3

True Story aus Österreich: der neugewählte Bundeskanzler und Money Boy haben den selben Vornamen, sie unterscheiden sich aber natürlich vong vom Bildungsgrad her. Einer von beiden hat sein Studium abgebrochen und erzählt jetzt so viel Mist in der Öffentlichkeit, dass er Menschen dazu bringt, sich für Österreich zu schämen.
Und der andere machte an der Uni erfolgreich seinen Abschluss als Magister der Philosophie, hat sich mit einer neuen Karriere einen Namen gemacht und nennt sich Money Boy.

Magst du Nazis? (Nope) Magst du Partys? (Yup)
Magst du Hitler? (Nope) Magst du Pizza? (Yup)


Vodafone macht 1 auf Geldjunge und dreht im neuesten Spot den Swag auf. Mit einem Remake von Moneyboy's Choices, das wiederum selbst nur ein Remake von E-40 ist.
Und mal abgesehen von den nervigen Werbegedönszeilen zwischendurch, finde ich die Version ja mindestens genauso gut wie die vom Boi. Oder genauso schlecht. Wie man's nimmt. Ein paar gar nicht mal so whacke Lines (von Buddy Buxbaum) sind dann aber doch dabei:

"Nur Frauen in den Arm nehmen? Nope!
Alle Braunen auf den Arm nehmen? Yup!"


Literatur- und Musikliebhaber Arvid Schalle hat eine Reihe Kulturvorlesungen aufgenommen, in dem er sich die neue deutsche Dichter-Elite vorgeknüpft hat. Nehmt euch ein Glas Whiskey, macht's euch in eurem Sessel vorm warmen Kamin bequem - und lauscht.
Ein Beitrag über Poesie, die Vielfalt der deutschen Sprache und sheeesh, alter!

Und wem diese geballte Ladung Eloquenz noch nicht genügt, die Literaren Haftbefehl, SSIO und Hgicht hat der gute Mann ebenfalls per Aduiospur vertont.

via

.

Ich gebe es zu. Ich gucke mir gern Moneyboy-Interviews an. Eigentlich deshalb, weil ich lachen möchte. In diesem hier ist aber alles anders. Ein sehr ernster und disziplinierter Mann redet über die Essenz von musikalischem Handwerk. Manchmal ist eben auch 1 Boy smart am been.


via


Moneyboy aka der Swagger vom Dienst (aka Sheeeesh!) kommentiert Kommentare (über sich) für Disslike. Und ich glaube, dass das Team von HyperboleTV diesmal besonders viel Spaß an den mal mehr & mal weniger intelligenten Ergüssen (zum Boy - nohomo/prohomo) im Netz hatte. Und einige davon sind tatsächlich gar nicht mal so unlustig. Brrrrravo Internet.

via