Die Penner-Family soll ihm wohl auch Gold und irgendein Kraut angeboten haben, dass sie angeblich gleich umsonst bekommen würden, wenn das Kind käme. Konnte mir dann meinen Teil denken.
Naja. Ich wette, am Ende hätten die doch sowieso wieder nur versucht, uns ihren religiösen Quatsch aufzudrängen. Da feier ich doch lieber schön Weihnachten. Alles Gute zum Fest der Nächstenliebe.

Gott wählt die PARTEI. Eh klar. Und Jesus vermutlich auch. Zwinkersmiley.

2


Zeus, Jesus, Buddha, Moses, Aphrodite, Ganesha, Thor, Mohammed (so irgendwie zumindest), ein Jedi, ein Alien, ein Scientologe, eventuell Konfuzius und noch ein paar andere prominente Gestalten, für die meine bescheidenen Kenntnisse aber nicht ausreichen. Sie sitzen alle an einem Tisch, reden heute mal nicht über Religion und stoßen gemeinsam an (auch wenn leider das Spaghetti-Monster fehlt).
Schöne Message eines Spots zum Australia Day, bei dem es traditionell immer Lamm zu futtern gibt. Und als bekennender Fan sage ich euch: das ist Fleisch für die Götter. ;o)

via

Das ist natürlich totaler Quatsch. Wie wir alle wissen hat Jesus den Bollerwagen natürlich nur gezimmert, um in den Himmel zu fahren und seinen Vater am Vatertag zu besuchen. Und dann mit ihm zu saufen. Deswegen feiern wir am Vatertag auch Christi Himmelfahrt. Amen Prost.


Eigentlich ist Kokain ja der Weg Gottes, dir zu zeigen, dass du zu viel Geld hast. Für Jesus scheint das nicht zu gelten. Der kriegt sein Zeug kostenlos per Flugzeug geliefert. So ist das eben, wenn man einen steinreichen Daddy hat.

Wer war eigentlich dieser Jesus, der sich damals aufgeopfert hat, nur um uns ein langes Wochenende zu gönnen? Wie gut schmeckte überhaupt der Wein, den er angeblich aus Wasser zaubern konnte? Und ist sein Hype wirklich gerechtfertigt? All' diese göttlichen Fragen beantwortet euch eine historische Videoaufzeichnung, die vor über 2017 Jahren auf Gute Arbeit Originals entstand. Und ein Power-Ranger.


Abgefahrene Comicbook-Cover vom neuesten neuen Testament: Bible 2. Ein Mix aus Religion und Internet. Apropos Religion und Internet. Auf den Titelbildern gibt's nicht nur T-Rexe und Einhörner, sondern auch das fliegende Spaghettimonster.
Wenn der erste Teil der Bibel auch so schick wär', könnte ich mit dem ganzen Quatsch eventuell ja doch etwas anfangen.


Mitten im Leben von Sarah, Pietro und Alessio Maria, Josef und Jesus fuckin' Christ. Und es heiligenscheint ein bisschen zu kriseln im Hause Nazarets. Josef plagen Zweifel daran, dass der Sohn Gottes gar nicht sein Sohn ist, sondern der Sohn Gottes. Trotzdem ist das Wichtigste jetzt aber natürlich, dass es Jesus gut geht. Ich vergebe für diesen göttlichen Sketch auf jeden Fall 10 von 10 Sternen von  Betlehem. Und für den Taschenrechner-Gag gibt's sogar nochmal 7353 Sterne oben drauf.

Jesus, 2016 Jahre nach seiner Geburt. Inzwischen ist er ein wiederauferstandener Zyniker, der seinen Geburtstag hasst. Und Weihnachten. Und Menschen natürlich. Ein sehr sympathischer Typ, wie ich finde.