2


Der Bahnbabo von Frankfurt möchte gern der Bürgermeisterbabo von Frankfurt werden und abgesehen davon, dass er aussieht wie ein Mix aus H.P. Baxxter und Arnold Schwarzenegger gefällt mir sein Wahlspruch schon mal sehr gut:

"Ich hole jeden da ab, wo er ist."
- Bahnbabo, 2019


via


Manche Superhelden kämpfen gegen Superbösewichte oder gleich gegen das ganze Ende des Universums. Dieser hier nutzt seine Fähigkeiten beim Rodeln mit den Kids. Und das Video davon ist kurzweiliger als jeder Marvel-Film.

via


Bosch macht einen auf Lonely Island und bis auf die kleinen Einblendungstexte, in denen steht, dass es die Hälfte davon so gar nicht gibt, ist das eine sehr boss(ch)hafte Werbung über das Internet der Dinge.


Angie ist in den letzten Monaten on fire und setzte - nach der "schön-männlichen" Jungen Union und der ach so demokratischen AfD nun auch Alice "Ausländer-raus-Auslandsgelder-rein" Weidel in Brand. Die hatte zuvor die Redezeit im Bundestag wieder mal verschwendet, um verzapfte Partei-Skandale klein zu reden - sonst nichts. Und ich glaube ja mehr und mehr, dass wir nicht nur den trockenen Humor unserer Bundeskanzlerin bald sehr vermissen werden.

„Das Schöne an freiheitlichen Debatten ist, dass jeder über das spricht, was er für das Land für wichtig hält.“
-Angela Merkel


via bundestagsbossrebellen


Der "Partei"-Bundesvorsitzende trollte gestern im EU-Parlament die NPD und gab gleichzeitig noch unserer Bundeskanzlerin sowohl ein Kompliment als auch noch einen zum Abschied mit. Ein Ehrenmartin, dieser Sonneborn.

Schade, Udo Voigt (NPD) bekam heute kein Rederecht als Merkel im EU-Parlament war – weil ich seinen Slot hatte. Smiley!
Fun Fact am Rande: Meuthen hat sich hinterher noch beschwert, dass auch die AfD kein Rederecht hatte: „Betrug!“


In Kalifornien hat ein Bär den Garten von Mark Hough geentert, es sich in seinem Whirlpool bequem gemacht und danach noch lässig seinen Margarita weggeschlürft. Später soll der pelzige Bad Boy dann gemütliche im Schatten eines Baumes gesnoozt haben. Like a Boss.

After first spotting the bear, Hough retreated inside, only to later find the furry intruder „bobbling away in the Jacuzzi enjoying himself.“Hough recorded video of the bear lolling in the unheated hot tub with the jets on. The creature played with the chlorinator and tossed the thermometer in the air, Hough said.„He was playing having a grand old time,“ he added.
The bear’s dip only lasted a few minutes before it emerged and lumbered around the yard. Then it „popped out of the bushes, walked right over to the margarita, knocked it over and lapped it,“ Hough said. …About an hour later, Hough was talking to a neighbor when some oak leaves fluttered to the ground. Hough looked up to see the bear slumbering in the tree. (NBC San Diego)


via


Am letzten Arbeitstag schließlich doch noch zur Legende in der Firma geworden - und die Welt für immerhin 11 Minuten vor dem Schlimmsten bewahrt. Ein waschechter Boss-Move vom vermutlich besten Ex-Twitter-Kundenbetreuer, den es jemals gab.

"Als Grund für die Deaktivierung des Accounts nannte Twitter in einer ersten Erklärung den "menschlichen Fehler" eines Angestellten. "Der Account war elf Minuten lang abgeschaltet und wurde inzwischen wiederhergestellt", hieß es. "Wir untersuchen den Fall weiter und unternehmen Schritte, damit sich dies nicht wiederholt." Kurz darauf teilte Twitter nach weiteren Untersuchungen mit, der Account sei von einem Kundenbetreuer "an seinem letzten Arbeitstag" abgeschaltet worden."
Quelle: Spiegel

Heute gab es einen 1-stündigen Live-Stream, in dem mehrere YouTuber die Bundeskanzlerin interviewten (hier das ganze Video - hier eine 5-minütige Zusammenfassung).
Mir war das zugegebenermaßen alles zu lang bisher - eine gute Stelle gibt's aber wohl auf jeden Fall: Der Moment, in dem Angela "Neuland" Merkel unabsichtlich eine gut sitzende Punchline gegen YouTube-Deutschland raushaut. So kann man sich in einem Interview mit dem Internet natürlich auch verabschieden:

Die Merkel sitzt wieder mal like a Boss. Und ihre Punchline auch. Nice one, Angie.

When you the flyest mofo in the jungle


Alle anderen Gangsta-Rapper machen sich nur zum Affen, sagte Motherfuckin' Monkey und droppte sein erstes Video namens Make America Ape Again aus seinem Album The Revenge of Banana Joe, Harambe & King Kong.
 

via

Er sollte sich einen Termin bei der Drogenberatung geben lassen. Vielleicht können die ihm ja helfen, einen guten Dealer in seiner Nähe zu finden. Dafür sind solche Beratungen doch schließlich da, oder?