Keine Ahnung, wie oft wir die Killerspieldebatte aus den 2000ern in den letzten Jahrzehnten schon durchgekaut haben, aber da Donald Trump Horst Seehofer generell noch in den 80ern zu leben scheint, hat er sie scheinbar nie mitbekommen und macht sie nun tatsächlich zum drölften Mal wieder auf. Anscheinend hat der Typ nach einem Nazi-Terroranschlag nichts Besseres zu tun. Sich um beschissen gefährlichen und offensichtlich fucking tödlichen NAZI-TERROR kümmern zum Beispiel.
In dem Fall sollte doch selbst ein Vollhorst erkennen, was das verdammt nochmal reale und nicht aus Pixeln bestehende Problem ist und was diesen Mistkerl radikalisiert hat. Bevor ich nun aber nochmal wiederhole, was ihr eh schon alle wisst, überlasse ich das lieber Menschen, die das schon wissenschaftlich geklärt haben und gebe euch stattdessen einfach ein paar Memes dazu:

...weiterlesen "Seehofer hat scheinbar mehr Probleme mit Gamern als mit Nazis"

1


Würde vorschlagen, wir tauschen Horst heimlich gegen Neukölln aus und schieben das Bundesministerium des Innern für Bau und Heimat einfach ab. Das braucht sowieso niemand. Und außer Dinge tun, für die man sich für seine Heimat schämt, können die offenbar auch nix.


Auch Twitter kennt seine Grenzen.