenTheCurve ist eigentlich ist ein bisschen so, als würden wir alle zusammen in einem nicht zu stoppenden Zug sitzen und müssten nun schnell die Schienen so legen, dass wir bei der nächsten Kurve nicht komplett entgleisen. Noch besser visualisiert hat es u.a. Illustator marcosbalfagon aus Spanien mit diesem Symbolbild für unsere derzeitige Corona-Situation.

Bleibt zuhause und riskiert nicht, dass diese gerade sehr gefragten Menschen bald eventuell nicht mehr für euch oder eure Großeltern da sein können (oder den einen aus der Clique mit Vorekrankung). Wenn unsere Krankenhäuser kollabieren gehen und unser Gesundheitssystem crasht, solltet ihr bei einem eventuellen Unfall dann allerdings auch keine Hilfe erwarten.

...weiterlesen "„Wir bleiben für euch da – bleibt ihr bitte für uns daheim!“"

1

Meine eigentlichen Helden in der aktuellen Krise sind neben der Wissenschaft ja vor allem Supermarktkassen und Krankenhauspersonal. Die einen stehen täglich ungeschützt an der Kasse und müssen eure Kämpfe um Klopapier schlichten, die anderen retten im Notfall euer Leben und gehen jetzt mehr und mehr bis an seine Grenzen und darüber hinaus.
Wenn wir diese ganze Scheiße überstanden haben, sollten wir endlich mal überdenken, welche Berufe wirklich systemrelevant sind und sie dann auch dementsprechend hoch bezahlen bzw. gesellschaftlich würdigen. Und zwar nicht nur mit einem Danke und Applaus.

.
Ein sehr schick animierter und mehrfach ausgezeichneter Kurzfilm von Johannes Schiehsl (und von der Filmakademie Baden-Württemberg) über einen jungen Mann, der sich an seine Zivizeit zurückerinnert - und an ein ganz spezielles Lied. Und er zeigt nebenbei nicht nur die Alltagsprobleme pflegebedürftiger Menschen, sondern auch die der Pfleger.
Ich persönlich find's ja immer noch schade, dass es keine Zivis mehr gibt (und das sag ich als jemand, der mal von Zivis betreut wurde - und ja, ich lebe noch ;). Gerade im Bereich Pflege, wo es ja bekanntlich ohnehin schon an nahezu allem fehlt, waren die Zusatzhilfen schon 'ne tolle Sache. Auch wenn's ja so ne Art Mini-Ersatz mit den Bufdis gibt.

"Ein junger Mann leistet seinen Zivildienst im Rettungsdienst ab. Dabei führt ihn seine Verpflichtung in die Wohnungen von Menschen die ferner an Krankheiten oder Verletzungen sondern vor allem an Einsamkeit leiden. Sein exzessives Engagement um seine Patienten führt ihn an den Rand eines Burn-Outs. Doch am Ende kommt die Rettung – und zwar gerade von jemandem, von dem er sie am wenigsten erwartet hätte."

PS: Weil ich gerade so viel Podcasts höre, hier ein 4-stündiger über eben jenes Thema: Zivildienst. Mit u.a. Chris (früher gameone) und Rockstah. Und krass unterhaltsam.

via