Laut Wett-Quoten, die es anscheined aucßh für den 100. Friedensnobelpreis gibt, liegt Greta als eventuell jüngste Preisträgerin aller Zeiten in der langen Liste aus mehr als 300 Kandidaten ganz vorne.
Bei Konkurrenten wie Trump, Bolsonaro, Putin und Jong Un, die für mich allesamt das Gegenteil von Friedensnobelpreis darstellen und eher sowas wie eine goldene Himbeere für Politik verdient hätten allerdings nicht sonderlich schwer. Vielleicht sollte man mal einführen, dass Staatsoberhäupter nur nominiert werden dürfen, wenn sie keine Vollhonks sind. Meine heimliche Geheimfavoritin ist allerdings die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern.

Update: Gewinner steht nun fest - nicht Greta, sondern Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed ist nun Friedensnobelpreisträger 2019.

Wenige Tage vor der Bekanntgabe des diesjährigen Friedensnobelpreisträgers ist die junge Klimaaktivistin Greta Thunberg nach wie vor die größte Favoritin. Quoten von 1,40 für einen Sieg der 16-Jährigen implizieren eine Eintrittswahrscheinlichkeit von rund 71 Prozent.

Friedensnobelpreis 2019 – Beste Quoten * 11.10.2019
Greta Thunberg: 1,40 @Unibet
Abiy Ahmed: 3,50 @Unibet
Jacinda Arden: 11,00 @Unibet
Papst Franziskus: 21,00 @Unibet
Angela Merkel: 21,00 @Unibet
(Quelle)

via

Ein kleine Geschichte über eine (Head-)Line, eine Wette, Mettbrötchen, Bier und eine Bumstour durch Poppenhausen. Mit anschließender Fress-Orgie. Klingt eigentlich nach 'nem ziemlich guten Wochenende, oder? In dem Sinne: bis Montag - reingehau'n.

via

.
As a person from Germany I'd somehow like so say Entschuldigung (I'm sorry, Will. This show is was shit anyway). But nevermind. Wetten, dass wird ja auch nicht ohne Grund bald eingestampft. Aber wenn ich ehrlich bin, war der neue Turtles-Film jetzt auch nicht unbedingt better than our weird Lanz-Show. 

via


Ganz egal, worum es geht - Daddy aka Tim Bower ist ab sofort fein raus. Und ich bedauere Madame Tochter keine einzige Millisekunde. Das hat man schließlich davon, wenn man so ein episches Video im Querformat filmt (Don't make a vertical video!). So. 

 Eigentlich ist dieser Clip aus Singapur ja eine Kampagne gegen Spielsucht und soll uns leicht traurig stimmen. Nach gestern musste ich beim Anschauen des Spots allerdings schon ein bisschen lachen (für ca. 7:1 Sekunden).

Aber naja, erstmal abwarten. Vielleicht stürzen Argentinien oder Niederlande die Familie des kleinen Jungen ja doch noch in den Ruin. Wer weiß.


via